Shrdlu l.jpg
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 30

SHRDLU PowerPoint PPT Presentation


  • 138 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

SHRDLU. Von Maia Mikeladze und Ralf Wolfsberger. Teilgliederung: Definition von Intelligenz Die Arten von Intelligenz Definition von Künstlicher Intelligenz Ziel der KI Teildisziplinen von KI Turing-Test ELIZA. Klassische Definition von Intelligenz (William Stern, 1912)

Download Presentation

SHRDLU

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Shrdlu l.jpg

SHRDLU

Von

Maia Mikeladze

und

Ralf Wolfsberger


Slide2 l.jpg

  • Teilgliederung:

  • Definition von Intelligenz

  • Die Arten von Intelligenz

  • Definition von Künstlicher Intelligenz

  • Ziel der KI

  • Teildisziplinen von KI

  • Turing-Test

  • ELIZA


Slide3 l.jpg

  • Klassische Definition von Intelligenz

  • (William Stern, 1912)

    • • Fähigkeit zur Anpassung an neue Situationen

    • • Fähigkeit zur Lösung neuer Probleme

  • Operationale Definition von Intelligenz

  • (Boring, 1923)

    • • Intelligenz ist das, was ein Intelligenztest mißt


Slide4 l.jpg

Aktuelle Definition

Intelligenz ist die Fähigkeit zur

• Problemlösung

• Entscheidungsfindung

• abstraktes Denken

• Repräsentation

  • Die Fähigkeit aus Erfahrung zu lernen, die Regeln

    Zu ziehen


Slide5 l.jpg

  • • sprachliche Intelligenz

  • • logisch-mathematische Intelligenz

  • • räumliche Intelligenz

  • • musikalische Intelligenz

  • Körper- und Bewegungs-Intelligenz

  • Emotionale Intelligenz

  • Soziale Intelligenz


Slide6 l.jpg

  • Vergleich Menschliche – Künstliche Intelligenz

  • Also:

  • Die menschliche Intelligenz zeichnet also folgende Eigenschaften aus:

  • • Erfassen von sprachlichen Zusammenhängen

  • • Erfassen von sachlichen Zusammenhängen

  • • Kombinationsgabe

  • • Schlussfolgerungsfähigkeit

  • Menschliche Intelligenz - Künstliche Intelligenz

  • Daraus wird auch die Problematik sichtbar, wie schwierig es ist eine Intelligenz, die derjenigen des Menschen ähnlich ist, auf Computer oder ähnliche Maschinen zu übertragen.


  • Slide7 l.jpg

    • Künstliche Intelligenz

    • Lange historische Entwicklung:

    • 450 v. Chr.: Erfindung der Logik durch die alten Griechen

    • (Erforschung der Natur des Geistes)

    • Rationales Denken: "Gesetze des Denkens“

    • Logisches Schließen: Gesetze, die richtige Schlussfolgerungen aus richtigen Prämissen ableiten.


    Slide8 l.jpg

    Künstliche Intelligenz

    • Beispiel: Syllogismus von Aristoteles:

    • Prämisse 1: Alle Menschen sind sterblich.

    • Prämisse 2: Sokrates ist ein Mensch.

    • Konklusion: Sokrates ist sterblich.

    • Traum: Nachbilder des Menschen zu schaffen - intelligente Maschinen


    Slide9 l.jpg

    Künstliche Intelligenz

    Die KI ist die Wissenschaft davon, wie man Maschinen dazu bringt, Aufgaben zu erledigen, für die Intelligenz nötig wäre, wenn ein Mensch

    sie ausführt."

    Künstliche Intelligenz untersucht, wie man Computer dazu bringt, Aufgaben zu erledigen, die Menschen derzeit besser beherrschen“


    Slide10 l.jpg

    • Ziel der KI

    • Maschinen zu entwickeln, die sich verhalten, als verfügten sie über menschliche Intelligenz

    • Rational denkende Maschine

    • Menschenähnlich denkende Maschine

    • Rational handelnde Maschine

    • Menschenähnlich handelnde Maschine


    Slide11 l.jpg

    Intelligenz beruht auf Rückkopplung

    Intelligente Maschinen müssen lernfähig sein!


    Slide12 l.jpg

    Strong KI:

    Maschinen können denken wie wir. KI versucht, denkende Maschinen zu

    Konstruieren

    Weak KI:

    KI versucht, Maschinen zu konstruieren, die menschliches intelligentes

    Denken und Verhalten modellieren. Die Maschinen müssen dazu nicht selbst denken können


    Slide13 l.jpg

    • Die Teildisziplinen der Künstlichen Intelligenz

    • 1.Sprachverarbeitung (Natürlichsprachliche Systeme z.B. SHRDLU oder ELIZA )

    • 2. Robotik ( „Fußballroboter“ )

    • 3. Wahrnehmung (Bilderkennung,Spracherkennung)

    • 4. Expertensysteme

    • 5. Spiele spielen

    • 6. Maschinelles Lernen


    Slide14 l.jpg

    • Turing Test

    • (sind Computer Intelligent?)

    • Mensch 1 ist über ein Terminal mit einem Raum verbunden in dem Mensch 2 und ein Computersystem S steht.

    • Mensch 1 stellt Fragen und erhält Antworten von Antworter 1 und Antworter 2.

    • Mensch 1 weiß aber nicht, wer von den Antwortern Mensch 2 und wer S ist.

    • Kann Mensch 1 nicht identifizieren, wer S ist, so ist S intelligent.


    Slide16 l.jpg

    ELIZA, ein der frühen Dialogsysteme, ist ein relativ einfaches Spracherkennungs-Programm, das einen Dialog mit seinem Anwender simuliert. Das Konzept wurde 1966 von Joseph Weizenbaum von Massachusetts Institute of Technology entwickelt. Wenn der Nutzer einen Satz eingibt, sucht das Programm nach Schlüsselbegriffen. Jeder Schlüsselbegriff löst eine oder mehrere mit ihm assozierte Antworten aus. Diese Antworten sind vollständige Sätze und enthalten in der Regel einen Teil der Frage in leicht modifizierter Form.


    Teilgliederung l.jpg

    Teilgliederung:

    • Terry Winograd

    • Herkunft des Namens „SHRDLU“

    • Wissensbasis von SHRDLU

    • Versuchsanordnung

    • Fähigkeiten des Systems

    • Anwendungen der Fähigkeiten

    • Beispieldialoge

    • Motivation für die Entwicklung des/eines sprachverstehenden Systems


    Terry winograd l.jpg

    Terry Winograd:

    • 1968-1970: Entwicklung des SHRDLU-Systems am MIT

    • 1972: „Understanding Natural Language“

    • Heute Professor für Informatik an der Stanford University


    Herkunft des namens shrdlu l.jpg

    Herkunft des Namens „SHRDLU“:

    • Winograd suchte vergeblich nach smarter Abkürzung

    • Alternativ etwas, das wie eine Abkürzung aussieht, aber keine ist

    • „ETAOIN SHRDLU“: KI – Maschine aus Science-Fiction-Geschichte


    Namensherkunft zusatz l.jpg

    Namensherkunft (Zusatz):

    Etaoin Shrdlu

    1.The twelve most frequent letters in the English language. 2.The twelve easiest letters to type on a Linotype keyboard. 3.A "stop here" notation inserted by Linotype typists, after a typing mistake had been made, to finish the line and to indicate to the proofreaders that the line should be removed. 4.A phrase seen in newspapers and books printed before the 1960's due to editing marks inserted by Linotype typists and subsequently missed by the proofreaders. 5.A phrase used, in part or in whole, to represent ideas of the mysterious or whimsical. Used as early as 1931 in a story by James Thurber, 'Etaoin Shrdlu' has since represented everything from nonsensical characters to sentient machines and studies into artificial intelligence.

    Linotype

    A hot lead typesetting machine invented by Ottmar Mergenthaler and first demonstrated to the New York Tribune July 3, 1886. The Linotype was innovative in the way that it brought together the casting and composition parts of the printing processes into one machine. Linotype was adopted by newspapers and book publishers as a production standard until it was replaced in the 1960's and 1970's by offset presses.


    Wissensbasis l.jpg

    Wissensbasis:

    • Sprachliches Wissen

    • Kontextwissen

    • Domänenwissen


    Versuchsanordnung l.jpg

    Versuchsanordnung:

    • Domäne ist sog. „Klötzchenwelt“ im R³

    • Inhalt: verschiedene Klötze und eine Kiste

    • Unterscheidungsmerkmale: Form, Farbe und Größe

    • Formen: quadratisch, rechteckig, pyramidal

    • Farben: rot, grün, blau

    • Auf Kommando ist Bewegen von Klötzen mit Roboterarm möglich


    Dom ne blocks world l.jpg

    Domäne: „blocks world“


    Versuchsanordnung24 l.jpg

    Versuchsanordnung:

    • Tastatur und Monitor bilden Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine

    • Monitor visualisiert Domäne und Dialog

    • Nur interne Repräsentation der Domäne

    • SHRDLU behandelt weder akustische noch optische Probleme


    F higkeiten des systems l.jpg

    Fähigkeiten des Systems:

    • Verstehen von Sätzen

    • Schaffen von interner Repräsentation

    • Schlußfolgern

    • Sprachgenerierung


    Anwendungen der f higkeiten l.jpg

    Anwendungen der Fähigkeiten:

    • Englische Fragen verstehen (bzgl. der Welt)

    • Auf englisch Antwort geben

    • Befehle verstehen

    • Befehle in logische Teilaufgaben zerlegen

    • Verstehen, was getan wurde und warum

    • Auskunft darüber erteilen, was getan wurde und warum


    Zerlegung in teilaufgaben l.jpg

    Zerlegung in Teilaufgaben:


    Dom nenwissen l.jpg

    Domänenwissen:


    Kontextwissen l.jpg

    Kontextwissen:


    Motivation f r die entwicklung l.jpg

    Motivation für die Entwicklung:

    • Schaffen von benutzbaren sprachverstehenden Systemen

    • Erprobung linguistischer Theorien

    • Umsetzung kognitiver Modelle


  • Login