Vl bewegungswissenschaft 10 motor learning praxis
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 29

VL Bewegungswissenschaft 10 . Motor Learning: Praxis PowerPoint PPT Presentation


  • 43 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

VL Bewegungswissenschaft 10 . Motor Learning: Praxis. Rahmenkonzept mot. Lernen. Bewegungs-vorstellung. Bewegungs-ausführung. Bewegungs-wahrnehmung. Lehrer. Rahmenkonzept. Sportler. Instruktion. Instruktion. Sportler. Instruktion. Bewegungs-vorstellung. Bewegungs-ausführung.

Download Presentation

VL Bewegungswissenschaft 10 . Motor Learning: Praxis

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Vl bewegungswissenschaft 10 motor learning praxis

VL Bewegungswissenschaft10. Motor Learning: Praxis


Rahmenkonzept mot lernen

Rahmenkonzept mot. Lernen


Rahmenkonzept

Bewegungs-vorstellung

Bewegungs-ausführung

Bewegungs-wahrnehmung

Lehrer

Rahmenkonzept

Sportler

Instruktion


Instruktion

Instruktion


Instruktion1

Sportler

Instruktion

Bewegungs-vorstellung

Bewegungs-ausführung

Bewegungs-wahrnehmung

Lehrer

Instruktion

  • Vormachen (lassen)

  • Verbale Hinweise

  • Medial präsentieren

  • Konfrontieren

  • Arrangieren


Vormachen

Sportler

Instruktion

Bewegungs-vorstellung

Bewegungs-ausführung

Bewegungs-wahrnehmung

Lehrer

Vormachen

  • Synonym: Modelllernen, Beobachtendes Lernen

  • Was „sieht“ der Schüler?

    • Coordination patterns!

    • Hauptindikation für Demonstrationen

  • Vor und während des Lernens reichlich demonstrieren!

  • Wirkungsmechanismus unklar!


Verbale hinweise

Sportler

Instruktion

Bewegungs-vorstellung

Bewegungs-ausführung

Bewegungs-wahrnehmung

Lehrer

Verbale Hinweise

  • Aufmerksamkeitsgrenzen beachten

  • Schlüsselhinweise wirksam

    • Aufmerksamkeitslenkung (Ball ansehen!)

    • Bewegung einleiten (Geh ins Knie!)

  • Eigenschaften

    • Kurz (1-2 Wörter, Metaphern)

    • Ganz wenige pro Fertigkeit

    • Timing ist wichtig

    • Zu Self-talk übergehen


Prozesse im sportler

Prozesse im Sportler


Bewegungsvorstellung

Bewegungs-vorstellung

Bewegungs-ausführung

Bewegungs-wahrnehmung

Sportler

Instruktion

Lehrer

Bewegungsvorstellung

  • Notwendige Voraussetzung zum Neuerwerb

  • Mit Beteiligung des Bewusstseins

  • Wird im Lernprozess verfeinert

  • Bewegungsvorstellung adäquat = Bewegung gelernt


Bewegungsausf hrung

Sportler

Instruktion

Bewegungs-vorstellung

Bewegungs-ausführung

Bewegungs-wahrnehmung

Lehrer

Bewegungsausführung

  • Motor control-Theorien

  • Innen- und Außenaspekt

  • Innenaspekt erzeugt Bewegungswahrnehmung beim Lernenden („Eigeninformation“)

  • Außenaspekt für Lehrer wahrnehmbar (direkt oder technisch vermittelt)


Lehrer

Lehrer


Lehrer1

Sportler

Instruktion

Bewegungs-vorstellung

Bewegungs-ausführung

Bewegungs-wahrnehmung

Lehrer

Lehrer

  • Nimmt Bewegung wahr

  • Beurteilt Bewegung

  • Sorgt für Rückmeldung für Bewegungs-wahrnehmung („Fremdinformation“)

    • Prozeß- und Produkt-Rückmeldungen

    • Wahl der Medien (z.B. Sprache, Messung, Bild)

    • Feedback-Forschung? (kommt gleich!)

  • Generiert neue Instruktionen / Settings


Feedback

Feedback


Feedback1

Feedback

intrinsisches

extrinsisches

visuell

auditiv

proprio-zeptiv

taktil

Knowledgeof results(KR)

Knowledge of performance(KP)

Feedback


Terminologie

Terminologie

  • Feedback:Informationen, die der Ausführende während oder nach seiner Bewegung erhält

  • Intrinsisches Feedback:Sensorisches Feedback während oder nach der Ausführung

  • Extrinsisches Feedback:Quellen außerhalb des Übenden

  • Knowledge of results (KR):Extrinsisches Feedback über Ergebnis oder Zielerreichung

  • Knowledge of Performance (KP):Extrinsisches Feedback über Bewegungsmerkmale, die zum Ergebnis führten


Extrinsisches feedback

Extrinsisches Feedback

  • Soll Ziellerreichung erleichtern

  • Soll motivieren

  • Manchmal essentiell:

    • Kein intrinsisches Feedback möglich

    • Sensorik beeinträchtigt

    • Erfahrungen fehlen

  • Manchmal redundant:

    • Intrinsisch hinreichend

    • Demonstration verfügbar


Extrinsisches feedback1

Extrinsisches Feedback

  • Kann ML fördern:

    • Verbesserungen bei speed-tasks

    • Koordination komplexer Fertigkeiten

  • Kann ML behindern:

    • Feedback während Performance

    • Wenn jedes Mal zurück gemeldet wird!

    • Wenn falsch zurück gemeldet wird!

    • Wenn Abhängigkeit von Feedback erzeugt wird!


Inhalte von extrinsischem feedback

Inhalte von extrinsischem Feedback

  • Fehler oder korrekte Merkmale?

    • Fehler effektiver

    • Korrektes motivierender

    • Mischung? 4:1, Siedentop (1983)!?

  • Qualitäten oder Quantitäten?

    • Anfänger: ausschließlich qualitativ

    • Später: auch quantitativ


Videofeedback

Videofeedback

  • Videoforschung

    • „Saarbrücker Schule“ Daugs, Blischke

    • Wissen über optimale Videorückmeldung

    • Befunde zur Überlegenheit des Videoeinsatzes uneindeutig, aber ...

    • Optimale Lernresultate, wenn Video zusätzlich eingesetzt wird


Kr zeitstrukturen

KR-delay-Intervall

Post-KR-Intervall

Realisation 1

KR

Realisation 2

Ohne KR

KR-Zeitstrukturen

  • KR-delay:

    • Nicht so schnell wie möglich, sondern Optimum (ca. 10 Sek.) 

    • Subjektive Fehlerschätzung positiv

  • Post-KR:

    • Ebenfalls Optimum, nicht zu kurz

    • Keine Ablenkungen!


Kr frequenz

Konsistenter Befund:

Weniger KR ist besser! „KR-Frequenz-Effekt“

Praktische Konsequenzen

KR-Frequenz


Motivation

Motivation


Motivationale aspekte

Motivationale Aspekte

  • Wichtig für Lernprozeß

  • Regulationsebenen nach Pöhlmann:

    • Reflexe/Triebe: Funktionslust, Bewegungsdrang

    • Emotionen:Freude, Ärger, Angst, Wut, Stolz

    • Erkenntnis/Wille:Langfristige Lernprozesse


Soziale motive

Soziale Motive


Methoden

Methoden

Teil- vs. Ganzlernmethode


Teil vs ganzlernmethode

Teil- vs. Ganzlernmethode

  • Bewegungsvollzug ganzheitlich, aber...

  • Indikationen für Teillernen:

    • Hohe Komplexität (viele Teilbewegungen)

    • Geringe Vernetzung (serielle Abhängigkeit)

    • Betonung von Teilen im Lernprozess

      • Ökonomisierung, Grenzen testen

  • Optimales Verhältnis!?


Teillernmethode

Teillernmethode

  • Wie zerlege ich eine Fertigkeit?

  • Fraktionieren: Separate Komponenten üben

    • Unabhängige Teile gesucht (Brustschwimmen)

  • Segmentieren: Zeitliche Zerlegung

    • Phasen gesucht (Diskuswurf)

    • Ggf. Gesamtbewegung synthetisieren


Ganzlernmethode

Ganzlernmethode

  • Wie vereinfache ich eine Fertigkeit?

  • Schwierigkeitsgrad reduzieren!

    • Komplexität reduzieren

    • Vernetzung reduzieren

    • Geschwindigkeit reduzieren

    • Situation vereinfachen

    • Hilfen geben, z.B. Rhythmus vorgeben


Probleme des teillernens

Probleme des Teillernens

  • Welche Teile?

    • Innensicht ist zu rekonstruieren!

  • Synthese?

    • Immer nach Teillernen vorsehen!

    • Gelingen a priori nicht sicher!

  • Teil-Ganzes-Verhältnis

    • Teile variabler als Ganzes, nicht additiv

    • Ganzes mehr als Summe der Teile

  • Motivationale Gründe sprechen für Ganzlernmethode


  • Login