Gier nach beute
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 13

Gier nach Beute PowerPoint PPT Presentation


  • 104 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Gier nach Beute. Zwölf Thesen gegen die Maßlosigkeit von Marion Gräfin Dönhoff (Schloss Hambach - 18 november 1995) Piet Moerman december 2009. These 1. O hne Selbstbeschränkung und Selbstdisziplin kann kein Gemeinwesen leben.

Download Presentation

Gier nach Beute

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Gier nach beute

Gier nach Beute

Zwölf Thesen gegen die Maßlosigkeit

von Marion Gräfin Dönhoff

(Schloss Hambach - 18 november 1995)

Piet Moerman

december 2009


These 1

These 1

  • Ohne Selbstbeschränkung und Selbstdisziplin kann kein Gemeinwesen leben.

    Ralf Dahrendorf, der Liberale, warnt vor dem Schreckgespenst, daß Freiheit zu einem existentialistischen Alptraum wird.


These 2

These 2

  • Das ungebremste Streben nach immer neuem Fortschritt, nach immer mehr Freiheit, nach Befriedigung ständig steigender Erwartungen zerstört jede Gemeinschaft und führt schließlich zu anarchischen Zuständen.


These 3

These 3

  • Die wichtigste Forderung an den einzelnen und an die Gesellschaft heißt Maßhalten

    (Röpke – PM)


These 4

These 4

  • Die Überbetonung von Leistung führt dazu, daß alles Geistige, Humane, Künstlerische an den Rand gedrängt wird.

    Max Weber hat von der "entzauberten Gesellschaft" gesprochen


These 5

These 5

  • Gerade in der heutigen Welt mit ihren vielfältigen Versuchungen und Reizangeboten wächst das Verlangen nach moralischer Grundorientierung


These 6

These 6

  • Es ist verständlich, daß nach der langen Periode autoritären Mißbrauchs staatlicher Macht der Drang nach Freiheit besonders groß war, aber Freiheit ohne Grenzen mündet eben am Ende automatisch in ein autoritäres Reglement.


These 7

These 7

  • Vor allem im Bereich der Wirtschaft herrscht bedenkenlose Maßlosigkeit.

    Immer wieder heißt es, Wachstum sei notwendig als Antwort auf Armut


These 8

These 8

  • Niemand hat heute eine Vision.

    Niemand sagt, was werden soll und wo es langgeht.

    Das geistige Leben ist durch Ratlosigkeit und beklemmende Leere charakterisiert.

    (Röpke – PM)


These 9

These 9

  • Heute sind die Politiker frustriert und die Bürger verdrossen.


These 10

These 10

  • Notwendig ist, daß die Maßstäbe, das Klima, ja die Menschen selbst sich ändern.

    Das aber kann nicht durch Gesetz oder Anordnung veranlaßt werden; das kann nur aufgrund von Sensibilisierung des Rechtsbewußtseins geschehen.

    (Helmut Schmidt – PM)


These 11

These 11

  • Die Frage hieß:

    Haben wir uns zu Tode liberalisiert?

    Die Antwort lautet:

    Die ungebremste Liberalität hat zu übergroßer Laxheit geführt.


These 12

These 12

  • Der Rechtsstaat, also Gewaltenteilung, Pluralismus, the rule of law, das sind nur die Voraussetzungen und der Rahmen für eine zivile Gesellschaft.

    Entscheidend ist, was die Bürger daraus machen, also die Gesinnung der Menschen und ihr Verhalten.

    Es sollte erreicht werden, daß diejenigen, die Verantwortung zu tragen haben, wieder so viel Ehrgefühl entwickeln, daß sie nicht ihren Eigennutz über das Gemeinwohl stellen.


  • Login