Die inquisition
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 26

Die Inquisition PowerPoint PPT Presentation


  • 254 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Die Inquisition. Die Gerichtsprozesse der römisch-katholischen Kirche. Entstehung der Inquisition Anfang des 13. Jahrhunderts Instrument der röm.-kath. Kirche e rleichterte Aufspürung, Bekehrung und Verurteilung von Häretikern Häresie, Magie oder Blasphemie

Download Presentation

Die Inquisition

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Die inquisition

Die Inquisition

Die Gerichtsprozesse der römisch-katholischen Kirche


Kurzer berblick ber die inquisition

  • Entstehung der Inquisition Anfang des 13. Jahrhunderts

    • Instrument der röm.-kath. Kirche

    • erleichterte Aufspürung, Bekehrung und Verurteilung von Häretikern

  • Häresie, Magie oder Blasphemie

    • waren die verfolgten Hauptverbrechen

      Besonderheiten des Verfahrens:

  • Einsatz von Folter

  • Bestrafungen bis zur Todesstrafe

  • Vorsitzender: Inquisitor

    • Bischöfe oder Ordensgeistliche

  • Neuzeit: Protestanten wurden durch die Inquisition verfolgt

  • Ende im späten 18. Jahrhundert

Kurzer Überblick über die Inquisition


Darstellung eines inquisitionsprozesses

Darstellung eines Inquisitionsprozesses


Beispiel einer feuerprobe

Beispiel einer Feuerprobe


Darstellung einer inquisition die bis dahin h rteste strafe

Darstellung einer Inquisition – die bis dahin härteste Strafe


Die p pstliche inquisition und erlaubnis zur folterung

  • Die päpstliche Inquisition

    • Papst Gregor IX.

    • Ab 1227 nach Christus

    • Päpstliche Sonderbeauftragte

    • Inquisitoren übernahmen Aufgaben der Bischöfe

  • Dominikaner wurden beauftragt

    • Zumeist Inquisitoren des Papstes

    • Vertraut mit der Ketzerverfolgung

    • Bulle „Ille humanui generis“

      • Aufträge an Dominikaner Konvente in Deutschland, Österreich und Frankreich

  • Bischöfe konnten auch Inquisitoren sein

    • Eigeninitiative vom Heiligen Stuhl sehr gewünscht

Die päpstliche Inquisition und Erlaubnis zur Folterung


Heiliger dominikus dominikanerordensgr nder

Heiliger Dominikus – Dominikanerordensgründer


Die p pstliche inquisition und erlaubnis zur folterung1

  • Verschärfung der Handhabung gegen Ketzer

    • Nach Albingenserkreuzzug

    • Synode von Toulouse unter Gregor IX.

    • Toulouser Ketzer sollen aufgespürt werden und gefangen genommen werden

  • Ausweitung der Verfolgung

    • Mitwisser wurden bedroht das Vermögen oder das Leben zu verlieren

    • Menschen waren Verdächtige wenn:

      • sie mit Ketzern reden

      • ihnen Almosen gaben

    • Einladung zur Anhörung

      • Wer kam wurde eingekerkert

      • Wer nicht kam galt als schuldig

Die päpstliche Inquisition und Erlaubnis zur Folterung


Papst gregor ix

Papst Gregor IX.


Die p pstliche inquisition und erlaubnis zur folterung2

  • Einsetzen von Visitationen in Toulouse

    • Charakteristisch für die Inquisition

    • Art der Bestands- oder Normenkontrolle

    • Apostolische Visitatoren untersuchen Vorfälle, die sich gegen die Kirche richten

  • Festlegung der strafrechtlichen Bestimmungen gegen Ketzer

    • Papst Gregor IX. im Jahr 1231

  • Erlaubnis zur Folterung

    • Mittel zur Wahrheitsfindung bei Inquisitions-prozessen

  • Formale Einschränkungen der Folter

    • Keine bleibenden körperliche Schäden sollten entstehen

Die päpstliche Inquisition und Erlaubnis zur Folterung


Darstellung eines inquisitionsprozesses1

Darstellung eines Inquisitionsprozesses


Die wirkungsgeschichte der inquisition deutschland

  • Die ersten Ketzerprozesse

    • Ketzerrichter und Inquisitor Konrad von Marburg

    • Zahlreiche Hinrichtungen

  • Inquisitionen in Deutschland

    • Augsburg und Nürnberg ab 1300 nach Christus

  • Entsendung zweier Inquisitoren

    • Papst Urban V.

    • 1367 nach Christus zwei Dominikanermönche

      • Walter Kerlinger: besonders grausam

  • Die Hexenbulle

    • Inquisitor Heinrich Kramer

    • Papst Innozenz VIII. bezeichnet Hexenwesen als real

  • Reformation beendete Ketzerinquisition

Die Wirkungsgeschichte der Inquisition - Deutschland


Ziele und finanzierung der mittelalterlichen inquisition

Ziele:

  • Reinerhaltung des katholischen Glaubens

    • Hauptziel der mittelalterlichen Inquisition

    • Häretiker waren von ihrem Weg abzubringen

      • Ihre Seelen dem eigen Heil zuzuführen

  • Anstiftung zur Reue und Buße

    • Auch physische Vernichtungen

      Finanzierung aus dem Vermögen der Verurteilten

    • Bulle Ad Extirpanda aus dem Jahr 1252 nach Christus

    • Vermögen aus Konfiszierungen und Geldstrafen

      • Ein Drittel an die Stadtgemeinde

      • Ein Drittel an die beteiligten Ortsbischöfe und Amtsträger

      • Ein Drittel an die Inquisitionskommission

Ziele und Finanzierung der mittelalterlichen Inquisition


Inquisitionsprozess gegen eine katharer in italien

Inquisitionsprozess gegen eine Katharer in Italien


Die organisation der mittelalterlichen inquisition

  • Aufträge direkt vom Papst

    • Inquisition besaß keine übergeordnete Behörde

    • Aufträge an Bischöfe, Legaten oder Orden

  • Aufträge von Bischöfen oder Orden

    • Anregung weltlicher Herrscher

    • Politische Interesse

  • Einteilung in Frankreich und Italien

    • Unterteilung in Inquisitionsbezirke

  • Sonderfall Südfrankreich

    • Eigene Struktur (Häuser, Archive)

    • Großen Miterbeiterstab

  • Deutschland und Österreich

    • Keine Inquisitionsprovinzen

Die Organisation der mittelalterlichen Inquisition


Der papst uns sein gro inquisitor

Der Papst uns sein Groß-Inquisitor


Ablauf einer mittelalterlichen ketzerinquisition

  • Voraussetzungen für eine Ketzer-inquisition

    • Nennenswerte Zahl von Ketzern

    • Aktivwerden einer zuständigen Kirchenstelle

    • Unterstützung durch den Machthaber

    • Bereitstellung von Exekutivpersonal und Gefängnissen

  • Entsendung von Mönchen in das Gebiet

    • Öffentliche Predigten und Ankündigung der Untersuchung

  • Vorladung der Angeklagte

    • Inquisitor und sein Mitarbeiterstab kommen in den betroffenen Ort

    • Angeklagte werden an Zentralort gebracht

Ablauf einer mittelalterlichen Ketzerinquisition


Ablauf einer mittelalterlichen ketzerinquisition1

  • Heranziehen von Archivdaten

    • Wenn schon Inquisitionsverfahren stattfanden

    • Abgleichen und Aufdeckung von Ungereimtheiten

  • Einvernahme der Angeklagten

    • Auch gesamte volljährige Einwohnerschaft konnte ein-vernommen werden

  • Einräumen einer Gnadenfrist

    • Ab dem 13. Jahrhundert nach Christus

    • Innerhalb der Gnadenfrist Strafnachlass bzw. Straffreiheit

  • Verhöre in Gruppen üblich

    • Auch Möglichkeit von Einzelverhören

  • Urteile wurden schriftlich niedergelegt und verkündet

Ablauf einer mittelalterlichen Ketzerinquisition


Einzelverh r w hrend eines inquisitionsprozzesses

Einzelverhör während eines Inquisitionsprozzesses


Die bliche verh rpraxis der mittelalterlichen inquisition

  • Entscheidung über Härte oblag dem Inquisitoren

    • Schwache Verdachtsfälle

      • Gütliches Gespräch

      • Konfrontation mit Zeugenaussagen

      • Rückgriff auf ältere Aktenvermerke

    • Schwerwiegende Verdachtsfälle

      • Gefängnisaufenthalt

      • Androhung und Ausführung der Folter

  • Die Folter als Verhörmittel

    • Kirchliche und weltliche Strafverfahren

  • Die Folter und die Inquisition

    • Päpstlicher Erlass Ad Extirpanda erlaubt Folter

      • Keine bleibenden, körperliche Schäden

    • Inquisitoren gaben untereinander die Absolution

Die übliche Verhörpraxis der mittelalterlichen Inquisition


Die urteile der mittelalter lichen inquisition

  • Erhalten der Absolution

    • Abschwören der Häresie vor der Inquisition

    • Buße und Tragen von gelben oder blauem Gewand mit Bußkreuzen

  • Gefängnis oder Todesstrafe

    • Bei Rückfälligen oder bei schweren Fällen

      • Tod durch Verbrennen

  • Todesurteile

    • Von den Inquisitoren ausgesprochen

    • Von weltlichen Herrschern umgesetzt

Die Urteile der mittelalter-lichen Inquisition


Galilei vor der heiligen inquisition

Galilei vor der Heiligen Inquisition


Die inquisition in der neuzeit

  • Der Protestantismus

    • Neue Dimension religiösem Widerspruchs

    • Herkömmliche Häresiebekämpfung reichte nicht mehr aus

  • Agenden der Ketzerverfolgung

    • übernommen von staatlichen Organen

  • Die drei Herrschaftsbereiche der neuen Inquisition

    • Spanische Inquisition

    • Portugiesische Inquisition

    • Römische Inquisition

Die Inquisition in der Neuzeit


Zeichen f r die spanische inquisition

Zeichen für die Spanische Inquisition


Die inquisition in der gegenwart

  • Das Ende der eigentlichen Inquisition:

    • Umbenennung in SacracongregatioRomanaeet universalisInquisitionisseuSanctiOfficci oder SandtumOfficum

      durch Papst Pius X. im Jahr 1908 nach Christus

    • Aufsichtsorgan der lokalen Inquisition

    • Kardinal war Vorsitzender dieser Kongregation

  • Die Kongregation für die Glaubenslehre

    = moderner Name des SanctumOfficium

    • Präfekt dieser Einrichtung war der Kurienkardinal

    • Josef Kardinal Ratzinger hatte diese Funktion inne

Die Inquisition in der Gegenwart


Die inquisition1

Danke für Ihre Aufmerksamkeit

Manuel H. Sanin, 2009

Die Inquisition


  • Login