intermodale routenplanung
Download
Skip this Video
Download Presentation
Intermodale Routenplanung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 20

Intermodale Routenplanung - PowerPoint PPT Presentation


  • 100 Views
  • Uploaded on

Intermodale Routenplanung. Der Zweck. Das Prinzip. Die Tücken. Die Zukunft. Intermodale Router. Licht ins Begriffswirrwarr. „Intermodaler Routenplaner ! ?“ Modus Verkehrsmittel (zu Fuß, Pkw, Bahn, Flugzeug ...) Intermodale Planung

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Intermodale Routenplanung' - tillie


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
intermodale router

Der Zweck

Das Prinzip

Die Tücken

Die Zukunft

Intermodale Router
licht ins begriffswirrwarr
Licht ins Begriffswirrwarr ...

„Intermodaler Routenplaner ! ?“

Modus

  • Verkehrsmittel (zu Fuß, Pkw, Bahn, Flugzeug ...)

Intermodale Planung

  • Nutzen von unterschiedlichen Verkehrsmitteln innerhalb einer Reise (mit der Bahn zum Flughafen, dann Flug, dann mit dem Taxi zum Ziel ...)

Multimodale Planung

  • Gegenüberstellung von Reisen mit unterschiedlichem Hauptverkehrsmittel (von Karlsruhe nach Hamburg mit dem Flugzeug, mit der Bahn oder mit dem Pkw ...)

Was will ich eigentlich?

was will ich eigentlich

Hotel

Hotel

Taxi

...

Ziel?

Verkehrsmittel?

Wann?

...

?

?

?

?

?

Was will ich eigentlich?

Beispiel: Geschäftsreise nach Paris ...

wie ist das bliche vorgehen
Wie ist das übliche Vorgehen?

Ziel?

Wann?

Änderungen?

1

3

5

  • Kunde/Partner
  • Hotel
  • Restaurant
  • Abfahrtszeit
  • Abfahrt Zug
  • Abflug Flugzeug
  • Stau
  • Verspätung
  • Anderes Ziel

Modus?

Buchen?

Abrechnen?

2

4

6

  • PKW
  • Bahn
  • Flugzeug
  • Kostenstelle
  • Fahrkartenkauf
  • Hotelreservierung
  • Taxibelege
  • Auslagen
  • ...
warum neue medien mit neuen chancen
Warum Neue Medien mit neuen Chancen?

Heute

Ziel

  • Viele verschiedene Informa-tionen verfügbar (Hotelführer, Bahnfahrplan, Flugplan, Routen-planer, Verkehrsinformationen, aktuelle Zeitpläne der Flughäfen)
  • Wenig Zusammenhang zwischen den Informationen
  • Informationen sind oft anbieter-gesteuert und wenig neutral
  • Keine integrierte Planung
  • EINE Planungsbasis
  • EINE Planung von Haustür zu Haustür für die ganze Reise
  • Nutzung der Planungs-Information für die On-Trip-Entscheidungen
  • Integrierte Reiseplanung
die bausteine

Anbieter A

Anbieter B

Inter-

net

SMS

Voice

Inter-

net

WAP

Voice

Dienste

Billing

Custo-

mer DB

Billing

Book-

ing

Customer

DB

Booking

Cityguide

Finder

Hotel

Finder

Dynamic

Schedule

Dynamic

Routing

Produkte

Route

Geo-code

Map

Loca-tion

Sche-dule

TrafficInfo

Einheitlich integrierte Daten

Einheitlich integrierte Daten

Daten

VInfo

Straßen-netz

Karte

Hotels

Fahr-

pläne

ÖV

Dynamik

Die Bausteine

Routing

Intermodal

das prinzip

5

4

3

2

1

  • Start
  • Ziel
  • Präferenzen
  • Tabelle
  • Text
  • Map
  • Routing Start zu Bhf
  • Routing Bhf zu Ziel
  • IV, Fuss, Rad
  • Bewertung der Kombinationen
  • Berücksichtigung Nutzerpräferenzen
  • Potentielle Startbahnhöfe
  • potentielle Zielbahnhöfe
  • Beschreibung ÖV Verbindung
Das Prinzip
die intermodale fabrik
Die intermodale Fabrik
  • B2C Ebene
  • Reaktion auf Nachfrage
  • Endgerätespezifische Aufbereitung
  • B2B Ebene für verschiedene Services
  • Investitionsschwerpunkt Technik
  • Ziel: Investitionssicherheit

Service Platform

  • Unterstützung bei Ortseingabe
  • Generierung von Auswahllisten
  • Georeferenzierung von Start/Ziel
  • Routenberechung
  • Alternativrouten
  • Wegbeschreibung
  • Linkliste
  • Selektion von POI
  • Entlang Route
  • Umkreis um Punkt
  • Darstellung der Route
  • Detailkarten Start/Ziel
  • Einbinden POI

Serviceprovider

Web server

Web server

WAP server

Application Platform

Router

Nahverkehr

e-components

Router

Fernverkehr

e-locate

e-distance

e-search

e-map

server

slide10

Die intermodale Fabrik

Service Platform

Serviceprovider

Web server

Web server

WAP server

Application Platform

Router

Nahverkehr

e-components

Router

Fernverkehr

e-locate

e-distance

e-search

e-map

server

thesen zur intermodalen fabrik
Thesen zur intermodalen Fabrik
  • Serviceplattform hat auf die Dynamik des Marktes zu reagieren
  • Komponenten der Application Platform können für die Produktion unterschiedlichster Dienste aufgerufen werden
    • Kommunikation in einem Netzwerk
    • Standardisierte Schnittstellen
  • „Dynamische Informationen“ erfordern die Integration aktueller Verkehrsdaten
    • IV-Informationen werden vom Content-Owner abgerufen
    • ÖV-Daten über einen Verkehrsinformationsserver abrufbar
    • Einbinden eines dynamischen ÖV-Routers in das Netzwerk
  • Überlagerung von Daten mit unterschiedlicher Georeferenz sowie Abgleich der geographischen Datenbasis?
aber wie optimieren

Unter-nehmen

Reisende

4

??

Politik

  • Zielfunktion
Aber wie optimieren?
intermodale szenarien
Intermodale Szenarien
  • Portal des Verkehrsunternehmens
    • Ziel: Verkauf von Tickets
    • Strategie: Möglichst viel Verkehr anziehen - „Anschlusssicherung“
  • Portal des Verkäufers von Citycars
    • Ziel: Angebotsergänzung für den Fernverkehr
    • Strategie: Empfehlung von Bahnhöfen mit speziellen Parkierungs-anlagen unter Minimierung der Reisezeit
  • Portal des Travelmanagement
    • Ziel: Minimierung der Reisekosten
    • Strategie: Vergleich und Kombination der Angebote unter Beachtung unterschiedlicher Rahmenbedingungen

Intermodale Router sind immer auf unterschiedliche Kundenprofile anzupassen: sowohl b2b und b2c

die zukunft der dienste
Die Zukunft der Dienste
  • Personalisierte, intermodale Reiseplanung Door-to-Door - europaweit
  • Vollständige Information über Flug, Bahn und Nahverkehr, Mietwagen, Taxi und Pkw
  • Umfassende Information am Zwischenstop und am Reiseziel (lokale Gelbe Seiten)
  • On-trip-Dienste für alle Modi und jedes Endgerät (am PC, Pkw-Navigationssystem, Handy)
  • Direkte Anbindung an E-Ticketing
  • Gegenüber dem Kunden: Dienstleistungsangebot aus einer Hand
was bringen neue technologien
Was bringen neue Technologien?
  • Mobile Internet
  • Lokalisierung/Ortung von Endgeräten
  • Leistungsfähige, variable MMI - aber Vielzahl von MMIs
  • Gesicherte Übertragung
  • Sichere Bezahlfunktionen
  • Transaktionsorientierte Berechnung von Dienstleistungen in Verbindung mit GPRS und UMTS
thesen zur intermodalen zukunft
Thesen zur intermodalen Zukunft
  • Der intermodale Router ist ein zentraler Baustein eines mobilen Reisebegleiters.
    • Die Routenempfehlung ist nur ein „intermodales Produkt“
    • Routing ist Voraussetzung für gezielte Informationsselektion
    • Dynamisierte Push-Dienste werden an Bedeutung gewinnen: Router unterstützt beim Tracking
  • Multimodalität ist ebenso wichtig wie Intermodalität
    • Informationen für die Wahl der günstigsten Verbindung
    • Multimodalität schließt Intermodalität mit ein
  • Intermodale Router der Application Platform müssen den unterschiedlichen Profilen gerecht werden:
    • b2b Relationen
    • b2c Relationen