Einf hrung in das wertpapiergesch ft
Download
1 / 19

Einführung in das Wertpapiergeschäft - PowerPoint PPT Presentation


  • 100 Views
  • Uploaded on

Einführung in das Wertpapiergeschäft. Was ist die Börse?. Eine Börse ist ein Handelsplatz (Marktplatz), an dem Wertpapiere, Devisen oder auch andere Waren gehandelt werden.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Einführung in das Wertpapiergeschäft' - tanuja


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Was ist die b rse
Was ist die Börse?

  • Eine Börse ist ein Handelsplatz (Marktplatz), an dem Wertpapiere, Devisen oder auch andere Waren gehandelt werden.

  • Makler setzen aufgrund von Angebot undNachfrage in Form von Kauf- und Verkaufs- aufträgen (Order) den Kurs fest.

  • Ursprüngliche Form ist die Präsenzbörse(Parketthandel).

  • Heute gibt es überwiegend Computerbörsenmit ausschließlich elektronischem Handel, z. B. XETRA oder die Terminbörse EUREX.

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Börsenplätze in Deutschland

Die wichtigste Wertpapierbörse in Deutschland ist die Deutsche Börse in Frankfurt am Main.

  • Weitere regionale Wertpapierbörsen sind:

  • Stuttgart

  • München

  • Hamburg/Hannover

  • Düsseldorf

  • Berlin/Bremen

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Börsenplätze in der Welt

International bedeutend sind folgende Börsenplätze:

  • NYSE Euronext (der Zusammenschluss der Börsen in Amsterdam, Paris, Brüssel, Lissabon und der New York Stock Exchange – 2011 Fusion mit der Deutschen Börse, Frankfurt)

  • Tokio

  • London (Zusammenschluss mit der Börse Mailand)

  • NASDAQ OMX (der Zusammenschluss der Börsen in Stockholm, Kopenhagen, Helsinki, Reykjavik, Tallinn, Riga, Wilna und der NASDAQ)

    In Europa gibt es in fast jeder Landeshauptstadt eine Wertpapierbörse, z. B. in Madrid, Wien, Warschau ...

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Was ist eine aktie
Was ist eine Aktie?

  • Eine Aktie ist ein Wertpapier, das seinem Inhaber einenAnteil am Gesamtvermögen einer Aktiengesellschaft verbrieft.

  • Der Inhaber einer Aktie (Aktionär) ist als „Teilhaber“ Miteigentümer am Vermögen einer Aktiengesellschaft.

  • Aktien haben entweder einen bestimmten Nennwert (z. B. 5 Euro, 50 Euro) oder es handelt sich um nennwertloseStückaktien. Alle Stückaktien einer AG sind mit demselben Anteil am Grundkapital beteiligt.

  • Weitere Sonderformen sind

    • Namensaktien (Name des Aktionärs wird ins Aktienregister eingetragen)

    • Stammaktien (Aktie mit allen Rechten)

    • Vorzugsaktien (kein Stimmrecht für den Aktionär)

verbriefen =

einen Anteilsanspruch

an einen Dritten gegen

eine Ablösesumme

abtreten

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Wie sieht eine Aktie aus?

  • Besonderheiten:

  • Wertpapierdruck (besonderes Papier, Guillochen)

  • DIN-A4-Querformat

  • Auf der Aktie zu finden:

  • Nennwert bzw. Anteil

  • fortlaufende Kontrollnummer

  • Name der Aktiengesellschaft

  • faksimilierte Unterschriften (Aufsichtsrat, Vorstand)

Das sind Guillochen:

Ein spezielles Muster ineinanderverschlungener

Linien. Sie dienen als Sicherheitsmerkmal.

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Herr Müller möchte sein Geld anlegen ...

... gewinnbringend natürlich. Er informiert sich bei seiner Sparkasse über verschiedene Anlageformen.

Herr Müller entscheidet sich für die Aktie als Anlageformund beauftragt seinen Berater:

Als Direktkauf:

Zum Preis, den die Aktie zu diesem Zeitpunkt kostet (plus Gebühren).

„Kaufe hundert Aktien (oder Aktien für X Euro) der Muster AG.“

Seine Sparkasse gibt den Auftrag weiter an die Börse.

Mit Kauflimit:

Aktien werden nur bis zu einem bestimmten (möglichst niedrigen) Preis gekauft.

Der Verkauf von Aktien läuft auf die gleiche Weise ab – hier kann Herr Müller ein Verkaufslimit setzen, um einen möglichst hohen Verkaufspreis zu erzielen.

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Abwicklung eines Kauf- bzw. Verkaufsauftrags

Aktienkäufer

Aktienverkäufer

Bank prüft Liquidität des Kunden

Bank prüft Aktienbestanddes Kunden

Sparkasse

Musterstadt

Sparkasse

Überall

Börse

Kaufauftrag(200 Aktien)

Zahlung des Kaufpreises

Verkaufsauftrag (200 Aktien)

Lieferung der Aktien

Sonstige Kaufaufträge

Sonstige Verkaufsaufträge

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Rechte eines Aktionärs

  • Teilnahme an der Hauptversammlung (HV)

  • Stimmrecht auf der Hauptversammlung (außer bei Vorzugsaktien)

  • Auskunftsrecht durch den Vorstand

  • Bezugsrecht bei Ausgabe neuer Aktien zur Kapitalerhöhung

  • Anspruch auf Gewinnbeteiligung (Dividende)

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Wie entsteht ein Wertpapierkurs?

  • Kurse richten sich nach Angebot und Nachfrage.

  • Im Allgemeinen steigt der Kurs bei hoher Nachfrage und sinkt beigeringer Nachfrage.

  • Im Parketthandel ermittelt der Makler die erste Notierung, es folgen Geschäfte zur fortlaufenden Notierung und schließlich der Schlusskurs.

  • Im Computerhandel erfolgt die Kursermittlung automatisch innerhalb festgelegter Regeln.

  • Kurse werden außerdem beeinflusst von: der allgemeinen Wirtschaftslage, politischen Entscheidungen, der internationalen Börsensituation etc.

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Beispielhafte kursanzeige im internet
Beispielhafte Kursanzeige im Internet

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Deutschland

Sonstige

Europa

  • Dow Jones30*

  • Nikkei 225* (Japan)

  • S&P 500* (USA)

  • NASDAQ 100* (USA)

  • DAX 30*

  • MDAX 50*

  • SDAX 50*

  • TecDAX 30*

  • Dow Jones EuroSTOXX 50*

  • FTSE 100* (GB)

  • CAC 40* (F)

  • IBEX 35* (E)

  • NASDAQ OMX

Indizes

* Anzahl der Aktien, die im jeweiligen Index enthalten sind.

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Geldanleger:

erhält bei Fälligkeit 100% des Anlagekapitals zurück

kann während der Laufzeit das Wertpapier nur an der Börse verkaufen, sofern es dort gehandelt wird

kein Einfluss auf die Geschäftspolitik des Unternehmens

Unternehmer:

muss das Kapital zu einem festen Termin zurückzahlen

zahlt einen festen Zinssatz an den Investor – unabhängig vom Geschäftserfolg

Wertpapierarten: Festverzinsliche Wertpapiere

  • Sonstiges:

  • Festverzinsliche Wertpapiere werden von Staaten, Sparkassen und anderen Kreditinstituten und Unternehmen ausgegeben.

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Wertpapierarten: Aktien

Geldanleger:

  • in der Regel Stimmrecht auf der Hauptversammlung: kann Unternehmensentscheidungen beeinflussen

  • wird Teilhaber am Unternehmen

  • kann seine Aktien nur über die Börse weiterverkaufen

Unternehmer:

  • muss Kapital nicht zurückzahlen

  • zahlt eine vom Geschäftserfolg abhängige Dividende an den Investor (Geldanleger bzw. Aktionär)

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Wertpapierarten: Investmentfonds

Geldanleger:

  • wird Miteigentümer am Fondsvermögen

  • kann jederzeit seinen Anteil an den Fondsmanager zurückgeben und erhält den taggleichen Gegenwert ausgezahlt

  • hat innerhalb der Fondsausrichtung keinen direkten Einfluss auf die Investitionen des Fondsmanagers

  • Sonstiges:

  • keine feste Gewinn-/Zinsausschüttung, da abhängig von der Art der investierten Werte

  • verringertes Verlustrisiko durch Anlage in vielen verschiedenen Wertpapierarten (= Risikostreuung)

  • Fondsmanager sind durch die Fondsausrichtung in der Anlage gebunden

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Nachhaltige Geldanlagen

Bei einer Geldanlage sollte man nicht nur den Gewinn vor Augen haben, sondern auch an die Nachhaltigkeit denken.

  • Nachhaltig handeln = Verantwortung gegenüber Umwelt und

    Gesellschaft übernehmen.

Das Konzept der Nachhaltigkeit stützt sich auf „drei Säulen“:

Ökologie Ökonomie Soziales

  • Im „magischen Dreieck“ der Nachhaltigkeit zeigen sich:

  • Zielkonflikte: Die Annäherung an ein Ziel führt dazu, dass man sich von

  • mindestens einem anderen Ziel entfernt

  • und

  • Zielharmonie: Das Erreichen eines Ziels im Dreieck begünstigt das

  • Erreichen der anderen Ziele

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Nachhaltigkeit
Nachhaltigkeit

Am Beispiel von adidas:

Ökologisch:

Produkte auf Basis umweltfreundlicher Materialien und Prozesswege

Ökonomisch:

Gewinn durch nachhaltiges Wirtschaften

adidas

Sozial:

Menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Keine Kinderarbeit

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Börsenweisheiten

  • „An der Börse ist alles möglich – auch das Gegenteil.“ (André Kostolany)

  • „Die Börse ist ein Paternoster. Es ist ungefährlich, durch den Keller zu fahren. Man muss nur die Nerven behalten.“ (John Kenneth Galbraith)

  • „Der dümmste Grund, eine Aktie zu kaufen, ist, weil sie steigt.“ (Warren Buffett)

  • „Die ganze Börse hängt nur davon ab, ob es mehr Aktien gibt als Idioten – oder umgekehrt.“ (André Kostolany)

  • „Regel eins lautet: Nie Geld verlieren. Regel zwei lautet: Vergesse nie die Regel Nummer eins.“ (Warren Buffett)

  • „Wenn alle auf eine todsichere Sache spekulieren, geht es fast immer schief.“ (André Kostolany)

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


Mögliche Arbeitsaufgaben

Was ist die Börse?Teilen Sie Zeitungsartikel aus und lassen Sie die Schüler ein aktuelles Thema suchen oder auf ein aktuelles Thema verweisen.

Wie entsteht ein Kurs?Kurse werden auch von politischen Entscheidungen/Ereignissen beeinflusst. Diskutieren Sie mit den Schülern aktuelle Fälle.

Wie lese ich den Kursteil einer Zeitung?Schüler bekommen z. B. das Handelsblatt oder eine regionale Tageszeitung mit Kursteil und müssen vorgegebene Aktienkurse suchen.

Sparkassen-Börsenspiel-Zentrale


ad