Medizinische informatik 1 einf hrung
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 11

Medizinische Informatik 1. Einführung PowerPoint PPT Presentation


  • 45 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Medizinische Informatik 1. Einführung. Wintersemester 2010/11 Dozent: Univ.-Prof. Dr. med. Stefan Schulz. zur Person (I). geboren in Karlsruhe (D) Studium der Humanmedizin in Heidelberg, Mannheim und Porto Alegre (Brasilien)

Download Presentation

Medizinische Informatik 1. Einführung

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Medizinische informatik 1 einf hrung

Medizinische Informatik 1. Einführung

Wintersemester 2010/11

Dozent: Univ.-Prof. Dr. med. Stefan Schulz


Zur person i

zur Person (I)

  • geboren in Karlsruhe (D)

  • Studium der Humanmedizin in Heidelberg, Mannheim und Porto Alegre (Brasilien)

  • Nebentätigkeiten: Krankenpflege, HiWi am Institut für Tropenhygiene und öffentliches Gesundheitswesen Heidelberg (ITHöG)

  • Promotion am ITHöG (in Kooperation mit der brasilianischen Universität UFMA): „Ascaris lumbricoides als Indikator für Umwelthygiene in städtischen Randgebieten von São Luís (Brasilien)“,

  • Ärztliche Tätigkeit: Innere Medizin, Chirurgie

  • Kursus zum Erwerb der Zusatzbezeichnung Medizinische Informatik, ISP data München


Zur person ii

zur Person (II)

  • Wissenschaftlicher Angestellter, Abteilung Medizinische Informatik, Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik Universitätsklinikum Freiburg, ab 1994

  • Zertifikat Medizinische Informatik

  • Habilitation in Medizinischer Informatik, Universität Freiburg. Thema: „Terminologische Repräsentation medizinischen Wissens. Ein formaler Ansatz zur Beschreibung anatomischer Begriffsordnungen“

  • Leiter der Arbeitsgruppe Medizinische Informatik am Institut für Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik, 2007

  • Gastdozenturen in Brasilien und Spanien

  • Universitätsprofessor an der Medizinischen Universität Graz ab Dez. 2010


Organisatorisches stoffverteilung

Organisatorisches: Stoffverteilung

  • November/Dezember 2010

    • 30.11. Bedeutung von Information in der Medizin

    • 01.12.Krankenhausinformationssysteme

    • 07.12. Die elektronische Patientenakte

    • 14.12.Kodierung und Klassifikation

    • 15.12.Medizinische Bildverarbeitung

  • Jänner 2010

    • 11.01. Biomedizinische Datenbanken

    • 12.01. Biomedizinische Ontologien

    • 18.01. Schnittstellen und Kommunikationsstandards

    • 19.01.Verarbeitung natürlicher Sprache in der Medizin

    • 25.01. Datenschutz und Datensicherheit

    • 26.01. Wiederholung


Organisatorisches

Organisatorisches

  • Auflockerung der Frontalvorlesung durch folgende Varianten

    • Partnerarbeit (2-5 min)

    • Vertiefungsaufgaben

    • Fragen während der Vorlesung

    • Übungen am Computer (genügende studentische Laptops, Netzbandbreite)?

  • Aufgaben zur Bearbeitung zu Hause

  • Bereitstellung der Vorlesungsfolien via TUGRAZ online


Organisatorisches klausur

Organisatorisches: Klausur

  • Maßgeblich: Inhalte der Vorlesung und der Vertiefungsaufgaben

  • Klausurtermin: zu vereinbaren

  • MC-Fragen: Einzelauswahl

  • Rechenaufgaben (wenige)


Was ist medizinische informatik

Was ist medizinische Informatik?

Medical Informatics comprises the theoretical and practical aspects of information processing and communication, based on knowledge and experience derived from processes in medicine and health care.

(J.H. van Bemmel, The structure of medical informatics. Medical Informatics 1984;9:175-80.)

In medical informatics we develop and assess methods and systems for the acquisition, processing, and interpretation of patient data with the help of knowledge that is obtained in scientific research.

(J.H. van Bemmel and M.A. Musen, Handbook of Medical Informatics, Springer Verlag, 1997.)


Medizinische informatik

Medizinische Informatik …

  • ist nicht beschränkt auf technologische Aspekte

    • „Informatik“ (D) = „computerscience“ (E)

    • „Informatics“ (E) = „Informationswissenschaft“ (D)

  • Nicht die Technik, sondern die Information steht im Vordergrund

    • zwangsläufig: computergestützt

    • userbezogen (medizinisches und Pflegepersonal, Patienten und Betroffene, Wissenschaftler und Entscheidungsträger in Politik und Gesellschaft)


Medizinische informatik im studiengang biomedizinische technik

Medizinische Informatik im Studiengang Biomedizinische Technik

  • Lernziele

    • Die Medizin und Biowissenschaften als daten-, informations- und wissensintensive Disziplinen verstehen

    • Typische Anwendungsdomänen kennenlernen

    • Nach Bedarf Grundlagen der Informatik im biomedizinischen Kontext erarbeiten


Testfrage

Testfrage

  • Welcher Bereich gehört am wenigsten zur Medizininformatik:

    • Die web-basierte Gesundheitsakte

    • Literaturretrievalsysteme

    • Medizinische Entscheidungsunterstützung

    • Digitalisierung analoger Signale

    • Medikamentendatenbanken


Empfohlene links zur definition des fachgebiets medizinische informatik

Empfohlene Links zur Definition des Fachgebiets Medizinische Informatik

  • Überblick über die Medizinische Informatik der Universität Leipzig:http://www.imise.uni-leipzig.de/Lehre/MedInf/Vorstellung.jsp

  • Wikipedia-Seite: Medizinische Informatik:http://de.wikipedia.org/wiki/Medizinische_Informatik

  • American Medical InformaticsAssociation (AMIA): What is Biomedical and Health Informatics? https://www.amia.org/inside

  • Interessanter Überblick über die Geschichte der Medizinischen Informatik:http://www.informierung.de/cokoehler/HistorieMI_Koehler_text.pdf


  • Login