Bersicht zum neuen eidg fachausweis detailhandelsspezialist in stand november 2009
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 26

Übersicht zum neuen eidg. Fachausweis Detailhandelsspezialist/in Stand: November 2009 PowerPoint PPT Presentation


  • 117 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Übersicht zum neuen eidg. Fachausweis Detailhandelsspezialist/in Stand: November 2009. Übersicht. 1. Teil: Die Reform Warum Reform? Das Projekt im Überblick Das System im Überblick 2 . Teil: die neuen Modulprüfungen Warum Module & Modulprüfungen? Wie ist der Aufbau?

Download Presentation

Übersicht zum neuen eidg. Fachausweis Detailhandelsspezialist/in Stand: November 2009

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Bersicht zum neuen eidg fachausweis detailhandelsspezialist in stand november 2009

Übersicht zum neuen

eidg. Fachausweis

Detailhandelsspezialist/in

Stand: November 2009


Bersicht

Übersicht

  • 1. Teil: Die Reform

    • Warum Reform?

    • Das Projekt im Überblick

    • Das System im Überblick

  • 2 . Teil: die neuen Modulprüfungen

    • Warum Module & Modulprüfungen?

    • Wie ist der Aufbau?

  • 3. Teil: die neue Berufsprüfung

    • Was ist neu?

    • Wie ist der Ablauf der Prüfung?

    • Die Fallarbeit / Der Assessment-Tag

  • 4. Teil: die neue Qualitätssicherungskommission

    • Was ist neu?

  • 5. Teil: FAQs, Kontakt

    Der Verständlichkeit halber wird nachfolgend der Begriff des „Teilnehmer/Kandidat/Absolventen“ verwendet. Selbstverständlich sind

    damit sowohl die Teilnehmer/Absolventen /Kandidaten als auch die Teilnehmerinnen /Absolventinnen /Kandidatinnen gemeint.


1 teil die reform

1. Teil: Die Reform


Warum reform

Warum Reform?

  • Neues Berufsbildungsgesetz

  • Anschluss an die neue Grundbildung DHF und Grundlage für das aktuell in Reform befindliche Diplom

  • Prüfung übergeht an eine neue Trägerschaft: BDS

  • Neuen Herausforderungen des Marktes/Umfeldes gerecht werden

  • Anforderungen der Unternehmen berücksichtigen

  • Kompetenzorientierte Abschlussprüfung: Praxisbezug erhöhen

  • Modularer Aufbau: Steigerung der Flexibilität für die Teilnehmer

  • Branchenneutrale Weiterbildung: Erhöhung der Employability. Branchenspezifische Gestaltung möglich machen wo notwendig.


Das projekt im berblick meilensteine

Das Projekt im Überblick: Meilensteine

  • Mitte 07: Vorprojektphase

  • Ende 07/ Anfang 08: Berufsfeldanalyse

  • Anfang 08: Einbindung der Branchen

  • Mai 08: ErarbeitungKompetenzen und Modulsystematik

  • Okt 08: Prüfungsordnung und Wegleitung im Entwurf

  • Nov 08: Lernziele/Beurteilungskriterien sind formuliert

  • April 09: Einreichung Prüfungsordnung und Wegleitung beim BBT

  • Ende Aug 09: Nominierung Präsident der neuen Qualitätssicherungskommission (QSK)

  • Sept 09: Präzisierung der Modulprüfungen

  • 22. Okt 09:Genehmigung seitens BBT

  • Nov 09: Veledes und Swiss Fashion Store geben bekannt, branchenspezifische Module 4 & 5 anbieten zu wollen

  • Ende 09/ Anfang 10: Nominierung Mitglieder der neuen QSK


Aufstellung der projektorganisation

Aufstellung der Projektorganisation

Auftraggeber: Bildung Detailhandel Schweiz (BDS)

handelt durch den Geschäftsführenden Ausschuss BDS

  • Projektausschuss

  • - Pierre-André Steim, Präsident BDS

  • - Sven Sievi, Geschäftsführer BDS

  • - Angelica Bochsler, Leitung Ausbildung, Coop

  • Sandro Salvetti, Geschäftsführer Swiss Retail Federation

  • Projekt: Aufbau Qualitätssicherungs-Kommission (QSK)

  • Jürg Loosli, Präsident neue QSK (ab Herbst 09)

  • Projektleiterteam

  • Franziska Lottenbach, Projektleiterin, Migros ( im Team bis Feb 2008)

  • Tanja Machacek, Projektleiterin, Migros (im Team ab Feb 2008)

  • - Daniela Hauser und Petra Hämmerle, inhaltliche Beraterinnen, Ectaveo

Projektgruppe Lernzielformulierung (alph. Reihung)

Vertreter von folgenden Ausbildungsanbietern: Berufsschule Rüti, Bildungszentrum kvBL Liestal, bsd.Bern, CPI, Fachschule für Detailhandel, IWB Luzern, KBZ St. Gallen, Migros Klubschule, KV Bildungszentrum, MPM SA, Richemont Fachschule, SIU, Valora, Veledes.

Vorprojektgruppe (alph. Reihung)

Jean-Pierre Besse, Migros Vaud

Franziska Lottenbach, MGB, Migros

Karin Mosimann, Jelmoli AG

EnaRingli, Swiss Fashion

Charly Solenthaler, Veledes

Wolfram Zenetti, Coop

Projektgruppe Beurteilungskriterien

(alph. Reihung)

Paul Brand, bfs Zürich

Viktor Liechti, GMZ, Migros

Hansjörg Stalder, KBZ

Wolfram Zenetti, Coop


Das projekt im berblick kompetenzorientierte entwicklung

Das Projekt im Überblick: Kompetenzorientierte Entwicklung

Arbeitssituationen

(3 Arbeitsplatzanalysen, 6 Interviews mit Berufsexperten)

Kompetenzen

(elekt. Vernehmlassung bei weiteren 6 Berufsexperten)

BeurteilungskriterienLernziele(gemeinsam mit Fachexperten formuliert)(gemeinsam mit Ausbildungsanbietern formuliert)

Prüfungssystematik

BerufsprüfungUnterrichtsformen

Prüfungsordnung Prüfungsdesign Modulprüfung

Wegleitung

Berufsprüfung

Prüfung

Ausbildung


Das system im berblick

Berufsprüfung

Das System im Überblick

Eidgenössischer Fachausweis

Detailhandelsspezialistin/Detailhandelsspezialist

Grundbildung

Modulprüfung

Modulprüfung

Modulprüfung

Modulprüfung

Modulprüfung

Modul 1:

Unternehmen

und Umfeld

Modul 2:

Personalführung

und -management

Modul 3:

Finanz- und

Rechnungswesen

Modul 4:

Beschaffung

und Logistik

Modul 5:

Absatz und

Marketing

neutral/ branchenspezifisch


2 teil die modulpr fungen

2. Teil: Die Modulprüfungen


Warum module modulpr fung

Warum Module & Modulprüfung?

  • Flexibel: Der Teilnehmende kann das Tempo und den Modulablauf seiner Ausbildung bestimmen. Zeitrahmen: max. 5 Jahre. Der Teilnehmende kann auch einzelne Module besuchen ohne zur Abschlussprüfung anzutreten.

  • Gestaffelt: Jedes Modul schliesst mit einer Modulprüfung ab. Voraussetzung für den Antritt zur Abschlussprüfung ist der positive Abschluss aller Module. Der Teilnehmende profitiert vom fünffach unterteiltem Lernumfang. An der Abschlussprüfung sind die in den Modul erworbenen Kompetenzen ganzheitlich nochmals gefragt.

  • Branchenneutral/spezifisch: Der Teilnehmende hat die Wahl, eine neutrale Ausbildung zu belegen oder eine Ausbildung versehen mit Branchenspezifika im Modul 4 und 5, sofern von den Branchen ein entsprechendes Angebot geschaffen wurde.


Wie ist der aufbau

Wie ist der Aufbau?

Ausbildungsmodule

Modulqualifikation

Prüfungsform

Modul 1:

Unternehmen

und Umfeld

60 Minuten schriftlich

30 Minuten mündlich

- Planungsaufgabe

- Präsentation

- Fachgespräch

Modul 2:

Personalführung

und -management

60 Minuten schriftlich

- Prüfungsfragen

in Form eines

Methodenmixes

Modul 3:

Finanz- und

Rechnungswesen

120 Minuten schriftlich

- Prüfungsformen

in Form eines

Methodenmixes

Modul 4:

Beschaffung

und Logistik

60 Minuten schriftlich

- Prüfungsfragen

in Form eines

Methodenmixes

Branchenspezifisch /

neutral

Modul 5:

Absatz und

Marketing

60 Minuten schriftlich

- Fallstudie

- Critical Incidents


3 teil die neue berufspr fung

3. Teil: Die neue Berufsprüfung


Was ist neu

Was ist neu?

  • Von der Branche für die Branche: eine erfolgreich bestandene Berufsprüfung weist jene Kompetenzen aus, die am Arbeitsplatz gefordert werden. Prüfungsexperten mit aktuellem Praxisbezug stellen dies sicher.

  • Kompetenzorientiert: die Berufsprüfung stellt sicher, dass der Absolvent sich kompetent in der Detailhandelsbranche bewegen kann, gleich ob in einem Klein-, Mittel- oder Konzern- betrieb. Der Fokus ist weg von der Wissensabfrage hin zur ganzheitlichen Betrachtung des Absolventen und seinen Kompetenzen.

  • Vorbereitend auf die Zukunft: entscheidendenZukunftsentwicklungen der Branche -durch Interviews mit Entscheidungsträgern der Branche abgeholt- werden innerhalb der Abschlussprüfung Rechnung getragen. (z.B. im Rahmen von Fallarbeiten)


Wie ist der ablauf der pr fung

Wie ist der Ablauf der Prüfung?


Die fallarbeit

Die Fallarbeit

  • 1. Schriftliche Arbeit:

    • 8 Wochen Zeit, einreichen bis 6 Wochen vor Prüfungstermin

    • Bewertung der schriftlichen Arbeit: 50% der möglichen Punkte für Teil 1

  • 1.1 Analyseauftrag:

    • Selbststudium: Kandidat recherchiert, wie der eigene Betrieb dasteht in Bezug auf ein ausgewähltes Ergebniskriterium. Beispiel: „Wie hoch ist die aktuelle Personalzufriedenheit?“.

  • 1.2 Konzeptarbeit:

    • Selbstständiges Verfassen eines schriftlichen Konzepts: Der Kandidat erarbeitet aufgrund der Analyse im eigenen Unternehmen ein Konzept zur Optimierung der Situation. Der Kandidat wählt einen Bereich aus und entwickelt einen Vorgehensplan.

    • Bereiche zur Auswahl: „Unternehmen und Umfeld“, „Personalführung und -management, „Finanz- und Rechnungswesen“, „Beschaffung und Logistik“, „Absatz und Marketing“

  • 2. Präsentation und Fachgespräch:

    • Dauer 30 Minuten, 1. Prüfungstag: mündlich

    • Bewertung d. Präsentation und Fachgespräch: 50% der möglichen Punkte für Teil 1


  • Der assessment tag

    Der Assessment-Tag

    • 1. Beantworten von Critical Incidents:

      • Dauer: 10 Min, mündlich

      • Ein Critical Incident beschreibt eine arbeitsplatzrelevante Situation, die durch ausgewählte, im Lernzielkatalog definierte Kompetenzen gelöst werden kann. Die Situation erfordert ein spezifisches Handeln. Dem Kandidaten wird eine Situation präsentiert, dann wird dieser dazu aufgefordert, sein Vorgehen zu beschreiben und zu begründen.

      • Beispiel: „Sie wissen, dass Ihr Mitarbeiter Herr Muster zur Produkteklasse X den Kunden noch keine kompetenten Auskünfte geben kann. Sie möchten ihm Tipps zum Verkauf geben. Wie gehen Sie vor?“

    • 2. Planungsaufgabe und Präsentation:

      • Dauer: 30 Min Vorbereitung schriftlich, 15 Min Präsentation mündlich

      • Die Kandidat/innen haben die Aufgabe, für ein mittelkomplexes Szenario ein Vorgehenskonzept auszuarbeiten und anschliessend zu präsentieren

      • Beispiel: „In zwei Wochen eine Verkaufsaktion durchführen“

    • 3. Gruppendiskussion und Reflexion:

      • Dauer: 45 Min Vorbereitung, 30 Min Diskussion (Gruppe mündlich), 15 Min Selbstreflexion schriftlich

      • In der Gruppendiskussion müssen die Kandidat/innen ein vorgegebenes Problem diskutieren und zu einem von allem Beteiligten getragenen Beschluss kommen

      • Beispiel: „Optimierung in Infrastrukturbewirtschaftung erarbeiten“


    4 teil die neue qualit tssicherungskommission qsk

    4. Teil: Die neue Qualitätssicherungskommission (QSK)


    Qualit tssicherungs kommission detailhandelsspezialist in

    QS-Gesamtkommission

    Präsident

    Prüfungs-sekretariat

    Qualitätssicherungs-KommissionDetailhandelsspezialist/in

    Fallarbeit

    Präsentation

    Fachgespräch

    D/F/I

    Assessment

    D/F/I

    Modul 1

    D/F/I

    M 2

    D/F/I

    M 3

    D/F/I

    M 4

    D/F/I

    M 5

    D/F/I

    branchenneutral

    oder -spezifisch

    Expertenpool

    ca. 40

    Subkommission

    Modulverantwortliche 1 - 5

    Unternehmen und Umfeld

    Personalführung und

    -management

    Finanz- und Rechnungswesen

    Legende:

    Beschaffung und Logistik

    Qualitätsverantwortung für Modulprüfungen

    Absatz und Marketing

    Gesamtverantwortung für Vorbereitung, Durchführung und Nachbearbeitung der eidg. Berufsprüfung


    Was ist neu i

    Was ist neu? I

    • Wer ist der neue Präsident?

      Jürg Loosli, technisch/kaufmännische Ausbildung, 7 Jahre Leiter Personal und Ausbildung in Industriebetrieb, 25 Jahre Kadertätigkeit im Detailhandel als Personalleiter/Ausbildungsleiter, nebenberuflich 10 Jahre Dozent für Führungsfragen, heute freischaffend in Pension und seit Herbst 2009 Teilzeitmitarbeit bei BDS.

    • Wann tritt die neue Kommission ihre Arbeit an?

      Ab Mitte 2010

    • Wer ist Mitglied der QSK?

      Wird Mitte 2010 bekanntgegeben.

      Ausschreibungen/Anforderungen erfolgen ab Mitte Dezember 2009 bei Betrieben und Branchenverbänden.

      Für weitere Informationen siehe: http://www.bds-fcs.ch


    Was ist neu ii

    Was ist neu? II

    • Wer ist Prüfungsexperte/in für die Modulprüfungen?

      Die Ausbildungsinstitute bestimmen die Auswahl der Experten für die Modulprüfung. Vortragende der Module müssen nicht zwingend Experten sein (und umgekehrt auch nicht).

    • Wer ist Prüfungsexperte/in für die Abschlussprüfung?

      Ausschliesslich Praxisexperten, keine Vortragenden des schulischen Betriebs.

      Bei branchenspezifischen Fallarbeiten bewertet mind. 1 Branchenexperte.


    5 teil frequently asked questions faq

    5. Teil: Frequently Asked Questions (FAQ)


    Faq i

    FAQ I

    • Was ist der wesentlichste Unterschied des/r neuen DH-Spezialisten/in im Vergleich zum alten?

      Der eidgenössischer Abschluss zielt auf die Kompetenzen des Absolventen ab. Bisher wurde eher das Wissen fokussiert. Ein Absolvent zeigt der Branche auf, dass er über die Kompetenzen verfügt, einen Laden zu führen. Zugleich ist er ein kompetenter Generalist, der die dazu notwendigen unternehmerischen Zusammenhänge versteht.

    • Wann ist die letzte ordentliche Berufsprüfung alt?

      Aug.- Okt. 2010. Jene, die im Herbst 2010 die Prüfung nach altem Muster nicht bestehen, haben 2011 sowie 2012 noch Gelegenheit für Repetition (vgl. Ziff. 9.3 der Prüfungsordnung).

    • Wann ist die erste ordentliche Berufsprüfung neu?

      Frühling/Herbst 2011 ( je nach Bedarf)

    • Wann startet die erste modulare Ausbildung gemäss Reform?

      Frühling 2010.


    Faq ii

    FAQ II

    • Ist der neue DH- Spezialist/in auf einem höheren Niveau im Vergleich zum alten Fachausweis?

      Der neue eidg. Fachausweis baut auf der neuen Grundbildung auf. Es gibt keinen grösseren Niveausprung im Vergleich zur Grundbildung alt und DH-Spezialisten/in alt.

    • Wie sieht die Notengebung aus?

      Sowohl in der Modulprüfung, als auch in der Abschlussprüfung wird nach Noten bewertet. Die Abstufungen in den Modulprüfungen sind: sehr gut (ab 90%), gut (70-89%), genügend (60-69%), ungenügend (weniger als 60%). Die Abschlussprüfung wird mit Noten von 1-6 benotet.

    • Fliesst die Bewertung der Modulprüfungen in die Note der Abschlussprüfung?

      Nein. Die Modulprüfung ist von der Abschlussprüfung hinsichtlich Bewertung unabhängig.


    Faq iii

    FAQ III

    • Ist die Berufsprüfung branchenspezifisch, wenn Modul 4 & 5 branchenspezifisch absolviert werden?

      Ja, 50% der maximal zu erreichenden Punkte in der Abschlussprüfung entfallen auf die Fallarbeit. Der Analyseauftrag kann dazu branchenspezifisch formuliert werden. Ein Prüfungsexperte aus der Branche bewertet die schriftliche Arbeit bzw. den mündlichen Teil (Präsentation und Fachgespräch) am Prüfungstag 1.

    • Ist es bei der branchenspezifischen Variante vorgesehen, dass im Titel des Fachausweises ein Zusatz der Branche ergänzt wird?

      Darüber hat das BBT noch zu entscheiden.


    Faq iv

    FAQ IV

    • Was ist der Unterschied zwischen Modulprüfung und Abschlussprüfung?


    Kontakt

    Kontakt

    Bildung Detailhandel SchweizHotelgasse 1Postfach 3163000 Bern 7Tel. 031 328 40 40Fax 031 328 40 [email protected]

    http://www.bds-fcs.ch


  • Login