Analyse und interpretation von texten der questione della lingua
Download
1 / 52

Analyse und Interpretation von Texten der Questione della lingua - PowerPoint PPT Presentation


  • 113 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Analyse und Interpretation von Texten der Questione della lingua. 12.11.2009. Die Entwicklung seit der Mitte des 15. Jahrhunderts. Der kulturelle Kontext. Der Buchdruck und seine Konsequenzen. Der Buchdruck in Italien.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha

Download Presentation

Analyse und Interpretation von Texten der Questione della lingua

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Analyse und Interpretation von Texten der Questione della lingua

12.11.2009


Die Entwicklung seit der Mitte des 15. Jahrhunderts


Der kulturelleKontext

Der Buchdruck und seine Konsequenzen


Der Buchdruck in Italien

  • Auf Einladung des spanischen Kardinals Juan de Torquemada kamen die deutschen Drucker Conrad Sweynheym und Arnold Pannartz im Jahre 1463 oder 1464 nach Subiaco bei Rom.

  • Sie drucken dort Ciceros De Oratione (1465) und Epistolae familiares (1467).

  • Von 1468 bis 1473 brachten Schweinheim und Pannartz nicht weniger als 48 lateinische Klassiker heraus.

  • Zwischen 1470 und 1472 gab es in Italien bereits in sechzehn Städten Druckereien.

  • Bis 1479 kamen dreißig weitere hinzu.


Der Buchdruck in Italien

  • Die überwiegende Mehrheit der Buchdrucke war zunächst in lateinischer Sprache, doch auch die toskanischen Klassiker des Trecento waren praktisch vom Beginn an im Programm der italienischen Verlage.


Der Buchdruck in Italien

  • Im Jahre 1472brachten der Gutenberg-Schüler Johannes Numeister und EvangelistaAngeliniin Folignodie DivinaCommedia heraus.

  • In Neapel erschien 1477 ebenfalls eine Ausgabe von Dantes Hauptwerk sowie von BoccacciosFilocolo (1478).

  • Bereits 1470 kam in Venedig eine Ausgabe von PetrarcasSonetti e canzoni heraus.

  • Alle Druckausgaben des Quattrocento zeigen allerdings deutliche Spuren der humanistischen Schreibtradition, so etwa die venezianische Petrarca-Ausgabe von 1470 sowie die neapolitanische Ausgabe von Dantes DivinaCommedia aus dem Jahre 1477.


Dante als ‚Bestseller‘ des Renaissance-Druckereiwesens

1470-1600


Dante als ‚Bestseller‘ des Renassance-Druckereiwesens

  • Editionen des 15. Jahrhunderts

    • Mantua (1472),

    • Venedig (1472),

    • Neapel (1477; 1478-9),

    • Venedig (1477)

    • Mailand (1478)


Dante als ‚Bestseller‘ des Renaissance-Druckereiwesens

1472, Foligno: JOHANN NEUMEISTER

http://www.italnet.nd.edu/Dante/images/tp1472/1472-inf1.jpeg


Dante als ‚Bestseller‘ des Renaissance-Druckereiwesens

  • Der gesamtitalienische Kontext der Dante-Rezeption zeigt sich an den Druckorten der Commedia:

    • Mantua (1472),

    • Venedig (1472),

    • Neapel (1477; 1478-9), Venedig (1477)

    • Mailand (1478).

    • (…)

http://www.italnet.nd.edu/Dante/images/tp1502/NewberryAldine.inf1.150dpi.jpeg


Dante als ‚Bestseller‘ des Renassance-Druckereiwesens

  • Editionen des 16. Jahrhunderts

  • 1502, Venedig: ALDUS MANUTIUS

  • 1502, [Lyons]: BALTHAZAR DE GABIANO & BARTHELEMY TROTH

  • 1506, Florenz: FILIPPO GIUNTI

  • 1507, Venedig : BARTOLOMEO DI GIOVANNI DA PORTESE

  • 1515, Venedig : ALDUS MANUTIUS AND ANDREA TORRESANI DI ASOLA

  • [1515], [Venedig]: [GREGORIO DE' GREGORIIS DA FORLI]

  • 1512/1520, Venedig : BERNARDINO STAGNINO DA TRINO

  • [1527/33], [Toscolano]: PAGANINO AND ALESSANDRO PAGANINI

  • 1529, Venedig : JACOPO DA BORGOFRANCO FOR LUCANTONIO GIUNTA

  • 1536, Venedig : BERNARDINO STAGNINO FOR GIOVANNI GIOLITO

  • 1544, Venedig : FRANCESCO MARCOLINI DA FORLI

  • 1545, Venedig : AL SEGNO DELLA SPERANZA

  • 1547, Lyon: JEAN DE TOURNES

  • 1551/52/71/75 Lyon: GUILLAUME ROVILLE

  • 1554: Venice: GIOVANNI ANTONIO MORANDO

  • 1555, Venedig : GABRIELE GIOLITO DE' FERRARI

  • 1564/1578/1596 Venedig : GIOVANNI BATTISTA & MELCHIOR SESSA

  • 1564, Venedig : FRANCESCO RAMPAZETTO

  • 1568, Venedig : PIETRO DA FINO

  • 1569/1578 Venedig : DOMENICO FARRI

  • 1572, Florenz: BARTOLOMEO SERMARTELLI

  • 1595, Florenz: DOMENICO MANZANI


Dante als ‚Bestseller‘ des Renassance-Druckereiwesens

  • Ausschnitt aus der Dante-Ausgabe Aldo Manutios


Venedig und Aldo Manuzio

An der Entstehung einer standardisierten italienischen Schriftsprache zu Beginn des Cinquecento hatte der Druckereistandort Venedig einen entscheidenden Anteil.

Dies ist nicht zuletzt das Verdienst zweier Gelehrter, die dort wirkten, und zwar der Verleger und Typograph Aldo Manuzio (1449 – 1515) sowie der humanistisch interessierte Kardinal Pietro Bembo.


Der Buchdruck in Italien

  • Aldo Manuzio ließ sich um 1490 in Venedig nieder und eröffnete dort 1494 eine Druckerei.

  • Ab 1501 wandte er sich verstärkt lateinischen und italienischen Klassikern zu.

  • So gab er zusammen mit Pietro Bembo Petrarcas Canzoniere heraus.

  • Im Jahre 1502 folgte eine Ausgabe von Dantes Divina Commedia, in der zum ersten Mal die Kursivschrift zum Einsatz kam, die sich an der damaligen Schreibschrift der Kanzleien orientierte.


Der Buchdruck in Italien

  • Die bis dahin wichtigste Edition von Dantes Hauptwerk stammte von CristoforoLandino, die allerdings starke Einflüsse des zeitgenössischen volgare zeigte.

  • Bembo umging die korrumpierten Dante-Ausgaben des Quattrocento, indem er für seine Ausgabe der DivinaCommedia ein Manuskript (Vat. lat. 3199) des 14. Jahrhundert heranzog, welches Boccaccio Petrarca geschenkt hatte und das in die Bibliothek von Pietro Bembos Vater, Bernardo Bembo, gelangt war.

  • Pietro Bembo fertigte eine Abschrift (Vat. lat. 3197) an, welche Aldo Manuzio für seine Edition verwandte.


Die Dante-Ausgaben (1490/1502)

Cristoforo Landino

Pietro Bembo


Die Dante-Ausgaben (1490/1502)

  • Abgesehen von einigen lexikalischen Abweichungen (Ahiquanto vs. Et quanto; Tantoeraamara, Tant’èamara), zeichnet sich die Ausgabe Bembos vor allem durch eine umfassende Interpunktion auf.

  • Die Wortgrenzen werden bei Bembo mehr oder minder konsequent durch Apostroph markiert (ch'i u' ho vs. chíouho; m'hauea vs.mauea).

  • Während Landinos Edition reich an Abkürzungen ist, erscheinen die Wörter bei Bembo in ihrer vollen Form (dũcolle vs. d'uncolle; pognícalle vs. per ognecalle).

  • Landino bedient sich einer etymologisierten Graphie, Bembo hingegen bevorzugt ein weitgehend phonetisches Schriftsystem (obſcura vs. oſcura; diricta vs. diritta; tractar vs. trattar; cŏponcto vs. compunto; nocte vs. notte).


Der Buchdruck in Italien

  • Die Ausgaben der toskanischen Klassiker des Trecento bilden den Ausgangspunkt des venezianischen Einflusses auf die Etablierung des alttoskanischen Sprachmodells als gesamtitalienischer Schriftsprache.

  • Bembo begnügte sich nicht mit der Herausgabe alter Texte, sondern imitierte bewusst deren Sprache.

  • Besondere Beachtung verdienen hierbei die zwischen 1497 und 1502 verfassten Asolani, die 1505 von Aldo Manuzio erstmals veröffentlicht worden sind.

  • Es handelt sich um einen philosophischen Dialog über die platonische Liebe im Stile Boccaccios.


Der Buchdruck in Italien

  • Bembos Anstrengungen auf dem Gebiet der Textkritik, der Textedition sowie der Dichtung ebneten dem Trecento-Modell den Weg.

  • Bembos sprachliches und literarisches Reformprojekt gipfelte in den programmatischen Le prose della volgarlingua (1525), in denen Petrarca and Boccaccio als volkssprachliche Vorbilder für Dichtung und Prosa vorgeschlagen wurden, in Analogie zu Virgil und Cicero, die modellhaften Charakter für die humanistische Latinität besaßen.


Der Buchdruck in Italien

  • Während Pietro Bembo dem literarischen Kanon des toskanischen Trecento auf gesamtitalienischer Ebene zum Durchbruch verhalf, hatte Aldo Manuzio hat eine Reihe von Neuerungen in das italienische und internationale Druckereiwesen eingeführt, die sich teilweise bis heute erhalten haben.

  • Der wichtigste Beitrag zur modernen Schriftsprache bestand in der Systematisierung der Interpunktion.

  • Er setzte Punkt, Komma, Semikolon, Apostroph und Akzente als allgemeinen Standard durch.

  • In Pietro Bembos 1494 erschienenem lateinischem Werk De Aetna kam z.B. das Semikolon erstmals zum Einsatz.


Konkurrenz zum Trecento-Modell

Lingua cortigiana

Fiorentino moderno


Die Quellenlage

Die lingua cortigiana


Die linguacortigiana

  • Neben den Anhängern des mittelalterlichen und modernen Florentinischen bildeten die Vertreter einer höfischen Koine die dritte bedeutende Gruppe derer, die das volgare gegenüber dem Lateinischen bevorzugten.

  • Ihre sprachtheoretischen Ideen haben sie allerdings nur selten in systematischen Schriften hinterlassen.

  • So dienen vor allem die Traktate ihrer Gegner dem Sprachhistoriker Hauptquelle.


Die Protagonisten und ihre Schriften

Die lingua cortigiana


Die linguacortigiana

  • Zu den namhaftesten Repräsentanten gehörte Vincenzo Colli (gest. 1508), genannt Calmeta.

  • Sein Traktat Della volgar lingua ist zwar verschollen, doch sind seine Gedanken indirekt bei Bembo und Castelvetro belegt.

  • Weitere Anhänger der Koine waren Equicola und Colocci.


Die linguacortigiana

  • Mario Equicola(1470-1525) stand zunächst in den Diensten Isabella d’Estes, dann Federico Gonzagas.

  • Zu seinen Werken gehören der lateinische Traktat De natura de amore (1525), eine Chronica di Mantua (1521) sowie die posthum erschienenen Istituzioni al comporre in ognisorta di rimavolgare (1541), in denen er Stellung zu sprachtheoretischen Fragestellungen bezieht.

  • Angelo Colocci(1474-1549) war Sekretär der Päpste Leo X. und Clemens VII. sowie Verfechter einer höfischen Koine. Seine Gedanken zur Sprache sind uns ebenfalls nur indirekt durch PierioValerianosDialogo della volgarlingua überliefert.


Die linguacortigiana

  • 1507-1508

    • Vincenzo Colli (aliasCalmeta, 1460-1508) verteidigt in den (verloren gegangenen) Libri della volgar lingua das Konzept der lingua cortigiana.


Die linguacortigiana

  • Ca. 1515

    • Gian Giorgio Trissino (1478-1550) entdeckt Dantes verschollenen Traktat De vulgari eloquentia und diskutiert darüber mit anderen Gelehrten in den Orti Oricellari zu Florenz.


Die linguacortigiana

  • 1524

    • Gian Giorgio Trissino veröffentlicht seine Epistola de le lettere nuovamente aggiunte ne la lingua italiana, in denen er für eine Orthographiereform plädiert.

    • Zur Unterscheidung der Öffnungsgrade von e und o sowie der Stimmhaftig- und Stimmlosigkeit von z schlägt er die Verwendung griechischer Buchstaben bzw. diakritischer Zeichen vor.


Allgemeine Fragestellungen

Die Bezeichnung der Sprache


Die Problematik der Sprachbezeichnung

  • volgare

  • fiorentino

  • toscano

  • italiano


Die Grammaticacortigiana

…und die Grammatiken des Tre-Corone-Modells


Grammatik

  • TRISSINO

    • honoriamo

    • leggemo

    • sentimo

  • FORTUNIO

    • amiamo / amemo

    • scrivemo / scriviamo

  • BEMBO

    • amiamo

    • valiamo

    • leggiamo

    • sentiamo

  • TRISSINO

    • honorava

    • leggeva

    • sentiva

  • FORTUNIO

    • amava

    • scriveva

  • BEMBO

    • amava

    • valeva

    • leggeva

    • sentiva

1. Pers. Pl. Präs. Ind.

1. Pers. Sg. Imperf. Ind.


Giovan Giorgio Trissino (1478-1550)


Giovan Giorgio Trissino (1478-1550)

  • Einflüsse

    • Donatus und Priscianus

    • Grundlage: lateinische Terminologie

    • Terminologische Innovationen

    • “passato di poco “

    • “passato di molto”

    • “soggiuntivo redditivo” (= condizionale).


Trissino, Grammatichetta


Trissino, Grammatichetta


Trissino, Grammatichetta


Trissino, Grammatichetta


Trissino, Grammatichetta


Trissino, Grammatichetta


Die linguacortigiana

  • Agnolo Firenzuola (1493-1543) weist die Vorschläge Trissinos in seiner Streitschrift Discacciamento de le nuove lettere, inutilmente aggiunte ne la lingua toscana zurück, während Giovanni Pierio Valeriano in seinem Dialogo della volgar lingua für Trissino Partei ergreift.


Die linguacortigiana

  • 1528

    • Pietro Bembo gibt in Venedig Baldassare Castigliones Libro del cortegiano heraus.


Die linguacortigiana

  • 1529

    • Gian Giorgio Trissino veröffentlicht die sprachtheoretische Schrift Il Castellano.

    • In ihr werden sowohl die 1524 erschienene Epistola mit den Reformvorschlägen als auch die Bezeichnung lingua italiana verteidigt.

    • Trissino publiziert außerdem eine Grammatichetta, Dubbii grammaticali sowie seine italienische Übersetzung von Dantes De vulgari eloquentia.


Trissino, Dante de la volgareeloquenzia


Trissino, Dante de la volgareeloquenzia


Trissino, Dante de la volgareeloquenzia


Die linguacortigiana

  • 1525

    • Lodovico Martelli (1503-1531) betont in seiner Risposta alla Epistola delTrissino delle lettere nuovamente aggionte alla lingua volgar fiorentina den toskanischen bzw. florentinischen Charakter des Italienischen.


Die linguacortigiana

  • In seiner sprachtheoretischen Schrift Il Polito diskutiert Claudio Tolomei (1492-1555) unter dem Namen Adriano Franci die Orthographievorschläge Trissinos.


Die linguacortigiana

  • Mario Equicola di Alvito (1470-1525) veröffentlicht in lateinischer Sprache die literaturtheoretische Abhandlung De natura de amore.

  • Er spricht sich darin u.a. für die Theorie der lingua cortigiana aus.


Die linguacortigiana

  • Claudio Tolomei und Agnolo Firenzuola unternehmen den (erfolglosen) Versuch, in Rom einen Concilio della lingua einzuberufen.


Fortsetzung folgt…


ad
  • Login