Dienstbesprechung SL am 29.04.10
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 12

SSA-TÜ PowerPoint PPT Presentation


  • 51 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Dienstbesprechung SL am 29.04.10. SSA-TÜ. Quelle: Fotolia.de. VwV Datenschutz an öffentlichen Schulen ( VwVDSöS ) vom 25.11.2009 (in Kraft getreten am 01.02.2010). Quelle: 3.bp.blogspot.com. Organisatorische Maßnahmen. Verfahrensverzeichnis Schutz gegen unbefugten Zugriff

Download Presentation

SSA-TÜ

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Ssa t

Dienstbesprechung SL am 29.04.10

SSA-TÜ

Quelle: Fotolia.de

VwV Datenschutz an öffentlichen Schulen

(VwVDSöS)

vom 25.11.2009

(in Kraft getreten am 01.02.2010)


Ssa t

Quelle: 3.bp.blogspot.com


Organisatorische ma nahmen

Organisatorische Maßnahmen

  • Verfahrensverzeichnis

  • Schutz gegen unbefugten Zugriff

  • Dokumentation der Datenspeicherung, -nutzung, -veränderung und –übermittlung

  • Verpflichtung der Lehrkräfte bei Nutzung privater PC für schulische Zwecke ( soweit personenbezogene Daten gespeichert werden; Anlage 3 zur VwV)

  • Info Lehrkräfte über gespeicherte Daten

  • Bestellung eines DS-Beauftragten


Organisatorische ma nahmen verfahrensverzeichnis

Organisatorische MaßnahmenVerfahrensverzeichnis

  • Verfahrensverzeichnis (Abschn I Ziff. 10 VwVDSöS) wird beim Datenschutzbeauftragten der Schule (oder LfD) geführt (als Aufgabe der Schulleitung)

  • enthält alle automatisierten Verfahren (= Software, insbesondere Computerprogramme; nicht Aktensysteme) z.B. Schulverwaltungsprogramm, Stundenplanprogramm, allgemeine Programme (z.B. word, excel, access; nur, wenn zur Verwaltung eingesetzt)

  • Zweck: Informationsquelle für Betroffene und für LfD und dient als Übersicht für die Schulleitung

Siehe dazu Formular Verfahrensverzeichnis Datei: Formular_Verfahrensverzeichnis_neu.doc


Organisatorische ma nahmen verpflichtung der lehrkr fte

Organisatorische MaßnahmenVerpflichtung der Lehrkräfte

  • Verpflichtung der Lehrkräfte bei Nutzung privater PC für schulische Zwecke (soweit personenbezogene Daten gespeichert werden; Abschn. II Ziff. 7 und Anlage 3 zur VwVDSöS)

  • Datenverarbeitung auf privaten LehrerPC ist zulässig aber: nur bei Verpflichtungserklärung der Lehrkraft (nach Anlage 3 der VwVDSöS )

  • Sicherheitsmaßnahmen ergreifenSchutz vor Zugriff Dritter (auch Familienangehöriger!)Einhaltung der Lösch-/Sperrfristen (für Daten, die nicht mehr benötigt werden; z.B. Einzelleistungen: Ende des nächsten Schuljahres)

  • Beachtung der Zweckbindung der Daten

    Siehe dazu Verpflichtungserklärung der Lehrer Datei: nutzung_privater_PC.doc

Quelle:www.rorysfriends.de


Organisatorische ma nahmen info der lehrkr fte ber gespeicherte daten abschn iii ziff 2 5 vwvds s

Organisatorische MaßnahmenInfo der Lehrkräfte über gespeicherte Daten (Abschn. III Ziff. 2.5 VwVDSöS)

  • Aufzählung der Lehrerdaten gemäß Abschnitt III 2.7 VwV

  • Info an Lehrkraft vor der Speicherung (offenes) Erheben bei der Lehrkraft ist zugleich die Mitteilungandere Daten (verdeckt erhoben oder selbst generiert): Mehrfertigung an Lehrkraft(und in die Personalakte)

  • Übersendung eines Ausdrucks nach Speicherung

  • regelmäßige Übersendung Ausdruck (Daten + Auswertungen)Zeitraum ist nicht geregelt, liegt im Ermessen der SL; die Bestimmung erfolgt nach prakt. Notwendigkeiten (z.B. vor Deputatszuteilung, Dienstbericht … )


Einzelfallumsetzung personenbez

Einzelfallumsetzung (personenbez.)

  • „personenbezogene Daten“ liegen dann vor, wenn sie einer bestimmten oder bestimmbaren Person zuordenbar sind (VwV Ziff. 1.1.; z.B. Bild einer Person oder Teilbild; Name oder Namenssubstitut; Adresse; Geburtsdatum), auch wenn die Zuordnung nur mit anderen (allgemein zugänglichen oder spezifisch vorhandenen) Informationen zusammen möglich ist.

  • Datenverarbeitung bedeutet in diesem Zusammenhang:Daten erheben, speichern, verändern, nutzen, löschen/sperren, übermitteln

  • Legitimation der Datenverarbeitung:gesetzliche Ermächtigungsgrundlage oder die (schriftliche) Einwilligung mit hinreichender Aufklärung(VwVDSöS Abschn. I Ziff. 2.1)

Siehe dazu auch Merkblatt_personenbezogene_Daten.doc

Quelle: www.muenster.org


Die einwilligungsregelung betrifft

Quelle: Fotolia.de

Die Einwilligungsregelung betrifft

(Sie ist nur erforderlich, wenn die gesetzliche Ermächtigung fehlt. (siehe Abschn. I 2 VwVDSöS))

  • die Datenerhebung(offene Datenerhebung: Mitteilung = Einwilligung)

  • die Verarbeitung personenbezogener Daten (entspr. § 4 Abs. 2 und 4 LDSG): Voraussetzungen:

  • Aufklärung über beabsichtigte Datenverarbeitung (z.B. „zur Datenverarbeitung“; falls zu übermitteln auch Datenempfänger -> SSA, RP, …)

  • Zweck der Verarbeitung (z.B. „Personalverwaltung“, „Schulorganisation“, ggf. genau präzisieren (siehe Aufstellung zu Abschn. II Ziff. 2.7 VwVDSöS); legt Verwendungsbereich fest )

  • Möglichkeit weiter gehender Verarbeitung auf Grund gesetzlicher Bestimmungen (Data Ware House, Abgleich mit anderen Datenbanken …)

  • Hinweis auf Verweigerungsrecht und Widerrufsrecht mit Hinweis auf dessen Folgen

  • Form: Schriftform, sofern nicht andere Form „angemessen“ ist.

    Einwilligungsgeber ist (nur) die bezogene Person oder der/die gesetzliche/r Vertreter/in bei Minderjährigen:Einsichtsfähigkeit (= Reife zum Erfassen der Tragweite des jeweiligen Eingriffs) ist erforderlich und ab dem 16. Lebensjahr i.d.R. gegeben (!)


Ssa t

Quelle: Fotolia.de

3. die Datenübermittlung (Abschn. I Ziff. 7.1 VwVDSöS):

  • die Datenübermittlung an private Stelle ohne ges. Grundlage und Einwilligung ist unzulässig. z.B. Herausgabe einer Schülerliste eines früheren Jahrgangs an Mitschüler .aber: der Versand der Einladungen durch Schule ist möglich ->Änderung des Zweckes (laufender Schulbetrieb wird zu Förderung des Schulimages) ist von mutmaßlicher Einwilligung gedeckt; nicht so bei kommerziellem Interesse.

  • Verantwortungsverteilung bei Datenübermittlung an öffentliche Stellen: (Bei dienstlicher Unabweisbarkeit liegt eine gesetzliche Ermächtigung vor. )senden Verantwortung liegt bei VersenderAbfrage Verantwortung liegt beim Anfrager; nur Plausibilitätskontrolle erforderlich


Die einwilligung bei bildern fotos filmen

Quelle: Fotolia.de

Die Einwilligung bei Bildern, Fotos, Filmen

ist (ausnahmsweise) entbehrlich zur Veröffentlichung von (Abschn. II Ziff. 2 3. Abs. VwVDSöS):

1. Bildern öffentlicher Schulveranstaltungen

2. Fotos oder Filmen im Auftrag der Schule, die

  • nur durch die Abgebildeten gebraucht werden oder

  • in Druckwerke der Schule eingehen (Intranet je nach Zugangsberechtigung)

  • aber nur von. Aufnahmen von Abschlussklassen

  • außerunterrichtlichen Veranstaltungen

  • für Jahrgangsbücher und Schülerausweise

    Abgedeckt durch den Erziehungs- und Bildungsauftrag der Schule, aber: Schüler (u.a.) können die Mitwirkung an der Aufnahme verweigern; ( die Einwilligung zur Fotoaufnahme wird konkludent (durch Stehenbleiben) erteilt)


Die einwilligung

Quelle: Fotolia.de

Die Einwilligung

zur Veröffentlichung von anderen Bildern im Internet, anderen (öffentlichen) Druckerzeugnissen oder am „Schwarzen Brett“ (Abschn. II Ziff. 2.1 VwVDSöS; = Weitergabe an nichtöffentliche Stelle ) :

  • nur mit schriftlicher, vorheriger Einwilligung (!) (soweit nicht eine Ausnahme nach § 23 Kunsturhebergesetz vorliegt)

  • Der Zeitpunkt der Einwilligung ist nicht festgelegt; (kann auch vor Fotoaufnahme liegen, da Einwilligung stets widerruflich, z.B. bei Schulaufnahme; bei Teilnahme an einer auV)

  • Formulierung muss Anforderungen für Einwilligung beachten:

  • jeweils gesonderte Einwilligung erforderlich

  • stets eigenhändig unterschrieben

  • Einsichtsfähigkeit Minderjähriger ist zu beachten: hier gilt als „besondere Reife“ die Kenntnis des Internets und seiner Gefahren; (kann auch durch -pädagogisch gebotene- Schulung herbeigeführt werden)


Ssa t

Wo finde ich was ?


  • Login