Graub ndner kantonalbank pensionierung rechtzeitig und richtig planen
Sponsored Links
This presentation is the property of its rightful owner.
1 / 40

Graubündner Kantonalbank Pensionierung rechtzeitig und richtig planen PowerPoint PPT Presentation


  • 69 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Graubündner Kantonalbank Pensionierung rechtzeitig und richtig planen. Pensionierung rechtzeitig und richtig planen Inhalt der Präsentation. Welcher Lohn wird versichert?. BVG Überobligatorium. Einkommen über CHF 82‘080

Download Presentation

Graubündner Kantonalbank Pensionierung rechtzeitig und richtig planen

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Graubündner KantonalbankPensionierung rechtzeitig und richtig planen


Pensionierung rechtzeitig und richtig planenInhalt der Präsentation


Welcher Lohn wird versichert?

BVG

Überobligatorium

  • Einkommen über CHF 82‘080

  • versicherter Lohn CHF 58‘140(Einkommen zwischen CHF 82‘080 und CHF 23‘940)

  • Einkommen bis CHF 20‘520

BVG

Obligatorium

AHV

Eintrittsschwelle


Der Vorsorgeausweis

Koordinationsabzug

CHF 23‘940

Umwandlungssatz

6.80% / 5.83%


Der Vorsorgeausweis

In Prozent des koordinierten Lohnes


Berechnung Altersgutschriften


Altersguthaben Alterskonto analog Sparheft Berechnung


Berechnung Altersrentemit Zins


Freiwillige Einkäufe


Freiwillige Einkäufe

Alterskapital ohne Zinsen

CHF 85‘000

Alter


Freiwillige Einkäufe


Einkaufsantrag

Graubündner Kantonalbank

Schüler

Fritz

01.09.1960


Einkaufsantrag

X

X

X


Einkaufsantrag


Freiwillige Einkäufe


Auswirkung des Renteneinkaufsmit Zins


Achtung 3-jährige Sperrfrist vor Kapitalbezug

Diese Berechnung findet nur Anwendung für Kapitalleistungen aus Einrichtungen der beruflichen Vorsorge (Säule 2), aus anerkannten

Formen der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a) und ähnliche Leistungen, die nach Art. 40a StG bzw. Art. 38 DBG mit einer Jahressteuer gesondert besteuert werden.Die Besteuerung erfolgt an jenem Ort, an welchem der Steuerpflichtige im Zeitpunkt der Fälligkeit der Kapitalabfindung seinen Wohnsitz hatte. Mehrere im gleichen Jahr

ausgerichtete Kapitalleistungen werden zusammengezählt und zum Gesamtsatz besteuert. Im gleichen Jahr fällige Kapitalleistungen an gemeinsam besteuerte Ehegatten

werden zusammengezählt und zum Gesamtsatz besteuert.


Frühpensionierung z.B mit Alter 62


Rente bei Pensionierung Alter 62


Ausfinanzierung Frühpensionierung


Teilpensionierung

1. Schritt

2. Schritt

3. Schritt

100%

30%

30%

30%

70%

30%

30%

1 Jahr

40%

40%

1 Jahr


Weiterversicherung über das gesetzliche Terminalter


Pensionierung – Rente oder Kapital


Pensionierung – Rente oder Kapital

Vorhandenes Altersguthaben

bei Pensionierung

1/4

1/1

1/4 des Guthabens kann als

Kapital bezogen werden

Das Guthabens kann als

Kapital bezogen werden

restliches Guthaben =

Finanzierung der Altersrente

 weitergehende Lösungen sind reglementarisch zulässig

 vollständiger Kapitalbezug möglich

 bei Kapitalauszahlung muss der Ehegatte schriftlich zustimmen


Antrag Kapitaloption


Antrag Kapitaloption


PensionierungRentenbezug – Die Vor- und Nachteile

Sicherheit: lebenslänglich, gesichertes Einkommen

Hinterlassenenrente beim Tode des Rentenbezügers

Das Vermögen muss nicht selber verwaltet werden

Bequem: Statt Lohneinkommen  monatliche Rente

Kapital kann nicht vererbt werden

Geldströme können nicht variiert werden

Die Rente wird zu 100% als Einkommen versteuert

Inflationsbedingter Wertverlust der Rente


PensionierungKapitalbezug – Die Vor- und Nachteile

Hohe Unabhängigkeit und finanzielle Flexibilität

Nicht aufgebrauchtes Kapital geht auf Erben über

Einmalige Besteuerung, tiefere Einkommenssteuern

Erbvorbezüge, Amortisationen von Hypotheken

Lebenserwartung: Finanzbedarf nicht einfach voraussehbar

Vermögen und Kapitalerträge sind steuerpflichtig

Kapital muss „selber“ verwaltet werden


PensionierungEntscheidungsfaktoren Rente oder Kapital

Familiensituation

Einkommens- und Vermögensverhältnisse

Gesundheitssituation

Wohn- und Steuersituation

Pensionskasse

Persönliche Voraussetzungen

GELDANLAGE

LEBENSUMSTÄNDE

WOHLBEFINDEN


Beratung nach LebensphasenRuhestand vorbereiten


PensionsplanungHäufige Fragestellungen

  • Frühpensionierung finanzierbar?

  • Wie viel AHV-Rente erhalte ich?

  • Pensionskassenguthaben als Rente oder Kapital beziehen?

  • Einkommen nach der Pensionierung ausreichend?

  • Reicht Vermögen nach Aufgabe Erwerbstätigkeit?

  • Steueroptimierung heute und in Zukunft?

  • Pensionskasse-Einkäufe? Idealer Zeitpunkt?

  • Hypothek amortisieren?

  • Ist mein Lebenspartner abgesichert?

  • Ehe-Erbvertrag, Testament?


PensionsplanungPlanungsbericht

ERWERBS-PHASE

PENSIONIERUNGS-PHASE

Immobilien

PENSIONS-PHASE

BESONDERE LEBENSUMSTÄNDE


Der AnlageprozessStrukturiertes Vorgehen


Der Anlageprozess Das magische Dreieck

Rendite

Liquidität

Sicherheit


Der Anlageprozess6 verschiedene Strategien


Liquiditäts- und VermögensplanungEinfach besser leben

Liquiditäts- und VermögensplanungEinfach besser leben

  • Ihre Fragen

  •  Wie viel brauchen wir zum Leben?

  • Welche Ansprüche und Erwartungen haben wir?

  • Werden die künftigen Einnahmen die Ausgaben decken?

  • Können wir unseren gewohnten Lebensstandard halten?

  • Wo müssen allenfalls Anpassungen vorgenommen werden?

Sicherung und Optimierung Ihrer

Einkommens- und Vermögensverhältnisse

Unsere Lösung

  • Darstellung Ihrer Vermögensstruktur

  • Einen Verzehrplan, abgestimmt auf Ihre Bedürfnisse

  • Eine grafische Übersicht über die optimierte Anlagephasen

  • Ausarbeitung eines konkreten Vorschlages


Liquiditäts- und VermögensplanungEinfach besser leben

Der AnlageprozessGKB-3-Phasen-Modell

CHF

Phase 1

CHF

Phase 2

CHF

Phase 3

Kombination aus Liquidität und Renditepotenzial

  • Liquiditätskonto

  • Zur Deckung der laufenden Lebenshaltungskosten

  • Liquidität für die ersten Jahre

  • Mittlere Laufzeiten

  • Gestaffelte Rückzahlung in den Folgejahren zwecks

  • Speisung des Liquiditätskontos

  • Langfristige Anlagen

  • Rückzahlungen/Verkäufe zur Speisung der ersten zwei Phasen


Wo finden Sie alle Präsentationen ……..

Swisscanto Forum 2010


Die GKB für massgeschneiderte Lösungen

Herzlichen Dank.

Gemeinsam wachsen


Apèro Riche……


  • Login