Zu den Funktionen des Bankwesens im Kapitalismus sowie in der Übergangsperiode zum Kommunismus
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 18

mxks.de PowerPoint PPT Presentation


  • 62 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Zu den Funktionen des Bankwesens im Kapitalismus sowie in der Übergangsperiode zum Kommunismus. www.mxks.de. Die aktuelle „Finanzsystem“krise – Oktober 2008 als Zeitpunkt für hierzu geeignete Marx-Zitate.

Download Presentation

mxks.de

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Mxks de

Zu den Funktionen des Bankwesens im Kapitalismus sowie in der Übergangsperiode zum Kommunismus

www.mxks.de


Mxks de

Die aktuelle „Finanzsystem“krise – Oktober 2008 als Zeitpunkt für hierzu geeignete Marx-Zitate

Wie in jeder Wirtschaftskrise, so wird auch jetzt der Charakter des Kapitalismus grundsätzlich schön geredet, welcher nur durch die Gier charakterloser Bankangestellter in diese schlimme Lage geriet.

Solches Gelalle der Eliten begleitete jede Krise und lenkt nur ab vom objektiven Charakter des industriel-len Krisenzyklus & der immanenten Exzesse der Sp-ekulation in der Zirkulationssphäre des Geldkapitals.

Solcher propagandistischen Ideologie wird in diesem Clip die grundlegende Analyse des Banksystems durch Karl Marx entgegen gestellt. Dabei werden die einzelnen Bestimmungen aufgelistet, ohne die Texte an irgendeiner Stelle zu verändern.

Banksystem – Marx-Zitate aus: Das Kapital, Band III – Folie 2


Mxks de

Zu den gesellschaftlichen Funktionen des Bankwesens

„Das Banksystem ist, der formellen Organisation und Zentralisation nach:

  • das künstlichste & ausgebildetste Produkt, wozu es die kapitalistische Produktionsweise überhaupt bringt

  • daher die ungeheure Macht eines Instituts wie die Bank v. E. auf Handel und Industrie, obgleich deren wirkliche Bewegung ganz außerhalb ihres Bereichs bleibt und sie sich passiv dazu verhaelt

  • es ist damit allerdings die Form einer allgemeinen Buchführung und Verteilung der Produktionsmittel auf gesellschaftlicher Stufenleiter gegeben, aber auch nur die Form

Banksystem – Marx: Das Kapital , Band III,MEW Bd. 25, S. 620 – Folie 3


Mxks de

Zu den gesellschaftlichen Funktionen des Bankwesens

FORTSETZUNG der Funktionsbestimmungen

  • wir haben gesehn, dass der Durchschnittsprofit des einzelnen Kapitalisten, oder jedes besondren Kapitals, bestimmt ist nicht durch die Mehrarbeit, die dies Kapital in erster Hand aneignet, sondern durch das Quantum von Gesamtmehrarbeit, die das Gesamtkapital aneignet und wovon jedes besondre Kapital nur als proportioneller Teil des Gesamtkapitals seine Dividende zieht.

  • Dieser gesellschaftliche Charakter des Kapitals wird erst vermittelt und vollauf verwirklicht durch volle Entwicklung des Kredit- und Banksystems

Banksystem – Marx: Das Kapital, Band III, MEW Bd. 25, S. 620 – Folie 4


Mxks de

Zu den gesellschaftlichen Funktionen des Bankwesens als Kreditsystem

Die Bedeutung des Banksystem als formelle Organisation und Zentralisation geht andrerseits im Kreditsystem viel weiter:

  • Es stellt den industriellen und kommerziellen Kapitalisten alles disponible und selbst potentielle, nicht bereits aktiv engagierte Kapital der Gesellschaft zur Verfügung, so dass weder der Verleiher noch der Anwender dieses Kapitals dessen Eigentümer oder Produzenten sind

  • es hebt damit den Privatcharakter des Kapitals auf und enthaelt so an sich, aber auch nur an sich, die Aufhebung des Kapitals selbst.

Banksystem – Marx: Das Kapital, Band III, MEW Bd. 25, S. 620 – Folie 5


Mxks de

Zu den gesellschaftlichen Funktionen des Bankwesens als Kreditsystem

FORTSETZUNG der Funktionsbestimmungen als Kreditsystem:

  • Durch das Bankwesen ist die Verteilung des Kapitals den Händen der Privatkapitalisten und Wucherer als ein besondres Geschäft, als gesellschaftliche Funktion entzogen

  • Bank und Kredit werden aber dadurch zugleich das kräftigste Mittel, die kapitalistische Produktion über ihre eignen Schranken hinauszutreiben, und eins der wirksamsten Vehikel der Krisen und des Schwindels

Banksystem – Marx: Das Kapital, Band III, MEW Bd. 25, S. 620 – Folie 6


Mxks de

Zur Rolle des Kredits in der kapitalistischen Produktion

„Die allgemeinen Bemerkungen, wozu das Kreditwes-en uns bis jetzt Veranlassung gab, waren folgende:

I. Notwendige Bildung desselben, um die Ausgleich-ung der Profitrate zu vermitteln oder die Bewegung dieser Ausgleichung, worauf die ganze kapitalistische Produktion beruht.

II. Verringerung der Zirkulationskosten.

1. Eine Hauptzirkulationskost ist das Geld selbst,

soweit es Selbstwert. Es wird in dreifacher Art

durch den Kredit ökonomisiert.

A. Indem es für einen großen Teil der

Transaktionen ganz wegfällt.

Banksystem – Marx: Das Kapital, Band III, MEW Bd. 25, S. 451 – Folie 7


Mxks de

Zur Rolle des Kredits in der kapitalistischen Produktion

B. Indem die Zirkulation des umlaufenden Medi-

ums beschleunigt wird. Dies fällt zum Teil zusam-

men mit dem, was unter 2 zu sagen. Einerseits ist

nämlich die Beschleunigung technisch; d.h. bei sonst

gleichbleibender Größe und Menge der wirklichen,

die Konsumtion vermittelnden Warenumsätze verrich-

tet eine geringere Masse von Geld oder Geldzeichen

denselben Dienst. Dies hängt mit der Technik des

Bankwesens zusammen. Andrerseits beschleunigt der Kredit die Geschwindigkeit der Warenmetamor-phose und hiermit die Geschwindigkeit der Geldzirkulation.

Banksystem – Marx: Das Kapital, Band III, MEW Bd. 25, S. 451 – Folie 8


Mxks de

Zur Rolle des Kredits in der kapitalistischen Produktion

C. Ersetzung von Goldgeld durch Papier.

2. Beschleunigung, durch den Kredit, der einzelnen

Phasen der Zirkulation oder der Warenmetamorpho-se, weiter der Metamorphose des Kapitals und damit Beschleunigung des Reproduktionsprozesses über-haupt. (Andrerseits erlaubt der Kredit, die Akte des Kaufens und Verkaufens länger auseinanderzuhalten, und dient daher der Spekulation als Basis.) Kontrak-tion der Reservefonds, was doppelt betrachtet werden kann: einerseits als Verminderung des zirkulierenden Mediums, andrerseits als Beschränkung des Teils des Kapitals, der stets in Geldform existieren muß.

Banksystem – Marx: Das Kapital, Band III, MEW Bd. 25, S. 452 – Folie 9


Mxks de

Zur Rolle des Kredits in der kapitalistischen Produktion

III. Bildung von Aktiengesellschaften. Hierdurch:

1. Ungeheure Ausdehnung der Stufenleiter der Produktion und Unternehmungen, die für Einzel-kapitale unmöglich waren. Solche Unternehmungen zugleich, die früher Regierungsunternehmungen waren, werden gesellschaftliche.

Banksystem – Marx: Das Kapital, Band III, MEW Bd. 25, S. 452 – Folie 10


Mxks de

Zur Rolle des Kredits in der kapitalistischen Produktion

2. Das Kapital, das an sich auf gesellschaftlicher Produktionsweise beruht und eine gesellschaftliche Konzentration von Produktionsmitteln und Arbeitskraeften voraussetzt, erhaelt hier direkt die Form von Gesellschaftskapital (Kapital direkt assoziierter Individuen) im Gegensatz zum Privatkapital, und seine Unternehmungen treten auf als Gesellschaftsunternehmungen im Gegensatz zu Privatunternehmungen. Es ist die Aufhebung des Kapitals als Privateigentum innerhalb der Grenzen der kapitalistischen Produktionsweise selbst.

Banksystem – Marx: Das Kapital, Band III, MEW Bd. 25, S. 452 – Folie 11


Mxks de

Zur Rolle des Kredits in der kapitalistischen Produktion

3. Verwandlung des wirklich fungierenden Kapitalisten in einen bloßen Dirigenten, Verwalter fremdes Kapitals, und der Kapital-eigentümer in bloße Eigentümer, bloße Geldkapitalisten. Selbst wenn die Dividenden, die sie beziehn, den Zins und Unternehmergewinn, d.h. den Totalprofit einschließen, …, so wird dieser Totalprofit nur noch bezogen in der Form des Zinses, d.h. als bloße Vergütung des Kapitaleigentums, das nun ganz so von der Funktion im wirklichen Reproduktionsprozess getrennt wird wie diese Funktion, in der Person des Dirigenten, vom Kapitaleigentum. Der Profit stellt sich so dar (nicht mehr nur der eine Teil desselben, der Zins, der seine Rechtfertigung aus dem Profit des Borgers zieht) als bloße Aneignung fremder Mehrarbeit, entspringend aus der Verwandlung der Produktions-mittel in Kapital, d.h. aus ihrer Entfremdung gegenüber den wirklichen Produzenten, aus ihrem Gegensatz als fremdes Eigentum gegenüber allen wirklich in der Produktion tätigen Individuen, vom Dirigenten bis herab zum letzten Taglöhner.“

Banksystem – Marx: Das Kapital, Band III, MEW Bd. 25, S. 452 – Folie 12


Mxks de

Zum gesellschaftlichen Charakter des Geldes (=Gold) als Kreditgrundlage

„Das Banksystem zeigt ferner durch die Substitution verschiedner Formen von zirkulierendem Kredit an Stelle des Geldes, dass das Geld in der Tat nichts andres ist als ein besondrer Ausdruck des gesellschaftlichen Charakters der Arbeit und ihrer Produkte, der aber als im Gegensatz zu der Basis der Privatproduktion stets in letzter Instanz als ein Ding, als besondre Ware neben andren Waren sich darstellen muss.“

Banksystem – Marx: Das Kapital, Band III, MEW Bd. 25, S. 620 – Folie 13


Mxks de

Zum gesellschaftlichen Charakter des Geldes (=Gold) als Kreditgrundlage

„Es muß aber nie vergessen werden,

1. daß das Geld - in der Form der edlen Metalle - die Unterlage bleibt, wovon das Kreditwesen der Natur der Sache nach nie loskommen kann.

2. daß das Kreditsystem das Monopol der gesellschaftlichen Produktionsmittel (in der Form von Kapital und Grundeigentum) in den Händen von Privaten zur Voraussetzung hat.

3. daß es selbst einerseits eine immanente Form der kapitalistischen Produktionsweise ist - und andrerseits eine treibende Kraft ihrer Entwicklung zu ihrer höchst- und letztmöglichen Form.“

Banksystem – Marx: Das Kapital, Band III, MEW Bd. 25, S. 619 – Folie 14


Mxks de

Zu Funktionen des Bankwesens und Kreditsystems in der Übergangsperiode zum Kommunismus

„Es unterliegt keinem Zweifel:

  • dass das Kreditsystem als ein maechtiger Hebel dienen wird während des Übergangs aus der kapitalistischen Produktionsweise in die Produktionsweise der assoziierten Arbeit

  • jedoch nur als ein Element im Zusammenhang mit andren großen organischen Umwälzungen der Produktionsweise selbst

  • dagegen entspringen die Illusionen über die Wunder wirkende Macht des Kredit und Bankwesens, im sozialistischen Sinn, aus völliger Unkenntnis der kapitalistischen Produktionsweise und des Kreditwesens als einer ihrer Formen

Banksystem – Marx: Das Kapital, Band III, MEW Bd. 25, S. 620 f. – Folie 15


Mxks de

Zur Hinfälligkeit des Bankwesens gegen Ende der Übergangsperiode zum Kommunismus

  • sobald die Produktionsmittel aufgehört haben,

    sich in Kapital zu verwandeln

    (worin auch die Aufhebung des

    Privatgrundeigentums eingeschlossen ist),

    hat der Kredit als solcher keinen Sinn mehr

  • solange andrerseits die kapitalistische Produktionsweise fortdauert, dauert das zinstragende Kapital als eine ihrer Formen fort und bildet in der Tat die Basis ihres Kreditsystems

Banksystem – Marx: Das Kapital, Band III, MEW Bd. 25, S. 621 – Folie 16


Mxks de

Zur Hinfälligkeit des Kredits gegen Ende der Übergangsperiode zum Kommunismus

  • nur derselbe Sensationsschriftsteller, Proudhon, der die Warenproduktion fortbestehn lassen und das Geld aufheben wollte, war fähig, das Ungeheuer eines crédit gratuit (Form des Stundenzettels) zu erträumen, diese vorgebliche Realisation des frommen Wunsches des kleinbürgerlichen Standpunkts

  • also fällt der Kredit fort mit der Umwandlung des privaten- zu gesellschaftlichem Eigentum“

Banksystem – Marx: Das Kapital, Band III, MEW Bd. 25, S. 621 – Folie 17


Mxks de

Zu den ersten Enteignungsmaßnahmen der Sowjetmacht per Dekret – 26.10.1917 – 28.06.1918

Verstaatlichungen per Dekret in der SU 1917/18 – Folie 18


  • Login