semantic web und kultur ein widerspruch
Download
Skip this Video
Download Presentation
Semantic Web und Kultur – Ein Widerspruch?

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 17

Semantic Web und Kultur Ein Widerspruch - PowerPoint PPT Presentation


  • 71 Views
  • Uploaded on

Semantic Web und Kultur – Ein Widerspruch?. Einige Erläuterungen zu: Kim H. Veltman: Towards a Semantic Web for Culture. In: Journal of Digital Information, Volume 4 Issue 4, Article No. 255, 2004-03-15.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Semantic Web und Kultur Ein Widerspruch' - massimo


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
semantic web und kultur ein widerspruch
Semantic Web und Kultur – Ein Widerspruch?

Einige Erläuterungen zu:

Kim H. Veltman: Towards a Semantic Web for Culture.In:

Journal of Digital Information, Volume 4 Issue 4, Article No. 255, 2004-03-15

A semantic Web in the cultural domain must enable us to trace how meaning and knowledge organisation have evolved historically in different cultures.

Kim Veltman

gliederung

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Gliederung

Gliederung
  • Teaser
  • Das Semantic Web in fünf Minuten
  • Kim H. Veltman
  • Veltmans Thesen
  • Fragen und Anregungen zur Diskussion
teaser

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Teaser – Internet heute

Teaser
  • Semantic Web, eine Erweiterung des bestehenden Internet?
  • Was gefällt Ihnen nicht am Internet?
  • ..
  • ..
  • Zukunftsszenario
optimierung

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Teaser – Internet optimieren

Optimierung
  • Maschinen müssten den Sinn / die Bedeutung, der im Internet bereit gestellten Informationen interpretieren und weiter geben können.
  • Maschinen müssten Dokumente und in ihnen enthaltene Informationen eindeutig identifizieren können.
  • Maschinen müssten aus den in den Dokumenten enthaltenen Informationen logische Schlussfolgerungen ziehen können.
  • Maschinen müssten logische Fehler in komplexen Systemen erkennen und auf Korrekturmöglichkeiten hinweisen.
  • Der Datenaustausch ist so sicher, dass auch vertrauliche Informationen ohne Bedenken ausgetauscht werden können.
semantic web

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Das Semantic Web in zehn Minuten

Semantic web

"The Semantic Web is an extension of the current web in which information is given well-defined meaning, better enabling computers and people to work in cooperation"

Tim Berners Lee. In: Scientific America, 2001

semantic web6

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Das Semantic Web in zehn Minuten

Semantic web

The Semantic Web wedding Cake

Der auf der www.hunde.de abgebildete Hund ist mit Sicherheit Lumpi

Lumpi = Schäferhund

Schäferhund = Blindenhund

 Lumpi = Blindenhund

Schäferhund ist geeignet als Blindenhund

Lumpi frißt Kekse

<name>Lumpi</name>ist ein <tier>Schäferhund</tier>

http://www.hunde.de/lumpi.jpeg

(Quelle: http://www.cs.umd.edu/users/hendler/AgentWeb.html)

veltman

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Kim H. Veltman

Veltman

http://www.mmi.unimaas.nl/people/veltman.html

http://www.sumscorp.com/cv.htm

  • Geboren 1948 in Friesland (Niederlande)
  • Wissenschaftlicher Direktor des Maastricht McLuhan Institut
  • Koordinator eines Network of European Centres of Excellence in Digital Cultural Heritage
  • Grundkenntnisse in über 10 Sprachen
  • Ein echter Polyhistor, der geisteswissenschaftliche, naturwissenschaftliche und technische Interesse miteinander verbindet
  • Seine Publikationen und Forschungen kombinieren Arbeiten zur Geschichte der Wahrnehmung mit wissensorganisatorischen Fragestellungen:
    • Z. B. Bibliography on the literature on perspective
  • Seit 1979 Interesse an den „Neuen Medien“
  • Entwickler von SUMS (System for Universal Media Searching)
thesen

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Veltmans Thesen

Thesen
  • Geschichte Wissensorganisation zeichnet sich aus
    • Durch Kontinuität von Ordnungsprinzipien
    • Abhängigkeit unseres Wissens und Verstehens von der Veränderung der Medien
  • Im Verlauf der historischen Entwicklung hat sich mit der Veränderung des Wissens auch die Methode der Organisation/Klassifikation von Wissen verändert
  • Zugangsmöglichkeiten zum Wissen der Vergangenheit sollten abweichende Wahrnehmungsmuster, Erfahrungen, Denkweisen und Weltanschauungen berücksichtigen
cultural semantic web

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Erweiterung zum Cultural Semantic Web

Cultural semantic web

These:

Das Konzept des Semantic Web sollte erweitert werden, damit es auch kulturell-geisteswissenschaftliche und nicht nur wissenschaftlich, technische, wirtschaftliche Sachverhalte abbilden kann.

Eine Rückblick in die Geschichte der Wissensorganisation ist hierfür hilfreich, da Universalien und Veränderungen aufgezeigt werden können.

  • Integration von Weltanschauungen und Paradigmen
  • Typen von Definitionen (beispielhaft, nominell, real) Worte und Begriffe
  • Beziehungen zwischen Dingen, Worten, Klassen von Dingen und Worten
  • Bedeutungsveränderung
aristoteles

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Universalien der Wissensorganisation nach Veltman

Aristoteles

Kategorien (Rückgriff auf Aristoteles)

wissenschaft

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Universalien der Wissensorganisation nach Veltman

Wissenschaft

Historische Verschiebungen des Umgangs mit Wissen

Griechische Philosophie / Mittelalter:

Warum sind die Dinge, wie sie sind?

Renaissance:

Wie sind die Dinge?

Neuzeit:

Wer und Was?

These: Fragen nach dem Warum verlieren in den Wissenschaften graduell an Bedeutung

logik

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Universalien der Wissensorganisation nach Veltman

Logik

Logische Beziehungen

Identität

=

Einschluss

Überschneidung

Ausschluss

Ist nicht

zeichen

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Universalien der Wissensorganisation nach Veltman

Zeichen

Mehrdimensionalität des Zeichens Kategorien (Rückgriff auf Wissenschaft der Semiotik)

Triadische Zeichenmodelle

Gegenstände

Begriff

Darstellung

Z

Appell

Ausdruck

Sender

Empfänger

Zeichen (Wort)

Objekt

Zeichenmodell nach Karl Bühler

  • „Feuer !!“
  • Sender drückt Angst aus
  • Sachverhalt: es brennt
  • Appell: holt Hilfe

Abb. Begriffsdreieck nach Ogden

zukunft

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Erweiterung zum cultural Semantic Web - Fahrplan

Zukunft
  • Nachschlagewerke / Repositorien mit Definitionen zugänglich machen
  • Definitionen klären
  • Logische Beziehungen klären
  • Universelle Beziehungen (kind of) und partikuläre Beziehungen kombinieren
  • Einordnung in einen zeitlich-räumlichen Rahmen
  • Mapping von Thesauri / Klassifikationen aus unterschiedlichen Kulturen
wedding cake

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Semantic Web „Wedding Cake“ revisited

Wedding cake
  • Virtuelles Informationszentrum
  • Wörter (Klassifikationen, Thesauri)
  • Definitionen / Erklärungen (Wörterbücher, Enzyklopädien)
  • Titel (Kataloge)
  • Beschreibungen (Abstracts, Indexe, Rezensionen)

Mehrsprachig

Reflektiert unterschiedliche Kulturen / Weltanschauungen

Erfasst historische Bedeutungsveränderungen

Wer, Was, Wo, Wann, Wie, Warum

Kommunikation /

Austausch

Netzwerk von Repositorien

Digitalen Sammlungen

Volltexte

Analysen / Interpretationen

Restaurierung

Rekonstruktion

Wissensprüfung

Gründe Argumente

Persönliches Wissen

sums beispiel

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree SoSe 2005

Projekt SUMS (System for Universal Media Searching)

SUMS-Beispiel
  • Anforderung
  • Suchmaschine für „kulturelles Erbe“, die
    • mehr als ein Suchfenster für Einschränkung der Suche hat
    • Intelligente Einschränkungsmöglichkeiten der Suche schafft

Berücksichtigung der Fragen:

Who?

What?

When?

Where?

Why?

How?

Lösung

Navigationshilfe durch strukturierte Auswahlmöglichkeiten analog zu Artistoteles 10 Kategorien: Substanz, Veränderliche Eigenschaften, Quantität, Qualität, Relation, Ort, Zeit, Position, Zustand, Action, Erleiden (Passion)

DEMO SUMS: http://www.sumscorp.com/kavai/newmedia/

diskussion

Seminar I-Prax: Inhaltserschließung visueller Medien, 5.10.2004

Spree WS 2005/06

Fragen und Anregung zur Diskussion

Diskussion
  • Verständnisfragen?
  • Was fanden Sie an den Textpassagen, die Sie gelesen haben, bemerkenswert?
  • Wo sehen Sie den größten Nutzen der Vorstellungen von Veltman?
  • Welche Aspekte seines Konzeptes werden sich am schwersten durchführen lassen?
  • Ist es sinnvoll, weltanschauliche/kulturelle Unterschiede und historische Veränderungen des Wissens in modernen Formen der Wissensorganisation / Spezialsuchmaschinen abzubilden?
ad