slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
1. Wir leben in der Bundesrepublik in einer multikulturellen Gesellschaft.

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 8

1. Wir leben in der Bundesrepublik in einer multikulturellen Gesellschaft. - PowerPoint PPT Presentation


  • 71 Views
  • Uploaded on

1. Wir leben in der Bundesrepublik in einer multikulturellen Gesellschaft. verschiedene Volksstämme Dänen, Friesen, Sorben Juden und Roma 18. Jahrhundert: Hugenotten um 1900 polnische Arbeiter im Ruhrgebiet nach 1945 osteuropäische Flüchtlinge seit 50er europäische Migranten.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' 1. Wir leben in der Bundesrepublik in einer multikulturellen Gesellschaft.' - mignon


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1

1. Wir leben in der Bundesrepublik in einer multikulturellen Gesellschaft.

    • verschiedene Volksstämme
    • Dänen, Friesen, Sorben
    • Juden und Roma
    • 18. Jahrhundert: Hugenotten
    • um 1900 polnische Arbeiter im Ruhrgebiet
    • nach 1945 osteuropäische Flüchtlinge
    • seit 50er europäische Migranten
slide2

2. Für das künftige Zusammenleben ist eine gegenseitige Integration erforderlich.

    • Ausländische Mitbürger haben eine großartige Anpassungsleistung vollzogen.
    • Nun ist es auch Aufgabe der Deutschen, sich den neuen Verhältnissen und Bedingungen anzupassen.
slide3

4. Gegenseitige Isolierung und Ghettos fördern nicht die gemeinsame Zukunft.

    • ...wird das angestrebte Zusammenleben...
      • durch Segregierung,
      • nationale vorschulische und schulische Einrichtungen oder
      • durch Ghettos im Wohnbereich nicht gefördert.
slide4

5. Bevorzugte Orte, interkulturelles Leben und dabei vor allem Toleranz zu lernen, sind Kindergarten und Schule.

    • (Sie) sind der Ort, wo Erfahrungen verschiedener kultureller Traditionen offen und direkt aufeinander stoßen.
    • Die Muttersprache der Einwandererkinder sollte als erste Fremdsprache anerkannt werden.
slide5

6. Kulturelle Angebote sollten die Verschiedenheiten, aber auch die Gemeinsamkeiten des jeweiligen kulturellen Erbes vermitteln.

    • Möglichkeit der Selbstdarstellung und Begegnung
    • Angebote
      • Bibliotheken / Museen
      • Theater / Filmtheater
      • Sport
slide6

7. Den Kirchengemeinden fällt ...eine besondere Aufgabe für die Förderung einer multikulturellen Gesellschaft zu.

slide7

8. Erforderlich ... sind neue Programm- und Vermittlungsstrukturen der (Massen-)Medien.

    • Ausländerprogramme
      • keine „Scheinwelt“ der Heimat
      • interessant für Einheimische
    • Produktionen aus den Herkunftsländern
slide8

9. Das Zusammenleben verschiedener Kulturen in einer multikulturellen Gesellschaft ist eine neue Chance für die Zukunft der Bundesrepublik.

    • Voraussetzung ... ist es, ethnischen und kulturellen Minderheiten
      • politische Rechte einzuräumen.
      • Dazu gehört auch das Wahlrecht.

Ende Teil I

ad