Schrift und Rechtschreibung
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 18

Die Prinzipien haben sich im Laufe der Sprach- und Rechtschreibgeschichte herausgebildet. PowerPoint PPT Presentation


  • 98 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Schrift und Rechtschreibung Prinzipien der deutschen Rechtschreibung. Die Prinzipien haben sich im Laufe der Sprach- und Rechtschreibgeschichte herausgebildet. Teilweise ergänzen sie sich, teilweise widersprechen sie sich.

Download Presentation

Die Prinzipien haben sich im Laufe der Sprach- und Rechtschreibgeschichte herausgebildet.

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Die Prinzipien haben sich im Laufe der Sprach- und Rechtschreibgeschichteherausgebildet.

Teilweise ergänzen sie sich, teilweise widersprechen sie sich.

Wir werden am Schluss in einer Zusammenfassung sehen,wie gerade an der Rechtschreibung zu verstehen ist, dass Sprechen undSchreiben und die Sprache eine gesellschaftliche Veranstaltung sind.

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Das Lautprinzip (phonetisch-phonologisches Prinzip)

Das Lautprinzip ist das Hauptprinzip der Rechtschreibung,denn wir haben eine Lautschrift.

26 Buchstaben des lateinischen Alphabets stehen fürmindestens 38 - 42 Laute zur Verfügung. Die Laute werden darüberhinaus noch in der Aussprache variiert.

Dazu kommen die Umlautbuchstaben Ä/ä,Ö/ö,Ü/ü und dasß.

Das bedeutet unter anderem:Manche Laute werden mit Buchstabengruppen geschriebenwie ch,ck, sch, au, ei, ...

Die Schriftzeichen (Buchstaben und feste Buchstabenverbindungennennt man Grapheme.

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Das Lautprinzip (phonetisch-phonologisches Prinzip)

Dem Lautprinzip folgt auch die Trennung am Zeilenende:

Es wird nach Sprechsilben getrennt:

Lei-tung, Be-we-gungs-ab-läu-fe, ...

Das gilt jetzt durchgehend.

So können auch Fremdwörter nach Silben getrennt werden:

Pä-da-go-ge, Con-sul-ting; weiterhin auch wie in derHerkunftssprache Päd-ago-ge, Con-sult-ing.

Zwei Möglichkeiten gibt es auch für

wa-rum/war-um, hi-nauf/hin-auf, he-raus/her-aus usw.

  • Neu

  • ck nicht mehr k-k, sondern wie ch: Ku-chen ba-cken.

  • st jetzt s-t und sp zu s-p: We-sten, flüs-tern, Wes-pe, lis-peln, ...

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Das Lautprinzip (phonetisch-phonologisches Prinzip)

  • Faustregel:

  • Schreibe, wie du sprichst.

  • Aber sprich deutlich

  • und sprich Hochdeutsch!

  • Und denk dabei nach!

  • Problematisch sind

  • mundartliches Sprechen

  • und undeutliches Sprechen

  • ungenaues Hinhören.

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Ick liebe dir, ick liebe dich,

wie’s richtig ist, ick weeß es nich’,

doch klopft mein Herz so schnelle.

Ick lieb’ nich’ uffn dritten Fall,

ick lieb’ nich’ uffn vierten Fall,

ick lieb’ uff alle Fälle.

Ick liebe dir, ick liebe dich,

wie’s richtig ist, ick weeß es nich’,

ick rede, wie ick rede.

Ick liebe dir und lieb’ ooch dich,

ob dich – ob dir – ob dir – ob dich:

ick lieb’ euch alle beede!

Ick liebe dir, ick liebe dich,

wie’s richtig ist, ick weeß es nich’,

und’s ist mich auch Pomade.

Wenn ick in dir verschossen bin,

kiek ich nicht erst in'n Duden rin,

's wär um die Liebe schade.

Ick liebe dir, ick liebe dich,

wie’s richtig ist, ick weeß es nich’,

‘s gibt Sachen, die sind schlimmer.

Drum frag ich dir, sag willste mir,

und willste mir, dann kriegste mir,

wenn's sein muss, auch für immer.

Berliner Volksgut

Gesungen von Gisela Mon

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

  • Das Stammprinzip (Schemakonstanz, Prinzip der Worttreue oder morphematisches Prinzip)

  • Bereiche:

  • Umlautekalt - kälter, Haut - Häute

  • AuslautverhärtungBub - Buben, Wald - Wälder,Tag - Tage

  • s-Laute mit Neuerungen: Fluss - Flüsse, Fuß - Füße

  • Neu

  • Beseitigung von Ausnahmen

  • s-Laute (siehe oben)

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Das Stammprinzip (Prinzip der Worttreue)

Faustregel:

Verlängere das Wort über dasEnde hinaus, sprich deutlich,hör genau hin.

Such eine verwandte Wortformoder ein verwandtes Wort, dannweißt du, ob kälter oder Kelterund obHäuteoderheute.

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Das geschichtliche Prinzip (historisches Prinzip)

  • Historisch erklärbare Schreibweisen wurden zu

  • Schreibgewohnheiten und blieben erhalten.

  • Beispiele:

  • Eltern und Großeltern, obwohl Stamm alt, älter

  • ie für langes [i:] wie in lieben, schieben

  • hals nicht mehr gesprochenes Längezeichenwie in sehen

  • Einzelschreibungen wie Mai, Kaiser, Thron

  • Ortsnamen wie Soest, Coesfeld, Raesfeld, Duisburg, Reydt, …

Keine NeuerungenKeine Faustregeln

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Das Angleichungsprinzip (Analogieprinzip)

  • Übertragung von historisch begründbaren Schreibungenauf lautgleiche ode lautähnliche Wörter

  • Dehnungs-h, auch wo es früher nicht als Reibelautgesprochen wurde: hohl, Höhle, lehren, fahren, ohne, ...

  • ie als Längezeichen, wo früher altes langes [i:] und keineDiphthong (Zwielaut) i-e wie in Biene

  • Angleichungen von Fremdwörtern wieKänguruzuGnu, Emu, ...Delfin, weil in alter Schreibung einziges Tier mitphPanter, weil in alter Schreibung einziges Tier mitth

Neuerungen siehe oben

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Das Herkunftsprinzip (etymologisches Prinzip)

Dem Herkunftsprinzip folgt die Schreibung vieler Fremdwörter.

Exemplarische Beispiele:

Showdown, Chauffeur, Ski, ..Mokka, Pizza, ...

Rhythmus, Chor, ...

Baby, Boy, Computer, surfen, ...

  • Neu: Vorschläge für Angleichungen

  • in Fallgruppen wie -grafie / -graphie, -fon / -phon, -ée / -ee

  • viele Einzelvorschläge

  • Tendenz bei Doppelschreibungen

  • in Fachtexten eher alte Schreibweise: Phonologie, Phon, ...

  • in normalen Texten, auch journalistischen, eher neu Telefon, ...

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Das Schmuckprinzip (ästhetisches Prinzip)

  • Das Schmuckprinzip zielt auf die Schönheit des Schriftbildes.

  • Es wurde in der Schreibgeschichte widersprüchlich angewendet:

  • Im Barock Letterhäufelung pfunnftzick für 50; führte zu sch, ckchs und anderen Doppelbuchstaben-Graphemen

  • Später Verschlankung, nur durchgeführt bei Sp/sp(Spiel, spät)und bei St/st(Stuhl, stark)

  • Regelung 1901: Schiff + Fahrt = Schiffahrt, aber bei WorttrennungSchiff-fahrt; diese Regelung ist zugunsten der Worttreueaufgehoben: Schifffahrt, aber Schiff-Fahrt möglich (s.u.).

  • Neu

  • Regelung bei Dreifachbuchstaben (s.o.)

  • Verwenden des Bindestriches zur Wortgliederung: Nass-Schnee, 3:2-Sieg usw.

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Das Bedeutungsprinzip (semantisches Prinzip)

  • Hauptziel : Mehrdeutigkeiten im Schriftbild auflösen.

  • Großschreibung von Pronomen in der Anrede Sie, Ihr, ...

  • Man kann auch vom Höflichkeitsprinzip sprechen.

  • Das Prinzip führt zu Widersprüchen

  • mit dem Lautprinzip bei HomonymenLid - Lied, Seite - Saite, ...

  • mit dem grammatischen Prinzip bei der Getrennt- undZusammenschreibung sitzen bleiben und alt sitzenbleiben

  • mit dem grammatischen Prinzip bei der Schreibung fester Wendungen mit Adjektiven wie Roter Milan, rote KartePresse: Rote Karte

  • in Einzelfällen mit dem Lautprinzip: gräulich zu grau und neu und auch zu Grauen, grausamwie auchGräuel

Neu: Kleinschreibung vondu, dein, dirin Briefen.

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Das grammatische Prinzip

  • Zuständig für

  • Groß- und Kleinschreibung

  • Getrennt- und Zusammenschreibung

  • Zeichensetzung

  • Neu

  • Hier gibt es Neuerungen, weil die Getrennt- und Zusammen-schreibung erst 1996 durchgängig geregelt wurde.Das hat Folgen für die Groß- und Kleinschreibung.

  • In der Zeichensetzung sind einige Kommaregeln frei gegeben worden

Faustregeln:Im Zweifelsfall großschreiben.

Im Zweifelsfall getrennt schreiben.

Kommas setzen, weil sie den Text dür Leser/-innen gliedern.

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Das neue Regelwerk: Aus dem Vorwort

  • “Die neue Regelung ist folgenden Grundsätzen verpflichtet: sie bemüht sich um eine behutsame inhaltliche Vereinfachung der Rechtschreibung mit dem Ziel, eine Reihe von Ausnahmen und Besonderheiten abzuschaffen, so dass der Geltungsbereich der Grundregeln ausgedehnt wird. Sie verfolgt eine Neuformulierung der Regeln nach einem einheitlichen Konzept.”(Amtliches Regelwerk von 1996, Vorwort)

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Das neue Regelwerk: Architektur

Teil 1: Regeln

ALaut-Buchstaben-Zuordnung§§ 1 - 32

DGroß- und Kleinschreibung§§ 53 - 66

BGetrennt- und Zusammenschreibung§§ 33 - 39

EZeichensetzung§§ 67-106

CSchreibung mit Bindestrich§§ 40 - 52

FWorttrennungam Zeilenende§§ 107 - 112

Teil 2: Wörterliste (etwa 12.000 Wörter)

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Das neue Regelwerk: Regelungen

A Laut-Buchstaben-Zuordnung (§§ 1 - 32)

Einzelfälle mit Umlauten (Stammprinzip)

behände, belämmert, Gämse, Quäntchen,

schnäuzen, Stängel, überschwänglich,

verbläuen, aufwendig/-wändig,

Schenke/Schänke; Schneewechte

Erhalt der Stammschreibung in Komposita

Empfehlung: Bindestrich

Balletttänzer / Ballett-Tänzer,Nassschnee /

Nass-Schnee, Schifffahrt / Schiff-Fahrt,

Teeei / Tee-Ei, Seeelefant / See-Elefant, ...

Einzelfälle Konsonantenverdopplungnach kurzem Vokal (Stammprinzip)

Karamell, nummerieren, platzieren,

Stuckateur, Tollpatsch, ...

Zierrat, Rohheit, selbstständig/selbständig

Angleichung von Einzelfällen (Analogieprinzip und Stammprinzip)

rau wie schlau, Känguru wie Gnu, Emu,

-anz und -enzbleiben erhalten:

Differenz, differenzial, Essenz, essenziell, ...

ss für ß nach kurzem Vokal(Lautprinzip und Stammprinzip)

Nuss, Nüsse; Hass, hassen,

müssen, ich muss, du musst, ...

aber weiter: Fuß, Füße, draußen, ...

Ein Engländer aus Worcester,die neue Rechtschreibung lernen morcester:Schrieb jetzt rau wie schlau und Frau,schrieb aber weiter Kakao.So schlau war der Engländer, das worcester. (KDB))

daß

dass

Kodifizierungen der Presse bei Doppelformen unterstrichen

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Das neue Regelwerk: Regelungen

A Laut-Buchstaben-Zuordnung (§§ 1 - 32) Fremdwörter

Einige Eindeutschungsvorschläge als Varianten (siehe auch C Bindestrich)

Herkunftsprinzip und Lautprinzip

Die Presse will Fremdwörter aus lebenden Sprachen weitgehend nicht eindeutschen (unterstrichene Variante).

Fachzeitschriften werden Anlehnungen an die Herkunftssprache Griechischeher beibehalten, Tageszeitungen und Wochenmagezine eher nicht.

Beispiele für nicht eingedeutsche Wörter:

Ketchup/Ketschup, Spaghetti/Spagetti,

Necessaire/Nessessär, Chicoree/Schikoree,

Portemonnaie/Portmonee, Boutique/Butike

Facette/Fassette, Friteuse/Fritteuse, ...

Beispiele für eingedeutschte Wörter:

Telefon, Megafon, Fotograf, Grafik,

Biografie, quadrofon, Myrre,

Delfin, Panter, Tunfisch, ...

Durchgehend Plural-ys: Babys, Handys

Beispiele für Varianten, die beidegebraucht werden:

Phon/Fon, Photosynthese/Fotosynthese,

Mammographie/-grafie, Geographie/-fie,

Orthographie/-fie, Paragraph/Paragraf, ...

Zu einem jungen Mann aus Leicester,sagt seine Freundin: „ Mein beicesterdu leicesterst zu viel,das hat keinen Stil!“.Er hörte auf sie, und jetzt leicester‘s. (KDB)

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


Die prinzipien haben sich im laufe der sprach und rechtschreibgeschichte herausgebildet

Schrift und Rechtschreibung

Prinzipien der deutschen Rechtschreibung

Kleiner Test zu Fremdwörtern

Schreiben Sie jeweils das Wort und den Lösungsbuchstaben.

Filet

Filou

Filius

Filiale

Finale

Finesse

[a] Sohn

[b] Zweigstelle

[c] Ende, Abschluss

[d] Fleisch aus Lende

[e] Feinheit; Trick

[f] Schlingel, Spitzbube

Gravierung

Gravitation

Graffitto/-i

Grafit/-phit

Grafik/-phik

[a] Wandzeichnung

[b] reiner Kohlenstoff

[c] Zeichnung

[d]Erdschwerkraft

[e] in Metall geritzte Zeichnung

Quetzal

Queue

Querele

Querulant

Queen

Quiche

[a] Nörgler

[b] Klage, Streit

[c] Königin

[d] Urwaldvogel

[e] Speckkuchen

[f] Billardstock

Urne

Urin

Uri

Uran

Urian

Uranus

[a] Kanton in CH

[b] Teufel

[c] Planet

[d] Harn

[f] Gefäß

[g] chem. Grundstoff

Warum heißt der 9. Monat des Jahres September (von lat. septem = sieben)?

Prof. Dr. Karl-Dieter Bünting, Universität Duisburg-Essen (Campus Essen)


  • Login