paul gerhardt 1607 1676
Download
Skip this Video
Download Presentation
Paul Gerhardt (1607 – 1676)

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 41

Paul Gerhardt 1607 1676 - PowerPoint PPT Presentation


  • 172 Views
  • Uploaded on

gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des Protestantismus überhaupt wirkungsgeschichtlich auf einer Ebene mit M. Luther und J.S. Bach ökumenisch

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Paul Gerhardt 1607 1676' - pearly


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
paul gerhardt 1607 1676
gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des Protestantismus überhaupt

wirkungsgeschichtlich auf einer Ebene mit M. Luther und J.S. Bach

ökumenisch

die Lieder gehören neben Grimms Märchen und Luthers Bibelübersetzung zu den bekanntesten deutschen poetischen Texten: ”Volksgut”: man kennt die Lieder, aber nicht den Dichter

”sprachmächtiger Interpret elemtarer Glaubenserfahrungen”

Paul Gerhardt(1607 – 1676)

Fenster im Paul-Gerhardt-StiftBerlin

zum jubil um viele veranstaltungen und neue werkausgaben
Zum Jubiläum: Viele Veranstaltungen und neue Werkausgaben

Paul-Gerhardt-Gesellschaft

Vieles im Internet (auch Tondateien)

Werkausgabe Geh aus mein Herz – Sämtliche deutsche Lieder (Hrsg. Reinhard Mawick) 2006 (edition chrismon und im Verlag Faber & Faber, Leipzig)

wirkung bis heute trost freude st rke inspiraration ironie
Wirkung bis heute – Trost, Freude, Stärke, Inspiraration, Ironie
  • Heidis Großmutter
  • T. Fontane
  • A. Schweitzer
  • Dietrich Bonhoeffer (der inseiner Haft seit Frühjahr 1943 durch die Lieder Paul Gerhardts getröstet wird und tiefen Sinn aus ihnen schöpft)
  • R.A.Schröder (Dichter)
  • J. Klepper (Miterneuerer des Kirchenlieds im 20. JH)
  • Brecht
  • R. Gernhardt (Tod 2006)
slide5

Paul-Gerhardt-Bilder mit Text: ”PAULUS GERHARDUS THEOLOGUS in Cribro Satanae tentatus/et devotus

postea obiit Lubena Ao 1676 aetatis 70” (… erprobt im Siebe Satans, hernach fromm gestorben…)

Ganzporträt in der Lübbener Kirche

um 1700

Kupferstich um 1717

epigramm auf bild lat
Epigramm auf Bild (lat.)

Wie lebend siehst Du hierPaul Gerhardts teures Bild,Der ganz von Glaube, Lieb und HoffnungWar erfüllt.In Tönen voller Kraft,gleich Asaphs HarfenklängenErhob er Christi LobMit himmlischen Gesängen.Sing seine Lieder oft, o Christ, in heil’ger Lust,so dringet Gottes Geistdurch sie in deine Brust.

berlin um 1650 berlin und c lln
Berlin um 1650 Berlin und Cölln

Nicolai-Kirche

Residenz

johann cr ger 1598 1662 kantor an der sankt nikolaikirche in berlin von 1622 1662
einer der bedeutendsten Melodienschöpfer

befreundet mit Gerhardt” - Sternstunde des deutschen Kirchenlieds”

1640 erstes Gesangbuch

1647: Neudruck mit Titel „Praxis Pietatis Melica - Das ist Übung der Gottseligkeit in christlichen und trostreichen Gesängen“ – 18 Gerhardt-Lieder

1653 (5. Aufl.) : 82 Lieder

Johann Crüger (1598 – 1662) - Kantor an der Sankt Nikolaikirche in Berlin von 1622 - 1662
lobet den herren
Lobet den Herren

Alle die ihn ehren!

Lasst uns mit Freuden

Seinem Namen singen

Und Preis und Dank

Zu seinem Altar bringen!

Lobet den Herren!

Text: Paul Gerhardt 1653

Melodie und Satz: JohannCrüger 1653/1662

Sing praise and thanksgiving

Let all creatures living

Now worship their maker

With gladness and song.

All glory and honour

We come to him bringing

O praise to the Almighty

Sing praise to our God!

In: Australian Hymnbook(1977) und für den Gebrauch in Grossbritannien: ”With one Voice. A Hymn Book for All the Churches” (London 1979)

Lobet den Herren
johann georg ebeling 1637 1676 nachfolger der neue kantor cr gers an der nikolaikirche 1662 1668
Johann Georg Ebeling (1637 – 1676) – Nachfolger (der neue Kantor) Crügers an der Nikolaikirche: 1662 – 1668

1667: Erste Gesamtausgabe der Gerhardtschen Liedertexte – 120 Lieder, darunter 26 Neuerscheinungen. Bereits 1666 hatte E. begonnen kleine Hefte anzulegen, die bis zum Jahr 1667 gedruckt wurden und jeweils 12 Arbeiten von Gerhardt enthielten.

stationen in gerhardts leben
Stationen in Gerhardts Leben

1)

2)

3)

4) und 6)

5)

7)

Paulus Gerhardus Theologus in Cribro Satanæ tentatus…

stationen
STATIONEN
  • 1607: *Gräfenhainichen - 1619 Tod des Vaters, 1622 Tod der Mutter
  • 1622: Grimma – Fürstenschule
  • 1628: Wittenberg - Theologiestudium an der Univers. in Wittenberg - 1634: ”Hauslehrer” in Wittenberg
  • 1642/43: Berlin 1: ”Hauslehrer” bei der Familie Berthold, heiratet später Tochter des Hauses
  • 1651: Mittenwalde – ordiniert - Verpflichtung auf die lutherischen Bekenntnisschriften
  • 1657: Berlin 2: Pfarrer an der Nikolaikirche
  • 1662/64: ”Toleranzedikt” (Friedrich Wilhelm, der ”Grosse Kurfürst”): P G unterschreibt nicht
  • 1667: P.G. legt sein Amt nieder – wird vom Kurfürsten endgültig abgesetzt
  • 1669: Lübben - 27. Mai:
  • 1676: Tod – Beisetzung am 7. 6. 1676
die ersten werkausgaben
DIE ERSTEN WERKAUSGABEN

1643: erstes nachweisbares deutsches Gedicht

1647: 18 geistliche Lieder im Berliner Gesangbuch ”Praxis Pietatis Melica” (Herausgeber: J. Crüger, Kantor an der St. Nikolaikirche)

1661: 10. Auflage von Johann Crügers Gesangbuch ”Praxis Pietatis Melica”: 90 Gerhardt-Lieder

1666/67: gleichzeitig mit der Amtsenthebung gibt Johann Georg Ebeling, der Nachfolger Crügers an der Nicolaikirche die erste Gesamtausgabe der damals 120 Lieder Gerhardts heraus

protokolle
Protokolle

Protokolle der Berliner Religions-gespräche

glaubensstreit der gro e kurf rst und das luthertum
Glaubensstreit - Der große Kurfürst und das Luthertum
  • Hohenzollern: 1613 Üebertritt zu den Reformierten
  • Der Große Kurfürst: Studien in Holland
  • Viele Immigranten: Hugenotten wichtig für den Wiederaufbau
  • Absolutismus: Bürokraten(neue Strukturen contra Adel)
  • Die lutherische Orthodoxie: echte Lehre – rechtes Loben – Die Konkordienformel (Einigung der verschiedenen lutherischen Richtungen, Abgrenzung gegen andere Glaubensrichtungen: Reformierte –v.a. Calvinisten - Papisten, Täufer)
  • Der Kirchenstreit - Das Edikt – viele Berliner Geistliche weigern sich zu unterschreiben
  • Luthertum zurückgedrängt: viele Pfarrer abgesetzt, auch Gerhardt
toleranzedikt des kurf rsten friedrich wilhelm
Toleranzedikt des Kurfürsten Friedrich Wilhelm

Unter-

schreiben:

  • Keine Verlästerung
  • keine Verketzerung,
  • Kein Exorzismus
  • Abendmahl
  • Konkordien-formel aufgeben
pg eigenes gewissen
Dem eigenen Gewissen verantwortlich

Gehorsam

Gerhardt beliebter Pfarrer, sehr berühmt durch seine Lieder

Absetzung 1666

Verteidigung durch den Magistrat, Wiedereinsetzung, doch G. lehnte ab

»Ich meinesteils lasse den lieben Gott hierunter walten und bin mit seiner allerheiligsten Regierung wohl zufrieden, nachdem er mir nur das einzige widerfahren lassen, dass ich mein armes Gewissen nicht kränken und betrüben dürfen.«

PG - Eigenes Gewissen
aus dem testament
Aus dem Testament
  • Aus dem Testament:
  • Summa:
  • bete fleißig, studiere was Ehrliches, lebe friedlich, diene redlich und bleibe in deinem Glauben und Bekenntnis beständig, so wirst du einmal auch sterben und von dieser Welt scheiden willig, fröhlich und seliglich. Amen
geistiger hintergrund 17 jh
Geistiger Hintergrund – 17.JH
  • Lutherische Orthodoxie (richtiges Preisen)
  • Reform im Luthertum: Neue Frömmigkeit – Andacht – Ausübung und Aneignung (”Die Lehre leben”) >Andachts-/Gebets-/Erbauungs- und Liederbücher, z. B.”Das Paradiesgärtlein” (J. Arndt)
  • Singen wichtig, privat und kultisch
  • Humanistische Bildung (die alten Sprachen, Bibelstudium, Rhetorik, Singen und Musik
  • Barock – Mystik (Mittelalter) - Frühpietismus?
  • 30 J Krieg und eigenes persönliches Leiden
  • Kirchenstreit: Edikt zur Toleranz (Gr. Kurfürst) - Papisten Reformierte, Täufer contra Lutheraner (Abgrenzung)
  • Konkordienformel - Einigung der versch. lutherischen Richtungen: Verpflichtung auf lutherische Glaubensgrundsätze - Abgrenzung gegen andere Glaubensrichtungen, v.a. Calvinisten (Reformierte, aber auch Papisten und Täufer)
werk themen
Werk – Themen
  • Schmale Produktion 139 deutsche Lieder (viele Nachdichtungen – Übersetzungen)
  • 5 lateinische Gedichte
  • Einige Briefe
  • Leichenpredigten
  • Das sogenannte Testament
  • Wichtige Themen: Lobpreis – Seelsorger – Trost – Tod und ewiges Leben – Passion (innerer ”Aufbau”) nach 30-J-Krieg
  • Vorbilder: Bibel (AT u. NT, v.a. Psalmen, ältere deutsche Texte)
  • Weltweite Bedeutung (J. S. Bach) und ökumenisch
  • Heute in vielen Kirchenliederbüchern: D, N, CH
ber hmte lieder in der 47 er ausgabe
Berühmte Lieder in der 47-er Ausgabe
  • Crüger hat Gerhardt ”entdeckt”
  • Wach auf, mein Herz und singe
  • Nun ruhen alle Wälder
  • Ein Lämmlein geht
  • Auf, auf mein Herz, mit Freuden
das gotteslob loben und beten bitten quellen und str mungen gott unm glich auszuloben
Das Gotteslob – loben und beten/bittenQuellen und Strömungen – Gott unmöglich auszuloben
  • AT: vor allem Psalmen
  • NT: Luk 2, 14, Kol 3, 16, Eph. 5, 19 und Offenbarung: (Lob im Himmel)
  • Luther: Bedeutung der Musik und des Singens
  • J. Arndt: Das Paradiesgärtlein
  • Mittelalterlyrik
  • Barock – Kirchenlied – mittlere Stilebene: ”erbauen und belehren”
  • Kunstvoll, auch wenn einfach scheinend, vgl. Z.B: Akrostichon
  • ”Die insistierende Nennung”: nicht logisch fortschreitend
  • Das duale Stilprinzip (Parallelismus membrorum, Zwillingsformeln, Bau des Gedichts) – sowohl in der hebräischen Lit., als auch althochd. und Antike
barock und andere merkmale
Barock und andere Merkmale
  • Zeitgenossen: Gryphius, Heermann, Rist, Dachs (Vanitas, Denken in Allegorien, Rhetorik wichtig -Oxymoron, Gegensätze, oft überladen)
  • Auch bei G. Rhetorik, Denken in Allegorien und Antithesen
  • ”Ornatus”- möglichst schön, Thematik nicht original, aber Formung wichtig
  • Antike Rhetorik: Stilebenen/-arten – untere: belehren – mittlere: erfreuen sublime: /erschüttern/erregen
  • Besondere Gattung Kirchenlied: auch für nicht Gelehrte, daher schlichter, einfacher aber trotzdem sehr kunstvoll
  • Opitz: Versakzent übereinstimmend mit der gesprochenen Sprache
  • Umkreisen > Fülle
  • Parallelismus – auf allen Ebenen – Par. Membrorum – wie eine Schaukel, auch Wörter Zwillingsformeln – Doppelungen
  • Mystik, Mittelalter
  • Frühpietismus: Das ”Ich”… Doch bei G. ein kollektives Ich, nicht so individualistisch
thematik
Thematik
  • Advent 2
  • Weihnachten 7
  • Neujahr 2
  • Passion 14
  • Ostern 3
  • Pfingsten 3
  • Buße 4
  • Taufe 1
  • Abendmahl 1
  • Rückkehr von der Reise 1
  • Freundschaft, Ehe 7
  • Kreuz und Trost 29
  • Gebet, Christliches Leben 16
  • Lob und Dank 19
  • Morgen 3
  • Abend 2
  • Sommer und Regen 3
  • Tod und ewiges Leben 21
o haupt voll blut und wunden
O Haupt voll Blut und Wunden
  • Das sogenannte Schweißtuch der Veronika vom Altar (16. Jh.) der Mittenwaldener Moritzkirche
slide40

Fenster von Erica Feist

zm Lied "Wie soll ich dich empfangen"

im Paul-Gerhardt-Stift Berlin.

ad