Virtualisierung
Download
1 / 14

VIRTUALISIERUNG - PowerPoint PPT Presentation


  • 143 Views
  • Uploaded on

VIRTUALISIERUNG. AG-Tagung Informatik 2008. Begriffsbildung - Virtualisierung. Abstraktionsschicht wird eingeführt Isoliert die eigentliche Hardware – Rechenleistung und Speicherplatz logische Schicht zwischen Anwender und Ressource wird eingeführt

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' VIRTUALISIERUNG' - talli


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Virtualisierung

VIRTUALISIERUNG

AG-Tagung Informatik

2008


Begriffsbildung virtualisierung
Begriffsbildung - Virtualisierung

  • Abstraktionsschicht wird eingeführt

    • Isoliert die eigentliche Hardware – Rechenleistung und Speicherplatz

    • logische Schicht zwischen Anwender und Ressource wird eingeführt

    • Es wird jedem Anwender (so gut es geht) vorgemacht, dass er der alleinige Nutzer einer Ressource sei.



Virtualisierungsarten siehe http www pcwelt de it profi software os systemtools 147817
Virtualisierungsartensiehe http://www.pcwelt.de/it-profi/software_os/systemtools/147817/

  • Emulation (Vollvirtualisiert)

    • VMware, VirtualPC

  • Paravirtualisierung

    • XEN, UserModeLinux

  • Betriebssystemvirtualisierung

    • Linux-VServer, OpenVZ, …..


Betriebssystemvirtualisierung
Betriebssystemvirtualisierung

  • Hohe Performance

    • Virtualisierungsaufwand 1-3%

  • Es können nur gleiche BS virtualisiert werden

    • Basis: Linux => VM nur Linux

  • Beispiele:

    • OpenVZ:

      • Frei, nur Linux, Administration über Commandline

    • Virtuozzo

      • Kommerziell, Windows + Linux, GUI


Paravirtualisierung z b xen
Paravirtualisierung (z.B. XEN)

  • Üblich:

    • Ring 0: Betriebssystem

    • Ring 3: Anwendungen

  • Paravirtualisiert:

    • Ring 0: Hypervisor

    • Ring 1: BS

    • Ring 3: Anwendungen


XEN

  • Hohe Performance

    • Nur ca. 3% Virtualisierungsaufwand

  • Gastbetriebssysteme müssen modifiziert werden

    • Ablauf im Ring 1 statt Ring 0

    • AUSNAHME: Hardwareunterstützung

      • Intel VT (Vanderpool)

      • AMD Pacifica


Virtualpc 2007
VirtualPC 2007

  • ProduktVirtual PC 2007

  • Hersteller: Microsoft

  • Systemvoraussetzungen

    • HardwareCPU ab 400 MHz, 1 GByte RAM

    • 64 und 32 Bit, VM‘s 32 Bit

  • Betriebssystem:

    • Windows XP, 2003, Vista



Ms virtual server 2005 http www microsoft com germany technet datenbank articles 600516 mspx
MS Virtual Server 2005http://www.microsoft.com/germany/technet/datenbank/articles/600516.mspx

  • Produkt:

    • Virtual Server 2005 Standard Edition

  • Preis: frei

  • Systemvoraussetzungen

    • min. Pentium 4, 1GB Ram

  • Betriebssystem:

    • Windows XP, 2003 Server

  • Verwaltung: via WEB (IIS)


Vmware
VMware

  • Workstation: € 130.-

  • Server 1.0.5: kostenlos

  • Produkt VMware Workstation 6.0

  • Systemvoraussetzungen:

    • Hardware: CPU ab 733 MHz, 512 MByte RAM

    • Betriebssystem: Windows XP, 2003, Vista und Linux




Xen demo
XEN - DEMO

  • XEN – Hostserver

    • HP DL 320

    • Basis: SLES 10 SP1 – XEN Kernel

    • Derzeit eine virtuelle Testmaschine

      • SLES 10 SP1 + OES2 Ext.

    • Zugriff mittel VNC