„Beurteilung des Frachtzentrums am
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 22

Torsten König Geschäftsführerbesprechung am Dienstag, 7. Dezember 2004, im Elbe-Zimmer PowerPoint PPT Presentation


  • 59 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

„Beurteilung des Frachtzentrums am Hamburger Flughafen – Ergebnisse einer Umfrage unserer Handelskammer“. Torsten König Geschäftsführerbesprechung am Dienstag, 7. Dezember 2004, im Elbe-Zimmer. Gliederung. 1. Bedeutung der Luftfracht 1.1 Allgemeines

Download Presentation

Torsten König Geschäftsführerbesprechung am Dienstag, 7. Dezember 2004, im Elbe-Zimmer

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

„Beurteilung des Frachtzentrums am Hamburger Flughafen – Ergebnisse einer Umfrage unserer Handelskammer“

Torsten König

Geschäftsführerbesprechungam Dienstag, 7. Dezember 2004, im Elbe-Zimmer


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

Gliederung

1. Bedeutung der Luftfracht

1.1 Allgemeines

1.2 Erste Umfrage – Rückblick

2. Zweite Umfrage

2.1 Ziele und methodisches Vorgehen

2.2 Umfrageergebnisse

3. Folgerungen

Fotos: Flughafen Hamburg GmbH


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

1.1 Luftfracht – Einleitung (I)

Allgemeine Bedeutung der Luftfracht

  • Luftfrachtaufkommen

  • bezogen auf die gesamte deutsche Einfuhr 2001: 0,1 % gemessen am Gewicht11,6 % gemessen am Warenwert

  • Aspekte der weltweiten Entwicklung

  • Globalisierung: Zunahme der internationalen Arbeitsteilung  mehr Wohlstand + mehr Güterverkehr

  • Konkurrenzverkehrsträger Wasser, Straße, Schiene

Fotos: Flughafen Hamburg GmbH


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

1.1 Luftfracht – Einleitung (II)

Beispiel Luftfrachtsendung ab Hamburg

Handling-gesell-schaftenLHU,Swissport,(DHL)

Luft-fracht-spediteure

Hamburger Wirtschaft

(Groß- und Außenhandel,Industrie, Güterver-kehr, ...)

Fuhr-unter-nehmen

Waren-Empfängerim Ausland

Flug-gesell-schaften(Fracht-abteilung)

Hub FRA

Luftfrachtersatz-verkehr per LKW


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

LuftfrachtstandortACC/Norderstedt (Off-Airport)

1.1 Luftfracht – Einleitung (III)

Luftfrachtstandorte in der Metropolregion Hamburg

Geplantes Logistik- und Distributionszentrum Norderstedt (LDC)(On-Airport)

Frachtzentrum am Hamburger Flughafen Fläche von insgesamt über 35.000 qm – davon knapp 19.000 qm überdachte Hallenfläche

Luftfrachtstandort„Weg beim Jäger“(Off-Airport)


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

1.1 Luftfracht – Einleitung (IV)

Frachtaufkommen deutscher Flughäfen im Vergleich

Fracht und Post in 1000 Tonnen

Daten: BMVBW

Anmerkungen: Grafik ohne Hub Frankfurt FRA (rund 2/3 des deutschen Luftfrachtaufkommens) / Daten für DUS erst ab 1995 verfügbar / Berlin ohne Flughafen Schönefeld SXF


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

1.2 Erste Umfrage – Rückblick (I)

  • Umfrage zur Bedeutung der Luftfracht für die Hamburger Wirtschaft

  • Ziele der Befragung unserer Mitgliedsunternehmen

  • Angesichts des im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten relativ geringen Luftfrachtaufkommens am Hamburger Flughafen stellen sich folgende Fragen:

  • Besteht in der Region Hamburg im Vergleich zu anderen Regionen Deutschlands weniger Bedarf an Luftfrachtsendungen? (1. Umfrage: Zielgruppe „Hamburger Wirtschaft“)

  • Erschweren die Rahmenbedingungen am Hamburger Flughafen eine Expansion des Luftfrachtsektors? (2. Umfrage: Zielgruppe „Luftfrachtspediteure + Fluggesellschaften“)

  • Ausschuss für Verkehr: Unterschiedliche Einschätzungen zwischen Luftfrachtspediteuren und der Flughafen Hamburg GmbH


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

1.2 Erste Umfrage – Rückblick (II)

Die Bedeutung von Luftfrachtsendungen für Hamburger...

...Groß- und Außenhändler ...Güterverkehrs- ...Industrie- unternehmen unternehmen

45 %

51%

  • Von Bedeutung sind Luftfrachtsendungen für 49 % der Güterverkehrsunternehmen, 55 % der Industrieunternehmen und sogar 72 % der Groß- und Außenhändler.

  • Für 41 % der Groß- und Außenhändler ist die Bedeutung von Luftfrachtsendungen „hoch“ bis „sehr hoch“ – lediglich 16 Prozent schätzen diese als „gering“ oder „sehr gering“ ein.


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

1.2 Erste Umfrage – Rückblick (III)

Wie schätzen Sie die Bedeutung des Luftfrachthafens Hamburg für Ihr Unternehmen ein?

  • Für fast jeden dritten Groß- und Außenhändler ist die Bedeutung des Luftfrachthafens Hamburg „sehr hoch“ – für jeden zweiten „sehr hoch“ oder „hoch“.

  • Für jedes vierte Güterverkehrsunternehmen ist die Bedeutung des Luftfrachthafens Hamburg „sehr hoch“ – für jeden zweiten „sehr hoch“ oder „hoch“.


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

1.2 Erste Umfrage – Rückblick (IV)

Wie wichtig ist die Luftfrachtanbindung bei der Standortwahl Ihres Unternehmens?

  • Für jeden dritten Groß- und Außenhändler ist die Luftfrachtanbindung bei der Standortwahl des Unternehmens „sehr wichtig“ – für fast jeden zweiten „sehr wichtig“ oder „eher wichtig“.


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

2.1 Zweite Umfrage - Ziele und methodisches Vorgehen (I)

  • Durchführung der zweiten Umfrage

  • Gewinnung von Anhaltspunkten für den Erhalt bzw. die Verbesserung der Attraktivität des Luftfrachtstandortes Hamburg

  • Problematik: Mit Blick auf die Luftverkehrsinfrastruktur ist der Flughafen Hamburg Monopolist in der Metropolregion Hamburg  eine zu starke betriebswirtschaftliche Orientierung der FHG („Profitabelster Flughafen Deutschlands“) kann gesamtwirtschaftlich negative Auswirkungen auf die die Attraktivität des (Außen-)Wirtschaftsstandortes Hamburg haben.


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

2.1 Zweite Umfrage - Ziele und methodisches Vorgehen (II)

Umfrageteilnehmer – Anzahl, Struktur, Standorte


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

2.2 Umfrageergebnisse(I)

Stärken- und Schwächenprofil des Frachtzentrums am Hamburg Airport


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

2.2 Umfrageergebnisse(II)

Stärken- und Schwächenprofil des Frachtzentrums am Hamburg Airport


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

2.2 Umfrageergebnisse(III)

Haben Sie konkrete Vorschläge zur Verbesserung des Frachtzentrums am Hamburger Flughafen?


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

2.2 Umfrageergebnisse(IV)

Was würde die Attraktivität des Luftfrachtstandortes Hamburg erhöhen?

– Luftfrachtspediteure, Fluggesellschaften und Sonstige –


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

2.2 Umfrageergebnisse(V)

Welche durchschnittlichen Wachstumsraten pro Jahr erwarten Sie für Ihr Unternehmen in folgenden Luftfrachtsegmenten bis zum Jahr 2010?


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

2.2 Umfrageergebnisse(VI)

Lager- und Büroflächen für die Luftfrachtabfertigung -

Nutzung 2004 versus Bedarf 2010


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

2.2 Umfrageergebnisse(VII)

Lager- und Büröflächen für die Luftfrachtabfertigung – Gezahlte Mieten 2004 versus gewünschte Mieten 2010


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

3. Bewertung

  • Bewertung (I)

  • Laut unseren Umfrageergebnissen besteht akuter Handlungsbedarf zur nachhaltigen Verbesserung der Attraktivität des Luftfrachtstandortes Hamburg.

  • Angesichts des hohen Grades an Kundenunzufriedenheit ist fraglich, ob die FHG ihrer besonderen Verantwortung als „natürlicher Monopolist“ bislang gerecht wurde.  

  • Das mit „mangelhaft“ bewertete Preis-Leistungs-Verhältnis der Flughafen Hamburg GmbH (Büro-, Lager- und Parkraum) deutet darauf hin, dass die Hamburger Luftfrachtbranche einen Standortnachteil gegenüber anderen Regionen erleidet.


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

3. Bewertung

  • Bewertung (II)

  • Erfreulich ist, dass die befragten Unternehmen trotz der geübten Kritik mehrheitlich (weiterhin) Interesse am Frachtzentrum des Hamburger Flughafens haben.

  • Es gilt nun, die in unserer Umfrage aufgedeckten Schwächen des Standortes zu beseitigen und in konstruktiver Zusammenarbeit zwischen FHG, Luftfrachtspediteuren und Fluggesellschaften ein nachhaltiges Konzept für den Luftfrachtstandort Hamburg aufzustellen und umzusetzen.

  • Unsere Handelskammer sollte diesen Prozess als Anwalt des Wirtschaftsstandortes Hamburg und als Mittler divergierender Interessen innerhalb der Hamburger Wirtschaft begleiten.  


Torsten k nig gesch ftsf hrerbesprechung am dienstag 7 dezember 2004 im elbe zimmer

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !


  • Login