Spezielle aspekte der klassischen konditionierung
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 13

Spezielle Aspekte der klassischen Konditionierung PowerPoint PPT Presentation


  • 62 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Spezielle Aspekte der klassischen Konditionierung. Gliederung. 1. Der Fall Albert 2. Der Fall Peter 3. Die systematische Desensibilisierung 4. Die Aversionstherapie 5. Zusammenfassung. Der Fall Albert. Experiment unter der Leitung des Behavioristen John Watson

Download Presentation

Spezielle Aspekte der klassischen Konditionierung

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Spezielle aspekte der klassischen konditionierung

Spezielle Aspekte der klassischen Konditionierung


Gliederung

Gliederung

  • 1. Der Fall Albert

  • 2. Der Fall Peter

  • 3. Die systematische Desensibilisierung

  • 4. Die Aversionstherapie

  • 5. Zusammenfassung


Der fall albert

Der Fall Albert

  • Experiment unter der Leitung des Behavioristen John Watson

  • Watson war Verfechter einer objektiven psychologischen Wissenschaft

  • kritisierte Freuds Theorie über die Pferde-

    phobie des kleinen Hans

    > wollte durch sein Experiment beweisen, dass Ängste durch klass. Konditionierung aufbaubar sind


Der fall albert1

Der Fall Albert

  • Proband: 11 Monate alter Junge, gesund und gut entwickelt

  • als unbedingter Reiz wurde das Schlagen mit dem Hammer auf ein Stahlrohr gewählt, woraufhin Albert weinte

  • Bedingter Reiz : weiße Ratte, vor der Albert zu Beginn des Experiments keine Angst hatte


Der fall albert2

Der Fall Albert

  • Konditionierungsvorgang: Ratte wurde gezeigt, kurz darauf mit Hammer auf Rohr geschlagen (Kopplung der Reize!)

  • Nach mehreren Versuchsdurchgängen begann Albert beim bloßen Anblick der Ratte (ohne Schlaggeräusch!) zu weinen

  • Konditionierung löste Phobie aus!

  • Generalisierung erfolgte: auch Angst vor allem, was Ratte glich (Kaninchen, Pelzmantel...)


Der fall peter

Der Fall Peter

  • =Abbau einer erlernten Reiz-Reaktions-Verbindung

  • =Fortsetzung des 1. Falls durch die Psychologin Jones

  • Proband : Peter, 3 Jahre, Angst vor weißen Ratten und durch Generalisierung auch vor Kanichen etc.

  • Abbau der Furcht mittels „Gegenkonditionierung“


Der fall peter1

Der Fall Peter

  • Unterteilung der Untersuchung in 2 Phasen:

    1.Phase: Peter konnte drei Kinder beobachten, die furchtlos mit Kaninchen spielten

  • durch soziale Imitation duldete Peter eine immer stärkere Annäherung des Kaninchens

  • Ergebnis : Peter berührte Kaninchen, das frei im Zimmer war

    Aber: Erfolg zunichte gemacht durch Hund, der Peter anfiel


Der fall peter2

Der Fall Peter

2.Phase:

Prinzip der Gegenkonditionierung:

- Peter saß auf Stuhl und bekam Leckereien, während Distanz zum Tier verringert wurde

- Kaninchen erhielt damit Signalwert für etwas Positives

- durch Nahrung Abbau der Furcht zu Gunsten einer positiven Reaktion

>Peter hatte Kaninchen schließlich auf dem Schoß!


Systematische desensibilisierung

Systematische Desensibilisierung

  • Bei Peter: pos. Reaktion auf Reiz Süßigkeiten muss stärker sein als neg. Reaktion Angst auf Reiz Kaninchen (sonst: Erlernen von Angst vor Süßigkeiten)

  • Daher wurde Kaninchen erst weit weg gesetzt und dann schrittweise nähergebracht (systematische Annäherung!)


Systematische desensibilisierung1

Systematische Desensibilisierung

  • Wird in Therapien angewendet

  • Bei Erwachsenen z.B. durch Entspannung (=Gefühl von Sicherheit, unvereinbar mit Angst) Abbau von Angst

  • Entspannungstraining und Aufstellung einer Angsthierarchie durch Patienten

  • Danach: Gegenkonditionierung jeder einzelnen Angststufe

  • Allerdings heutige Annahme, dass es sich um Gewöhnung, nicht aber um den Abbau der Angst handelt


Aversionstherapie

Aversionstherapie

  • Durch Darbietung eines stark aversiven Reizes soll eine angenehm empfundene Reiz – Reaktions – Verbindung abgebaut werden

  • Bei Alkoholabhängigkeit:

    -Patienten erhalten Medikament injiziert, das Übelkeit hervorruft

    -kurz davor bekommen sie alkoholische Getränke


Zusammenfassung

Zusammenfassung

  • Der Fall Albert

  • Durch Konditionierung erfolgt Erlernen von Angst

  • Aufbau einer bedingten emotionalen Reaktion

    2. Der Fall Peter

    Nach dem Prinzip der Gegenkonditonierung erfolgt der Abbau einer gelernten

    Reiz – Reaktions – Verbindung


Zusammenfassung1

Zusammenfassung

3. Systematische Desensibilisierung

  • Schrittweise Annäherung an ein Angstobjekt

  • Bedarf an Reiz – Rkt. – Verb., die unvereinbar mit Angst und stärker als Angstreaktion

    4. Aversionstherapie

    Abbau einer angenehmen Reiz – Rkt. – Verb. durch stark aversiven Reiz


  • Login