Hepatitis Schul rzte   Fortbildung

Hepatitis Schul rzte Fortbildung PowerPoint PPT Presentation


  • 311 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Einteilung der Leberwerte. Transaminasen: GOT (AST); GPT (ALT) Ausdruck einer heptozellul

Download Presentation

Hepatitis Schul rzte Fortbildung

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


1. Hepatitis Schulärzte – Fortbildung A. Maieron interne 4 – liver unit KH der Elisabethinen Linz

2. Einteilung der Leberwerte Transaminasen: GOT (AST); GPT (ALT) Ausdruck einer heptozellulären Schädigung Cholestaseparameter: GGT; AP; Bili; Syntheseparameter: Quick; Albumin; CHE

3. „entzündliches Labor“ GOT ‹ GPT ?? Differentialdiagnose (hepatale Ursachen) Alkoholtoxische Hepatitis Virushepatitis A-E Nicht alkoholische Steatohepatitis Virale Begleithepatitis (CMV, EBV, Gelbfieber) Autoimmunhepatitis Hämochromatose M. Wilson Alpha-1-Antitrypsinmangel

4. „entzündliches Labor“ GOT, GPT ?? Differentialdiagnose (nicht-hepatale Ursachen) Zöliakie Herzmuskelerkrankungen (MCI; Myocarditis; tachykarde Rhythmusstörungen; Interventionen) Skelettmuskelerkrankungen (progressive Muskeldytrophie; Polymyositis; Dermatomyositis; hypothyreote Myopathie; Status epilepticus; schwere körperliche Aktivität) Schilddrüsenerkrankungen (Hypo –Hyperthyreose) Mb. Addison

6.

10. Close personal contact (e.g., household contact, sex contact, child day care centers) Contaminated food, water (e.g., infected food handlers, raw shellfish) Blood exposure (rare) (e.g., injecting drug use, transfusion)

13. Hepatitis B Inkubationszeit: 3 Wo – 6 Mo Übertragung: parneteral , sexuell Dauer 3 – 6 Wo, 1% fulminanter Verlauf mit Leberversagen 10% chronischer Verlauf 90% chronischer Verlauf bei Neugeborenen HBs-Ag pos: aktive Phase: HBeAg pos; hohe Virämie; GOT, GPT ?? inaktve: HBeAg neg; niedrige Virämie; GOT, GPT ? HBe-Ag-minus Varianten: „Mutantenhepatitis“: HBe-Ag negativ, DNA positiv HBs – Ak nach abgelaufener Infektion Therapie: HBeAg pos: IFN 5MU täglich für 4-6 Monate HBeAg neg: IFN 5-6MU 3x/Wo für 12-24 Mo PEG-IFN: Daten ? Lamivudin (Zeffix®): cave Resistenz Adefovir (Hepsera®): Rescue-Therapie bei Lamivudin-Resistenz

21. Hepatitis C IKZ: ca. 3 Wo bis 3 Mo Übertragung: parenteral ( Blut, i.v. Drogen) 80 % chronischer Verlauf GOT; GPT ? oder ? HCV-AK pos. in ELISA und Immunoblot HCV-PCR pos. (Genotypisierung; Quantifizierung) Therapie: PEG-IFN-a-2a (Pegasys®) + Ribavirin (Copegus®) SVR alle Genotypen: 56%; Genotyp 1: 46%; Genotyp 2/3: 76% (Fried et al.) PEG-IFN-a-2b (PegIntron®) + Ribavirin (Rebetol®): SVR alle Genotypen 54%; Genotyp 1: 42%; Genotyp 2/3: 82% (Manns et al.)

24. Häufigkeit der chronischen Hepatitis C Prävalenz: Nordeuropa: ca. 0,5- 0,7% - 1% (Österreich: 35.000-50.000 – 80.000 HCV-Infizierte) Südeuropa: ca. 2% USA: 1,8% Weltweit sind mehr als 200.000.000 Menschen mit dem Hepatitis C-Virus infiziert

25. Übertragungswege: parenteral: Transfusionen i.v.-Drogen medizinisches Personal: Chirurg: 0,9% Zahnarzt: 2% Nadelstich: 0.3% - 3% nicht parenteral: vertikal (perinatal): 3 - 5% sexuell: 0 - 6% „sporadisch“ (- 40%) Friseur Hand- und Fußpflege, Tätowieren, Piercen....

26. HCV Prevalence in speziellen Patientengruppen

27. i.v. - Drogen und mehr wichtigster Übertragungsweg der westlichen Welt „sehr hohe Effizienz“: nicht nur Spritze und Nadel, sondern auch das „Besteck“ ist infektiös! schnelle Durchseuchung: 30% nach drei Jahren >70% nach fünf Jahren 4 x häufiger als HIV

28. und mehr..... „Hepatitis C virus infection among noninjecting drug users in New York City“: 4,7 bis 10 % anti-HCV pos. der gemeinsame Gebrauch von „Kokainschnupfbesteck“ stellt ein Hochrisikoverhalten dar 16% aller Personen in den USA haben zumindest 1 x Kokain konsumiert ! Kobin et all. J Med Virol. 2003 Jul;70(3):387-90

29. Hepatitis C und Dialyse

30. Nadelstichverletzung Risiko: frühere Angaben: 1 bis 4 % neue Daten: 0,31% Hohlnadel, Lanzette etc., 14/4403 HCW 6,3 % bei tiefer Verletzung 2,6% bei HIV-Koinfektion

31. Sexuelles Übertragungsrisiko alte Daten: ca. 2 - 3% in monogamen Beziehungen 726 Patientenpaare über 10 Jahre verfolgt kein Analverkehr, kein Sex während Menses 3 Sexualpartner haben HCV-AK entwickelt ( = 0.37% in 1000 Patientenjahren) ein Patient hatte einen unterschiedlichen Genotyp und mittels „DNA-Fingerprinting“ konnte auch bei den anderen zwei ein unterschiedliches Virus identifiziert werden

32. Sexuelles Übertragungsrisiko Risiko in einer sexuell aktiven Gruppe Personen, die wiederholt zu einem HIV - Test kamen 981 Personen, davon 746 MSM (2.5% HCV a priori pos.) sexuelles „Risikoverhalten“ war nicht mit einer erhöhten HCV-AK-Rate assoziiert in 576.6 „Patientenjahren“ konnte keine neue HCV Infektion dokumentiert werden aber 6 HSV und 10 HIV Infektionen sexuelles Übertragungsrisiko ist gering

33. Vertikale Infektion Transmission nur möglich, wenn die Mutter bei der Geburt HCV-RNA pos. ist ca. 2-5% Übertragungsrisiko 17% Risiko, wenn HIV-Koinfektion vorliegt Bedeutung des Virustiters unklar keine Assoziation mit Entbindungsmethode Stillen infizierte Kinder haben gute Prognose akute schwere Verläufe sind selten

34. Zahnarzt bislang keine dokumentierten Fälle einer HCV Transmission ! > 50% der HCV-Ak pos. Patienten weisen eine positive PCR aus dem Speichel auf ! Infektiosität bislang nicht gesichert ! trotzdem wird in vielen Studien zahnärztliche Versorgung als Risikofaktor identifiziert !

41. Danke für ihre Aufmerksamkeit

44. Hepatitis C Epidemiologie

45. CDC's Position on Tattooing and HCV Infection ... although some studies have found an association between tattooing and HCV infection in very selected populations, it is not known if these results can be generalized to the whole population. Any percutaneous exposure has the potential for transferring infectious blood and potentially transmitting bloodborne pathogens (e.g. HBV, HCV, HIV); however, no data exist in the United States indicating that persons with exposures to tattooing alone are at increased risk for HCV infection ...

46. Empfehlungen für HCV Tests i.v. - Drogen Anamnese Blutgerinnungsfaktoren vor 1992 Bluttransfusionen / Organempfänger vor 1992 chronische Hämodialyse Lebererkrankung

47. Routine HCV Testung mögliche Indikationen Konsum von Kokain u.a. Drogen Tätowierungen / Piercings Anamnese einer STD, multiple Sex-Partner Partner von HCV pos. Patienten

48. Routine HCV Test nicht empfohlen Gesundheitsberufe Schwangere gemeinsamer Haushalt - ohne sexuelle Kontakte Allgemeinbevölkerung

  • Login