§22 Invertierbare Matrizen und Äquivalenz von Matrizen
Download
1 / 3

§22 Invertierbare Matrizen und Äquivalenz von Matrizen - PowerPoint PPT Presentation


  • 63 Views
  • Uploaded on

§22 Invertierbare Matrizen und Äquivalenz von Matrizen. Wir beginnen mit einer formalen Präzisierung der elementaren Umformungen von Matrizen. (22.1) Definition: Unter einer Elementarmatrix versteht man jede (n,n)-Matrix der Form. oder.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' §22 Invertierbare Matrizen und Äquivalenz von Matrizen' - ricky


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

§22 Invertierbare Matrizen und Äquivalenz von Matrizen

Wir beginnen mit einer formalen Präzisierung der elementaren Umformungen von Matrizen.

(22.1) Definition: Unter einer Elementarmatrix versteht man jede (n,n)-Matrix der Form

oder

(22.2) Lemma: Jede Elementarmatrix F ist invertierbar, d.h. es gibt eine (n,n)-Matrix G mit FG =GF = E . Notation: F-1 := G .


Kapitel iv 22

2o entsteht aus A durch Addition der k-ten Spalte zur j-ten Spalte.

4o entsteht aus A durch Addition der j-ten Zeile zur k-ten Zeile.

Kapitel IV, §22

Wegen

(22.3) Lemma: Die Inverse einer Elementarmatrix ist wieder eine Elementarmatrix.

(22.4) Elementarmatrizen und elementare Umformungen von Matrizen:

Sei A eine (m,n)-Matrix. Dann gilt:

1o AFk(t) entsteht aus A durch Multiplikation der k-ten Spalte mit t (hier ist Fk(t) eine (n,n)-Matrix).

3o Fk(t)A entsteht aus A durch Multiplikation der k-ten Zeile mit t (hier ist Fk(t) eine (m,m)-Matrix).

Jede elementare Umformung einer Matrix lässt sich also durch Heran- multiplizieren von Elementarmatrizen beschreiben. Daher nach 20.11:


Kapitel iv 221
Kapitel IV, §22

(22.5) Normalformensatz: Zu jeder Matrix A gibt es (m,m)-Matrizen U und (n,n)-Matrizen V , die jeweils Produkte von Elementarmatrizen sind,

so dass gilt:

A ist genau dann invertierbar, wenn A ein Produkt von Elementarmatrizen ist.

(22.6) Korollar: Für eine (n,n)-Matrix A eine gilt:

Andere Kriterien für „Invertierbarkeit“: Die durch A gegebene lineare Abbildung ist bijektiv (oder injektiv, oder surjektiv) oder rg(A) = n.

(22.7) Definition: Zwei (m,n)-Matrizen A und B heißen äquivalent, wenn es invertierbare Matrizen P und Q gibt, so dass

A = PBQ.

Diese „Äquivalenz“ liefert eine Äquivalenzrelation auf Kmxn .

(22.8) Äquivalenzsatz: Zwei (m,n)-Matrizen A und B sind äquivalent, wenn sie den gleichen Rang haben.

 14.01.02

Daher: Knxn/~ = {0,1,2, ... ,n} und Kmxn/~ = {0,1,2, ... ,max{n,m}} .


ad