Slide1 l.jpg
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 12

Menschen mit Down-Syndrom - Menschen mit Zukunft! PowerPoint PPT Presentation


  • 234 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Menschen mit Down-Syndrom - Menschen mit Zukunft!. Übersicht. Definition Verlauf von Down-Syndrom Trisomie21 Die erste Beschreibung John Langdon Haydon Down Klassische Merkmale Bilder Quellen Ende. Definition.

Download Presentation

Menschen mit Down-Syndrom - Menschen mit Zukunft!

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Slide1 l.jpg

Menschen mit Down-Syndrom - Menschen mit Zukunft!

Kristin, Julia, Maren, Maria


Bersicht l.jpg

Übersicht

  • Definition

  • Verlauf von Down-Syndrom

  • Trisomie21

  • Die erste Beschreibung

  • John Langdon Haydon Down

  • Klassische Merkmale

  • Bilder

  • Quellen

  • Ende

Kristin, Julia, Maren, Maria


Definition l.jpg

Definition

  • Beim Down-Syndrom handelt es sich um eine Erbkrankheit, die durch einen Fehler bei der Zellteilung verursacht wird, sodass das 21 Chromosom dreifachvorhanden ist. Daher lautet eine weitere Bezeichnung für diese Erkrankung Trisomie21.

  • Die früher gebräuchliche deutsche Bezeichnung war Mongolismus. Kinder mit Down-Syndrom wurden aufgrund der für die Erkrankung typischen runden Gesichtsform mit mandelförmigen Augen als Mongolide bezeichnet. Viele Betroffene und deren Angehörige empfinden diese Bezeichnung als diskriminierend.

  • Trisomie21 führt meist zur geistigen Behinderung von Geburt an. Es gibt jedoch auch Fälle, in denen Menschen mit dem Down-Syndrom beispielsweise problemlos einen Universitätsabschluss erwerben konnten.

Kristin, Julia, Maren, Maria


Verlauf vom down syndrom l.jpg

Verlauf vom Down-Syndrom

  • Das sogenannte „Down-Syndrom“ ist eine erblich bedingte Krankheit.

  • Es tritt dann auf, wenn das Chromosom 21 nicht doppelt, sondern dreifach vorhanden ist.  Die Trisomie21.

  • Auf 700 Geburten kommt im Durchschnitt ein Kind, bei dem das Chromosom21 dreifach vorhanden ist.

  • Meist tritt dies ein wenn die Mutter über 35 Jahre alt ist.

  • Jedoch kann dies auch bei den Spermien des Vaters der Fall sein.

Kristin, Julia, Maren, Maria


Die erste beschreibung l.jpg

Die erste Beschreibung

  • Die erste Beschreibung der Menschen mit Down-Syndrom durch John Langdon Haydon Down im Jahr 1866.

  • Knappe vier Seiten umfasst der Text, in dem der Arzt die Menschen beschreibt, die heute nach ihm als Menschen mit Down-Syndrom bezeichnet werden.

  • In der Beschreibung werden Fragen angesprochen, die auch heute noch von den Eltern an den Arzt gestellt werden.

    - Was ist die Ursache?

    - Wie sind die Entwicklungsaussichten?

    - Ist bei der Geburt etwas falsch gemach worden?

    - Wie soll sich der Arzt gegenüber der Eltern äußern?

    - Welche Vorschläge kann er machen?

Kristin, Julia, Maren, Maria


Erste beschreibung durch dr langdon down l.jpg

Der englische Arzt John Langdon Down (1828 – 1896) war der Erste, der im Jahre 1866 ausführlich Menschen mit den "klassischen Merkmalen" dieses Syndroms beschrieb und sie als abgrenzbare Einheit (Syndrom) erkannte. Damit unterschied er diese von anderen Menschen mit geistiger Behinderung. Dr. Down wies damals schon auf die Lernfähigkeit der Kinder hin.

Erste Beschreibung durch Dr. Langdon Down

Kristin, Julia, Maren, Maria


Klassische merkmale l.jpg

Klassische Merkmale

  • Kopf: eher klein und rund, im Verhältnis zur Kopfbreite die meist kurz ausfällt; der Hinterkopf ist abgeflacht

  • Augen: schräge Lidachsen und Hautfalten, die den inneren Lidwinkel fast überdecken, der so genannte Epikanthus (Mongolenfalte)

  • Mund: eher klein; die Zunge wirkt im Vergleich dazu groß, was mit dem schlaffen Tonus (der Zungenmuskulatur) zusammenhängt. Der Mund wird meist offen gehalten.

Kristin, Julia, Maren, Maria


Slide8 l.jpg

Kristin, Julia, Maren, Maria


Slide9 l.jpg

Kristin, Julia, Maren, Maria


Slide10 l.jpg

Quellen:

http://www.down-syndrom.org/erste-beschr.shtml

http://www.integration-bayern.de/schule/diafoe_klassen/node8.html

http://www.down-info.de/

http://www.down-syndrom-mainz.de/downsynd.htm

http://www.ro-ben.ch/IMAGES/1ds.jpg

http://home.t-online.de/home/down-syndrom-bs/lara003.jpg

Kristin, Julia, Maren, Maria


Das war unsere pr sentation l.jpg

Das war unsere Präsentation!!

Danke für die Aufmerksamkeit!!!


Trisomie21 l.jpg

Trisomie21

Trisomie21

Kristin, Julia, Maren, Maria


  • Login