Einleitung soziologie und gesellschaft
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 26

Einleitung Soziologie und Gesellschaft PowerPoint PPT Presentation


  • 79 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Einleitung Soziologie und Gesellschaft. Soziologie ist ein Bestandteil ihres Gegenstands: a) sie gibt den Wandel der Gesellschaft wieder b) sie wirkt als Code der Selbstbeschreibung der Gesellschaft an diesem Wandel mit c) sie ermöglicht Formulierung (Reflexion) sozialer Probleme.

Download Presentation

Einleitung Soziologie und Gesellschaft

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Einleitung soziologie und gesellschaft

Einleitung Soziologie und Gesellschaft

Soziologie ist ein Bestandteil ihres Gegenstands:

a) sie gibt den Wandel der Gesellschaft wieder

b) sie wirkt als Code der Selbstbeschreibung der Gesellschaft an diesem Wandel mit

c) sie ermöglicht Formulierung (Reflexion) sozialer Probleme


Soziologie ist ihrem anspruch nach eine wirklichkeitswissenschaft wozu dann theorie

Soziologie ist ihrem Anspruch nach eine „Wirklichkeitswissenschaft“. Wozu dann Theorie?

Theorie und Empirie als konstitutive Teile wissenschaftlicher Praxis: Ohne Theorie ist Empirie blind, ohne Empirie ist Theorie leer.

Soziologische Theorien stellen der Forschung Modelle der gesellschaftlichen Zusammenhänge zur Verfügung

Theorie bestimmt die Begriffe, mit welchen definiert wird, was untersucht werden soll

Wissenschaftliche Fakten sind daher immer Theoriekonstrukte


Einleitung soziologie und gesellschaft

  • Karl Popper: Theorie ist das Netz, das wir auswerfen, um die Welt einzufangen - sie zu rationalisieren, zu erklären und zu beherrschen.. (Logik der Forschung, 1934)


Die grundfrage soziologischer theorie wie ist gesellschaft m glich

Die Grundfrage soziologischer Theorie: Wie ist Gesellschaft möglich?

Die Entwicklung der modernen Gesellschaft seit dem 18. Jahrhundert resultiert in der Einsicht: Gesellschaft ist ein Menschenwerk

Problem der entstehenden Soziologie: Wie sind diese menschlichen Konstruktionen zu untersuchen? Was hält sie zusammen und wie funktionieren sie?


Einleitung soziologie und gesellschaft

3 Klassische Antworten, die für die Entwicklung modernen soziologischen Denkens maßgeblich waren:

Marx: Ökonomie als Grundlage gesellschaftlicher Entwicklung

Durkheim: Gesellschaft als Realität „sui generis“: Soziale Wirklichkeit als kollektiver Zwang

Max Weber: Soziale Wirklichkeit als sinnhafter Handlungszusammenhang


Karl marx 1818 in trier 1883 in london

Karl Marx(*1818 in Trier — †1883 in London)


Vita und ausgew hlte werke i

Vita und ausgewählte Werke (I)

1835 -Studium der Rechte in Bonn

1836 -Verlobung mit Jenny von WestphalenStudium der Philosophie in Berlin

1841 -(Fern-) Promotion in Jena

1842 -Redakteur der Rheinischen ZeitungHeirat mit Jenny von Westphalen

1843 -Umsiedlung nach Paris

1844 -Beginn der Zusammenarbeit mit Friedrich Engels (1820 in Barmen - 1895 in London)Die “Pariser” Philosophisch-ökonomischen Manuskripte

1845 -Ausweisung aus Frankreich, Umzug nach Brüssel

1846 -“Die deutsche Ideologie” (mit Engels)


Vita und ausgew hlte werke ii

Vita und ausgewählte Werke (II)

1848-Rückkehr nach Deutschland“Manifest der Kommunistischen Partei” (mit Engels)

1849 - Ausweisung aus Deutschland - Exil in London

1851- Beginn der Vorbereitungsarbeit für “Das Kapital”, Marx lebt von Publizistik und von der Unterstützung durch Engels(dessen Familie Textilbetriebe in England besitz, die Engels 1860 erbt)

1857/8- “Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie” (das “Urkapital”)

1859-“Zur Kritik der politischen Ökonomie “

1864 - Gründung der Internationalen Arbeiterassoziation (1. Internationale)

1867 - “Das Kapital”, Bd. I

1872 - Verlegung des Sitzes der 1. Internationale nach New York

1885 -“Das Kapital”, Bd. II

1894 -“Das Kapital”, Bd. III posthum herausgegeben von Engels


Karl marx 1818 in trier 1883 in london1

Karl Marx(*1818 in Trier — †1883 in London)

“Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern.”

(11. These über Feuerbach, 1845)


A sozial historisches und intellektuelles umfeld sozialer und historischer kontext

A. Sozial-historisches und intellektuelles UmfeldSozialer und historischer Kontext

Fortschreitende Industrialisierung in England

Revolutionäre Entwicklung in Frankreich

Geringe Industrialisierung in Deutschland

Vormärz


A sozial historisches und intellektuelles umfeld 2 quellen des marxschen ansatzes

a) deutsche Philosophie

Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770 in Stuttgart - 1831 in Berlin): Dialektisches Denken

Ludwig Feuerbach (1804 in Landshut-1872 in Rechenberg bei Nürnberg): Materialismus, Religionskritik

A. Sozial-historisches und intellektuelles Umfeld2. Quellen des Marxschen Ansatzes

These ( Idee)

Differenz

Antithese ( Verwirklichung )

I.

Synthese

( Aufhebung )

II.

These

Antithese

Höherentwicklung

II.

Synthese


A sozial historisches und intellektuelles umfeld 2 quellen des marxschen ansatzes1

A. Sozial-historisches und intellektuelles Umfeld2. Quellen des Marxschen Ansatzes

b) utopischer Sozialismus und Kommunismus:

Kritik der Arbeitsteilung, des Staates (junger Marx) und des Privateigentums als Ursachen der Entfremdung

in Frankreich: Rousseau, St. Simon, Proudhon

in Deutschland:

Wilhelm Christian Weitling *1808 in Magdeburg - †1871 in New York

Moses Hess*1812 in Bonn – †1875 in Paris


A sozial historisches und intellektuelles umfeld 2 quellen des marxschen ansatzes2

A. Sozial-historisches und intellektuelles Umfeld2. Quellen des Marxschen Ansatzes

c) klassische politische Ökonomie

Arbeit als zentrale Quelle des Werts von Waren

Ökonomie als Anatomie der bürgerlichen Gesellschaft (Adam Smith, David Ricardo 1772 - 1823)


Einleitung soziologie und gesellschaft

B. Ökonomie und Klassenbildung als treibende Kräfte der Geschichte1. Grundthese und Ziel der Marxschen Theorie (Pariser Manuskripte vom 1844)

Der Mensch ist durch den Gang der bisherigen Geschichte von seinen eigentlichen Lebensmöglichkeiten entfremdet.

Die Entfremdung der Menschen (Arbeiter und Kapitalbesitzer: soziale Masken) von seinem Wesen - der Arbeit - und ihren Produkten durch das Kapital (Privateigentum an Produktionsmitteln) muss aufgehoben werden.

Dazu ist die Kenntnis der Gesetze der Gesellschaftsentwicklung notwendig.

Politische Ökonomie ist die empirische Wissenschaft von dieser Entwicklung.


Einleitung soziologie und gesellschaft

B. Ökonomie und Klassenbildung als treibende Kräfte des Geschichte2 . Marx‘ Geschichts- und Gesellschaftsmodell

Soziale Position des Menschen in der Gesellschaft (Klassenlage) wird durch das Eigentum von Produktionsmitteln bestimmt

Die materiale Basis (die Produktionsbedingungen) bestimmt den geistigen Überbau (die Wissenssysteme, Recht etc.): Ökonomie als Anatomie der Gesellschaft

Bildung der Klassenstruktur:(besitzende versus besitzlose/beherrschte Klassen, Klassenbewusstsein, Klasseninteressen, Klassenkonflikt)


Einleitung soziologie und gesellschaft

B. Ökonomie und Klassenbildung als treibende Kräfte des Geschichte2 . Marx‘ Geschichts- und Gesellschaftsmodell

Dialektik von Produktionskräften (d.h. der in der Gesellschaft vorhandenen Produktionsmittel) und Produktionsverhältnissen (d.h. der Organisation der Produktion im Interesse der herrschenden Klasse):

Entwicklung der neuer Produktionskräfte bestimmt Klasseninteressen der aufsteigenden Klasse, die die alten Produktionsverhältnisse früher oder später revolutionär sprengt.

Die aufsteigende Klasse ist spielt dabei immer eine progressive Rolle (z.B. Bürgertum versus Adel, Proletariat versus Bürgertum etc.).


Einleitung soziologie und gesellschaft

B. Ökonomie und Klassenbildung als treibende Kräfte des Geschichte2 . Marx‘ Geschichts- und Gesellschaftsmodell

Zustand 1:…

Zustand 2:…

Revolution

Evolutionäre Periode

(qualitative

Veränderungen)

(quantitative Veränderungen)

wachsende Widersprüche

Produktionsverhältnisse

Produktivkräfte


Einleitung soziologie und gesellschaft

B. Ökonomie und Klassenbildung als treibende Kräfte des Geschichte2 . Marx‘ Geschichts- und Gesellschaftsmodell

Geschichte ist eine Geschichte der Klassenkämpfe.

Folge der Gesellschaftsformationen:

Sklavenhaltergesellschaften,

Feudalismus,

Kapitalismus,

Sozialismus

Kommunismus


C analyse der kapitalistischen gesellschaft

C. Analyse der kapitalistischen Gesellschaft

1. Das Kapital stellt ein grundlegendes soziales Verhältnis derbürgerlichen Gesellschaft dar

2. Warenproduktion, Fetischismus der Ware:

einfache Warenzirkulation: Ware - Geld - Ware,ist interessiert am Gebrauchswert

kapitalistische Warenzirkulation: Geld - Ware - Geld, ist interessiert am Mehrwert


C analyse der kapitalistischen gesellschaft1

C. Analyse der kapitalistischen Gesellschaft

3. Produktion des Mehrwerts: Industrialisierung und Ausbeutung

2 Quellen des Mehrwerts:

Mehrarbeit (absoluter Mehrwert)

Massenproduktion durch Maschinen (relativer Mehrwert)

I. Zustand = Verlängerung der Arbeitszeit = absoluter Mehrwert

+

a.) notwendige Arbeit

b.) Mehrarbeit (= Quelle des Mehrwerts)

+

6 Stunden

Reproduktion der

menschlichen Arbeitskraft

6 Stunden = 12 Stunden

Verwendung:

a. öffentliche Einrichtungen

b. Profit des Unternehmers (= private Aneignung)

II. Zustand = Steigerung der Arbeitsproduktivität (z.B. durch verbesserte Instrumente, Maschinen, Organisationstechniken = relativer Mehrwert)

+

4 Stunden

8 Stunden = 12 Stunden

(weil die Arbeitskraft für die Nutzungsdauer eines Tages gekauft wird)

ökonomisch-politischer Kampf um die Verkürzung des Arbeitstages (gegen Profitinteresse).


C analyse der kapitalistischen gesellschaft2

C. Analyse der kapitalistischen Gesellschaft

4. Das kapitalistische Wachstumsgesetz:tendenziell fallende Profitrate

Profit = Mehrwert: Löhne + Investitionen

Produktion relativen Mehrwerts erfordert Investitionen einerseits, mindert aber tendenziell den Profit andererseits.

Folge: Konzentration von Kapital, Aufgabe unrentabler Betriebe und Wirtschaftszweige zieht Proletarisierung und Verelendung breiter Schichten nach sich.


C analyse der kapitalistischen gesellschaft3

C. Analyse der kapitalistischen Gesellschaft

Konsequenzen der Analyse und Zukunftsprognose

Nur eine kleine Minderheit von Kapitalisten wird einer Mehrheit von Proletariern gegenüber stehen.

Vergesellschaftung der Arbeit (Mehrheit der Bevölkerung kann nur durch abhängige Arbeit ihr Lebensbedarf sichern) und Privateigentum an Produktionsmitteln stehen im Widerspruch:

Überwindung des Widerspruchs erfolgt durch sozialistischen Revolution und die Vergesellschaftung der Produktionsmittel.

Damit wird die Menge der zur Reproduktion der Gesellschaft notwendiger Arbeit minimalisierbar; die entstandene Freizeit erlaubt die Selbstverwirklichung ohne Entfremdung


C analyse der kapitalistischen gesellschaft4

C. Analyse der kapitalistischen Gesellschaft

Warum traf die Marxsche Prognose nicht zu?

Unterschätzung der Effizienz und der Innovationskraft des Kapitals

Soziale Mobilität: Konzentration des Kapitals und Entwicklung der Technik lassen neue Mittelschichten entstehen

Organisierte Arbeiterbewegung erzwingt politische und soziale Rechte in der Gesellschaft

Verbürgerlichung der Arbeiterklasse: Massenproduktion verbilligt die Waren und erlaubt Massenkonsum auch für die Arbeiter


D marx bedeutung

D. Marx’ Bedeutung

1. Einsicht in den Grundmechanismus kapitalistischer Produktion (machte die “unsichtbare Hand” des Marktes sichtbar)

2. Semantik kritischer Selbstbeschreibung der kapitalistischen Moderne als eine Komponente ihrer Entwicklung

3. Arbeiterbewegung und die Emanzipation der arbeitenden Klassen


Karl marx 1818 in trier 1883 in london2

Karl Marx(*1818 in Trier — †1883 in London)


Karl marx 1818 in trier 1883 in london3

Karl Marx(*1818 in Trier — †1883 in London)


  • Login