Most similar system design
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 11

Most Similar System Design PowerPoint PPT Presentation


  • 57 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Most Similar System Design. Adam Przeworski. „The response to the classical objection to comparing apples and oranges is simple: they are fruits.“ Auswahl von Systemen mit möglichst vielen Gemeinsamkeiten Interessante Differenzen: Ableitung von Erklärungen

Download Presentation

Most Similar System Design

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Most similar system design

Most Similar System Design


Adam przeworski

Adam Przeworski

  • „The response to the classical

    objection to comparing apples

    and oranges is simple: they are

    fruits.“

  • Auswahl von Systemen mit möglichst vielen Gemeinsamkeiten

  • Interessante Differenzen: Ableitung von Erklärungen

  • Was verursacht Differenzen: experimen-tielle Variablen (müssen minimiert sein)


Adam przeworski1

Adam Przeworski

  • „Methodologischer Oppor-

    tunismus“

  • 3-gliedrige Vorgehensweise:

  • Geschichte büffeln

  • Hypothesenset

  • Statistische Daten


Adam przeworski henry teune

Adam Przeworski/Henry Teune

  • Isoliertes Variablensystem

  • Erklärungsmuster ändert sich nicht, wenn neue Variablen hinzugefügt werden

  • Gemeinsame Faktoren (=unabhängige Variablen) sind irrelevant für Bestimmung von Verhaltensmuster

  • Differierende Faktoren (=experimentielle Variable) sind Erklärungsfaktoren

  • Limitierte Generalisierung


Adam przeworski henry teune1

Adam Przeworski/Henry Teune


Adam przeworski henry teune2

Adam Przeworski/Henry Teune


Adam przeworski henry teune3

Adam Przeworski/Henry Teune


Parteiensysteme

Parteiensysteme

  • Die „effektive Anzahl der Parteien“ wird durch den Ausschluss jener Gruppierungen ermittelt, die für die Regierungsbildung nicht relevant sind (auch kein Erpressungspotential)

  • Beispiel Großbritannien: 11 oder 2 Parteien?

  • effektive Anzahl der Parteien:


F deralismus index

Föderalismus-Index

1- Unitarisch und zentralisiert

2- Unitarisch und dezentralisiert

3- Semi-föderal

4- Föderal und zentralisiert

5- Föderal und dezentralisiert

Föderal: bundesstaatliche Verfassung

Semi-föderal: ursprünglich nicht-geographische Regionen (halböffentliche “sociologically federal“ Einheiten: Belgien, Niederlande, Israel)


Skalen f r die konzentration der legislativmacht und die rigidit t der verfassung

Skalen für die Konzentration der Legislativmacht und die Rigidität der Verfassung

1- Einkammernsystem

2- schwach ausgepräger Bikameralismus: asymmetrisch und kongruent

3- Mittlerer Bikameralismus: asymmetrisch und inkongruent oder symmetrisch und kongruent

4- Starker Bikameralismus: symmetrisch und inkongruent

1- gewöhnliche Mehrheiten zur Verfassungsänderung

2- zwischen gewöhnlichen Mehrheiten und Zweidrittelmehrheiten

3- Zweidrittelmehrheiten

4- Supermehrheiten (auf mehreren Ebenen)


Parlamentssouver nit t

Parlamentssouveränität

1- Keine judicial review

2- schwache judicial review

3- mittelstarke judicial review

4- starke judicial review


  • Login