Von der Sparkasse zum Hedgefonds?
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 24

Aufbau der Finanzmärkte PowerPoint PPT Presentation


  • 101 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Von der Sparkasse zum Hedgefonds? Vom Mittelständler zur Heuschrecke? Aufbau und wichtige Entwicklungen der Finanzmärkte Ein Überblick. Aufbau der Finanzmärkte. Komplexität des Themas zwingt zu Schwerpunktsetzung Heute: Funktionsweise d. Finanzmärkte Probleme der gegenwärtigen Architektur.

Download Presentation

Aufbau der Finanzmärkte

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Aufbau der finanzm rkte

Von der Sparkasse zum Hedgefonds? Vom Mittelständler zur Heuschrecke?Aufbau und wichtige Entwicklungen der FinanzmärkteEin Überblick

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Aufbau der Finanzmärkte

  • Komplexität des Themas zwingt zu Schwerpunktsetzung

  • Heute:

    • Funktionsweise d. Finanzmärkte

    • Probleme der gegenwärtigen Architektur

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Unser Geldsystem fiel nicht vom Himmel

Gegenwart:

Weltweite Zentralbankenkultur (v.a. seit 20er/30er)

Zentralbanken unabhängig (nach 2. WK)

Entwicklung zu E-Cash

Drei wichtige Fakten:

Summe aus Vermögen und Schulden = 0

System funktioniert, solange wir ihm vertrauen

Papiergeld muss künstlich knapp gehalten werden

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Die aufgaben von geld

Die Aufgaben von Geld

  • Tauschmedium

  • Vermögensspeicher

  • Recheneinheit u. Wertvergleichsmaßstab

  • Regulierungsfunktion

Überforderung?

Knappheit?

Neutralität?

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Was sollen Finanzmärkte leisten?

  • Makler (Überschußsektor zu Defizitsektor führen)

  • Fristentransformation

  • Risikotransformation

  • Allokationsfunktion (Kapitallenkung)

  • Verbindung von Währungsräumen

  • Trennung verschiedener Risikotypen

    • Zinsrisiken

    • Devisenrisiken

    • Kursrisiken

    • Kreditausfallrisiken

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Was sollen Finanzmärkte leisten?

  • Informationen über veränderte Bedingungen müssen sich rasch im Preis von Finanzinstrumenten widerspiegeln

  • Für möglichst viele standardisierte Finanzierungsinstrumente existieren Marktpreise

Finanzmarkteffizienz: Alle Risiken zu allen Fristen

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Der Aufbau der Finanzmärkte

Märkte <--> Akteure

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Der Aufbau der Finanzmärkte

Märkte:

1) Primärmärkte: Kapital sammeln und umverteilen (Krediten, Anleihen, Aktien)

2) Sekundärmärkte (Börsen = Second-Hand-Märkte)

3) Devisenmärkte (Handel mit Währungen)

4) Derivatmärkte (Handel mit zukünftigen Verpflichtungen / Versicherungen)

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Der Aufbau der Finanzmärkte

Akteure:

  • 1) Banken, Investmentbanken:

    • Kreditgeschäfte, Investments

    • Devisenhandel, Derivatehandel

  • 2) Versicherungen

  • 3) Internationale Finanz-organisationen

    • IMF , WB, BIS

  • 4) Nicht-Banken-Unternehmen

  • 5) „Institutionelle Anleger“, Investmentfonds

    • „Gewöhnliche“ Fonds, häufig: Banken, Versicherungen

    • Hedgefonds

    • Private-Equity-Fonds

      •  „Turn-Around-Fonds“

      •  „Zerlegebetriebe“

  • 6) Privatpersonen

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Private equity fonds

Private-Equity-Fonds

  • Gesellschaft zur Sammlung von privatem Beteiligungskapital, außerbörslich, nicht-AG,

  • Explosion d. Investments in vergangenen Jahren (2002  2004: 7  22 Mrd. €) u. a. durch Steuerfreiheit für Veräußerungsgewinne,

  • Zukunft: Basel II  PEF einzige Kapitalgeber

  • Vielerlei Formen: Venture Capital, Finanzierung v. Wachstum, Buy-out, …

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Private equity fonds1

Private-Equity-Fonds

  • Leveraged Buy-out: Unternehmen mit Fremdkapital kaufen und Schulden dem Unternehmen aufbürden (KKR: Kohlberg, Kravis, Roberts)

  • Renditen bis 40 %, nach wenigen Jahren Weiterverkauf

    • Z. B.: Grohe  Texas Pacific Group: Zu viele Beschäftigte im Inland

    • Viele weitere, zumeinst unbekannt: Apax Parner (Nordsee), Blackstone, Carlyle

  • Immobilienfonds (überwiegend): Cerebus, Permira (Premiere, Debitel), Fortress (v. a. Immobilien),

  • Kann auch schief gehen: Flugzeugbauer Fairchild Dornier im Jahr 2000 an PEF für 1,2 Mrd. €, 2002 Insolvenz

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Reits real estate investment trusts immobilien investment fond

REITs: Real Estate Investment Trusts (Immobilien-Investment-Fond)

  • Börsennotierte AGs, überwiegend in Immobilien tätig (> 75 %), die ihre Gewinne überwiegend (> 90 %) ausschütten & deshalb v. Gewinnsteuern befreit sind.

    • Gewinne aus Vermietung / Verpachtung

    • Immobilien „outsourcen“: „exit tax für 4 a“, Umgehung der Besteuerung stiller Reserven bei 4-jährigem Behalt v. Immob in Fond

    • Besteuerung nur beim Anteilseigner

    • Ausländische REITs wg. 250-%-Kurssprüngen sehr beliebt

  • D: Weitere (recht sichere) Anlagemöglichkeit im Immobiliensektor

  • Besonderheit in D: Wohnungsbestand nicht in REITs integrierbar, nur g- und Neubau

  • 40 % d. Kommunen denken über Verkauf ihrer Sozialwohnungen nach

  • Wohnungen im Weltvergleich in sehr gutem Zustand

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Bemerkungen zu den teilm rkten

Bemerkungen zu den Teilmärkten

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Primärmärkte bzw. Finanzierungsmärkte

Aktuelle Entwicklungen:

  • Industrie wird zum Überschußsektor

  • Verschiebung der Finanzierung fort vom klassischen Bankkredit, hin zu Aktienemission

  • Rekapitalisierung v. Großbetrieben über Aktien günstiger als Bankkredite  Vorteil für Großbetriebe

  • Banken vernachlässigen Mittelstand

  • Bankenmacht, Intransparenz, Gewinnentwicklung im Bankensektor überdurchschnittlich

  • Shareholder-Value-Denken

  • Kriminelle Machenschaften

  • Fusionen

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Second-Hand-Märkte (Börsen)

  • Handel mit Aktien, (Anleihen u. verbrieften Krediten, mit bestehenden Finanzierungsinstrumenten)

  • Akteure: Banken (-->Interessenskonflikte, --> Depotstimmrecht), Fonds, Versicherungen, Privatpersonen

  • Börse hat nichts mit der Ausgabe von Aktien zu tun

  • Unternehmen könnten ohne Börse leben

  • Nur 0,3 % aller Unternehmen sind AG‘s

  • Sinn: Erhöhung der Liquidität von Aktien

  • Börsenumsätze 1980-1992 jählich +10%, Verdopplung 1997-1999 auf 4000 Mrd. Euro, --> steigende ”Wichtigkeit”

  • Aktienhysterie: Dividende egal, es zählen nur Kurssteigerungen

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Devisenmärkte

  • Hauptakteure: 5 Großbanken (ca. 83 % Interbankengeschäfte)

  • Gigantische Umsätze, Liquiditätshandel

  • 1977: 28.5% des Devisenhandels für Warenhandel,

  • Umsatzwachstum zwischen 1979 und 1994:

    Devisen + 833%, Waren + 134%

     2006: ca. 3 % .d Devisenhandels f. Warenhandel

  • Devisenumsatz 2005: ca. 2000 Mrd. US-$ pro Handelstag, ca. 20 % Sicherungsgeschäfte, Rest: Arbitrage u. Spekulation

  • 80 % aller Transaktionen nach 1 Woche abgeschlossen (Hin- u. Rücktausch)

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Die Hauptsäulen desWährungssystems von Bretton Woods

1.7.1944 - 16.3.1973

US-Dollar

als Leit-währung

Feste Wechsel-kurse

Gold-Garantie durch USA

Kapital-verkehrs-kontrollen

Handels-liberali-sierungen

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Derivatmärkte

„Handel mit Finanzprodukten, die sich auf zukünftige Entwicklungen von Wechsel- Aktienkursen oder Zinssätzen beziehen“

  • Absicherung gegen Preisverfall in der Landwirtschaft, etc..

  • Thales von Milet: 1. Warentermingeschäft

  • Absicherung gegen Wechselkursschwankungen: Devisenoptionen

     Im gegenwärtigen System notwendig

  • Hochkomplex, Spekulation, v. a. Zins-Derivate

  • Offene Positionen OTC: 284.819 Mrd. US-$ (BIS QR Sept. 06)

     Umfang OTC geschätzt, da häufig nicht Bilanzwirksam

  • Börsengehandelt 26.037 Mrd. US-$, Umsätze: 1.005.817 Mrd. US-$

     Umsatz deutlich höher als auf Devisenmärkten (>5000 Mrd. US-$ )

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Gefahren auf den Derivatemärkten

  • Risiken weitgehend unbekannt

  • Risiken heben sich zum Großteil gegenseitig auf

  • Aber: „Nur ca. 3 % risikobehaftet“

     3% von 284 Bio. US-$ = 8520 Mrd. US-$ (4*BIP-D)

  • Beinahezusammenbruch LTCM:

    • 2.2 Mrd. $ Eigenkapital; Nobelpreisträger im Vorstand

    • „Ausleihen“ von Wertpapiere für 125 Mrd. $

    • Papiere als Sicherheit für Spekulation über Zinsänderungen mit Umfang von 1250 Mrd. $ (2/3 des D-BIP)

    • wenn System kollabiert --> Kettenreaktion

    • nach Beinahe-Pleite (Auslöser: Russland-Krise) helfen 14 Banken mit 3.6 Mrd. $ unverzüglich aus

  • Regulierungsbehörden können mit Entwicklungsgeschwindigkeit auf Märkten nicht mithalten

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Austeritäts-politik

Benachteili-gung von

KMUs

Standardsen-kungswettlauf Abbau Sozialer Sicherung

Verschul-dung der EL

Verlust

ökonomischer

Steuerbarkeit

Zunahme ökonomi-

scher Macht

Steuerflucht in

Steueroasen, Steuerwettbe-werb

Diktat des Shareholder Value

Zunahme

Arbeits-

losigkeit

Entdemokra-

tisierung

Fusionitis

Herdenverhal-

ten, Ketten-reaktionen

Weltweites Ausbreiten von Krisen

Volatilität

Instabilität, irreale Wech-selkurse

Zahlungs-krisen, Staats-bankrot

Währungskrisen

Negative Effekte deregulierter Finanzmärkte

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Probleme durch die gegenwärtige Struktur der Finanzmärkte

  • Fehlallokation von Ressourcen, z. B. durch:

  • Kurzfristorientierung

  • Externalisierung von Kosten

  • Renditefixierung

  • Ausblenden gesellschaftlicher zugunsten individueller Bedürfnisse

  •  Durchökonomisierung aller Gesellschaftsbereiche,

  •  Beschleunigung des Lebens

Keine Chancengleichheit bei Gleichbehandlung; systematische Benachteiligung des weniger Kapitalkräftigen

Harald Klimenta

Finanzmärkte


Aufbau der finanzm rkte

Fehlgeleitet…

780 Mrd. US$ weltweite Rüstungsausgaben pro Jahr

Jährl. Entwicklungsausgaben (Mrd. US$)

saubere, sichere Energie50

Entschuldung Eine Welt30

Vermeidung v. Landerosion23

Gesundheit/AIDS-Kontrolle21

Welthunger/ Unterernährung19

Zugang zu Wohnraum16

Stopp Bevölkerungsexplosion11

Zugang sauberes Wasser10

Stopp Sauerer Regen 8

Treibhauseffekt 8

Atomwaffen 7

Stopp Waldrodung 7

Flüchtlinge 5

Lesen und Schreiben 5

Schutz d. Ozonschicht5

Demokratisierung2

Landminen2

Benötigt würden:229 Mrd. US$

Harald Klimenta

Finanzmärkte

Quelle: http://www.osearth.com/resources/wwwproject/index.shtml


Aufbau der finanzm rkte

Zentrale Reformelemente auf den Finanzmärkten

International

  • Finanzierung im Süden, Entschuldung

    •  WB- & IWF-Reform, Erhöhung öffentl. Entwicklungshilfe, int. Steuern

  • Demokratische Steuerungsfähigkeit herstellen

    •  Steuerkooperation, int. Steuern, Steuerflucht

  • Instabilitäten abbauen

    •  Währungskooperation, Verbot hochriskant arbeitender Fonds, Derivate

  • EU-Mindeststeuern (Gewinn, Erbschaft, Vermögen)

  • Fusionitis unterbinden (Barpflicht), KMU bevorzugen

  • Bankenmacht beschneiden (Depot-Stimmrecht, …)

National

Eines ist sicher – Die nächste Krise

Harald Klimenta

Finanzmärkte


  • Login