Frankreich nach den selbstmorden bei der france telecom welche strategie
Sponsored Links
This presentation is the property of its rightful owner.
1 / 23

Frankreich : nach den Selbstmorden bei der France Telecom, welche Strategie? PowerPoint PPT Presentation


  • 77 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Frankreich : nach den Selbstmorden bei der France Telecom, welche Strategie?. Sylvie Siffermann Directrice du Travail DIRECCTE Alsace Ministère du Travail France 1 er JUIN 2012. Plan. FR Beispiel France-Telecom und die Selbsmorde am Arbeitsplatz

Download Presentation

Frankreich : nach den Selbstmorden bei der France Telecom, welche Strategie?

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Frankreich : nach den Selbstmorden bei der France Telecom, welche Strategie?

Sylvie Siffermann

Directrice du Travail

DIRECCTE Alsace

Ministère du Travail France

1er JUIN 2012


Plan

  • FR Beispiel

    • France-Telecom und die Selbsmorde am Arbeitsplatz

    • Reaktion des Arbeitsministers und nationaler Aktionsplan

  • Restrukturierungen und Gesundheit

    • HIRES


24 Selbsmorde in 20 Monaten, davon 50% direkt am

Arbeitsplatz


France Télécom

  • 1997-2002 : 50 % der Arbeitnehmer= Änderung des Berufes

    Seit 2002 : « Time to move »

    - 2007 : Nachforschungen des Observatoriums betreffend Stress und erzwungener Mobilität (CFE-CGC, SUD, UNSA) = 66 % der Arbeitnehmer sind gestresst, 15 % fühlen sich unter starkem Druck.


Ende 2008: CNRS Studie zeigt « eine Fehl- Strategie ( 13 von 70 FT-Arbeitsmedizinern haben den Betrieb in den letzen 4 Jahren verlassen), Management durch Stress

April 2012: Ausgehend vom Gutachten einer Arbeitsinspektorin (2010) hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen im Betrieb der FT vorgenommen

France Télécom


immer weniger Staat

Heute

Source Libération


weniger Beamte

Telecom/Arbeitskräfte bei France Telecom

34 900

115 900

36 200

66 000

Source Libération


Arbeitschutz-Nationale-Kommission vom 9.10.2009

  • Der Minister Xavier DARCOS ordnete an:

    • 2500 Betriebe mit über 1000 Mitarbeitern müssen vor dem 1ten Feb.2010 den Sozialen Dialog über Stress am Arbeitsplatz führen.

    • Internet Name & Rote Liste der Firmen die untätig waren

    • Info u.Tools für SME’s

    • Risk-Assessment für psychische Belastungen bei Entlassungsplänen.

    • der Staat muss für die Beamten vorbildlich sein


FR- Strategie

  • Besser den pschosozialen Risiken vorbeugen

    • Plan der Gesundheit am Arbeitsplatz: 2010-2014

    • Gesundheit bei Restrukturierungen

  • Bessere Präventionsausbildung

    • FR Netzwerk « Bildung und Gesundheit bei der Arbeit » für Manager und Ingenieure

  • Besser über Psycho-Risiken informieren

    • www.travailler-mieux.gouv.fr


Regionalplan der Gesundheit am Arbeitsplatz- PRST2, Elsass

PRST2 (Plan Régional de Santé au Travail) ist die Umsetzung eines nationalen Plans zum Arbeitsschutz, orientiert an den Europäischen RL

Im Elsass gibt es hierzu 5 Arbeitsgruppen:

  • AG1:Lenkungsauschuss und Kommunikation


AG 2: Prävention der körperlichen Risiken

AG 3: Prävention der psychischen Belastung

AG 4: Förderung der Gesundheitskultur in

den Betrieben

AG5: Schwerarbeit(Pénibilité) und Betreuung

der Mitarbeiter bis ins Alter

Experten-Gruppen


Gruppe 3 : Prävention der psychischen Belastung

  • Training, Aus-undWeiterbildung in den Betrieben: Leitungspersonal, Führungskräfte, Betriebsräteund OSH-Committee´s

  • Die EntwicklungvonLeitfäden « Whoiswho in der RegionElsass, die zuLösungenbeitragenkönnen


Diese Gruppe hat einen Leitfaden zum Thema « Prävention von Psychischer Belastung in Betrieben » entworfen.Im Fokus stehen dabei professionnelle Sektoren die Telefonzentralen, der Pflege- und Krankenhausbereich oder die Personendienstleistungen

Der Kampf gegen jene Diskriminierung am Arbeitsplatz wie Mobbing oder Gewalt, die psychosoziale Belastungen hervorrufen, muss gezielt geführt werden.

Ein weiterer Leitfaden zum Thema « Entschädigung » ist in Vorbereitung.

Gruppe 3 Prävention der psychischen Belastung


Guides : verfügbare Hilfsmittel im Elsass


HIRES : health in restructuring / Gesundheit bei Restrukturierungen

  • EU-Forschung über den Einfluss der Betriebs-Restrukturierungen auf die Gesundheit der Arbeitnehmer und notwendiger Präventionsmassnahmen(2009)

  • Empfehlungen für eine GESUNDE und sozial verantwortungbewusste Restrukturierungsmethodologie


Restrukturierung

  • Jede zur Konkurrenz ausgesetzte Firma ist Objekt von NEUSTRUKTURIERUNGEN : normales Phänomen, das bekannt ist für seine Auswirkungen auf Beschäftigungslage (SOZIAL- oder Entlassungs-PLAN, Sicherung der Arbeitsplätze…)

  • Man spricht nicht von GESUNDSHEITSPLAN. Trotzdem ist die Gesundheit ein wesentlicher Aspekt, der Konsequenzen einerseits auf die Beschäftigungslage, und andrerseits auf die Produktivität innerhalb der Firma hat.

  • Neustrukturierung = wichtige organisatorische Änderungen, wie :

    • Externalisation, Offshoring, Zulieferung

    • Zusammenschluss-Uebernahme, Auslagerung der Produktion

    • Interne und externe Mobilität der Arbeitern innerhalb der vorausschauenden Fûhrungsvereinbarungen über Beschâftigungslage, sowie Kompetenzen

    • Schliessung und/oder Belegschaftsreduzierung


Die engverbundenenAnstrengungen der Arbeitnehmerund der Betriebefördern, um die Arbeitsplätzedauerhaftsichererzumachenunddamitdie Stellenstreichungzuvermeiden.

DurchsichtigeundgerechteEntscheidungsprozesse in die Praxis bringen:

einerseitsvor der Restruktuturierungs-Organisation, umsiesozialverträglichvorzubereiten)

aber andrerseitsauchwährend der Restrukturierung, um die Unsicherheitzuvermindern

Wenn Restrukturierung = « normale » Mithilfe der Betriebsentwicklung


Das soziale Ausmass in Betracht ziehen (Begriff ILO-CSR von Restrukturierungen sozialempfindliche Betriebe).

Für eine « gesündere » Restrukturierung, müssen die Betroffenen, Aktienbesitzer und Geschäftsführer bewusst handeln.

Der Stresslevel soll die Präventionsmassnahmen, die notwendig sind, bestimmen.

Gute Anwendungen von HIRES


EineGesundheits-PräventionspolitikimFallevonRestrukturierungschaffen, durcheine enge ZusammenarbeitvonallenBeteiligteninnerhalb des Betriebes (Sozialdialog).

AlleFolgenundWirkungenvompsychischenBelastungenbeiRestrukturierungenabschätzenund in einenAktionsplanbündeln

Gute Anwendungen von HIRES


Besorgniss betreffend des Stresses an der Arbeit und Existenz von Massnahmen, um diesen Stress zu behandelnHauptsächliche Besorgnisse und vorhandene Prozesse

% établissements

Moyenne UE-27

Procédures pour traiter le stress lie au travail

Moyenne UE-27

Stress lié au travail – Préocupation importante


Estime Studie (FR, BE, CH, Quebec): Stress an der Arbeit

  • Jeder Dritte hat gesundheitliche Folgen bei der Arbeit bereits erlebt.

  • Einer von Dreien leidet unter Schlafstörungen wegen der Arbeit.

  • 29 % behaupten, dass sie überarbeitet sind.

    7025 répondants, Institut de médecine environnementale+TNS Sofres +Institute of neurocognitivism (2011)


Französisch-Deutsche Ausblicke

  • Projekt eines Französisch-Deutschen Kolloquiums zu demThema «Restrukturierungen und Gesundheit », das im März 2013 mit der Gruppe 3 vom Plan der Gesundheit am Arbeitsplatz 2 Elsass und der Gruppe die » Französisch-Deutsche Gesundheit bei der Arbeit am Oberrhein »,stattfindet


Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

[email protected]

www.travailler-mieux.gouv.fr


  • Login