Modul
Download
1 / 18

Modul Ursachen-Wirkungsanalyse Oder Root-Cause Analysis Oder Cause-Effect Analysis - PowerPoint PPT Presentation


  • 89 Views
  • Uploaded on

Modul Ursachen-Wirkungsanalyse Oder Root-Cause Analysis Oder Cause-Effect Analysis. Ein Guru des Qualitätsmanagements. Dr. Kaoru Ishikawa 1915 - 1989. Die 7 Tools des Qualitätsmanagements. Ishikawa- oder Fischgrätendiagramm. Visualisierung der Ursachen-Wirkungsanalyse.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Modul Ursachen-Wirkungsanalyse Oder Root-Cause Analysis Oder Cause-Effect Analysis' - melodie-clark


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Modul

Ursachen-Wirkungsanalyse

Oder

Root-Cause Analysis

Oder

Cause-Effect Analysis


Ein guru des qualit tsmanagements
Ein Guru des Qualitätsmanagements

Dr. Kaoru Ishikawa

1915 - 1989



Ishikawa oder fischgr tendiagramm
Ishikawa- oder Fischgrätendiagramm

Visualisierung der Ursachen-Wirkungsanalyse




St rken des ishikawa diagramms
Stärken des Ishikawa-Diagramms

Das Ishikawa-Diagramm hilft uns bei folgenden Aktivitäten:

  • Problem definieren

  • Bestimmung der beteiligten Einflussgrößen

  • Auswahl der wichtigsten Faktoren

  • Untersuchung der Faktoren

  • Beziehungen zwischen den Faktoren prüfen

  • Erzeugung und Strukturierung von Ideen


Wie konstruiert man ein ishikawa diagramm
Wie konstruiert man ein Ishikawa-Diagramm?

  • Einigen Sie sich darüber, was der Effekt (das Problem) ist

  • Schreiben Sie das Problem in einen Kreis und ziehen eine lange Linie, die auf den Kreis zeigt

  • Entscheiden Sie über die Haupt-Ursachenkategorien

  • Schreiben Sie die Hauptkategorien parallel in einiger Entfernung von der Hauptachse auf und verbinden sie mit der Hauptachse

  • Brainstorming der möglichen Ursachen

  • Fügen Sie die Ursachen in das Diagramm ein, gruppiert um die Hauptachsen, die sie beeinflussen. Unterteilen Sie die Ursachen, um zu zeigen, wie sie untereinander zusammenhängen und verbinden sie zusammenhängende Ursachen. Wenn das Diagramm zu voll wird, lagern Sie eine oder mehrere Kategorien auf ein separates Blatt auus.

  • Analysieren Sie die möglichen Gründe und bewerten sie hinsichtlich ihrer Bedeutung

  • Treffen Sie Entscheidungen und tun Sie was






Beispiel 4: Lösungsvorschläge

  • Lernen aus Erfahrungen der Vergangenheit - Spezifikation der Anwenderschnittstellen verfolgen, insbesondere wenn Änderungen eintreten

  • Wenn neue Funktionalität hinzugefügt werden soll, immer die Konsequenzen für Anwenderschnittstellen bedenken und spezifizieren

  • Andere Anwendungen analysieren

  • Checkliste beim Oberflächen-Design verwenden

  • Das Caseworks Design Tool einsetzen

  • Wenn die Realisierung neuer Funktionalität begonnen wird, muss diese auch vollständig erstellt werden

  • Neue Funktionalität dem Anwender zur sofortigen Erprobung übergeben

  • Erreichen, dass durchdachtes Feedback gegeben wird, Richtlinien für Feedback aufstellen

  • Anwender beobachten, wie sie die Oberfläche bedienen

  • Walkthroughs hinsichtlich der Nutzbarkeit durchführen

  • Training durchführen

  • Standardmodule verwenden (z.B. einheitliche Dialog-Boxen)

Quelle: Hewlett-Packard Journal, R. B. Grady, 1996


Beispiel 4 planung der verbesserungsaktivit ten muster
Beispiel 4: Planung der Verbesserungsaktivitäten (Muster)

1. Arbeitsgruppe einrichten (8/10)

2. Treffen und erwartete Ergebnisse definieren (15/10)

3. Ziele vorstellen und Feedback sammeln (1/11)

4. Veränderungsprozess definieren und Ergebnisse erstellen (1/12)

5. Prozess und Ergebnisse inspizieren und verbessern (15/12)

6. Projektabschluss feiern (16.12.)

7. Neue Richtlinien verwenden und Ergebnisse messen (1/2)

Quelle: Hewlett-Packard Journal, R. B. Grady, 1996


Beispiel 4: Planung der Verbesserungsaktivitäten (Beispiel HP)

1. Patty wird eine Checkliste zum Oberflächendesign erstellen (erster Entwurf 17/12)

2. Der Projektmanager wird festlegen, dass in Zukunft erwartet wird, dass neue Funktionalität grundsätzlich Design und Spezifikationskonsequenzen zur Folge haben wird (es soll überlegt werden, ob ein neues Format für Spezifikationen verwendet werden soll)

3. Art wird für das Team eine Präsentation über Caseworks geben

4. Nach der Präsentation wird das Team eine Diskussion über die Verwendung von Prototyping führen

Quelle: Hewlett-Packard Journal, R. B. Grady, 1996


Bung 1 erstellen eines ishikawa diagramms
Übung 1: Erstellen eines Ishikawa-Diagramms HP)

Jeder arbeitet allein, Zeit 30 Minuten


Musterl sung
Musterlösung: HP)

Das Diagramm kann zur Gliederung des Kapitels

„Funktionsstörungen“ verwendet werden.


Bung 2
Übung 2: HP)

  • Sie sind bei einer Mathe-Klausur durchgefallen.

  • Analysieren Sie die Gründe dafür

  • Benutzen Sie die 6M Version des Ishikawa-Diagramms für die Analyse (Milieu, Mensch, Maschine, Management, Material, Methode)

  • Arbeit in Gruppen, Zeit 30 Minuten


ad