2 0 gesetzliche grundlagen
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 18

2.0 Gesetzliche Grundlagen PowerPoint PPT Presentation


  • 65 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

2.0 Gesetzliche Grundlagen. Anlagen können Menschen (Beschäftigte, Anwohner, Verbraucher) und Umwelt (Atmosphäre, Tiere, Vegetation) gefährden;. (Allgemein Übersicht). 2.1 Rechtsaufbau. Grundgesetz  Alle Rechte Recht  Art + Umfang des Rechts Gesetz  Anwendung des Rechts

Download Presentation

2.0 Gesetzliche Grundlagen

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


2 0 gesetzliche grundlagen

2.0 Gesetzliche Grundlagen

Anlagen können Menschen (Beschäftigte, Anwohner, Verbraucher)

und Umwelt (Atmosphäre, Tiere, Vegetation) gefährden;


2 1 rechtsaufbau

(Allgemein Übersicht)

2.1 Rechtsaufbau

  • Grundgesetz Alle Rechte

  • Recht Art + Umfang des Rechts

  • Gesetz Anwendung des Rechts

  • Verordnung  Einhaltung der Gesetze

  • Technische Regeln  Ausführungsvorschrift

  • zur Gesetzeinhaltung

Aufbau

der Gesetz-

gebung

Artikel 2 : „Jeder hat das Recht

auf Leben und körperliche

Unversehrtheit“

Technische Rechtsgebiete

 Details und Strafen in Gesetze definiert


2 2 gesetze

2.2 Gesetze

  • Gewerbeordnung(GewO) und Gesetz über technische

  • Arbeitsmittel (Gerätesicherheitsgesetz(GSG))

  • dienen dem Schutz von Menschen und Umwelt

  • Umweltauflagen

  • Errichtungs- und Betriebserlaubnis

  • Überwachungsregeln

  • Strafen bei Gesetzesverletzungen

  • fordert die Anwendung „Stand der Technik“

  • Verantwortlich „Betreiber“

  •  Einhaltung in Verordnungen definiert


2 3 verordnungen

2.3 Verordnungen

  • Verordnungen oder Richtlinie konkretisieren die Maßnahme

  • die zur Gesetzeseinhaltung erforderlich sind. Es gelten:

  • EU-Raum

  • Herstellung

    • Verordnung über einfache Druckbehälter

    • Richtlinie für Druckgeräte(Druckgeräte-

    • richtlinie, kurz DruckgeräteRL oder DRGL)

  • National

  • Betrieb

    • Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV);

  • (Gültigkeit der Druckbehälterverordnung 2004 abgelaufen)

Konformitäts-

zeichen

(Übereinstim-

mungszeichen)


2 4 e infache druckbeh lter

(EU-Gemein-

schaftsrichtlinie)

2.4 Einfache Druckbehälter

Herstellungsbedingungen

  • Verordnung definiert die Rahmenbedingungen fürEntwurf

  • (Berechnung, Konstruktion) und Fertigung und Prüfung von

  • Auslegungs- und Konstruktions-Details:

  • •DIN EN 286 - Einfach unbefeuerte Druckbehälter für Luft und

  • Stickstoff;

  • •Merkblätter der Arbeitsgemeinschaft Druckbehälter (AD-Merkblätter);


2 5 1a richtlinie

für Druckgeräte

(EU-Gemein-

schaftsrichtlinie)

2.5-1a Richtlinie

DruckgeräteRL (DRGL)

1. Inhalt:

2. Gültig für Objekte mit p > 0,5bar

3. Ausnahmen:


2 5 1b richtlinie

(EU-Gemein-

schaftsrichtlinie)

für Druckgeräte

2.5-1b Richtlinie

4. Grundlegende Sicherheitsanforderungen

5. Grundlegende technische Anforderungen

6. Einstufung von Druckgeräte + Rohrleitungen (Gefahrenspotenzial)

7. Festlegung von Konformitätsbewertungsverfahren (Hersteller)

Details national → Betriebssicherheitsverordnung(BetrSichV)

Details national → Normen, EN-Norm, AD-Merkblätter

→ Module

(D: ZLS = Zentralstelle der Länder für Sicherheit)


2 5 2 fluidgruppen

Umdruck

2.5-2 Fluidgruppen

Das Gefährdungspotential der eingesetzten Medien wird

in zwei Gruppen eingeteilt:


2 5 3 konformit tsbewertuns diagramme

Umdruck

2.5-3 Konformitätsbewertuns-Diagramme

(9 Stück)

Diagramm 2

Behälter mit Gase+Flüssig-

keiten der Gruppe 2

Diagramm 1

Behälter mit Gase+Flüssig-

keiten der Gruppe 1

Hierin: PS=Behälter-Auslegungsdruck in bar; V=Behälter-Volumen in Liter;

Diagramm 3+4: Behälter mit Flüssigkeit der Gruppe 1 oder 2;

Diagramm 5: Druckgeräte; Diagramm 69: Rohrleitungen;


2 5 4 module

Fertigungsbedingungen

Umdruck

2.5-4 Module

Kategorie:

I - Modul A

II - Modul A1, oder D1, oder E1

III - Modul B1+D, oder B1+F, oder B+E, oder B+C1, oder H

IV - Modul B+D, oder B+F, oder G, oder H1

Bewertung des

Herstellers durch

benannte Stellen

durch ZLS (=Zentral-

stelle der Länder für

Sicherheit)


2 6 1 entwurf

2.6-1 Entwurf

  • In allen EU-Ländern existieren Regeln/ Normen, die bei der

  • Berechnung und Konstruktion von Druckgeräte(Apparate) zu

  • beachten sind, und in denen der gesetzlich geforderte

  • „Stand der Technik“,

  • unter Beachtung der Rahmenbedingungen der EU-Richtlinien

  • zusammengefasst sind.

  • Deutschland:

  • Merkblätter der Arbeitsgemeinschaft Druckbehälter (AD-Merkblätter)

  • → traditionelles Standardwerk

  • DIN EN 286 – Einfache unbefeuerte Druckbehälter für Luft und Stickstoff

  • DIN EN 13445 – Unbefeuerte Druckbehälter

  • DIN EN 13480 – Metallische industrielle Rohrleitungen

  • GB: BS 5500


2 6 2 ad merkbl tter

2.6-2 AD-Merkblätter

Merkblätter der Arbeitsge-

meinschaft Druckbehälter

Herausgeber:Verband der Technischen Überwachungsvereine

Verlag:Heymanns, Beuth

Aufbau + Inhalt:

(Alt ca 80€)

ca 280€

Die in den AD-Merkblätter (vergleichbaren DIN-Normen) zitierten Normen

können ohne besonderen Sicherheitsnachweis für Druckgeräte verwendet

werden (eventuelle Einschränkungen beachten).


2 6 3 abweichungen

2.6-3 Abweichungen

  • Von den Standard-Regeln kann abgewichen werden, wenn

  • nachweisbar eine gleiche oder höhere Sicherheit erreicht

  • werden kann.

  • Mögliche Methoden:

  • Andere anerkannte Regeln der Technik

  • Andere Berechnungsverfahren (z.B. FEM, ASME, CODAP)

  • Versuche

  • Einschlägige dokumentierte Betriebserfahrungen


2 7 1 betrsichv

2.7-1 BetrSichV

Betrieb (Nationale Verordnung)

  • Die Betriebssicherheitsverordnung(BetrSichV) beschreibt die

  • betrieblichen Bedingungen, die bei der Errichtung und den

  • Umgang mit Druck- und Arbeitsgeräten, zu beachten sind.

  • Für die Kontrolle der Sicherheit von Druckbehälter gelten

  • Für „Einfache Druckbehälter“für Luft und Stickstoff


2 7 2a betrsichv

Betrieb (Nationale Verordnung)

2.7-2a BetrSichV

Für Druckgeräte nach „DGRL“ (Einteilung entsprechend der

Konformitäts-Bewertungsdiagramme)

a) für Druckbehälter mit Gase + Flüssigkeiten der Gruppe 1

(Diagramm 1):


2 7 2b betrsichv

Betrieb (Nationale Verordnung)

2.7-2b BetrSichV

b) für Druckbehälter mit Gase+Flüssigkeiten der Gruppe 2

(Diagramm 2):

c) Zu den anderen Konformitäts-Bewertungsdiagrammen 39

existieren vergleichbare Prüfvorschriften.


2 8 betrieb

2.8 Betrieb

Informationen zur Einhaltung des „Standes der Technik“

im Betrieb geben die „Technische Regeln Betriebssicherheit“

(TRBS); Sie konkretisieren einzelne Details;

Herausgeber: Ausschuss für Betriebssicherheit

Veröffentlichung: Gemeinsamen Ministerialblatt

  • Struktur der Technischen Regeln

  • 1000er Reihe: Allgemein gültige Regeln

  • 2000er Reihe: Gefährdungsbezogene Regeln

  • 3000er Reihe: Spezifische Regeln für Arbeitsmittel, über-

  • wachungsbedürftige Anlagen oder Tätigkeiten


2 9 fabrikschild

2.9 Fabrikschild

Druckbehälter, die nach DRGL hergestellt sind, müssen ein Herstellschild aufweisen, auf dem die individuelle Herstell-nummer, die zulässigen Betriebsdaten (Betriebsdruck, Prüfdruck, Temperatur, Volumen) und das CE-Zeichen aufgeführt sind.


  • Login