Gemeinde
Download
1 / 28

Gemeinde Zentrum geistlicher Kommunikation mit missionarischer Ausstrahlung Kreissynode Reinickendorf 19. M rz 2005 - PowerPoint PPT Presentation


  • 63 Views
  • Uploaded on

Gemeinde Zentrum geistlicher Kommunikation mit missionarischer Ausstrahlung Kreissynode Reinickendorf 19. März 2005. 1. Schritt Die Finanznot Der Reformdruck: Wohin geht der Weg?. - Arbeit im bisherigen Stil nicht mehr finanzierbar.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Gemeinde Zentrum geistlicher Kommunikation mit missionarischer Ausstrahlung Kreissynode Reinickendorf 19. M rz 2005' - myrna


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
GemeindeZentrum geistlicher Kommunikationmit missionarischer AusstrahlungKreissynode Reinickendorf 19. März 2005


  • 1. Schritt

  • Die Finanznot

  • Der Reformdruck:

  • Wohin geht der Weg?


Arbeit im bisherigen stil nicht mehr finanzierbar
- Arbeit im bisherigen Stil nicht mehr finanzierbar

  • Anhaltender Mitgliederschwund: Kirchenaustritte, demographische Kurve

  • Rückgang des Kirchensteueraufkommens

  • Minderung staatlicher Zuschüsse, z.B. RU

  • Legitimationskrise der Kirche als Institution

  • Konkurrenz der Freikirchen

  • Entstehung einer religiösen Marktsituation


Wie sollen die knapper werdenden mittel verteilt werden
- Wie sollen die knapper werdenden Mittel verteilt werden?

  • Nach Mitgliederzahl der Gemeinden?

  • Nach dem Prinzip flächendeckender kirchlicher Versorgung - überall wo ein Kirchturm steht muss auch Kirche lebendig sein?

  • Zum Zweck der Erfüllung aller grundordnungsgemäßer Aufgaben in jeder Gemeinde: Verkündigung, Unterricht, Seelsorge/Diakonie?

  • Nach Aktivitäten, Angeboten, Lebendigkeit der Gemeinden, missionarischem Erfolg (Zahlen!)?


Welche kirche wollen wir was sind unsere kriterien f r lebendige gemeinde
- Welche Kirche wollen wir?Was sind unsere Kriterien für ‚lebendige Gemeinde‘?

  • Offene Türen

  • Freundliche Gesichter

  • Freude am Evangelium

  • Gespräch über die Themen des Glaubens

  • Begleitung auf dem Weg durchs Leben

  • Zuwendung in den Krisen des Lebens

  • Geselligkeit, Austausch, Gemeinschaft

  • Den Menschen zugewandt

  • Einladend, nachgehend, milieuübergreifend


  • 2. Schritt

  • Die Vorzüge der Ortsgemeinde:

  • Kirche bei den Menschen


Kirchliche beheimatung
- Kirchliche Beheimatung

  • Biographische Fixpunkte: Da bin ich getauft, konfirmiert usw.

  • Kurze Wege: Vertraute Lebenswelt

  • Bekannte Gesichter: Hier kennt man mich!

  • Zugehörigkeit: Da bin ich zuhause!

  • Innere Verbundenheit: Ich bin wichtig – die andern sind mir wichtig!


Geistliche verbundenheit und seelsorgerliche n he
- Geistliche Verbundenheit und Seelsorgerliche Nähe

  • Ineinander von Glauben und Leben: Glaubensgespräche in den Alltagssorgen

  • Nähe, die Vertrauen stiftet: Im Geist Jesu miteinander verbunden

  • Die Freuden und Nöte des Lebens miteinander teilen: Nicht allein sein, wenn ich einen anderen Menschen brauche


Geselligkeit und freundschaft
- Geselligkeit und Freundschaft

  • Begegnung mit Menschen, die man gerne trifft

  • Atmosphäre zum Wohlfühlen: Lachen und Weinen

  • Glaubensgespräche mit der Erfahrung von Gemeinschaft verbunden

  • Erleben des Evangeliums als Lebensgewinn


  • 3. Schritt

  • Durchlässige Gemeindegrenzen:

  • Gemeinde – Region – Kirchenkreis


Gefahren der gemeindeentwicklung
- Gefahren der Gemeindeentwicklung

  • Kreise mit Tendenz zur Selbstabschließung: Neu Hereinkommende werden argwöhnisch betrachtet

  • Milieuverengung: Wer nicht auf der gleichen Wellenlänge liegt, hat es schwer, den Zugang zu finden

  • Klüngelbildung: Gruppen und Kreise, die sich überwiegend um sich selbst drehen

  • Vereinsdenken: Es sind nur die Aktiven im Blick und den Aktivitäten fehlt manchmal die geistliche Dimension („könnte auch der Kaninchenzuchtverein veranstalten“)


Kirchensoziologische ver nderungen
- Kirchensoziologische Veränderungen

  • Auflösung der volkskirchlichen Strukturen: Man gehört nicht mehr selbstverständlich dazu

  • Schwächung des Kontakts über Tradition und Ritual: Brauch und Sitte spielen eine geringere Rolle

  • Auch in Sachen Kirche werden die Leute wählerisch: Gefällt es mir hier? Finde ich die Leute sympathisch? Oft entscheidet die Nase!

  • Mobil sind die meisten ohnehin

  • Internet wird auch im Verhältnis zur Kirche immer wichtiger: Schnelle Information, wo etwas los ist


Gemeindegrenzen sind durchl ssig
- Gemeindegrenzen sind durchlässig

  • Das Raumverhalten der Menschen ändert sich

  • Die Jungen und Gebildeten sind flexibel, nicht die räumliche Nähe ist entscheidend, sondern auf die Inhalte kommt es an

  • Der Wohnbereich stellt keine feste Grenze dar

  • Gemeindegrenzen sind oft nur den Insidern bekannt

  • Wer eine Gemeinde sucht, findet sie auch außerhalb seines Wohnbereiches


Region kirchenkreis kirche in der city r cken in den blick
- Region, Kirchenkreis, ‚Kirche in der City’ rücken in den Blick

  • Region als gemeindeübergreifender Nahbereich zunehmend wichtig – aber man weiß zu wenig voneinander

  • Kirchenkreis nur Verwaltungsgröße, könnte sich aber auch zu mehr entwickeln: „Willkommen in der Kirche“

  • Die Menschen reagieren auf Angebote

  • Kriterien: Wo ist was los? Wo fühle ich mich wohl? Was passt zu mir?


  • 4. Schritt den Blick

  • Angebotsorientierung:

  • Was Kirche den Menschen zu bieten hat!


Auf dem weg zur angebotskirche
- Auf dem Weg zur Angebotskirche den Blick

  • Kirche ist mir wichtig, weil Gemeinde mein Leben bereichert

  • Attraktive Angebote (Glaube + Geselligkeit) finden Resonanz

  • Menschen suchen sich ihre Gemeinde

  • Menschen wollen sich in ihrer Gemeinde wohl fühlen

  • Menschen buchen nicht das ganze Programm

  • Alter, Bildungsgrad, Milieu spielen eine wichtige Rolle, was ich auswähle, wo ich mich anschließe


Was haben die gemeinde die region der kirchenkreis im angebot
- Was haben die Gemeinde, die Region, der Kirchenkreis im Angebot?

  • Angebotsanalysen durchführen:

  • Was wird wann wo geboten?

  • An wen richtet sich dieses Angebot?

  • Wer nimmt dieses Angebot wahr?

  • Wie hoch ist die Teilnehmerzahl?

  • Wie viele Ehren- und Hauptamtliche sind beteiligt?

  • Wer hat die Leitung?

  • Mit wem bestehen Kooperationen?

  • Wie wird für das Angebot geworben?

  • Wie wird das Angebot finanziert?


Wir brauchen eine angebotsdatenbank
- Wir brauchen eine Angebotsdatenbank Angebot?

  • Mitarbeiter und Gemeindeglieder sollten sich über das kirchliche Angebot schnell informieren können

  • Zur Erstellung: Computer und Internet nutzen

  • Kirchenkreis könnte sich hier als handlungsfähiges Subjekt erweisen

  • Öffentlichkeitsarbeit intensivieren: Internet

  • Vernetzung von Angeboten: Kirchenkreiszeitung


  • 6. Schritt Angebot?

  • Zentren- bzw. Schwerpunktbildung:

  • Ziel –

  • missionarische Ausstrahlung


Angebotskirche achtet auf qualit t und attraktivit t vieles kann gut gemacht werden
- Angebot?Angebotskirche achtet auf Qualität und Attraktivität: Vieles kann gut gemacht werden!

  • Festliche Gottesdienste

  • Gute Predigten

  • Seelsorgerliche Begleitung an den biographischen Wegstationen

  • Besuchsdienste

  • Begrüßung der Neuzugezogenen

  • Kinder- und Jugendarbeit

  • Erwachsenen- und Bildungsarbeit

  • Frauenarbeit

  • Männerarbeit

  • Seniorenarbeit

  • Mutter-Kindgruppen

  • Kulturarbeit von der Töpferwerkstatt bis zur Kunstausstellung

  • Kirchenmusik

  • Begegnung mit Gegenwartskunst

  • Kino in der Kirche


Sparzwang n tigt zur zentren und schwerpunktbildung aber keine beschr nkung auf kernaufgaben
- Sparzwang nötigt zur Zentren- und Schwerpunktbildung: Angebot?Aber keine Beschränkung auf Kernaufgaben

  • Nicht alles in jeder Gemeinde gleich gut zu leisten

  • Aber: Vielfalt ist wichtig – Gottesdienst und Teestube

  • Jede Gemeinde muss ihre Stärken und Schwächen analysieren: Was sind unsere Wachstumszweige?

  • Ziele klären: Was wollen wir erreichen? Wo wollen wir verstärkt Arbeitskraft und Geld investieren?

  • Regelmäßige Evaluation

  • Information und Austausch auf regionaler Eben wichtig


Gemeinden als zentren geistlicher kommunikation
- Gemeinden als Zentren geistlicher Kommunikation Angebot?

  • Gemeinde lebt von der Freude am Evangelium

  • Lebendige Gemeinde zieht Menschen an, die die Freude am Evangelium miteinander teilen

  • Der Zugang zum Evangelium erwächst aus den Erfahrungen mit lebendiger Gemeinde

  • Konsequenzen für Leitungshandeln im Kirchenkreis:

  • In lebendige Gemeinden verstärkt investieren

  • Zahlen sagen nicht alles, aber viel

  • Fusionen lohnen nur, wenn dadurch lebendigere Gemeinden entstehen


Schwerpunkte in der gemeinde mit ausstrahlung in die region
- Schwerpunkte in der Gemeinde mit Ausstrahlung in die Region

  • Gute Arbeit hat missionarische Ausstrahlung

  • Festliche Gottesdienste mit guten Predigten wirken anziehend

  • Interessante Bildungs-, Frauen-, Männer-, Konfirmanden- und Jugendarbeit findet Interessenten

  • Gute Kirchenmusik verlockt zum Mitmachen und findet ihr Publikum

  • Gemeinde mit offenen Türen wird gebraucht

  • Sehnsucht nach:

  • Spiritualität und Meditation

  • Ritualen im Alltag

  • Einübung ins Beten mit Kindern

  • Gemeinschaft

  • Seelsorge

  • Nicht in jeder Gemeinde läuft alles gleich gut

  • Sich auf seine Stärken konzentrieren

  • Schwerpunkte gezielt ausbauen


  • 7. Schritt Region

  • Konsequenzen für Finanz-, Struktur- und Stellenplanung im Kirchenkreis:

  • Leistung soll sich wieder lohnen


Die regionen st rken
- Die Regionen stärken Region

  • Information und Kommunikation zwischen den Gemeinden in der Region verbessern

  • Was läuft wann wo?

  • Wer ist verantwortlich?

  • Wer ist der Ansprechpartner?

  • Mitarbeiter arbeiten gemeindeübergreifend, aber auf ihren Schwerpunkt bezogen, in der Region


Profilbildung in den gemeinden
- Profilbildung in den Gemeinden Region

  • Stärken- und Schwächenanalyse in den Gemeinden

  • Permanente Fütterung der Angebotsdatenbank

  • Verstärkter Einsatz an Personal und Finanzen in attraktive Schwerpunkte

  • Regelmäßige Evaluierung der Arbeit

  • Aufwand sollte in angemessenem Verhältnis zum Ertrag stehen: Wie sind die Teilnehmerzahlen?

  • Ausstrahlung in die Region und den Kirchenkreis? Woher kommen die Leute?

  • Für gute Angebote wird gemeindeübergreifend, in Region und Kirchenkreis (Stadt?) geworben


Den kirchenkreis handlungsf higer machen
- Den Kirchenkreis handlungsfähiger machen Region

  • Koordination der Initiativen in den Regionen

  • Öffentlichkeitsarbeit: Angebotsdatenbank erstellen und pflegen

  • Finanzielle und personelle Unterstützung der Schwerpunktbildung in den Gemeinden und Regionen


Mittel und stelleneinsatz nach qualit tskriterien
- Mittel- und Stelleneinsatz nach Qualitätskriterien Region

  • Gemeinde lebt von der Freude am Evangelium

  • Das Evangelium ist immer gut, aber ob es angenommen wird, hängt von den Erfahrungen mit Gemeinde ab

  • Attraktive Angebote in den Gemeinden können den Zugang zum Evangelium erleichtern

  • Schwerpunktbildungen können Qualität der Angebote steigern

  • Konsequenzen im Kirchenkreis:

  • Wo Qualität geboten wird, wird finanziell und personell investiert

  • An anderen Stellen werden dafür finanzielle und personelle Kürzungen vorgenommen

  • Gute Arbeit wird auch in der Kirche mit materiellem und geistlichem Segen belohnt


ad