eye movement desensitization and reprocessing emdr
Download
Skip this Video
Download Presentation
Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR)

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 33

Eye Movement Desensitization and Reprocessing EMDR - PowerPoint PPT Presentation


  • 183 Views
  • Uploaded on

Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR). Posttraumatische Belastungsstörung EMDR als Psychotherapiemethode Studien. Was ist ein „Trauma“? DSM-IV.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Eye Movement Desensitization and Reprocessing EMDR' - ostinmannual


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
eye movement desensitization and reprocessing emdr
Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR)
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • EMDR als Psychotherapiemethode
  • Studien

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

was ist ein trauma dsm iv
Was ist ein „Trauma“?DSM-IV

„Die Person erlebte, beobachtete oder war mit einem oder mehreren Ereignissen konfrontiert, die tatsächlich oder drohenden Tod oder ernsthafte Verletzung oder eine Gefahr der körperlichen Unversehrtheit der eignen Person oder anderer Personen beinhaltet. Die Reaktion der Person umfasste intensive Furcht, Hilflosigkeit oder Entsetzen.“

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

posttraumatische belastungsst rung ptbs
Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
  • Voraussetzung:

Erlebnis eines Traumas, Beeinträchtigung

  • Zeitrahmen: mindestens 6 Monaten (chronisch)

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

posttraumatische belastungsst rung ptbs1
Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Symptome:

  • Verhaltensebene:
    • Intrusion
    • Vermeidung / Numbing
  • Physiologische Reaktionen:
    • Hyperarousal

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

3 phasen einer traumaadaptierten psychotherapeutischen behandlung
3 Phasen einer traumaadaptierten psychotherapeutischen Behandlung
  • Stabilisierung
  • Verarbeitung der traumatischen Erinnerung
  • Neuorientierung

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

was ist emdr
Was ist EMDR?
  • Eye Movement Desensitization and Reprocessing
  • Von Dr. Francine Shapiro 1987 - 1991 entwickelte Psychotherapiemethode zur Behandlung von Traumafolgestörungen
  • Von der APA und der ISTSS als effektiv anerkannt
  • Kernstück: rhythmische bilaterale Stimulation

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

urspr ngliche anwendung von emdr bei
Ursprüngliche Anwendung von EMDRbei:
  • PTBS bei Einzeltraumatisierungen (z. B. durch Unfall, Vergewaltigung)
  • komplexen Traumatisierungen in Kindheit oder Erwachsenenalter (z. B. bei Kriegsveteranen)

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

8 phasen der emdr behandlung
8 Phasen der EMDR-Behandlung
  • Anamnese und Behandlungsplanung
  • Vorbereitung
  • Bewertung
  • Desensibilisierung (Reprozessierung)
  • Verankerung (Installation)
  • Körpertest (Body-Scan)
  • Abschluss
  • Überprüfung (Re-Evaluation)

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

was soll mit der emdr behandlung erreicht werden
Was soll mit der EMDR-Behandlung erreicht werden?
  • Verarbeitung dysfunktionaler Informationen
  • Desensibilisierung des negativen Affekts
  • Beseitigung körperlicher Spannungszustände
  • Kognitive Rekonstruktion
  • Steigerung des Vertrauens in eigene Fähigkeiten

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

slide10
Statistical and Reliable Change With Eye Movement Desensitization and Reprocessing:

Treating Trauma Within a Veteran Population

(Devilly, G.J., Spence, S.H. & Rapee, R.M.)

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

ziele der studie
Ziele der Studie
  • Finden einer angemessenen experimentellen Methode für EMDR
  • Ermitteln des Ausmaßes der positiven Effekte
  • Überprüfung der Notwendigkeit der Folgebewegung der Augen

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

design
Design

Drei Bedingungen:

  • EMDR-Behandlung
  • EMDR-Behandlung ohne Augenbewegungen (REDDR)
  • „Standard psychiatric support“-Behandlung (SPS)

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

teilnehmer
Teilnehmer

Einschlusskriterien:

  • Alter über 18 Jahre
  • Dienst in der Armee mit Kriegseinsatz
  • Traumatisches Erlebnis während dieses Dienstes
  • Diagnostik einer PTSD (Post traumatic stress disorder) nach DSM-III-R

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

slide14
Auschlusskriterien:
  • Laufende Verhandlung auf Schadensersatz wegen psychologischer Beschwerden
  • Depression mit Suizidgedanken
  • Vorliegende Psychose oder organische Hirnstörung
  • Vorerfahrung mit EMDR
  • Epilepsievorgeschichte

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

messungen
Messungen
  • Fragebögen

a) PTSD-Symptomatik

- PTSD-I (Watson et al., 1991)

- M-PTSD (Keane et al., 1988): The Mississippi scale for combat-related PTSD

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

slide16
b) Weitere pathologische Symptomatik

- STAI (Spielberger et al., 1983): The Spielberger State-Trait Anxiety Inventory

- BDI (Beck et al., 1961): The Beck Depression Inventory

  • PPD: The Personal Problem Definition Questionnaire
  • SUD (Wolpe, 1969)

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

slide17
c) Ergänzendes Maß
  • COT (Borkovec & Nau, 1972): The Credibility of Therapy Questionnaire

2. Physiologische Messungen

  • Herzrate
  • Blutdruck

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

behandlung
Behandlung
  • EMDR
  • Vl informiert Vp über Traumata
  • Vp beschreibt und ratet (VOC) ein erfahrenes traumatisches Erlebnis; anschließend eine positive Kognition
  • Vp erinnert sich an Trauma, während Vl Finger-bewegungen macht, denen Vp mit Augen folgt
  • Danach soll Vp traumatische Erinnerung auslöschen und tief durchatmen

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

slide19
Vp soll traumatische Erinnerung mit SUD raten
  • EMDR, solange bis ein SUD von 0 erreicht ist
  • Vp erinnert sich während der Augenbewegungen an positive Kognition, bis ein VOC von 7 erreicht ist
  • Positive und traumatische Kognition werden bei gleichzeitiger Augenbewegung miteinander verbunden, um positive Kognition zu installieren
  • Falls Vp körperliche Spannung verspürt, beginnt neue EMDR

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

slide20
2. REDDR

Veränderung gegenüber EMDR:

  • Name
  • Statt Augenbewegungen Konzentration auf Erscheinen der Blitze

3. SPS

  • keine Intervention durch den Vl
  • Fragebögen

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

ergebnisse
Ergebnisse
  • Stabilität der Symptomatik
  • keine signifikanten Unterschiede zwischen den 2 Behandlungsbedingungen (EMDR und REDDR) in den pathologischen und physiologischen Maßen
  • keine Wechselwirkungen

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

slide22
2. Vergleich der drei Gruppen (EMDR, REDDR, SPS)
  • Vor Behandlung
  • keine signifikanten Unterschiede zwischen den 3 Bedingungen in der PTSD-Symptomatik, den pathologischen und den physiologischen Maßen
  • signifikante Erhöhung der Herzrate, des systolischen und diastolischen Blutdrucks während der traumatischen Erinnerung

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

slide23
Nach Behandlung
  • signifikanter Haupteffekt „Zeit“ bei der PTSD-Symptomatik und den pathologischen Maßen
  • kein signifikanter Haupteffekt „Behandlungsbedingung“
  • keine Wechselwirkungen
  • keine signifikanten Unterschiede zwischen den 2 Behandlungsbedingungen und der SPS-Bedingung in der PTSD-Symptomatik und den pathologischen Maßen

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

slide24
Reliable Veränderungen
  • EMDR: 8 von 12 Vpn (66,6%) verbesserten sich (M-PTSD)

REDDR: 5 von 12 Vpn (41,67%)

SPS: 1 von 10 Vpn (10%)

- keine signifikanten Unterschiede zwischen der „verbesserten“ und der „nicht-verbesserten“ Gruppe in beiden Behandlungsbedingungen

  • SPS-Bedingung brachte signifikant mehr unverbesserte Fälle hervor als die Behandlungsbedingungen zusammen

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

slide25
Vergleich der Behandlungsgruppen (EMDR und REDDR)
  • Veränderungen im SUD Level während Behandlung
  • signifikanter Abfall im SUD-Level bei den Behandlungsbedingungen
  • kein signifikanter Haupteffekt zwischen den Behandlungsbedingungen

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

slide26
b) Follow-up: Sechs-Monate später
  • STAI-Y2, BDI, M-PTSD: kein signifikanter Unterschied in den Haupteffekten „Bedingungen“ oder „Zeit“ und keine Wechselwirkungen
  • PPD, SUD: signifikanter Haupteffekt „Zeit“, kein signifikanter Haupteffekt „Bedingung“ und keine Wechselwirkung

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

slide27
Reliable Veränderungen
  • EMDR, REDDR: nur 3 von 10 Vpn (33,33%) verbesserten sich (M-PTSD)

6 von 10 Vpn (66,67%) zeigten keine Veränderung oder verschlechterten sich

- kein signifikanter Unterschied zwischen den Behandlungsbedingungen

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

slide28
4. Ergänzende Auswertungen
  • COT: kein signifikanter Unterschied in der Glaubwürdigkeit der 2 Behandlungsver-fahren
  • Physiologische Maße: keine signifikanten Haupteffekte „Zeit“ und „Bedingung“, keine Wechselwirkungen

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

diskussion
Diskussion
  • Zusammenfassung
  • EMDR ist nicht so effektiv, wie von Shapiro (1989b) behauptet
  • Augenbewegung sind höchstwahr-scheinlich nicht für eine Verbesserung verantwortlich, vielmehr ist die Exposition mit dem Trauma entscheidend

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

slide30
2. Kritik

- ein Therapeut führte beide Behandlungen durch

  • genaue Abgrenzung der Behandlungsver-fahren kann nicht als gesichert gelten
  • unabhängiges Rating fehlte
  • Generalisierbarkeit gering (Stichprobe bisher nur Kriegsveteranen)

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

emdr kritische evaluation
EMDR - Kritische Evaluation
  • Studie von Devilly et al. (1999)
  • Vergleich zwischen EMDR und TTP (Expositionstherapie, kognitiv-behavioral)

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

studie von devilly et al 1999
Studie von Devilly et al. (1999)
  • Versuchspersonen: 32 (9 Dropouts)
  • Ablauf: jeweils 9 Sitzungen
  • Reduktion der Symptomatik:
    • TTP: 10 von 12
    • EMDR: 4 von 11

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

fazit
Fazit
  • TTP (aktive Behandlung) effektiver als EMDR
  • besonders auf lange Sicht
  • Augenbewegungen (EDMR) leisten nur geringen Beitrag

Annette Barth, Birgit Irblich, Meike Kleylein, Carolin Granich & Wolfgang Lenhard Sommersemester 2002

ad