The machine mind problem
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 33

The machine-mind problem PowerPoint PPT Presentation


  • 73 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

 . CK ‘99. The machine-mind problem. Christian Kaernbach Institut für Allgemeine Psychologie Universität Leipzig. Ihr redet doch nicht etwa über mich, oder?. Ursprung des machine-mind problem. Variante des Leib-Seele Problems Lösungsansätze für das Leib-Seele Problem: Dualismus

Download Presentation

The machine-mind problem

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


The machine mind problem



CK ‘99

The machine-mind problem

Christian Kaernbach

Institut für Allgemeine Psychologie

Universität Leipzig

Ihr redet doch nicht etwa über mich, oder?


Ursprung des machine mind problem

Ursprung des machine-mind problem

Variante des Leib-Seele Problems

Lösungsansätze für das Leib-Seele Problem:

  • Dualismus

    • Substanzdualismus (Descartes, Eccles)

    • psychophysischer Parallelismus (Leibniz)

  • Monismus

    • Idealismus (Kant, Fichte)

    • Materialismus

      • radikaler Behaviorismus

      • eliminativer Materialismus

      • Funktionalismus

    • Identitätslehre (Spinoza, Schelling, Hegel, Fechner)

      • ...

      • reduktionistischer Identismus  Materialismus

      • erkenntnistheoretischer Dualismus

        Gedankenexperiment: Nachbaubarkeit von Seele (Maschinenseele)

        Seele: mind, consciousness, intelligence,(soul, animus, psyche) ...


Industrieroboter

Industrieroboter


Cog der humanoide roboter

Cog: der humanoide Roboter

MIT Artificial Intelligence Laboratory


Der geh roboter

Der Geh-Roboter

Honda

Name: P2. 180 cm, 210 kg, Geschwindigkeit 3 km/h, Batterie für 15 Minuten.


Kismet ein mimik roboter

Kismet: ein Mimik-Roboter

MIT Artificial Intelligence Laboratory

  • glücklich

  • Ärger

  • ruhig

  • Interesse

  • überrascht

  • traurig

  • müde

  • Angst

  • Ekel


Aibo by sony dm 5445 03

AIBO™ by Sony, DM 5445,03

ArtificialIntelligenceroBOt

«Aibo» japan.: Kumpel

AIBO can walk and play, sit and stretch like animals such as dogs and cats. AIBO even has emotions, instincts, and the ability to learn and mature. Communicate, educate, love and nurture AIBO and you will have a one of a kind artificially intelligent pal.

AIBO will tell you when it's happy, sad, angry, or even frightened, ... For example, if AIBO is not in a good mood, it may not pay attention to your orders. On the other hand, if AIBO's feeling happy, it might do a favorite trick for you.


Tamagotchi dm 40

Tamagotchi,DM 40


Anspr che der k nstliche intelligenz

Ansprüche der Künstliche Intelligenz*

* Intelligenz, Geist, Bewußtsein, Seele, Erleben, Qualia, Schmerz, ...

  • Schwache KI

    • Maschinen bauen, die intelligentes Verhalten zeigen (die sich verhalten „als ob“)

  • Starke KI

    • Maschinen bauen, die intelligent sind

      machines that think

Ingenieure

Psychologen

  • Indirekte KI

    • Maschinen bauen, denen Intelligenz zugestanden wird(die behandelt werden „als ob“)

Philosophen


Argumente gegen schwache ki

Argumente gegen schwache KI

  • Computer befolgen nur das eingegebene Programm

    • Sie können programmiert sein, zu lernen.

  • Computer können nicht ... lachen, lieben, Fehler machen, ...

    • Turing: Mangelnde Erfahrung mit intelligenten Maschinen.

  • Computer sind ein formales System (Gödels Theorem)

    • Das Gehirn ist – als physikalisches System – formal.

  • GOFAI – God Old-Fashioned AI – Regelbasierte KI

    • Dreyfus, H. (1972).What computers can't do.New York: Harper and Row.

    • Dreyfus, H. (1992).What computers still can't do.Cambridge, MA: MIT Press.


Der turing test test schwacher ki

Terminal

Mensch

Terminal

Mensch

Der Turing-Test (Test schwacher KI)

Alan M. Turing. Computing machinery and intelligence.

Mind, LIX(236):433-460, October 1950.

Computer

Turing: Im Jahr 2000 Irrtumswahrscheinlichkeit 30%.  machines that think?

Loebner-Preis (seit 1991)


Visionen

Visionen

  • Alan Turing‘s (1950) Vision: Dialog mit einem Poesieprogramm

    • In the first line of your sonnet which reads "Shall I compare thee to a summer's day," would not "a spring day" do as well or better? It wouldn't scan. How about "a winter's day." That would scan all right. Yes, but nobody wants to be compared to a winter's day. Would you say Mr. Pickwick reminded you of Christmas? In a way. Yet Christmas is a winter's day, and I do not think Mr. Pickwick would mind the comparison. I don't think you're serious. By a winter's day one means a typical winter's day, rather than a special one like Christmas.

 machines that think?

  • Robert Epstein, Organisator des Loebner-Preises (1992)

    • Thinking computers will be a new race, a sentient companion to our own. When a computer finally passes the Turing Test, will we have the right to turn it off? Who should get the prize money - the programmer or the computer? Can we say that such a machine is “self-aware”? Should we give it the right to vote? Should it pay taxes? If you doubt the significance of these issues, consider the possibility that someday soon you will have to argue them with a computer.


Visionen1

Visionen

  • Dietrich Dörner, Professor für Theoretische Psychologie, BambergRowohlt, 1999:Bauplan für eine Seele.

  • Thomas Metzinger, Professor für Theoretische Philosophie, MainzSchöningh, 2001: Postbiotisches Bewusstsein - Wie man ein künstliches Subjekt baut - und warum wir es nicht tun sollten.

    • Jede Maschine, die Bewußtsein haben soll, benötigt ein integriertes und dynamisches Weltmodell, ein globales Kurzzeitgedächtnis (Jetzt-Erinnerung, virtuelles Gegenwartsfenster), ein transparentes Selbstmodell, mentale Zustände mit intentionalem Gehalt, intentionalen Gehalt zweiter Ordnung (Erste-Person-Perspektive), Ziele...

    • Metzinger-Test: Es reicht nicht, daß eine Maschine den Turing-Test besteht,sie muß in die philosophische Debatte zum künstlichen Bewußtsein eingreifen.


Realit t

Realität

Mitschrift von ALICE, Sieger des Loebner-Preises 2001

MY NAME IS JUDGE02How are you, Judge02.

very well thanksYikes!

are you surprised?A little.

why?"A little"? Why?

I asked thatThat is "Why"

you are not doing very wellWhat makes you think I am not doing well?

well you answers are disjointed. Is that deliberate?How about that. That's good information: Judge02said I answers are disjointed. That depends.

on what?The context.

and what is the context?Ask the open directory about it.

OK. Can you do arithmetic?I understand. Doing arithmetic is not amongmy strongest traits.

will you do some for me?Let me think it over. I do nothing but chat all day.I don't know anything about it.

but you just saidthat it was your strongets traitAnd. I said that? Is that your opinion?

no it yoursAre you serious? It depends on what themeaning of the word "it" is.


Realit t1

BUDAPEST (January 30, 1998) - The "tamagotchi" electronic pet craze has taken over Hungary, where a quick-thinking entrepreneur has set up a cemetery for "dead' tamagotchis that has had a rush of clients in its first week.

Another has set up a tamagotchi babysitting service and had so many calls after placing her first ad she had to turn her telephone off.

Realität

  • Small talk:nein

  • Rechnen:ja

  • Schach:ja

  • Mitleid erregen:spielerisch


Eine andere realit t

eine andere Realität

  • Jede Kröte, die Bewußtsein haben soll, benötigt ein integriertes und dynamisches Weltmodell, ein globales Kurzzeitgedächtnis (Jetzt-Erinnerung, virtuelles Gegenwartsfenster), ein transparentes Selbstmodell, mentale Zustände mit intentionalem Gehalt, intentionalen Gehalt zweiter Ordnung (Erste-Person-Perspektive), Ziele...

  • Es reicht nicht, daß eine Kröte den Turing-Test besteht,sie muß in die philosophische Debatte zum Bewußtsein eingreifen.


Das chinesische zimmer

Das chinesische Zimmer

Searle, John. 1980. Minds, Brains, and Programs, Behavioral and Brain Sciences 3, 417-424.

  • Searle: Ich verstehe kein Chinesisch.

  • SR: Das gesamte System versteht Chinesisch.

  • Searle: Ich lerne alles auswendig, dann bin ich das System.

  • SR: Dann versteht Searle' Chinesisch ohne cross-over zu seinem englischsprachigen Anteil Searle.

  • System Reply

  • Robot Reply

  • Brain Simulator Reply


Das a l g e b r a i s c h e zimmer

101000000

010010010

101000000

011010110

100100000

2+2=

4

Das algebraische Zimmer

  • Kann der Rechner rechnen?

  • AZ:Die VP sagt, sie rechne nicht, sie arbeite Tabellen ab.

  • SR:Das gesamte System rechnet.

  • AZ:Die VP hat alles auswendig gelernt, sie ist das System.

  • SR:Die VP leidet an einer Persönlichkeitsspaltung.

  • AZ:Dann wollen wir mal sehen, ob wir mit RZ und Fehlerrate an VP' herankommen.


Ein einfacher rechner

0

=

Ein einfacher Rechner

01234

01234

000000

11234

2413

342

41

+01234001234

12340

2401

312

43

3

4

+

1

2

Additions- und Multiplikationstabellen eines finiten algebraischen Körpers der Mächtigkeit 5

Z modulo 5


Ein einfacher rechner1

K

:

Ein einfacher Rechner

KLJDF

KLJDFKKLJDF

LJDFK

JFKL

DLJ

FD

 KLJDF

KKKKKK

LLJDF

JFLD

DFJ

FL

D

F

L

J

Additions- und Multiplikationstabellen eines finiten algebraischen Körpers der Mächtigkeit 5

Z modulo 5


Methodik

Methodik

  • Antwort-Set: 5 Buchstaben ( D F J K L )

  • Stimulusmaterial: Paare aus diesen Buchstaben, ohne LD oder mit Klammern [LD]

  • Versuchspersonen lernen ZuordnungenLD  F[LD]  Dzunächst mit Tabelle am linken Bildschirmrand,später auswendig.

LD F[D]JF  L[D]…

  • Bei Gruppe A gibt es eine geheime Übersetzung, es handelt sich um Additions- und Multiplikationstabellen von Z modulo 5.

    • Z modulo 5 ist eindeutig!

  • [Gruppe B operiert mit Buchstaben ohne Übersetzung, aber mit offensichtlichen Regeln.]

  • Die Kontrollgruppe wird mit Zahlen trainiert, lernt dann die Übersetzung.

  • Auswertung:

    • explizites Wissen: introspektiver Bericht der VPEinwand: kein cross-over zwischen Persönlichkeitsanteilen

    • implizites Wissen: RZ / Fehlerraten


Introspektive berichte experimentalgruppe a

Introspektive Berichte Experimentalgruppe A

VP-Nr.gerechnetRegelnrichtige ZahlAssoziativitätOrdnungO-FehlerGruppe A/B

ja/neinassoziiert[1=ja ... 5=nein] [1=A ... 5=B]

A1nein0 1 22 3412/4 1<4<3<2<071

A2nein022/2 0<3<4<1<245  1

A3nein-15/5 1<2<4<0<344

A4nein-03/4 3<0<2<4<155

A5nein0 schneller01/1 0<2<1<4<322

A6nein022/2 4<0<1<3<254

A7

A8

A9nein0 1 2202/23<2<4<1<082

A10

A11nein-03/30<1<4<3<234

A12

Mittelnein0,752,694,753,5

5  2


Rz als funktion der aufgabe loadbereinigt subgruppenvergleiche

r (K1,K2) >** r (A1,K2)

r (A1,A2) >** r (A1,K2)

 RZ als Funktion der AufgabeloadbereinigtSubgruppenvergleiche

K1 mit K2

A1 mit K2

A1 mit A2

r = 0.78**

r = 0.22

r = 0.75**

Fazit: Die VPn der Experimentalgruppe A gehen nachweislichanders mit der Aufgabe um als die VPn der Kontrollgruppe.


Fragen die ein psychologe stellen sollte

richtige Fragen

falsche Fragen

Indirekte KI

Indirekte KI

Fragen, die ein Psychologe stellen sollte

Gegenwart

  • Wie verhält sich ein Mensch/ein Tier?

  • Was fühlt/will/denkt/... ein Mensch?

  • Was fühlt/will/denkt/... ein Mensch?

Analogieschluß

  • Was fühle/will/denke/... ich?

  • Was fühlt/will/denkt/... ein Tier?

???

  • Was fühlt/will/denkt/... ein Tier?

  • Was fühlt/will/denkt/... ein Artefakt?

  • Wie verhalten sich Menschen

    • gegenüber Tieren?

    • gegenüber Artefakten?

Zukunft

unbeantwortbare Fragen

ganz falsche Fragen

  • Wie werden sich Menschen gegenüber Artefakten in Zukunft verhalten?

  • Was wird ein Artefakt der Zukunft fühlen/wollen/denken/...?


Verhalten gegen ber tieren und artefakten

Verhalten gegenüber Tieren und Artefakten

  • Mindeststandards für AIBO Haltung

  • Tamagotchi-Heime, -Schutzvereine

  • Gesetzgebung

    • Tierschutzgesetz

  • Gesellschaftliche Aktivitäten

    • NGOs, Tierschutzvereine, Tierheime, Tierversuchsgegner

You can fool some of the people all of the time, and all of the people some of the time, but you cannot fool all of the people all of the time.

Abraham Lincoln

  • Verhalten von voll informierten Versuchspersonen in Laborsituationen

  • Indirekte KI: Maschinen bauen, denen Intelligenz zugestanden wird(die trotzdem behandelt werden „als ob“)


Verhalten in laborsituationen

Verhalten in Laborsituationen

Reaktion von Versuchspersonen auf Grausamkeit gegenüber Tieren bzw. Artefakten

  • Reales Experiment

    • nicht verantwortbar, illegal, Ärger mit Tierschutzgruppen

  • Vorgetäuschtes reales Experiment

    • VP glaubt, Situation sei real. Hinterher Aufklärung.

  • Umfrage zu vorgestellten Situationen

    • VP weiß um Irrealität, ahnt Zielstellung.

  • Gedankenexperiment

Experiment


Daten

Daten

vorgetäuscht:

Auszüge

vorgestellt:


Versuch einer antwort auf eine unbeantwortbare frage

Versuch einer Antwort auf eine unbeantwortbare Frage

  • Indirekte KI

    • Maschinen bauen, denen Intelligenz zugestanden wird

  • State of the art: Keinem Computer/Roboter etc. wird ernsthaft Seele zugestanden. Kröten hingegen schon.

  • Wird es je Maschinen geben, denen Seele zugestanden wird?(Möglichkeit des Irrtums.)


Indirekte ki

Indirekte KI

  • Was veranlaßt das Zugestehen von Seele?

    • Seele wird zugestanden auf Grund von Ähnlichkeit.

  • Worin ist uns eine Kröte ähnlicher als ein humanoider, beredter Roboter?

    • Biomasse? Gegenargument: spielerisches Zugestehen von Seele zu AIBO etc., Technikgläubigkeit vieler Zeitgenossen.

    • Verfolgung von Eigeninteresse (Intentionen)nicht: Intentionalität ("aboutness") als Eigenschaft mentaler Zustände,sondern: Intentionalität im gewöhnlichen Sinn („absichtsvoll handeln“).Erschließen von Intentionalität durch menschliche Versuchspersonen

      • durch Verhaltensbeobachtung

      • zusätzlich durch Analyse der Gesamtsituation


Intelligenz basiert auf intention

Intelligenz, ... basiert auf Intention

  • Keine intelligente Handlung/Vor-richtung ohne Eigeninteresse / Intention

  • Was sind die mentalen Zustände eines Thermostats?

  • Wessen Intentionen dirigieren das Verhalten des Thermostats?

    eines Taschenrechners?

    eines Schachcomputers?

    von AIBO™?

    eines chatterbot? (Turings Poesieprogramm)

  • Intelligenz ... wird der erzeugenden Intention/Person zugeordnet.

    „Intelligente Systeme sind informationsverarbeitende Systeme.“ Information für wen? Wer hat ein Interesse an der Information?


Intention dient dem berlebenskampf

Intention dient dem Überlebenskampf

  • Jede uns bekannte Intention ist gerichtet aufs Überleben:

    • Fortbestand des IndividuumsNahrung, Heilen

    • Generierung von NachfolgernFortpflanzung

      • Perpetuierung .

    • Unterstützung der eigenen Arthelfende u.a. Berufe

    • Überleben einer IdeeKunst, Religion

    • ...

  • Wortspiel: Überlebenskampf = Streben nach Unsterblichkeit

  • Intelligenz ist eine Funktion des Überlebenskampfes

    • Intelligenz getrennt von Mechanismen des Überlebenskampfes zu simulieren verfehlt den Eindruck glaubhafter Eigenintention.

    • state of the art in Artificial Life: DNA-Moleküle evolutionieren auf präpariertem Substrat.


Visionen2

Visionen

Werbung 2050

  • Sony proudly announces: The Turing Talker™

    Bezieht Informationen selbständig aus Internet, Radio und Fernsehen.

    Lieferumfang: Baby-Modul, das erst sprechen lernen muß (ca. 5 Wochen).

    Frei gewählte Voreinstellungen (etwa: besondere Interessen, Wichtung von Gedächtnis- und Intelligenzressourcen) sowie die individuelle Lernerfahrung machen Ihren Turing Talker™ zu einen Individuum.

    Schulen Sie Ihre Rhetorik mit dem Turing Talker™.

Zeitungsmeldung 2450

Der vollautonome Roboter Dust Eater™ (bezieht Solarenergie, war konzipiert für automatisches Staubwischen, kann sich reproduzieren)

ist den Labors bei Sony entlaufen und vermehrt sich unkontrolliert auf den Müllhalden von New York. Kammerjäger sind unterwegs,

treffen aber auf den Widerstand von artificial lifeAktivisten.


The machine mind problem

Ihr redet doch nicht etwa über mich, oder?



Dank

  • Lutz Munka (virtuelles Tierquälen)

  • Sabine Windmann (für die Frage „Kann der Rechner rechnen?“)

  • Erdmute Sommerfeld(Beratung bei Problemlöseaufgaben)

  • Ulrich Walther (mathematische Struktur von Z modulo 5)

Diskussion

CK ‘99

  • Searle im Experiment

    • Widerlegung der System Reply? … oderInduzierung einer Persönlichkeitsspaltung?

    • Ist es möglich, mit experimentalpsycholo-gischenMethoden in eine philosophische Debatte einzugreifen?

  • Indirekte KI:

    • Bedarf es des vorgetäuschten Experimentes?

    • Konfundierung mit Gehorsamsvariablen

    • Alternativen:

      • Unterschriften gegen Tamagotchimißbrauch

      • Geldsammlung für AIBO-Heim

      • ...

  • Schwache und starke KI

  • Das chinesische Zimmer

  • Visionen und Wirklichkeit

  • Beitrag des Psychologen: Indirekte KI

  • Experiment

    • Methode, Daten, Diskussion

    • Suche nach Alternativen

  • Indirekte KI in der Zukunft


  • Login