2. Übung: Stüvediagramm II
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 29

Nächstes Seminar Erste gemeinsame Wetterbesprechung Freitag, 25.10.2013, 12:00 MESZ PowerPoint PPT Presentation


  • 65 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

2. Übung: Stüvediagramm II. Nächstes Seminar Erste gemeinsame Wetterbesprechung Freitag, 25.10.2013, 12:00 MESZ Kleiner Seminarraum 3.137 Nächste Übung Donnerstag , 31.10.2013 , 14:00 MESZ Großer Seminarraum 3.136 Listen Anwesenheitsliste. METSYN-Seminar: Wetterbesprechung.

Download Presentation

Nächstes Seminar Erste gemeinsame Wetterbesprechung Freitag, 25.10.2013, 12:00 MESZ

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

2. Übung: Stüvediagramm II

  • Nächstes Seminar

  • Erste gemeinsame Wetterbesprechung

  • Freitag, 25.10.2013, 12:00 MESZ

  • Kleiner Seminarraum 3.137

  • Nächste Übung

  • Donnerstag, 31.10.2013, 14:00 MESZ

  • Großer Seminarraum 3.136

  • Listen

  • Anwesenheitsliste


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

METSYN-Seminar: Wetterbesprechung

Donnerstags: Analyse So-Di (Vorwoche*) 00 & 12 UTC; Vorhersage Fr & Sa

Freitags:Analyse Mi-Fr (Vorwoche*) 00& 12 UTC; Vorhersage Sa & So

* Ausnahme 09./10.01.2014: Woche vor Weihnachten (15.-20.12.2013)


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

METSYN-Seminar: Wetterbesprechung

Donnerstags: Analyse So-Di (Vorwoche) 00 & 12 UTC; Vorhersage Fr & Sa

Freitags:Analyse Mi-Fr (Vorwoche) 00& 12 UTC; Vorhersage Sa & So


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

?

T

  • Zustandsänderungen (Wh.)

  • Motivation

Fazit: Das Luftpaket steigt von alleine nur dann auf, wenn es leichter als die Umgebung ist, d. h. wenn seine Dichte geringer ist als die der Umgebung. Beachte: Die Dichte ist vor allem abh. von der Temperatur als auch vom Feuchtegehalt der Luft.

Frage: Wie verändert sich der Zustand des „Luftpaketes“?


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

  • Zustandsänderungen (Wh.)

  • Hebungsprozesse

    • freie Hebung

    • erzwungene Hebung

  • adiabatisch

    • Q=0

  • trockenadiabatisch

    • Trockenadiabate (ungesättigtes Luftpaket)

  • feuchtadiabatisch

    • freiwerdende latente Wärme

    • Feuchtadiabate (oberhalb HKN bzw. KKN gesättigtes Luftpaket)

  • pseudoadiabatisch

    • Beim feuchtadiabatischen Aufstieg fallen die durch die Kondensation entstehenden Wasserpartikel sofort aus dem Luftpaket.


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

-p

f

absolut stabil

bedingt labil

d

absolut labil

T

Stabilitätsbegriffe (Wh.)

  • Eine Schichtung heißt:

  • labil,

  • stabil,

wenn ein freier (nicht erzwungener) Aufstiegeines Luftpakets möglich ist

wenn ein freier (nicht erzwungener) Aufstieg eines Luftpakets nicht möglich ist


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

Thermodynamische Diagrammpapiere

  • Thermodynamische (aerologische) Diagrammpapiere erlauben eine graphische Analyse von Zustandsänderungen von Luftpaketen bei Vertikalbewegungen.

  • Dazu werden die Meldungen von Radiosondenaufstiegen (TEMPs) bzgl. des Drucks, der Temperatur, des Taupunkts und der Winde verschiedener Höhen in thermodynamische Diagrammpapiere eingetragen.

  • Anschließend kann die thermische Stabilität der Atmosphäre beurteilt und die Wahrscheinlichkeit von Konvektionsprozessen bestimmt werden.

  • Bsp.: Stüvediagramm, schräges T-log(p)-Diagramm, Emagramm,

  • p--Diagramm, T--Diagramm


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

Linie konstanten Sättigungsmischungsverhältnisses

-p

Feuchtadiabate

4 g kg-1

Trockenadiabate

Isobare

virtueller Temperaturzuschlag

Isotherme

T

Stüvediagramm (Wh.)

Nachteil:

nicht energietreu, d. h. gleiche Flächen entsprechen nicht gleichen Energien

A. H. Fink, V. Ermert METSYN Übung Synoptik WS 2011/2012


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

-p

Temperaturprofil aus Radiosondenaufstieg

Linie des konstanten Sättigungsmischungsverhältnisses des Bodentaupunkts

Feuchtadiabate

Trockenadiabate

Profil des

Taupunkts

Wolkenobergrenze

KKN (Wolkenuntergrenze bei labiler Schichtung unterhalb KKN)

Auslösetemperatur

HKN (erzwungene Hebung)

Bodendruck

T

Temperatur am Boden

Bodentaupunkt

Bestimmung HKN und KKN (Wh.)


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

Feuchtegrößen

Vor.: trockene Luft & Wasserdampf sind ideale Gase (Messungen zeigen, dass bei den in Frage kommenden Drücken und Temperaturen trockene Luft und der Wasserdampf als ideales Gas behandelt werden kann).

Die Wasserdampfmasse (mw) nimmt unter dem Dampfdruck (e) bei der Temperatur T das Volumen V ein, dann gilt mit der Zustandsgleichung für ideale Gase für den Wasserdampf:

e V = mwRwT mit rw=mw/V (Wasserdampfdichte) folgt:

e = rwRwTmit:

Rw: Gaskonstante für Wasserdampf = 461 J/(kg K)

Analog lässt sich für den Partialdruck der trockenen Luft (=p-e, mit p= Gesamtdruck des Gasgemisches) herleiten:

p-e =rLRL T mit: rL=mL/V (Dichte trockener Luft)

RL: Gaskonstante für trockene Luft = 287 J/(kg K)


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

Feuchtegrößen

  • Taupunkt (Td), [Td]=°C

  • Der Taupunkt ist die Temperatur, bei der die Luft mit Wasserdampf gesättigt ist. Würde die Temperatur auf den Taupunkt herabgesetzt, tritt Kondensation ein und es bildet sich Nebel.

  • Dampfdruck (e), [e]=hPa

  • Der Dampfdruck ist der Partialdruck des Wasserdampfs (vgl. das Dalton‘sche Gesetz). Da der Partialdruck des Wasserdampfs (e) sehr viel kleiner als der Gesamtdruck (p) des Gasgemisches ist (e << p), gilt für das Mischungsverhältnis (m; s. u.):

  • Es folgt: () , mit [m]=g kg-1


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

-p

m

Aufstieg

Td (700 hPa)

1000 hPa

700 hPa

622 hPa

T

Bestimmung des Dampfdrucks (e) im Stüvediagramm

Niveau: 700 hPa

Gehe vom Taupunkt aus isotherm zum 622 hPa Niveau und lese dort das Mischungsverhältnis (m) ab. Nach () ist dort e=m.


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

• Sättigungsdampfdruck (E), [E]=hPa

Der Sättigungsdampfdruck ist der Partialdruck des Wasserdampfsbei Sätting der Luft mit Wasserdampf.

Nach der Magnusformel, welche eine Näherung der Clausius-Clapeyron‘schen Gleichung darstellt,

ergibt sich:

mit =Temperatur, []=°C

Beachte: Der Dampfdruck kann ebenfalls durch die Magnusformel berechnet werden, indem für die Temperatur () der Taupunkt (Td) eingesetzt wird!

Feuchtegrößen


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

  • relative Feuchte (r), [r]=%

  • Die relative Feuchte ist der Grad der Sättigung von Luft mit Wasserdampf. Sie ist definiert als das Verhältnis des Dampfdrucks zum maximal möglichen Wasserdampfdruck. Mit der Näherung

  • folgt:

m

M

622 hPa

700 hPa

Feuchtegrößen

Bestimmung der relativen Feuchte im Stüvediagramm

A. H. Fink, V. Ermert METSYN Übung Synoptik WS 2011/2012


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

Feuchtegrößen

  • • spezifische Feuchte (q), [q]=g kg-1 bzw. [q]=kg kg-1

  • Die spezifische Feuchte ist die Masse Wasserdampf pro kg feuchter Luft. Die spezifische Feuchte ist eng verwandt mit dem Mischungsverhältnis (s. u.), zwischen den beiden Größen besteht kaum ein Unterschied.

  • Mit der Masse des Wasserdampfs (mw), der Masse trockener Luft (mL), der Masse feuchter Luft (mf), Dichte des Wasserdampfs (w) und der Dichte trockener Luft (L) folgt:

  • absolute Feuchte (w), [w]=g m-3 bzw. [w]=kg m-3

  • Die absolute Feuchte stellt ein Maß für den Wasserdampfgehalt der Luft dar. Sie gibt an, wie viel Masse Wasserdampf in einem Kubikmeter feuchter Luft vorhanden ist.

A. H. Fink, V. Ermert METSYN Übung Synoptik WS 2011/2012


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

Feuchtegrößen

  • Mischungsverhältnis (m), [m]=g kg-1 oder kg kg-1

  • Das Mischungsverhältnis ist die Masse Wasserdampf pro kg trockener Luft (vgl. spezifische Feuchte).

  • Somit gilt:

  • und m kann durch

  • berechnet werden.

  • Sättigungsmischungsverhältnis (M), [M]=g kg-1 oder kg kg-1

  • Das Sättigungsmischungsverhältnis ist das Mischungsverhältnis bei Sättigung der Luft mit Wasserdampf, d. h. wenn der Taupunkt gleich der Temperatur ist.

A. H. Fink, V. Ermert METSYN Übung Synoptik WS 2011/2012


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

Feuchtegrößen

  • virtuelle Temperatur (Tv), [Tv]=K

  • Der in der Luft vorhandene Wasserdampf hat eine geringere Dichte als trockene Luft. Da der Wasserdampf trockene Luft ersetzt, besitzt feuchte Luft eine geringere Dichte als trockene Luft. In vielen physikalischen Gleichungen (z. B. der Gasgleichung) werden Konstanten verwendet, die sich auf die trockene Luft beziehen. Damit die Konstanten trockener Luft verwendet werden können, muss die Temperatur der trockenen Luft virtuell erhöht werden, um einen Dichteausgleich herzustellen. Die Temperatur, welche die trockene Luft annehmen müsste, um bei gleichem Druck die Dichte der feuchten Luft anzunehmen, wird als virtuelle Temperatur bezeichnet.

  • Es gilt:

  • mit T=Temperatur, [T]=K und q=spezifische Feuchte, [q]=kg kg-1


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

%

-p

mit T=Temperatur, r=relative Feuchte

Tv(p=700 hPa, T=20°C, r=100 %)=3,1°C

700 hPa

T

20°C

Bestimmung der virtuellen Temperatur (Tv) im Stüvediagramm

Niveau: 700 hPa

virtueller Temperaturzuschlag (Tv) bei r=100 %


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

  • potenzielle Temperatur ()

Wird ein Luftpaket hypothetisch von einem Druckniveau auf die Höhe von 1000 hPatrockenadiabatisch abgesenkt bzw. gehoben, so nimmt es in diesem Niveau die potenzielle Temperatur an. Die potenzielle Temperatur ist also ein Kennzeichen für eine Luftmasse die bei einem trockenadiabatischen Vorgang abgesenkt oder gehoben wird.

Es gilt mit der Temperatur in K, der universellen Gaskonstante (RL=287,04 J kg-1 K-1) und der spezifischen Wärmekapazität trockener Luft bei konstantem Druck (cp=1005,7 J kg-1 K-1):

Bemerkung: Dies ist die Formel für die potenzielle Temperatur, im Fall eines trockenen Luftpakets. Für ein feuchtes Luftpaket wird RL cp-1 mit Hilfe des Mischungsverhältnisses korrigiert (vgl. Bolton, 1980).

Bolton, D., 1980: The Computation of Equivalent Potential Temperatur. Monthly Weather Review,108, 1046-1053.


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

  • potenzielle Temperatur ()

Quelle: Fig. IV-8 in Iribarne und Godson (1973)


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

  • pseudopotenzielle Temperatur (e)

  • Die pseudopotenzielle Temperatur ist die Temperatur die ein Luftpaket annimmt, wenn es vom Ausgangsniveau hypothetisch pseudoadiabatisch bis in die Höhe gehoben wird, in der kein Wasserdampf mehr im Luftpaket vorhanden ist und anschließend trockenadiabatisch in die Höhe von 1000 hPa gebracht wird. Dann gilt näherungsweise mit dem Mischungsverhälnis (in kg kg-1) und der spezifischen Verdampfungswärme von Wasser (L=2,5 106 - 2420 T (in °C) J kg-1):

Genauere Formel für e nach Bolton (1980):

TL: Temperatur des Lufpakets im Hebungskondensationsniveau


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

-p

e

1000 hPa

700 hPa

T

Bestimmung von und eim Stüvediagramm

Niveau: 700 hPa

HKN


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

Das Geopotenzial

  • Geopotenzial ()

  • Das Geopotenzial ist die mit der Einheitsmasse normierte Arbeit, die nötig ist, um im Schwerefeld der Erde die Einheitsmasse von 1 kg vom Meeresniveau auf die Höhe z anzuheben. Mit der Schwerebeschleu-nigung g wird definiert:

  • Es handelt sich also um die potenzielle Energie eines Teilchens im Schwerefeld der Erde. Das Potenzial ist existent, da das Schwerkraftfeld der Erde konservativ ist, d. h. die Arbeit die geleistet werden muss, um einen Körper von einem Punkt zum nächsten zu bringen, ist wegunabhängig.


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

Das Geopotenzial

  • geopotenzielle Höhe (Z)

  • Wird der Wert des Geopotenzials durch den globalen Mittelwert der Schwerebeschleunigung (d. h. der Schwerebeschleunigung g0, die auf dem 45. Breitengrad herrscht) geteilt, dann ergibt sich die sog. geopotenzielle Höhe:

  • In der geopotenziellen Höhe (in gpm) ist die Veränderlichkeit der Gravitation mit der Höhe und der geographischen Breite berücksichtigt. Unter Vernachlässigung der Breiten- und Höhenabhängigkeit der Erdbeschleinigung entspricht die geopotenzielle Höhe der metrischen Höhe.

  • geopotenzieller Meter (gpm bzw gpdam = 10 gpm)

  • Die Einheit der geopotenziellen Höhe ist das sog. geopotenzielle Meter. Das ist die durch g0 skalierte Arbeit, die verrichtet werden muss, um eine Masse von 1 kg vom Meeresniveau auf 1 m Höhe zu heben. Auf dem 45. Breitenkreis ist das geopotenzielle Meter am Boden gleich dem metrischen Meter.


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

D

p1

allg. Gasgl.:

p0

hydrostatische Grundgl.:

Die Schichtdicke (D) zwischen zwei Druckflächen ist proportional zur virtuellen Schichtmitteltemperatur (Tv).

  • Schichtdicke (D)

  • Frage: Wovon ist die Mächtigkeit einer Schicht zwischen zwei Druckflächen abhängig?


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

  • Übungsaufgaben:

  • zu bearbeiten bis Donnerstag, den 31.10.2011

  • Skript S. 22: Aufgaben 4) und 5)

  • Zusatzblatt


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

  • a) Bestimme die Höhe des 1000 hPa Niveaus (z1000)

  • Ermittle die mittlere virtuelle Temperatur zwischen 1020 und 1000 hPa (aus T, r, Tv 1000).

  • Berechne z1000 mit Hilfe der barometrischen Höhenformel:

  • (mit z0=35 m, z=z1000, p0=1020 hPa, p=1000 hPa)

  • b) Ermittle die Höhe zwischen 1000 und 850 hPa (s. Anleitung)

  • c) Bestimme nun die Höhe der 850 hPa Fläche!

  • Übungsaufgaben:

  • Anleitung zu Aufgabe 4 (Skript S. 22)

?


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

850 hPa

A1

virtueller Temperaturzuschlag (Tv) bei r=100 %

Z=?

A2

1000 hPa

1) Bestimme die Schichtmitteltemperatur T durch einen Flächenausgleich:

A1=A2

2)Ermittle die mittlere relative Feuchte ( r ) der Schicht:

T

900 hPa

  • Bestimmung der geopotenziellen Höhe (Z) 1000/850 hPa

-p

3) Stelle graphisch den virtuellen Temperaturzuschlag in 900 hPa fest:

Tv(r) = ( r/100% Tv(100 %) )

4) Lese Z [gpdam] für Tv in 920 hPa auf dem Zusatzblatt ab.


N chstes seminar erste gemeinsame wetterbesprechung freitag 25 10 2013 12 00 mesz

2. Übung: Stüvediagramm II

  • Nächste Übung

  • Donnerstag, 31.10.2013, 14:00 MESZ

  • Großer Seminarraum 3.136

  • Nächstes Seminar

  • Freitag, 25.10.2013, 12:00 MESZ

  • Kleiner Seminarraum 3.137

  • Listen

  • Anwesenheitsliste


  • Login