slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Starkes Bevölkerungswachstum von 1940 (70,5 Millionen) bis 1969 (118,1 Millionen)

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 5

Starkes Bevölkerungswachstum von 1940 (70,5 Millionen) bis 1969 (118,1 Millionen) - PowerPoint PPT Presentation


  • 65 Views
  • Uploaded on

Land- und Forstwirtschaft. Landwirtschaftliche Probleme. Maßnahmen. Starkes Bevölkerungswachstum von 1940 (70,5 Millionen) bis 1969 (118,1 Millionen). Förderung der landwirtschaftlichen Produktion: Unter Einschluß von secondary crops wie: Mais Maniok Süßkartoffeln Sojabohnen

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Starkes Bevölkerungswachstum von 1940 (70,5 Millionen) bis 1969 (118,1 Millionen)' - noelle-mcdowell


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

Land- und Forstwirtschaft

Landwirtschaftliche Probleme

Maßnahmen

Starkes Bevölkerungswachstum von 1940 (70,5 Millionen) bis 1969 (118,1 Millionen)

  • Förderung der landwirtschaftlichen Produktion:
  • Unter Einschluß von secondary crops wie:
    • Mais
    • Maniok
    • Süßkartoffeln
    • Sojabohnen
    • Erdnüsse
    • Gemüse und Obst
  • Aufhebung des Eiweißmangels durch Sojabohnen und Erdnüsse, da Steigerung der Fleisch- und Fischproduktion kaum möglich

Geringe ökonomische Leistungsfähigkeit

  • Nahrungsmitteldefizit:
  • Reis Pro-Kopf-Produktion: 89 kg/Jahr
  • Reis Pro-Kopf-Bedarf: 125 kg/Jahr

Reisimport für über 100 Mio. US-$

Die Folgen

  • Mittel zur Produktionsförderung:
  • Ausweitung der Bewässerungsanlagen
  • Einsatz von Pflanzenschutz- und Düngemitteln
  • Verwendung von Hochertragsreissorten
  • Steigerung der Flächenproduktion (1971: 1,7 t/ha, 1995: 4,4 t/ha)
  • Anbau auch von cash crops (Kokos- und Ölpalmen, Kautschuk, Tee, Kaffee, Kakao und Pfeffer, Zuckerrohr und Tabak)
  • Kultivierung des Ackerlandes durch Transmigranten
  • Rückgang des Waldbestandes:
  • Auf Java auch aufgrund der Bevölkerungszunahme seit Mitte des 19.Jahrhunderts
  • Auf den weiteren Außeninseln seit den 70er Jahren
  • Aufstieg Indonesiens zu einem der größten Schnitt- und Sperrholzproduzenten
  • Die Folgen der großen Waldbrände auf Sumatra und Kalimantan sind noch nicht quantitativ absehbar
slide2

Industrie und Infrastruktur

Aufbau der Industrie

Infrastruktur

  • Wichtige Rohstoffe:
  • Zinnerze
  • Bauxiterze
  • Nickelerze
  • Kupfererze
  • Steinkohle
  • Erdöl
  • Erdgas
  • Erst die Verbesserungen der Infrastruktur ermöglichten den wirtschaftlichen Fortschritt:
  • Die Länge der Staatsstraßen nahm zwischen 1969 und 1995 von 10319 km auf 372414 km zu
  • Im gleichen Zeitraum erhöhte sich die Anzahl der Automobile von 291969 Pkw auf 2107299 Pkw
  • Deutlicher Anstieg der Motorisierungsrate
  • Der auf Java und Sumatra vorhandene Schienenverkehr verbesserte sich ebenfalls
  • Der besonders wichtige transmaritime Verkehr, wie z.B. Schiff- und Luftfahrt gewannen ebenfalls an Kapazität und Zuverlässigkeit
  • Ein Großteil der Bodenschätze verläßt als Rohstoffe das Land
  • Es wurde jedoch eine rohstoffverarbeitende Industrie aufgebaut, die das Land unabhängiger machen sollen und Devisen sparen sollen
  • Z.B.: Agro- und Konserven-, Textil- und Möbelbetriebe, sowie Industrien im Baustoff-, Chemie- und Pharmabereich
  • Ein Teil der Düngemittelproduktion ist sogar für den Export bestimmt
  • Montage von Autos und kleinen Flugzeugen
  • Trend von der arbeits- zur kapitalintensiven Wirtschaft
  • Notwendige Importe: Investitions- und Konsumgüter
slide3

Urbanität und Tourismus

Urbanität

Tourismus

  • Anstieg der Urbanisierungsrate von 20% (1969) auf 32% (1996) bei gleichzeitiger Verdoppelung der Bevölkerung großer Städte (z.B. Jakarta von 4,44 Mio. auf 9,11 Mio.) durch:
  • Verbesserung und Konzentration der Infrastruktur (z.B. Hafen und Flughäfen)
  • Konzentration der Verwaltungs-, Gesundheits- und Bildungseinrichtungen
  • Aufbau von Gewerbe- und Industrieansiedlungen in den Städten
  • Verbot für den chinesischen Teil der Bevölkerung mit und ohne indonesischer Staatsbürgerschaft (ca. 6-8 Millionen), sich in den ländlichen Gegenden aufzuhalten - Diesem chinesischen Teil der Bevölkerung hat der Staat einen großen Teil seiner wirtschaftlichen Entwicklung zu verdanken
  • Schwerpunktmäßig: Badeurlaub (Bali und Lombok)
  • Kulturregion Zentral-Java
  • Batakland in Nord-Sumatra
  • Hochland der Toraja in Süd-Slawesi
  • Der Tourismus ist mit 6,1 Mrd. US-$ pro Jahr zu einem der wichtigsten Devisenbringer aufgestiegen
slide4

Umstrukturierung des Arbeitsmarktes und generelle Entwicklung

Arbeitsmarkt

Generelle Entwicklung

  • Jährliche Wirtschaftswachstumsraten von 6-8%
  • Bruttosozialprodukt pro Kopf ca. 1000 US-$(vgl. Deutschland: über 10000 US-$, Türkei: ca. 1150 US-$, Indien: 300 US-$)
  • Die für Lebensmittel verwendeten Ausgaben reduzierten sich von77,2% (1969) auf 56,1% (1994)
  • Der Pro-Kopf-Konsum von Kalorien, Protein und Fett nahm im gleichen Zeitraum von 2134 auf 2933 kcal, von 44,2g auf 67,1g bzw. von 28,3g auf 65,3g zu
  • Der Prozentsatz der unter der Armutsgrenze lebenden konnte von 60% (70 Mio.) auf 13,7% (26 Mio. Menschen) gesenkt werden
  • Rückgang des Anteils des primären Sektors am Arbeitsmarkt von ca. 72% (1961) auf ca. 44% (1995)
  • Verdreifachung des Anteils von sowohl verarbeitendem Gewerbe als auch Baugewerbe, sowie in den Bereichen Handle, Banken, Versicherungen, Tourismus, Verkehr und Nachrichten
slide5

Der ethno-politische Raum

Die Architektur des Staates

  • Staatsmotto: „Einheit in der Vielfalt“
  • Der Staat läßt sich in seiner jetzigen Existenz nur aus seiner kolonialen Vergangenheit erklären
  • Unter niederländischer Kolonialherrschaft wurde Java zum Zentralraum ausgebaut
  • Heute ist de Bevölkerung auf Java hauptsächlich islamisch
  • Rebellionen auf Sumatra, Sulawesi, Irian-Jaya und Ost-Timor waren gegen die zentralistische Machtausübung von Java aus gerichtet
  • Im Rahmen des „Transmigrasi“ genannten Transmigrationsprogramms wurden Javaner von Java auf andere Inseln umgesiedelt - Man unterstellt jedoch, daß diese Maßnahme nicht die Bevölkerungsverteilung ausgleichen soll, sondern staatliche Zugehörigkeit absichern soll
  • Die javanische Religion und Ethik beruht jedoch auf Konfliktvermeidung und Respekterweis und unterstützt damit einen toleranten Umgang mit dem Vielvölkerstaat Indonesien
  • Das Geschehen des Staates beruht ständig auf dem Konflikt zwischen zentrifugalen und zentripetalen Kräften
ad