Abgeltungsteuer
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 33

Abgeltungsteuer Eckpunkte der Neuregelung und Handlungsmöglichkeiten PowerPoint PPT Presentation


  • 66 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Abgeltungsteuer Eckpunkte der Neuregelung und Handlungsmöglichkeiten Andreas Hartmann Volksbank Greven eG. Kernaussagen zur Finanzmarktkrise.  Geschäftsmodelle der regional tätigen Sparkassen und Volksbanken nachhaltig bestätigt

Download Presentation

Abgeltungsteuer Eckpunkte der Neuregelung und Handlungsmöglichkeiten

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Abgeltungsteuer eckpunkte der neuregelung und handlungsm glichkeiten

Abgeltungsteuer

Eckpunkte der Neuregelung und Handlungsmöglichkeiten

Andreas HartmannVolksbank Greven eG


Kernaussagen zur finanzmarktkrise

Kernaussagen zur Finanzmarktkrise

  •  Geschäftsmodelleder regional tätigen Sparkassen und Volksbanken nachhaltig bestätigt

  •  Ursache sind Marktversagen und Staatsversagen in der Vergangenheit

  •  Staatliches Rettungspaket ohne echte Alternative!aber

  • Gescheiterte Geschäftsmodelle dürfen nicht dauer- haft mit Steuergeldern subventioniert werden

  •  Zukünftig spielen Liquidität und Sicherheit wieder eine Rolle


Geiz ist out

Geiz ist out

Sicherheit

Ziel-Konflikt

Liquidität

Rentabilität


Kernaussagen zur finanzmarktkrise1

Kernaussagen zur Finanzmarktkrise

  •  Geschäftsmodelleder regional tätigen Sparkassen und Volksbanken bestätigt

  •  Ursache sind Marktversagen und Staatsversagen in Vergangenheit

  •  Staatliches Rettungspaket ohne echte Alternative!aberGescheiterte Geschäftsmodelle dürfen nicht dauer- haft mit Steuergeldern subventioniert werden

  •  Zukünftig spielen Liquidität und Sicherheit wieder eine Rolle

  • Jede Krise bietet Chancen:

„ Finanzmarktkrise kam zum bestmöglichen Zeitpunkt“


Zum unternehmen volksbank greven

Zum Unternehmen Volksbank Greven

  •  Kundenkredite 350 Mio. €

  •  Kundeneinlagen 278 Mio. €

  •  Verbundanlagen der Kunden 239 Mio. €

  •  Kreditvergabe zu 92 % im Geschäftsgebiet

  •  Wachstumsraten + Ertragslage überdurchschnittlich

  •  Kernkapitalquote

  •  Jahresergebnis 2008 voraussichtlich sehr erfreulich

16,02 %


Zum unternehmen volksbank greven1

Zum Unternehmen Volksbank Greven

  •  Ertragssteuern 2008 voraussichtlich ca. 1 Mio. €

  •  Förderauftrag für unsere Mitglieder:

  • Bei uns stehen die Anliegen der Mitglieder / Kunden

  • im Mittelpunkt – nicht der eigene Profit

Krisenfestes, nachhaltiges und kundennahes Geschäftsmodell


Steuerver nderung der vergangenen 2 jahrzehnte

Steuerveränderung der vergangenen 2 Jahrzehnte

  • G. Stoltenberg

  • Finanzminister1982 - 1989

  • 01.01.1989: Einführung der 10 %igen Quellensteuer

  • T. Waigel

  • Finanzminister1989 - 1998

  • 01.07.1989: Abschaffung der 10 %igen Quellensteuer

  • 01.01.1993: Einführung der 30 %igen Zinsabschlagsteuer

  • H. Eichel

  • Finanzminister1999 - 2005

  • 01.01.1999: Halbierung der Sparerfreibeträge

  • 01.01.2004: Wegfall der Zwischengewinnbesteuerung

  • 01.01.2005: Wiedereinführung der Zwischengewinnbesteuerung

  • P. Steinbrück

  • Finanzministerseit 2005

31.12.2006: Senkung der Sparerfreibeträge

01.01.2009: Einführung der 25 %igen Abgeltungsteuer


Werbung vieler banken zur abgeltungssteuer falsch und aus kundensicht oftmals unsinnig

Werbung vieler Banken zur Abgeltungssteuerfalsch und aus Kundensicht oftmals unsinnig

Retten Sie Ihr Geld vor der Abgeltungssteuer

Schützen Sie Ihr Vermögen

Machen Sie Ihr Vermögen Abgeltungssteuer - sicher

Neuregelungen sind für die meisten Kunden vorteilhaft.

Gerade in der Übergangsfrist bestehen viele Chancen – zum Teil noch verstärkt durch die Auswirkungen der Finanzkrise

Neuregelungen sind einfacher und gerechter


Abgeltungsteuer eckpunkte der neuregelung und handlungsm glichkeiten

Die Situation heute: Bei der Besteuerung von Kapital-erträgen werden mehrere Ertragsarten unterschieden.

  • Ertragsarten

  • Dividenden werden bei Privatpersonen im Rahmen des Halbeinkünfte-verfahrens zunächst mit einem KESt-Satz in Höhe von 20% versteuert, bei der Einkommensteuerveranlagung dann mit dem persönlichen EKSt-Satz.

  • Zinserträge werden analog mit 30% vorversteuert und später auch mit dem persönlichen EKSt-Satz belegt.

  • Für Dividenden und Zinserträge gilt ein Sparerpauschbetrag (Freibetrag + Werbungskostenpauschale) in Höhe von 801 Euro für Singles bzw. zusammen 1.602 Euro für steuerlich gemeinsam veranlagte Ehepaare.

  • Veräußerungsgewinne sind nach Ablauf einer Spekulationsfrist von zwölf Monaten steuerfrei. Vor Ablauf dieser Frist werden sie mit dem persönlichen EKSt-Satz besteuert. Hier gilt eine Freigrenze von 512 Euro.

  • Innerhalb der Spekulationsfrist entstandene Veräußerungsgewinne und-verluste können im Rahmen der Einkommensteuererklärung gegeneinander aufgerechnet werden. Eine Verrechnung mit Zinsen oder Dividenden ist jedoch nicht möglich.


Neuordnung der besteuerung von kapitalverm gen kernpunkte der abgeltungsteuer 1

Neuordnung der Besteuerung von Kapitalvermögen -Kernpunkte der Abgeltungsteuer (1)

  • Grundsätzlich einheitliche Besteuerung von allen Erträgen aus Kapitalvermögen- Zinsen- Dividenden- Investmenterträgen- Zertifikatserträgen usw.- Gewinnen aus der Veräußerung privater Kapitalanlagen

  • Einheitlicher Steuersatz: 25% Abgeltungsteuer zzgl. Soli und KiSt = 27,99 % (bei 9 % KiSt)Abgeltung ! Nicht Abschlag!

  • Bank behält Beträge ein und führt direkt und anonym an das Finanzamt ab


Neuordnung der besteuerung von kapitalverm gen kernpunkte der abgeltungsteuer 2

Neuordnung der Besteuerung von Kapitalvermögen -Kernpunkte der Abgeltungsteuer (2)

  • Sparerpauschbeträge:- 801 Euro für Ledige bzw. 1.602 Euro für Verheiratete- kein zusätzlicher Werbungskostenabzug möglich

  • Eine Nichtveranlagungsbescheinigung vermeidet weiterhin den Abzug der Abgeltungsteuer.

  • Zusätzlich besteht weiterhin die Veranlagungsoption für Steuerpflichtige, deren persönlicher Steuersatz unterhalb von 25% liegt(Geltendmachung bei der Einkommensteuererklärung unter Vorlage der Steuerbescheinigung).


Bei folgenden anlagen ndert sich die besteuerung gegen ber heute nicht

Bei folgenden Anlagen ändert sich die Besteuerung gegenüber heute nicht

  • Immobilien: Der Verkauf von Grundstücken ist auch künftig außerhalb der zehnjährigen Haltefrist steuerfrei

  • Offene Immobilienfonds: Weiterhin steuerfrei bleiben ausländische Mieterträge, die im Heimatland bereits besteuert wurden, und Verkaufserlöse von Immobilien mit einer Haltedauer von mehr als 10 Jahren. Außerdem können Mieterträge um die Abschreibung gekürzt werden.

  • Bewegliche Gegenstände (Bsp. Edelmetalle, Kunstgegenstände): Die Veräußerung bleibt weiterhin nach Ablauf eines Jahres steuerfrei

  • Kapitallebens- und Rentenversicherungen- bei Kapitalauszahlung bleibt die Hälfte der Erträge steuerfrei (Laufzeit > 12 Jahre und Endalter mind. 60 Jahre)- bei Rentenzahlung: Besteuerung des Ertragsanteils

  • Geförderte Altersvorsorgeprodukte, wie zum Beispiel die Riester-Rente und die Rürup-Rente: Hier erfolgt weiterhin eine nachgelagerte Besteuerung


Neuordnung der besteuerung von kapitalverm gen beispiel steuerliche behandlung von festgeldzinsen

01.01.2009

Neuordnung der Besteuerung von Kapitalvermögen -Beispiel: Steuerliche Behandlung von Festgeldzinsen

30% Zinsabschlagsteuer zzgl. Soli(Steuervorauszahlung bei der Bank)Anschließend individuelle Besteuerung gemäß des persönlichen Steuersatzes(Veranlagung im Rahmen der Einkommensteuererklärung)

25% Abgeltungsteuerzzgl. Soli und KiSt(Abzug bei der Bank)


Neuordnung der besteuerung von kapitalverm gen kernpunkte der abgeltungsteuer 3

Neuordnung der Besteuerung von Kapitalvermögen -Kernpunkte der Abgeltungsteuer (3)

  • Ab 2009 wird es möglich sein, Kursverluste (z.B. aus Zertifikaten und Fonds) mit Zinserträgen zu verrechnen. Ausnahme: Verluste aus Aktien können weiterhin nur mit Gewinnen aus Aktien verrechnet werden.


Die verlustverrechnungsm glichkeiten sind ab 2009 deutlich erweitert worden

Die Verlustverrechnungsmöglichkeiten sind ab 2009 deutlich erweitert worden

  • Beispiel:

  • Zinsen aus Festgeld 4.000,00 €

  • Realisierter Verlust aus Aktienfonds./. 4.000,00 €

  • Steuerpflichtig nach altem Recht 4.000,00 €

  • ./. 801,00 € Sparerpauschbetrag

  • Kursverluste können nur mit Kurs- 3.199,00 €

  • gewinnen verrechnet werden

  • Steuerpflichtig ab 2009 4.000,00 €

  • ./. 4.000,00 €

  • 0,00 €

  • Verrechnung in Einkommensteuererklärung möglichBank kann verrechnen, wenn alle Anlagen im Haus sind: Stärkung Hausbankprinzip


Neuordnung der besteuerung von kapitalverm gen kernpunkte der abgeltungsteuer 31

Neuordnung der Besteuerung von Kapitalvermögen -Kernpunkte der Abgeltungsteuer (3)

  • Ab 2009 wird es möglich sein, Kursverluste (z.B. aus Zertifikaten und Fonds) mit Zinserträgen zu verrechnen. Ausnahme: Verluste aus Aktien können weiterhin nur mit Gewinnen aus Aktien verrechnet werden.

  • Das Halbeinkünfteverfahren für Dividenden fällt weg. Zumindest hinsichtlich deutscher Unternehmen gilt aber, dass die Unternehmen selbst durch die niedrigere Unternehmenssteuer entlastet wurden und entsprechend höhere Gewinne erwirtschaften sollen.

  • Wegfall der sog. „Veräußerungsfrist“, d.h. Besteuerung von Gewinnen aus privaten Veräußerungsgeschäften unabhängig von der Haltedauer beim Anleger.Ausnahmeregelungen vorhanden!


Neuordnung der besteuerung von kapitalverm gen beispiel steuerliche behandlung von kursgewinnen

Neuordnung der Besteuerung von Kapitalvermögen -Beispiel: Steuerliche Behandlung von Kursgewinnen

Zertifikate, die nach dem 14.03.2007 und vor dem 29.06.2008 erworben werden:

Begrenzter Bestandsschutzder aktuellen Steuerregelung

Haltedauer größer als 1 Jahrund Verkauf bzw. Fälligkeit vor dem 01.07.2009= steuerfreier Kursgewinn

25% Abgeltungsteuerzzgl. Soli und KiSt(Abzug bei der Bank)

30.06.2008


Neuordnung der besteuerung von kapitalverm gen beispiel steuerliche behandlung von kursgewinnen1

Neuordnung der Besteuerung von Kapitalvermögen -Beispiel: Steuerliche Behandlung von Kursgewinnen

Investmentfonds, Aktien, Anleihen, die vor dem 01.01.2009 erworben werden:

Unbegrenzter Bestandsschutzder aktuellen SteuerregelungHaltedauer größer als 1 Jahr= steuerfreier Kursgewinn

Ausnahme: steueroptimierte Geldmarktfonds (bis 10.11.2011)

Investitionen nach dem 01.01.2009:25% Abgeltungsteuer zzgl. Soli und KiSt (Abzug bei Bank);

Unabhängig von der Haltedauer

01.01.2009


Auswirkungen der geplanten abgeltungssteuer am beispiel einer einmalanlage

25.058,64Euro(9,6% p.a.)

21.293,98Euro(7,9% p.a.)

10.000,00Euro

Endbetrag nachEinführung der AGSt

AktuelleSteuergesetzgebung

Anlagebetrag

Endbetrag

Endbetrag

Auswirkungen der geplanten Abgeltungssteueram Beispiel einer Einmalanlage

Einmalanlage im UniGlobalvom 31.12.1996 bis zum 31.12.2006- historische Wertentwicklung

- Ausgabeaufschlag berücksichtigt

Steuer-belastung:3.764,66Euro !

=> Nach 10 Jahren

Quelle: Union Investment, eigene Berechnungen aufgrund des Gesetzentwurfs des BMF. Stand Februar 2007.Vereinfachte Darstellung ohne Berücksichtigung der Steuern auf Dividenden. Zahlenbeispiel zeigt Wertentwicklungender Vergangenheit. Zukünftige Wertentwicklungen können höher als auch niedriger ausfallen.


Nutzung der finanzmarktkrise beispiel aus beratungspraxis i

Nutzung der Finanzmarktkrise – Beispiel aus Beratungspraxis (I)

  • Kauf einer Unternehmensanleihe, z.B. Porsche (A06MH6)

  • Kaufdatum12.11.2008

  • Fälligkeit2016

  • Kurswert87,85 %

  • Kupon3,875 %

  • Volumen10.000 €

  • Bei Fälligkeit Kursgewinn in Höhe von 1.215 € : Steuerfrei!

  • Zinserträge unterliegen ab 01.01.2009 nur noch der Abgeltungs-

  • steuer und nicht mehr dem (höheren) persönlichen Steuersatz


Nutzung der finanzmarktkrise beispiel aus beratungspraxis ii

Nutzung der Finanzmarktkrise – Beispiel aus Beratungspraxis (II)

  • Vereinfachtes Beispiel:

  • Kauf eines Indexzertifikates auf EuroStoxx 50 am 14. Dezember 2007

  • Verkauf dieses Indexzertifikates am 12. November 2008

  • Kauf eines indexorientierten Fonds am 12. November 2008

  • Steuerlicher Effekt:

  • Beim Index-Zertifikat wird ein Verlust realisiert, der als Verlustvortrag

  • auf die Jahre 2009 bis 2013 vorgetragen werden kann und mit Kapital-

  • Erträgen verrechnet werden kann

  • Kauf des Fonds im alten Jahr Fondsprivilegierung (bei Haltedauer

  • über 1 Jahr = steuerfreie Kursgewinne)


Beispiel aus beratungspraxis iii

– Beispiel aus Beratungspraxis (III)

  • Von der durch einige Finanzvertriebe empfohlenen Übersparung von Riester-Verträgen zur Umgehung der Abgeltungssteuer raten wir ab.

  •  Einzahlungen in Riester-Verträge über die staatlich geförderten Beträge hinaus sind unbegrenzt möglich

  •  Auf den Ertrag des übersparten Kapitals fällt keine Abgeltungs- steuer an, sondern nur der persönliche Einkommenssteuersatz auf die Hälfte der Gewinne

  •  rechnerisch günstiger als Abgeltungssteuer

  •  Problem: 1. Geringe Flexibilität (60. Lebensjahr, mindestens 12 Jahre Vertragslaufzeit)

  • 2. Gefahr zukünftiger Steueränderungen!


Beispiel aus beratungspraxis iv

- Beispiel aus Beratungspraxis (IV)

  • Kauf von Nullkuponanleihen in 2009 mit Laufzeit maximal 2013

  •  Zinsertrag wird über die Laufzeit im Kurswert angesammelt

  •  Ab 2009 gelten die bei Verkauf / Einlösung kassierten Zinsen als Teil des Verkaufspreises

  •  Kursgewinn (25 % Abgeltungsteuer)

  •  Verrechnung mit Altverlusten in voller Höhe möglich!


Beispiel aus beratungspraxis v

- Beispiel aus Beratungspraxis (V)

  • Garantiezertifikate und Aktienanleihen werden attraktiver für Gutverdiener ab 2009

  •  Bisher Einstufung als „Finanzinnovation“  Erzielte Gewinne voll zu versteuern mit persönlichem Einkommenssteuersatz

  •  Ab 2009 = Abgeltungsteuer 25 %

  • Gutverdiener sollten Zinserträge in das Jahr 2009 verschieben

  •  z.B. Festgeld statt Tagesgeld

  •  Anleihen mit hohen Stückzinsen noch in 2008 kaufen


Umsetzungsdetails

Umsetzungsdetails

  •  Ihre Bank wird Sie möglicherweise anschreiben und nach Ihrer Konfession fragen / Hintergrund: Kirchensteuer Abgeltung über die Bank nur möglich, wenn die Kirchensteuer berücksichtigt wird. Wenn die Konfession nicht erfasst ist, müssen Kapitalerträge in der Einkommensteuererklärung deklariert werden.

  •  Trennung der Anlagen in „altes Recht“ bzw. „neues Recht“ er- folgt im Volksbankenbereich automatisch, z.B. durch interne Unterdepots bei Fonds. Keine Anlage in getrennten Depots durch den Kunden erforderlich. In Einzelfällen bei Aktiendepots sinnvoll.

  •  Problem: Spenden Wer in seiner Steuererklärung Spenden als Sonderausgaben ab- ziehen will, muss nach derzeitigem Stand in jedem Fall seine Kapitalerträge deklarieren.

  •  Bisherige Freistellungsaufträge behalten Gültigkeit.


Betriebliche konten und depots

Betriebliche Konten und Depots

  •  Einbehaltene Steuer hat im betrieblichen Bereich keine Abgeltungswirkung, sondern stellt nur eine Voraus- zahlung auf Ihre Einkommensteuer dar

  •  Kein Freistellungsauftrag, kein Kirchensteuereinbehalt

  •  Verlustverrechnung beim Steuerabzug ausgeschlossen

  •  Trennung der privaten und betrieblichen (Gewerbebetrieb, selbständige Tätigkeit, Land- und Forstwirtschaft) Konten und Depots wichtig

  •  Halbeinkünfteverfahren bei Dividenden bleibt erhalten (60 % statt 50 % steuerpflichtig)


Fazit abgeltungssteuer

Fazit Abgeltungssteuer

  •  Kein Anlass zur Sorge

  •  Neuregelungen bieten Chancen

  •  Handlungsmöglichkeiten sollten im persönlichen Gespräch erörtert werden

  •  In vielen Fällen bietet es sich an, noch in diesem Jahr tätig zu werden

  •  Anlageentscheidungen sollten nie aus reinen Steuerüber- legungen getroffen werden


Abgeltungsteuer eckpunkte der neuregelung und handlungsm glichkeiten

Das Finanzhaus

Anlagestruktur des Geldvermögens

Geldwerte

Substanzwerte

Sachwerte

Liquidität

Bankeinlagen

Renten

Rentenfonds

Versicherungen

Aktien

Aktienfonds

Zertifikate

Immobilienfonds

VobaCash

Geldmarktfonds

kurz-/mittelfristig

mittel-/langfristig

mittel-/langfristig

kurzfristig


Abgeltungssteuer unsere empfehlung

1. Überprüfen / Optimieren Sie Ihre Vermögensstruktur. Die Mischung macht‘s!

2. Machen Sie mit Ihrem Berater den Steuer-Check.

3. Nutzen Sie die Chancen der Übergangsphase!

4. Prüfen Sie die Möglichkeiten der steuerlich geförderten Anlageformen.

Abgeltungssteuer:Unsere Empfehlung


10 gebote f r ihre finanzgesch fte damit sie ruhig schlafen k nnen

„10 Gebote“ für Ihre Finanzgeschäfte – damit Sie ruhigschlafen können!

  • Legen Sie Ihre Finanzen nur in bekannte, kompetente Hände

  • Machen Sie keine Geschäfte aus reinen Rendite- oder Steuerüber-legungen – Hände weg von undurchsichtigen Finanzkonstruktionen

  • Investieren Sie in solide Anlagen mit gutem Gefühl

  • Richten Sie Ihren Finanzrahmen auf Ihre Lebensphase aus

  • Setzen Sie ab bestimmten Beträgen nicht alles auf eine Karte

  • Entscheiden Sie sich für Ihre individuell richtige Mischung aus Sicherheit, Liquidität und Rendite

  • Spekulieren Sie nicht mit Anlagen zur Altersvorsorge oder Ausbildung


10 gebote f r ihre finanzgesch fte damit sie ruhig schlafen k nnen1

„10 Gebote“ für Ihre Finanzgeschäfte – damit Sie ruhigschlafen können!

  • Prüfen Sie ***Sternchenangebote kritisch, lesen Sie auch das „Kleingedruckte“

  • Lassen Sie sich nicht von dicken %-Werbe- oder Schnäppchen- angeboten blenden

  • Fragen Sie nach der Sicherheit der Produkte bzw. ihrer Anbieter

Vertrauen Sie Ihrer örtlichen Bank, die seit Jahren für

Menschen und Unternehmen in unserer Region

erfolgreich tätig ist!


Abgeltungsteuer eckpunkte der neuregelung und handlungsm glichkeiten

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

Andreas HartmannVolksbank Greven eG


  • Login