Die bell kurve gruppenunterschiede ethnische unterschiede und andere kontroverse diskussionen
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 30

Die Bell-Kurve: Gruppenunterschiede, ethnische Unterschiede und andere kontroverse Diskussionen PowerPoint PPT Presentation


  • 74 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Die Bell-Kurve: Gruppenunterschiede, ethnische Unterschiede und andere kontroverse Diskussionen. Universität Mannheim Seminar Intelligenzforschung Seminarleiter: Prof. Wittmann Referent: Sebastian Hepp. Klassengesellschaft. Gliederung. kognitive Eliten

Download Presentation

Die Bell-Kurve: Gruppenunterschiede, ethnische Unterschiede und andere kontroverse Diskussionen

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Die bell kurve gruppenunterschiede ethnische unterschiede und andere kontroverse diskussionen

Die Bell-Kurve: Gruppenunterschiede, ethnische Unterschiede und andere kontroverse Diskussionen

Universität Mannheim

Seminar Intelligenzforschung

Seminarleiter: Prof. Wittmann

Referent: Sebastian Hepp


Klassengesellschaft

Klassengesellschaft


Gliederung

Gliederung

  • kognitive Eliten

  • NLSY – National Longitudinal Survey of Youths

  • Soziale Probleme

  • ethnische Unterschiede und kognitive Fähigkeiten

  • Demographie der Intelligenz

  • pro?/contra!

  • Diskussion


Kognitive eliten

kognitive Eliten

  • Erfolg der Demokratisierung und Gleichberechtigung für alle?


Kognitive eliten1

kognitive Eliten

  • System wurde effizienter den Menschen eine Collegeausbildung zukommen zu lassen

    • ABER! Gleichzeitig auch effizienter in der Auswahl wer auf welches College geh darf

  • Elite innerhalb der Elite

  • Sozialer Status beruht mehr und mehr auf persönlichen Leistungen und der kognitiven Fähigkeit dazu


Kognitive eliten2

kognitive Eliten


Kognitive eliten3

kognitive Eliten

  • seit 1960 eine Zunahme in der Bildung kognitiver Eliten an den Universitäten und Colleges

    • 1990 wurden von den 25 Top Universitäten 59.000 der insgesamt 1,2 Millionen neuen Freshmen aufgenommen

    • 12 von je 20 dieser Freshmen hatten einen SAT Verbal Score besser als 700 Punkte

    • die Konzentration von Studenten mit einem SAT verbal Score von 700 und besser ist in Harvard und Yale 40x so hoch wie im nationalen Durchschnitt


Kognitive eliten4

kognitive Eliten

  • enorme Klassenbildung im oberen Teil der IQ-Gesellschaft, nicht nur im Bezug auf Universitäten

    • im Berufsleben sie werden reicher

    • im Alltag physisch getrennt voneinander

    • assortative mating heiraten fast nur untereinander


Die bell kurve gruppenunterschiede ethnische unterschiede und andere kontroverse diskussionen

NLSY

  • National Longitudinal Survey of Youths

    • begonnen 1979

    • 12.868 Vpn im Alter von damals 14-22 Jahren

    • repräsentative Stichprobe ihrer Altersgruppe

    • Murray & Herrnstein verwendeten die 1990er Welle

    • Inhalte

      • sozioökonomischer Hintergrund der Eltern

      • Leistungen in der Schule und am Arbeitsplatz

      • Familienstand

      • IQ-Werte und andere Daten zu kognitiven Fähigkeiten


Die bell kurve gruppenunterschiede ethnische unterschiede und andere kontroverse diskussionen

NLSY

  • Vorgehensweise bei der Analyse der Daten

    • Regressionsanalyse mit IQ und sozioökonomischen Hintergrund

      (bei jeweiliger Konstanthaltung des anderen)

    • andere Prädiktoren wenn nötig

    • Schulbildung als Subpopulation aufgenommen

      • High School Absolventen

      • College Absolventen mit Bachelor

    • Ergebnisse immer in übersichtlichen Grafiken präsentiert


Klassengesellschaft1

Klassengesellschaft


Soziale probleme

soziale Probleme

  • Zusammenfassung Part 2

    • weder sozioökonomische Verhältnisse noch Schulbildung lassen wenig verlässliche Aussagen über gesellschaftlichen Erfolg und Misserfolg zu

    • niedriger IQ hingegen korreliert positiv mit

      • Armut, Arbeitslosigkeit und –unfähigkeit, niedrigem Schulabschluss und erhöhter Kriminalität, hoher Scheidungsrate, mit erhöhtem Risiko Sozialhilfeempfänger zu werden und unehelichen und der Anzahl von Kinder generell

    • Beispiel uneheliche Kinder


Uneheliche kinder

uneheliche Kinder

  • neben anderem muss Intelligenz mit unehelichen Kindern zusammenhängen, da:

    • intelligente Frauen

      • entscheiden nicht spontan über ein Kind, sondern denken vorraus

      • konkrete Planung ihrer Zukunft

    • weniger intelligente Frauen

      • denkt über den Sex nicht hinaus

      • vergisst die Pille

      • überlegt nicht, entscheidet mehr oder minder spontan

      • ist impulsiver, übt weniger Selbstdisziplin aus und hat den Partner in Bezug auf Sex schlechter unter Kontrolle


Uneheliche kinder1

uneheliche Kinder


Der unterschied zwischen schwarz und wei

Der Unterschied zwischen „Schwarz und Weiß“

  • Schwarze Menschen im Schnitt 1 Standardabweichung (16 IQ-Punkte) unter dem Durchschnitt


Der unterschied zwischen schwarz und wei1

Der Unterschied zwischen „Schwarz und Weiß“

  • mögliche Erklärungen

    • der Test und seine Items sind nicht Kulturfair

      • Daten sagen nein

    • SES?

      • 1. Gesamtbevölkerung in Relation gesehen

        • Logik: für den SES kontrollieren

        • ist es auf den SES zurückzuführen, sollte der Unterschied verschwinden  verschwindet um ca. 30%

      • 2. Was passiert wenn schwarze Menschen in der

        Gesellschaft aufsteigen?

        • Logik: Schwarze Menschen haben einen niedrigeren SES, was ihre Kinder daran hindert eine bessere Schule zu besuchen, Bücher zu lesen etc.

           Unterschied verschwindet nicht


Der unterschied zwischen schwarz und wei2

Der Unterschied zwischen „Schwarz und Weiß“

  • nur weil ein Trait genetisch bei einem Individuum vererbt wurde, heißt es noch nicht, dass der Gruppenunterschied auf diesem Trait auch eine genetische Grundlage in dieser Gruppe hat

    • ABER!


Der unterschied zwischen schwarz und wei3

Der Unterschied zwischen „Schwarz und Weiß“

  • „weißer Durchschnittsmensch“ im 91. Percentil der schwarzen „Verteilung“

  • „schwarzer Durchschnitts-mensch“ im 11. Percentil der weißen „Verteilung“

    • recht unwahrscheinlich, dass es so einen extremen Unterschied zwischen den Lebensum-ständen gibt


Contra

contra!

  • Erbe/Umwelt Diskussion – Erbe nicht genau bestimmbar

  • Verwirrung bei der „B/W-IQ-Gap“

    • sehr selektiv beim Präsentieren von Studien

      • Nisbett berichtet con 7 Studien zu diesem Thema

        • 6 die für keinen Einfluss der Gene bei der B/W Gap sprechen

        • 1 die dafür spricht  diese berichten Murray & Herrnstein


Die demographie der intelligenz

Die Demographie der Intelligenz

  • eine Verteilung ist nicht statisch, sondern immer in „Bewegung“

    • nicht für jeden Menschen der stirbt, wird ein Baby geboren, welches die gleiche Intelligenz besitzt

  • Wie groß ist ein solcher Einfluss auf die Verteilung und in welche Richtung geht er?


Die demographie der intelligenz1

Die Demographie der Intelligenz

  • Der Trend in Amerika zeigt eher nach unten

  • Warum?

    • intelligente Frauen verdienen in der Regel gut

       hohe Opportunitätskosten

    • bei weniger intelligenten Frauen ist dies nicht der Fall

       Kinder sind „fast umsonst“ (bedingt durch Sozialhilfe), quasi auch eine Art Einnahmequelle für die Mutter

       Frauen mit weniger IQ haben eine höhere Reproduktionsrate


Die demographie der intelligenz2

Die Demographie der Intelligenz

  • die Daten zeigen deutlich:

    • intelligente Frauen bekommen weniger Kinder

    • weniger intelligente Frauen bekommen mehr Kinder und diese auch noch früher


Die demographie der intelligenz3

Die Demographie der Intelligenz


Die demographie der intelligenz4

Die Demographie der Intelligenz


Die bell kurve gruppenunterschiede ethnische unterschiede und andere kontroverse diskussionen

pro?

  • Argumentation bei oberflächlicher Betrachtung ausgewogen

  • Befürworter wiederholen im allgemeinen Argumentation

  • heben die wenigen positiven Deutungen hervor

    • „IQ ist nicht alles“ – meistens klärt er nur 15 – 20% auf

    • natürlich ist nicht alles vererbbar

  • die anderen Äußerungen wären gar nicht so problematisch

  • „es ist ja schließlich die Aufgabe von Wissenschaftlern unbequeme Fragen zu stellen und neue und „bessere“ Lösungen für alte Probleme zu finden


Contra1

contra!

  • statistische Auswertung sehr problematisch

    • Korrelation bedeutet NICHT Kausalzusammenhang

    • IQ und SES weisen hohe Koliniarität auf

    • Interaktionseffekte werden nicht berücksichtigt

    • Prädiktor mit dem größten Beta-Gewicht ist nicht

      notwendigerweise der wichtigste

    • IQ-Verteilung entspricht möglicherweise nicht der angenommen Normalverteilung

    • „g“ als alleiniger Faktor?


Contra2

contra!

  • Definition einer „Rasse“ schwierig

    • in Wirklichkeit wesentlich komplexer und vermischter

    • Schwarze Menschen besitzen KEIN Gen, welches weniger

      IQ verursacht

      • sowohl Gene als auch die Umwelt haben einen signifikanten Einfluss


Contra3

contra!

  • keine der Thesen wurden vorher in wissenschaftlichen Zeitungen publiziert

  • Hintergrund zu Murray & Herrnstein

    • viele der Zitate im Buch entstammen Artikeln des

      „Mankind Quarterly“

      • gegründet von Robert Gayle – Zitat „blacks are worthless“

      • einige Editoren sagten bei Brown vs. Board of Education aus

      • von sog. „Pioneer Fund“ unterstützt

        • dieser ist wiederum von Nazi–Symphatisanten gegründet worden

        • erster Präsident war führender Eugeniker


Contra4

contra!

  • beide haben nie selbst auf dem Gebiet der Gene als Basis

    für IQ Forschung betrieben

  • insbesondere Herrnstein

    • beruft sich in früheren Arbeiten auf Daten von Sir Cyril Burt, die offensichtlich gefälscht oder zumindest aus dem Gedächtnis reproduziert wurden


Diskussion

Diskussion

  • Und weiter?

  • Darf man als Intelligenzforscher solche Ergebnisse berichten?


  • Login