Sonnenaktivität und Klimawandel
Download
1 / 56

Prof. Dr. Svensmark in His Laboratory - PowerPoint PPT Presentation


  • 82 Views
  • Uploaded on

Sonnenaktivität und Klimawandel von Dipl. Phys. Dr. Horst Borchert Physikdirektor Lehrbeauftragter am Geographischen Institut der Johannes-Gutenberg Universität Mainz 2008 (verkürzte Version).

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Prof. Dr. Svensmark in His Laboratory' - nemo


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Sonnenaktivität und Klimawandelvon Dipl. Phys. Dr. Horst BorchertPhysikdirektor Lehrbeauftragter am Geographischen Institutder Johannes-Gutenberg Universität Mainz2008 (verkürzte Version)


100-30mb =18,4-28 km100-50 = 18 - 24 km300-100 = 10 –18 km850-300=1,4 – 10 km0 bis 100mb= 0 – 18,4 kmbodennah


Man beachte auf der Oberfläche den leichten Rückgang der Temperatur ab 1959 bis 1985, dann den Temperatursprung bis 1990, dann nach der Pinatubo-Senke die Fortsetzung auf erhöhtem Niveau


Global erfolgten in der nördlicher Hemisphäre seit 1900 zwei Temperatursprünge: 1920 bis 1930 (Climate-Jump 1) und ab1989 (Climate-Jump 2).Dazwischen eine kleine Eiszeit


Kein weiterer globaler Temperaturanstieg seit 1988 auf der nördl. Hemisphäre, doch Gleichbleiben auf erhöhtem Niveau


In Mitteleuropa zeigen die Messung der bodennahen Temperatur und der Verlauf der Sonnenfleckenhäufigkeit in weiten Bereichen einen periodischen Gleichklang.Gibt es einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Sonnenfleckenhäufigkeit und bodennaher Temperatur?


Wie groß ist der Einfluss der Sonnenflecken auf das irdische Klima?Von 1940 bis 1985 erfolgte ein leichter Rückgang der Temperatur in Mitteleuropa, 1989 dann ein Temperatursprung um etwa +0,9 °C . Es gibt auch einen Bereich, der antizyklisch verläuft: 1966 bis 1977.


Die Temperaturdaten des DWD zeigen im Mittel von 1945 bis 1988 einen leichten Rückgang in ganz Deutschland. Nach einem Temperatursprung 1989 um etwa +0,9 °C bleiben die Werte langfristig nahezu konstant auf erhöhtem Niveau, 2006/07 erfolgt ein vorübergehender Anstieg


Von ~ 1945 bis 1986 erfolgte eine Kaltzeit in Mitteleuropa. ab 1989 ein Temperatursprung um 0,9 °C +- 0,2 °C, seid dem kein wesentlicher Anstieg. Es gibt keinekausale Korrelation zwischen Anstieg des CO2 und bodennaher Temperatur


Wodurch entstand der Temperatursprung Ende der Achtziger Jahre weltweit?CO2 konnte es nicht gewesen sein nach seinem kontinuierlichem Anstieg. Was geschah um diese Zeit auf der Sonne und in der Umgebung der Erde?


Seit der 22. Sonnenfleckenperiode ab 1989 : Extrem starke Protonenflüsse Richtung Erde(rot) verursachenerhöhte Globalstrahlung (rot) und Temperatursprung


Gibt es eine Verbindung zwischen den von der Sonne emittierten Protonen und den meteorologischen Komponenten auf der Erde?


Emissionen von Sonnenmaterie (Protonen, Elektronen), emittierten Protonen und den meteorologischen Komponenten auf der Erde? werden teilweise durch das Magnetfeld der Sonne (~50 Gaus) zurückgeholt. Dabei entsteht Synchrotron-Strahlung (Röntgenstrahlung um 1 nm), die als sogn. Flares in 8 min den Orbit der Erde erreichen, dort durch die Satelliten GEOS fortlaufend gemessen und im Internet angezeigt werden.


Alle 5 Minuten wird die Intensität der Flares unter emittierten Protonen und den meteorologischen Komponenten auf der Erde? „ www.spaceweather.com “ von der NASA im Internet bekannt gegeben in vier Energieformen


This photo of the remains of Supernova 1987A was taken by Hubble Space Telescope 7 years after the star exploded.


Die Intensität, nicht die Häufigkeit der Flares (Röntgenstrahlen-Emissionen der Sonnenflecken) steigt seit 1982 an. Sie ist ein Maß für die Intensität der in Richtung Erde fließenden Protonen mit nachfolgender Reduktion der Höhenstrahlung


Auch die von den Satelliten GEOS gemessenen Protonen werden im Internet bekannt gegeben in drei verschiedenen Energieformen. Hier treten bereits Protonen mit Lichtgeschwindigkeit nach 8 Min. wie die Flares auf (siehe Bild der Flares) auf, die Masse des Stromes aber erst am 3. Tag mit Geschwindigkeiten von 700 bis 300 km/sec


Die von der Sonne in das All geschickten Protonen bauen ein Magnetfeld auf und lenken die Kosmische Strahlung ab.Die erdnahen Magnetfelder werden auch bekannt gegeben durch GEOS


Speispiel einer Messserie vom 18 bis 31. Okt. 1989 von GEOS-Satelliten: Flares, Protonen- und Elektronen-Ströme (letztere erzeugen Nordlichter), Magnetfelder in Nanotesla, Höhenstrahlung (Neutronen)


Sonnenfleck 798 GEOS-Satelliten: Flares, Protonen- und Elektronen-Ströme (letztere erzeugen Nordlichter), Magnetfelder in Nanotesla, Höhenstrahlung (Neutronen) überquerte die Sonne in 13 Tagen und reduziert die Kosmische Strahlung und damit deren Sekundässtrahlung auf der Erde (Neutronen, C14, Mesonen etc),durch das Magnetfeld der Protonen (Sonnenwind) bis um 20 % für etwa 5Tage hier vom 7.Sept. bis19. Sept. 2005, gemessen vom Neutronenmonitor in Moskau (nächstes Bild)(Bilder:NASA, www.spaceweather.com)


Sunspot Nr. 798 erzeugte einen Protonenstrom, der ein Magnetfeld im Raum um die Sonne aufbaut und damit die Kosmische Strahlung, das sind extrem schnelle Protonen aus der Galaxi oder auch von Super Novae,ablenkt und damit auch deren in der Erdatmosphäre produzierte Sekundärstrahlung, die Höhenstrahlung (u.a. Neutronen), abschwächt.


Gibt es eine Wechselwirkung zwischen der in der Erdatmosphähre durch die Kosmische gebildeten Höhenstrahlung und terrestrischen meteorologischen Komponenten ?


Bekanntes Phänomen Erdatmosphähre durch die Kosmische gebildeten Höhenstrahlung und terrestrischen meteorologischen Komponenten ?: Neutronen-Rate antikorreliertmit Sunspot-Häufigkeit. Mit Svensmark folgt: Reduzierte Kosmische Strahlung führt zur Reduzierung von niedriger Bewölkung, das bedeutet: Ansteigende Zahl der Sonnenflecken führt zum Rückgang von Sonnenflecken.


Die Protonenströme der Sonne reduzieren durch magnetische Ablenkung die galaktische Kosmische Strahlung und damit die sekundäre Höhenstrahlung (hier Neutronen) mittelbar und synchron.Hier sind nur Extremwerte dargestellt bis 2007 ! Der erste größere Strom erfolgte 1982, der letzte am 6.12.06


Der prozentuale Rückgang der Höhenstrahlung (hier: Reziproker Neutronenfluß)(grün) ist um etwa 10 Monate verzögert gegenüber dem der Sonnenfleckenhäufigkeit. Diese Reduktion der Höhenstrahlung erfolgt unmittelbar nach dem Auftreten des Protonenflusses.


Der Globale terrestrische Temperaturverlauf (schwarz) steigt an mit der Zunahme der Protonenflüsse (rot) und dem Rückgag der Höhenstrahlung (grün) . Die globale Temperatur steigt ab der 21. Sonnenfeckenperiode. Ihr Anstieg stagniert seit etwa 2003 .


Die globale Temperatur steigt systematisch an und erreicht 2006 den größten Wert. Eine Abschwächung des Anstiegs ist zu erkennen. Der letzte große Protonenfluss erfolgte am 6.12.06 mit synchroner Reduktion der Höhenstrahlung


Die Höhenstrahlung wird reduziert durch den Protonenfluß. Diese „Forbush“- Reduktion wird sowohl von der Häufigkeit als auch von der Intensität des Protonenflusses (Sonnenwindes) bestimmt (Logarithmische. Korrelation). Die letzte solare Protonenintrusion erfolgte am 6 Dez. 2006. Man beachte die logarithmische Skalierung, die auch die Häufung der geringen solare Protonenströme zeigt


Der ansteigende Fluss von Sonnenwinden (Protonen) gegen Ende der 21. Sonnenfleckenperiode führte zum Rückgang der globalen Bewölkung und mit Ansteigen der Sonneneinstrahlung zur Temperaturzunahme.


Magnetfelder der einfließenden Solarprotonen (Sonnenwind) reduzieren die Höhenstrahlung (hier Neutronen) und damit die Wolken. Sie erhöhten so ab 1989 im Jahresmittel die Sonneneinstrahlung um ~1,2 mW/cm2 und damit die Temperatur um ~ 1°C in der nördl. Hemisphäre.


Die fehlende Verbindung zwischen solaren Effekten und dem irdischen Klima postulierte der dänische Forscher Svensmark 1989:Svensmark-Effekt: Höhenstrahlung erzeugt Wolken(meine vorläufige Abschätzung: Ca 30% der terrestrischen Bewölkung ist durch Mikroaerosole der Höhenstrahlung induziert, hier besteht ergänzender Forschungsbedarf, Bcht08)Rückgang der Höhenstrahlungreduziert Bewölkung


Höhenstrahlung produces Clouds (Svensmark) especially about hight of 3500 m (Maximum of Secondary Cosmic Rays)




Tropfenbildung durch h henstrahlung nach cern
Tropfenbildung durch Höhenstrahlung 2006: Cloudiness vs Cosmic Rays(nach CERN)


Gibt es einen sichtbaren Zusammenhang zwischen gemessener Höhenstrahlung (Neutronen in Uni Kiel und Moskau) und vom DWD gemessenen Bewölkung in Mitteleuropa?


1.Solare Protronen (rot) reduzieren die Höhenstrahlung (grün)2. Höhenstrahlung (Neutronen) steuert die Bewölkung (blau)


Durch eine zeitliche Verschiebung der Bewölkungskurve zurück um ca 11 Monate, erhält man über 20 Jahre hinweg die beste Übereinstimmung im Verlauf von Bewölkung und Höhenstrahlung mit einem Korrelationskeff. von 0,75


Bei einer Zeitverschiebung der Bedeckung um 8 Monate gegenüber der Höhenstrahlung wird die beste Korrelation mit K = 0,93 für Mitteldeutschland gefunden


Zwischen 1983 und 1993, also während der 22. Sonnenfleckenperiode innerhalb von 10 Jahren erhält man bei einer Verschiebung der Bewölkung um 8 Monate einen Korrelationskoeffizienten von 0,93 zwischen Höhenstrahlung und Bewölkung in Central-Europa.Es liegt eine Verzögerung um etwa 10 Monate vor zwischen „Kosmischer Wolkenbildung“ und kosmischer Strahlungseinwirkung


Diese Korrelationen zwischen Höhenstrahlung und Bewölkung gibt es an jeder der bislang untersuchten Messstation des DWD


Gleit. 2 Jahresmittel der Bewölkung in Potsdam and Kosmische Strahlung (Neutronen) haben gemeinsam rücklaufenden Trend seit 50 Jahren und sind korreliert.


Bedeckung in Potsdam (DWD) und Kosmische Strahlung (Neutronenrate Uni Kiel) haben von 1982 bis 2007 (25Jahre) eine Korrelation mit einem Faktor K=0,6


Damit wäre die Existenz des Svensmark-Effektes bewiesen: (Neutronenrate Uni Kiel) haben von 1982 bis 2007 (25Jahre) eine Korrelation mit einem Faktor K=0,6Höhenstrahlung erzeugt Bewölkungd.h. Die Sonnenflecken steuern über den Protonenfluss die Höhenstrahlungund damit die Bewölkung, damit dann die Sonneneinstrahlung und die bodennahe Temperatur.


Klimawandel durch Solareffekt (Neutronenrate Uni Kiel) haben von 1982 bis 2007 (25Jahre) eine Korrelation mit einem Faktor K=0,61, Die Sonnenflecken produzieren Protonenströme2. Die Protonenströme reduzieren die Kosmische Strahlung und damit die Höhenstrahlung.3. Reduzierung der Höhenstrhlung bedeutet Reduzierung der heterogenen Bewölkung.4. Reduzierte Bewölkung bedeutet Zunahme der Sonneneinstrahlung 5. Zunahme der Sonneneinstrahlung bedeutet Zunahme der Temperatur Bei Rückgang der Sonnenflecken Rückgang der Temperatur


Wenn diese Zusammenhänge real sind, dann müsste doch auch der Verlauf des Index für das nordatlantische Wetter, die Nordatlantische Oszillation, ein Abbild des Verlaufs der Höhenstrahlung sein und damit von der Sonnenaktivität gesteuert werden.


Die NAO, North-Atlantic Oscillation = der Verlauf des Index für das nordatlantische Wetter, die Nordatlantische Oszillation, ein Abbild des Verlaufs der Höhenstrahlung sein und damit von der Sonnenaktivität gesteuert werden.Druck-Differenz zwishen Azoren and Islandzeigen Maxima während Climate-Jump I and Climate-Jump II.


Die Nordatlantische Oszillation , das ist die Druckdifferenz zwischen Island und den Azoren, steuert das Wetter auf der nördlichen Hemisphäre:z.B.: Bei „hoher“ NAO „geringe“ Bewölkung in Potsdam


Die Nordatlantische Oszillation und die Höhenstrahlung zeigen ab 1980 Resonanz: Höhenstrahlung steuert die NAO und damit das Wetter in der nördlichen Hemisphäre:Bei geringer Höhenstrahlung (viel Sonnenflecken) hohe NAOVon 1966 bis 1977 stimmt diese Regel nicht, hier ist ein bereits erwähnter Ausnahmebereich (Forschungsbereich)


Die Solarprotonen (rot) reduzieren die Höhenstrahlung (grün). Die Höhenstrahlung ist antizyklisch in Resonanz mit der „Nordatlantischen Oszillation“ (o-blau) und der bodennahen Temperatur (schwarz). Diese steigt 1989 an und bleibt oben.


Die Korrelation zwischen NAO und Höhenstrahlung hat den Koeffizienten K=0,6, also ein signifikanter Zusammenhang


Zusammenfassung 2006:Die Temperaturen in Mitteleuropa sind seit 1946 bis 1986 leicht rückläufig. Ab 1989 erfolgt mit der 22. Periode und weiter reduzierter Höhenstrahlung ein sprunghafter Anstieg um ca. 0,9 +-0,2 °C, Beginn eines vorübergehenden „Klimawandels“ durch vorrübergehend abnehmende Höhenstrahlung


Ergebnis: seit 1946 bis 1986 leicht rückläufig. Ab 1989 erfolgt mit der 22. Periode und weiter reduzierter Höhenstrahlung ein sprunghafter Anstieg um ca. 0,9 +-0,2 °C, Beginn eines vorübergehenden „Klimawandels“ Der Temperaturanstieg seit Ende der 80ziger Jahre war die Folge einer außergewöhnlichen Aktivität der Sonnenoberfläche: Die Sonne emittierte ab 1989 besonders starke Protonenströme, die zu einer starken Reduzierung der Höhenstrahlung führten. Dadurch wurde global die Bewölkung periodisch bis um 10% reduziert, um die boden- und seenahe Temperaturen um ca 0,9 °C zusätzlich zu erwärmen.Seit 13 Monaten ist diese Sonnenaktivität erloschen, was zur Stagnation des Temperaturanstiegs führte. Der CO2 Anstieg ist ein Folge der Meeresentgasung.Die Klimaänderung seit den 80ziger Jahren war nicht anthropogen und hat mit CO2 nichts zu tun.


ad