Die gymnasiale oberstufe qualifikationsphase abitur kreisgymnasium halle abiturjahrgang 2015
Download
1 / 33

Die Gymnasiale Oberstufe (Qualifikationsphase / Abitur) Kreisgymnasium Halle Abiturjahrgang 2015 - PowerPoint PPT Presentation


  • 93 Views
  • Uploaded on

Die Gymnasiale Oberstufe (Qualifikationsphase / Abitur) Kreisgymnasium Halle Abiturjahrgang 2015. Wichtige Informationen zum Abitur 2015. Aufbau und Gliederung der Oberstufe. Die Gymnasiale Oberstufe besteht aus: der Einführungsphase (Jahrgangsstufe EF)

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Die Gymnasiale Oberstufe (Qualifikationsphase / Abitur) Kreisgymnasium Halle Abiturjahrgang 2015' - tirza


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Die gymnasiale oberstufe qualifikationsphase abitur kreisgymnasium halle abiturjahrgang 2015

Die Gymnasiale Oberstufe(Qualifikationsphase / Abitur)Kreisgymnasium HalleAbiturjahrgang 2015

Wichtige Informationen

zum Abitur 2015


Aufbau und gliederung der oberstufe

Aufbau und Gliederung der Oberstufe

  • Die Gymnasiale Oberstufe besteht aus:

    • der Einführungsphase (Jahrgangsstufe EF)

    • der Qualifikationsphase (Jahrgangsstufen Q1 und Q2)

Nach der Zulassung zur Abiturprüfung wird am Ende der Jahrgangsstufe Q2 die Abiturprüfung abgelegt.


Die gymnasiale oberstufe

TOPF Abitur

Die gymnasiale Oberstufe

Abiturprüfungen(Block II)

TOPF Q-Phase

Abiturzeugnis(Ergebnisse aus Block Iund Block II)

Zulassung zur Abiturprüfung

2. Jahr der Qualifikationsphase Q2

1. Jahr der Qualifikationsphase Q1

Leistungsergebnisse (Block I)

Berechtigung zum Besuch der Gymnasialen Oberstufe Versetzung in die Jahrgangs-stufe EF (von 9 nach 10)

Versetzung

Einführungsphase EF


Abschl sse und berechtigungen
Abschlüsse und Berechtigungen

Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe

(Versetzung in die Stufe 10 = EF)


Grundstruktur q phase

Grundstruktur Q-Phase

2Leistungskurse mit je 5 Wochenstunden UND

7Grundkurse mit je 3 (Spanisch und Latein 8 je 4) Wochenstunden UND

1 weiterer Grundkurs oder 1Vertiefungsfach

In mindestens zwei Halbjahren der Qualifikationsphase müssen 10 Kurse belegt werden.

Qualifikationsphase(Q1 und Q2)

34 Wochenstunden


Leistungsbewertung in der oberstufe
Leistungsbewertung in der Oberstufe

Keine rein rechnerische Bildung der Note, Gesamtentwicklung


Punktsystem in der gymnasialen oberstufe qualifikationsphase
Punktsystem in der gymnasialen Oberstufe Qualifikationsphase

Defizit

ca. ½ Klausuren

ca. ½ Sonstige Mitarbeit

Kursabschluss-

note


Punkte in der Qualifikationsphase

4- ist schon ein Defizit!

6: Kurs gilt als nicht belegt!


Oberstufe das ist pflicht

Oberstufe: Das ist Pflicht

Wochenstundenzahl:

im Durchschnitt 34 Wochenstunden.

(32 – 36 Wochenstunden pro Jahrgangsstufe)

Mindestens 30 Grundkurse –

mindestens 8 Leistungskurse

In EF, Q1 und Q2

Insgesamt 102 Wochenstunden



Pflichtfächer und Mindestbelegdauer G8

Deutsch

Fremdsprache 1 ( bzw. 2 )

Musik/Kunst/Literatur

Gesellschaftswissenschaft

Je 2GK GE/SW

Mathematik

Naturwissenschaft 1 ( bzw. 2 )

Religionslehre/Philosophie

Sport

Grundkurs und/oder Vertiefungsfach (1-2)

Grundkurs – PK / VK


Pflichtbelegung im gesellschafts wissenschaftlichen aufgabenfeld

Pflichtbelegung im gesellschafts-wissenschaftlichen Aufgabenfeld


Pflichtbelegung im gesellschaftswissenschaftlichen aufgabenfeld
Pflichtbelegung im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld

Bei mehr Kursen, die beiden besten!

  • 2 Kurse Geschichte

  • 2 Kurse Sozialwissenschaften

  • 2 Kurse Religion oder Philosophie

  • 1 durchgehende Gesellschaftswissenschaft

    Wer Philosophie als durchgehende Gesellschaftswissenschaft und als Abiturfach wählt, muss als Ersatzfach für Religion 2 weitere Kurse wählen, da Philosophie nicht doppelt verwertet werden kann.

    Er/sie muss entweder Geschichte oder Sozialwissenschaften in 4 Kursen bis zum Ende der Q2/13 wählen oder

    2 Kurse Erdkunde oder Pädagogik als Ersatzfach für Religion wählen.


Ins Abitur einzubringende Pflichtkurse G8 Aufgabenfeld

4 Kurse

Deutsch

Fremdsprache 1 ( bzw. 2 )

4 K. ( bzw. + 2 K. FS2 aus Q2)

Musik/Kunst/Literatur

2 Kurse

Gesellschaftswissenschaft

4 Kurse

Je 2GK GE/SW

Je 2 Kurse GE und SW

Mathematik

4 Kurse Mathematik

Naturwissenschaft 1 ( bzw. 2 )

4 K. (bzw. + 2 K. NW2 aus Q2)

Religionslehre/Philosophie

2 Kurse

Sport

4 Kurse


Klausuren in der qualifikationsphase

Klausuren Aufgabenfeldin der Qualifikationsphase

  • Deutsch, Mathematik

  • fortgeführte Fremdsprache, neu einsetzende Fremdsprache

Klausurverpflichtungen gelten für folgende Fächer:

  • das zusätzliche Pflichtfach =

  • eine Naturwissenschaft

  • oder 2. Fremdsprache

  • In den Leistungskursen und dem 3. bzw. 4. Abiturfach müssen ab Q1.1 Klausuren geschrieben werden.

  • In Jahrgangsstufe Q2.2 werden nur noch in den ersten 3 Abiturfächern und in der ab Jahrgangsstufe EF neu einsetzenden Fremdsprache Klausuren geschrieben!


Konsequenzen der LK-und Aufgabenfeld

Abiturfach-Wahlen

  • ausgeschlossen ist die Wahl von 2 Naturwissenschaften als LK (und als Abiturfach).

  • Folgende Abiturfach-Kombinationen bedingen Mathematik als Abiturfach:

    • Die Wahl von 2 Fremdsprachen (z.B. Englisch LK und Französisch A3)

    • Die Wahl von Kunst oder Musik

      Die Wahl von 2 Gesellschaftswissenschaften



Einzubringende kurse in abiturf chern
Einzubringende Kurse in Abiturfächern Aufgabenfeld

  • In den 4 Abiturfächern müssen alle 4 Kurse ins Abitur eingebracht werden.

  • Das Prüfungsergebnis in diesen Abiturfächern wird unabhängig von den Vornoten berechnet (mal 5)

  • Es gibt eine Referenznote (Durchschnitt der 4 Halbjahresergebnisse in der Q-Phase), aus der die Abweichung von den Vornoten berechnet wird:

    • Bis 3,75 keine Abweichung

    • Ab 4,0 Abweichung nach oben oder unten– mündliche Prüfung


2 fremdsprache in der oberstufe
2. Fremdsprache in der Oberstufe Aufgabenfeld

  • Wer die 2. Fremdsprache erst in der Oberstufe begonnen hat

  • muss die beiden im 2. Jahr der Qualifikationsphase erbrachten Leistungen in der neueinsetzenden Fremdsprache ins Abitur einbringen.



Aufgabenfelder und unterrichtsf cher

Aufgabenfelder Aufgabenfeldund Unterrichtsfächer

Die Aufgabenfelder

Aufgabenfeld I: sprachlich – literarisch – künstlerisch

Aufgabenfeld II: gesellschaftswissenschaftlich

Aufgabenfeld III: mathematisch – naturwissenschaftlich

  • Fächer ohne Aufgabenfeldzuordnung

  • Religionslehre

  • Sport


Die vier abiturf cher

Die Aufgabenfeldvier Abiturfächer

  • Die vier Abiturfächer müssen die drei Aufgabenfelder abdecken.

  • Unter den vier Abiturfächern müssen zweider Fächer Deutsch, Mathematik oder eine Fremdsprache sein.

  • Das Aufgabenfeld I wird nur durch Deutsch oder eine Fremdsprache abgedeckt (nicht durch Kunst oder Musik).

  • Religion kann bei den Abiturfächern das Aufgabenfeld II abdecken.

  • Die Belegpflicht im gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeld II bleibt unberührt.


Das dritte und das vierte Abiturfach Aufgabenfeld

Voraussetzungen:

von Stufe EF an belegt

von Q1.1 an mit Klausuren

zu Beginn von Q2.1 endgültig festgelegt

alle drei Aufgabenfelder müssen abgedeckt werden

(Religion kann ges.-wiss. Fach vertreten)


Zulassung zur Abiturprüfung Aufgabenfeld

Block I: mindestens 200 Punkte!

Bei35-37Kursen: nur 7 Kurse mit Defizit

Bei 38-40 Kursen: nur 8 Kurse mit Defizit

Nur 3 LKs mit Defizit erlaubt.

8 LK

4 LK

Doppelte Wertung

4 LK

Doppelte Wertung

30 GK

8 GK im 3. und 4. Abiturfach

Einfache Wertung

22 weitere GK (Pflichtbelegung)

Einfache Wertung

Kein anzurechnender Kurs mit 0 Punkten

Insgesamt mindestens 35, höchstens 40 Kurse


Die Abiturprüfung Aufgabenfeld

mind. zwei Fächer mit

mind. 25 Punkten

1. Fach LK s

2. Fach LK s

mind. ein LK mit mind. 25 Punkten

3. Fach GK s

Gesamt:

mind. 100 Punkte

4. Fach GK m


Die Gesamtqualifikation Aufgabenfeld

Block I: Leistungen aus Q1 und Q2

Block II: Abiturbereich

200 – 600 Punkte

100 – 300 Punkte

Abiturdurchschnittsnote


Prüfungen: Verlauf u. Anforderungen Aufgabenfeld

Anforderungen:

- Richtlinien und Lehrpläne

- Pflichtvorgaben zum Zentralabitur 2015

- Pflicht zur Halbjahresüberschreitung

Verlauf:

LKs: 4 Zeitstunden + 15 Minuten

+ evtl. 30 Min. Auswahlzeit

GKs: 3 Zeitstunden

+ evtl. 30 Min. Auswahlzeit

  • Verhalten und Ablauf:

  • wie in Klausuren

  • gestempeltes Schulpapier; alphabetische

  • Sitzordnung, Handy-Verbot

  • Sanktion von Täuschungshandlungen


Die mündliche Prüfung: Typen Aufgabenfeld

  • für einzelne

  • Abweichungsprüfungen

  • m : s = 1 : 2):

  • ≥4 Punkte vom Ǿ Q1.1 bis Q2.2

  • 2. Bestehensprüfung

  • 3. freiwillige Prüfung zur Verbesserung des Notendurchschnitts

für alle:

im „vierten Fach“ (A4)

Diese Note (in 5-facher Wertung) ist nicht mehr korrigierbar!

Ratschläge:

  • Teilnahme bei freiwilligen Prüfungen reflektieren!

  • Simulationen durchführen, vor allem in GKs!

    - Hospitanten zulassen


Die mündliche Prüfung: Ablauf Aufgabenfeld

1. Anwesenheitspflicht!

Dauer: 20 – 30 Min

1. Teil (10 – 15 Min.)

Selbstständiger,

zusammenhängender Vortrag

2. Teil (10-15 Min.)

Prüfungsgespräch:

„größere, fachliche

Zusammenhänge“

  • 2. Vorbereitungszeit: 30 Minuten

  • - Neue begrenzte Aufgabe

  • Warteraum – Prüfungsraum (Aufgabe)

  • Vorbereitungsraum –Prüfungsraum

Prüfling

Fachprüfer

VorsitzenderProtokollführer

Lehrer der Schule, Vertreter des Schulträgers


Rücktritt und Wiederholung Aufgabenfeld

Wiederholung bei Nichtzulassung oder bei Nichtbestehen der Abiturprüfung

Notwendige oder freiwillige Wiederholung; die Jahrgangsstufenkonferenz entscheidet

Die Höchstverweildauer von 4 Jahren darf nicht überschritten werden. - Sonderregelung bei Nichtbestehen der Abiturprüfung -


Wiederholung der abiturpr fung
Wiederholung der Abiturprüfung Aufgabenfeld

Eine nicht bestandene Abiturprüfung kann einmal wiederholt werden.




ad