Download
1 / 20

Dienstvereinbarung „Die MHH auf dem Weg ins Jahr 2013“ - PowerPoint PPT Presentation


  • 73 Views
  • Uploaded on

Dienstvereinbarung „Die MHH auf dem Weg ins Jahr 2013“. Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Dienstvereinbarung „Die MHH auf dem Weg ins Jahr 2013“' - tallulah-williamson


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Dienstvereinbarung die mhh auf dem weg ins jahr 2013
Dienstvereinbarung „Die MHH auf dem Weg ins Jahr 2013“

  • Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen

  • Die folgenden Jahre werden durch vielfältige Veränderungen gekennzeichnet sein. Durch sie werden besondere Anforderungen an die Organisation, die Führungskräfte und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestellt werden. Die Herausforderungen sind nur gemeinsam erfolgreich zu gestalten.

  • Sie setzen eine hohe Flexibilität bei der Realisierung der notwendigen Veränderungen und hierfür förderliche Rahmenbedingungen voraus.

  • Präsidium und Personalrat erwarten, dass die Beschäftigten und die Führungskräfte die Veränderungen weniger als Bedrohung empfinden, sondern sie vielmehr als Chance zur Zukunftssicherung nutzen.

  • Sie werden sich gemeinsam für mehr Wirtschaftlichkeit, Innovation, Effektivität und Kundenorientierung einsetzen. Um dies zu erreichen, verpflichten sie sich auch weiterhin eine Unternehmenskultur zu pflegen, die durch Transparenz, Offenheit, wertschätzenden Umgang, fairen Interessenausgleich und Berechenbarkeit gekennzeichnet ist. Sie werden alle Anstrengungen unternehmen, die Kompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Führungskräfte zu verbessern und die Arbeitsplätze in der MHH attraktiv zu machen.

  • Unter diesen Rahmenbedingungen sind Präsidium und Personalrat überzeugt, dass jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter einen wertvollen Beitrag zur Zukunftssicherung der MHH leisten kann.

  • Die MHH wird deshalb während der Gültigkeit dieser Vereinbarung keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen.


Die 100. Überlastungsmeldung

  • über 100 Meldungen seit Oktober 2009

  • davon allein 68 aus der Pflege

  • 14 mal in Stufe 3 beim Präsidium

  • 46 mal in Stufe 2 bei Abteilgsltg. / PDL

  • 25 Meldeverfahren im letzten Jahr

  • 22 Verfahren konnten beendet werden, drei davon in Stufe 3

  • Problem im Verfahren: fehlende Soforthilfe

  • Nicht alle Festlegungen waren von Bestand

  • Überarbeitete DV wird gerade verhandelt


Die neue Dienstvereinbarungzum Überlastungsmeldeverfahren

  • + Umsetzung und Sicherung der Beschlüsse

  • + Festschreibung der rechtlichen Absicherung

  • + Entwicklung von Sofortmaßnahmen (Anlage)

  • + Verhinderung von Repressalien

  • + Laufzeit fünf Jahre


Betriebliches gesundheitsmanagement in der mhh
Betriebliches Gesundheitsmanagement in der MHH


Arbeitsfähigkeit (nach Ilmarinen)

Arbeitsfähigkeit (ABI)

sehr gut

gut

mäßig

schlecht

Alter (Jahre)

Ausarbeitung: Dr. Richenhagen



Psychische belastungen
Psychische Belastungen

  • Ungenügend gestaltete

    • Arbeitsaufgabe

    • Arbeitsorganisation

    • soziale Bedingungen

    • Arbeitsplatz- und Arbeitsumgebungsbedingungen

  • Arbeitszeitgestaltung

  • Arbeitsplatzunsicherheit, Restrukturierung

  • Fehlende Gratifikation

  • Quelle: BAuA und Arbeitswissenschaften Hannover



In der mhh angewendete elemente
In der MHH angewendete Elemente (abgeschlossen am 9.1.2001)

  • Dienstvereinbarung Gesundheitsförderung

  • Dienstvereinbarung zur Optimierung des betrieblichen Gesundheits- und Arbeitsplatzmanagements

  • Dienstvereinbarung Die MHH auf dem Weg ins Jahr 2013

  • Überlastmeldeverfahren


In der mhh angewendete elemente1
In der MHH angewendete Elemente (abgeschlossen am 9.1.2001)

  • Gesundheitsmanagement in Teilen aller 4 Geschäftsbereiche

    • Analyse per Fragebogen oder AB-Coaching

    • Arbeitsplatzbegehung

    • Schwachstellenbearbeitung in freiwilligen, moderierten Arbeitsgruppen

    • Maßnahmenumsetzung

    • Bewertung

  • AOK Bonusprogramm

  • Job Reha in Pilotbereichen

  • Aufbau des betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM)

  • In Entwicklung „Fit for Work and Life“

  • Runde Tische

  • Stufenplan

  • Präventionsangebote im MHH-Fortbildungsprogram

  • Führungsvertiefungskurs Arbeitsfähigkeitsmanagement

  • Berücksichtigung demographischer Entwicklung


Fazit
Fazit (abgeschlossen am 9.1.2001)

  • Es wird viel gemacht in der MHH –

  • aber in der Praxis immer noch mit dem Schwerpunkt

  • Änderung des Verhaltens

  • und

  • nicht der Verhältnisse


Gleichbehandlung oder Individualität? (abgeschlossen am 9.1.2001)

13

Damit es gerecht zugeht, erhalten Sie alle die gleiche Prüfungsaufgabe: Klettern Sie auf diesen Baum!

Quelle: BFG


Unsere ziele
Unsere Ziele (abgeschlossen am 9.1.2001)

  • Verbesserung der Verhältnisse am Arbeitsplatz zum Schutz der Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten

  • Anpassung der Arbeitsbedingungen an älter werdende Belegschaften (späterer Renteneintritt)

  • Prävention durch Gesundheitsförderung unter Einbeziehung der Beschäftigten


Gestaltung der arbeitsbedingungen
Gestaltung der Arbeitsbedingungen (abgeschlossen am 9.1.2001)

  • Im Arbeitsschutzgesetz finden sich hierzu u.a. Regelungen zu folgenden Themen: Gefährdungsbeurteilung, Umsetzung von Maßnahmen unter Beachtung der Arbeitsabläufe, der Arbeitszeit, der Arbeitsmittel usw., Bewertung der Wirksamkeit der Maßnahmen


Gestaltung der arbeitsbedingungen1
Gestaltung der Arbeitsbedingungen (abgeschlossen am 9.1.2001)

  • Der Personalrat hat aufgrund des Niedersächsischen Personalvertretungsgesetzes (NPersVG) weitgehende Mitbestimmungsrechte

  • z.B. bei Anmietungen, Neubauten, Einrichten und Veränderungen von Arbeitsplätzen

  • entweder durch Beantragung durch die Dienststelle beim Personalrat oder durch eigene Initiative des Personalrats


Beispiele unserer beteiligung sind
Beispiele unserer Beteiligung sind: (abgeschlossen am 9.1.2001)

  • Bei der Ausstattung von Laborarbeitsplätzen mit

  • direkten Arbeitsplatzleuchten;

  • bei der Installation von wirksamen Blendschutz bei

  • Bildschirmarbeitsplätzen;

  • bei der Ausstattung mit elektrisch höhenverstellbaren

  • Arbeitstischen;

  • Gestaltung von wechselnden Belastungen bei den

  • Arbeitsabläufen (Rotation);

  • gesetzeskonforme Dienstpläne


Quelle: VBG – Praxisbox (abgeschlossen am 9.1.2001)


Betriebliches wiedereingliederungs managegement bem
Betriebliches Wiedereingliederungs-managegement (BEM) (abgeschlossen am 9.1.2001)

  • Christiane Grams

  • Personalrat

  • 0511 532-3992

  • @ [email protected]

  • Raum K23-01-2060

  • Hendrik Janßen

  • Schwerbehindertenvertretung / Pflege

  • 0511 532-5390

    @ [email protected]

    Raum K27-10-1010


Betriebliches wiedereingliederungs managegement bem1
Betriebliches Wiedereingliederungs-managegement (BEM) (abgeschlossen am 9.1.2001)

  • Thomas Model

  • BEM Beauftragter / Personalentwicklung

  • 0511 532-5682

    @ [email protected]

    Raum M19-02-1450

  • Jutta Ulrich

  • Personalrat

  • 01761 532-4913

    @ [email protected]

    Raum K23-01-2040


ad