Download
1 / 69

Die „Gelb-Schiene“ - PowerPoint PPT Presentation


  • 144 Views
  • Uploaded on

Die „Gelb-Schiene“. als eine der COPA-Varianten zur Behandlung bei CMD. Das stomatognathe System und die funktionell-anatomischen Bezüge zum Rest des Körpers. GEORGE GOODHEART. „THE TMJ IS THE MOST IMPORTANT JOINT IN THE BODY“. Anatomische und funktionelle Zusammenhänge.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Die „Gelb-Schiene“' - marius


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
Die gelb schiene

Die „Gelb-Schiene“

als eine der COPA-Varianten zur

Behandlung bei CMD



GEORGE GOODHEART Bezüge zum Rest des Körpers

„THE TMJ IS THE MOST IMPORTANT JOINT IN THE BODY“


Anatomische und funktionelle zusammenh nge
Anatomische und funktionelle Zusammenhänge Bezüge zum Rest des Körpers

- Das craniosacrale System steht über die am Os sphenoidale ansetzende Muskulatur (Mm. pterygoidei) in direkter wechselseitiger Beziehung zur Kaumuskulatur.

(stomatognathes System mögliche Irritationen im craniosacralen System)

- Position von Mandibula und Hyoid sind über die ansetzende Muskulatur sowie Mechanorezeptoren direkt mit der gesamten Haltung (Kopf, HWS, BWS, LWS, SIG...) verbunden.

- Das Kiefergelenk verfügt über eine überproportionale sensorische Repräsentation im Gehirn.

- Vom Nervus Trigeminus können Störungen aller anderen Hirnnervenfunktionen ausgelöst werden.

- Die Muskulatur des Kiefergelenkes hat die höchste Rezeptorendichte aller Muskeln.

- Die Zahnstellung und die vertikale Dimension sind entscheidend dafür, wie weit sichMandibula und Maxilla annähern können.

(wo die Kondyle in der Fossa articularis bei IKP positioniert ist)

- SCM und Oberer Trapezius sind die beiden einzigen Muskeln, die gleichzeitig von zweiHirnnerven versorgt werden.

(G. Goodheart- anatomische Besonderheit notwendig für die komplexe neuromuskuläre Interaktion des Gehens)


Prof gelbs grundthesen
Prof. Gelbs Grundthesen Bezüge zum Rest des Körpers

„Think orthopedic first, then dental!“

„Gehe von orthopädischen Idealverhältnissen und - proportionen aus und versuche, diese auch und gerade für Gesicht, Schädel, Mandi-bula und Kiefergelenk (wieder) herzustellen.“


Wann ist nun eine gelb schiene als copa indiziert
Wann ist nun eine „Gelb-Schiene“ als COPA indiziert? Bezüge zum Rest des Körpers

Sie ist immer dann indiziert

- wenn oral-orthopädischer Handlungsbedarf

besteht

und

- wenn nach zahnärztlichen Überlegungen sowie nach Absprache mit dem Patienten die Entscheidung für den Einsatz einer UK-Schiene als COPA gefallen ist

und

- wenn sich nach zahnärztlichen Überlegungen

sowie nach Absprache mit dem Patienten die

Entscheidung für den Einsatz einer UK-Schiene

als COPA gefallen ist



Empfohlener Untersuchungsgang bei Verdacht auf CMD keine Schienenindikation!

Anamnese

Inspektion

AK-Test der korrelierenden Muskeln beidseits

Challenge TMJ

negativ positiv

V. a. CMD

Palpation

inkl. Dokumentation

v. Triggerpunkten,

Maximalschmerzpunkten

( Muskulatur + TMJ - lat. u. dors. Pole)


Was bewirken schienen
Was bewirken Schienen? keine Schienenindikation!

1. Muskelentspannung

2. Unterbrechung antagonistischer Zahnkontakte

3. Reposition

physiologische Diskus- Kondylus- Relation

4. Korrektur der zu niedrigen Vertikaldimension

5. Korrektur der Okklusionsebene

6. Ästhetische Korrektur

Was sollen Gelb-Schienen bewirken?

1. Neupositionierung der Kondylen in 4/7 Position

2. Aufheben der Befunde im stomatognathen System

3. Aufheben peripherer orthopädischer Befunde!


Ablauf der Schienenherstellung nach Gelb keine Schienenindikation!

1. Sitzung : - Abdrucknahme für Speziamodelle - ErsteMaterialtestung - Herstellung des Wachsbisses nach Modellanalyse gemäß Lieb und Gelb im Galetti- Artikulator, a) durch den Zahnarzt selbst b) oder durch einen angelernten Zahntechniker-Fallbezogen evtl. 1. Empfehlungfür Rocabado-Übungen2. Sitzung: - Einprobe des korrekt hergestellten Wachsbisses und Registrierung der dadurch erzielten Veränderungen ( s. Testabläufe) - erneute Materialtestung - Herstellung der „Gelb-Schiene“ im Zahnlabor3. Sitzung: - Eingliederung der „Gelb-Schiene“ und Überprüfung der bereits bei der Einprobe registrierten Veränderungen ( Übertragungsfehler bei der Herstellung sind möglich!). - Bei Nichtübereinstimmung der Testergebnisse mit denen aus der Sitzung 2  a) Korrektur der Schiene ( Frühkontakte beachten!) b) wenn nötig, neuer Wachsbiß, dann Schienenänderung und erneute Testung - Sprechprobe mit „Gelb-Schiene“


Galetti artikulator
Galetti-Artikulator keine Schienenindikation!


Vorteile des galetti artikulators
Vorteile des Galetti- Artikulators keine Schienenindikation!

1. Einfache Handhabung

2. Schnelles Einstellen der Modelle ohne Gips (Vermeidung von Fehlern durch Gipsexpansion)

3. Freie Zuordnung der Modelle in 3 Achsen (ideal für Modellanalyse nach Lieb und Gelb)

4. Rotationsachse des Artikulators kommt der anatomischen Achse sehr nahe

5. Die Modelle sind im Vergleich zu den meisten anderen Artikulatoren weiter von

der Rotationsachse entfernt. Das ermöglicht ein nahezu paralleles Heben

oder Absenken des Bisses

6. Mittelwertige Seitwärtsbewegungen sind möglich

(Vermeidung von Hyperbalancen)

7. Verzicht auf arbiträre Positionierung des OK- Modells für die „Gelb-Schiene“ ist somit möglich


Die Gelb-Schiene keine Schienenindikation!


Rolle der gelb schiene in den unterschiedlichen therapiephasen der cmd behandlung
Rolle der „Gelb-Schiene“ in den unterschiedlichen Therapiephasen der CMD- Behandlung

1. Hauptsächlich in der Initialphase bis zur klinischen Besserung der Symptome:

- Tragezeit idealerweise 24 Std. am Tag, außer beim Essen

- Erste Kontrolle innerhalb einer Woche, dann alle 2-3 Wo-

chen bzw. nach Notwendigkeit,

- Umarbeitung bei Veränderung der manuellen oder anderer

Befunde

  • Danach in der Stabilisierungsphase vor definitiver prothetischer

    Versorgung

  • Langzeittherapie möglich wie z.B. nur nachts bzw. in bekannten Stress-

    situationen


Kriterien f r den abschlu der behandlung
Kriterien für den Abschluß der Behandlung Therapiephasen der CMD- Behandlung

1. Kopfhaltung

2. Balance für optimale Funktion durch:

2.1 Maximale Interkuspidation und korrekte vertikale Dimension

2.2 Rechts und links laterale Exkursionen mit möglicher Gruppen- oder Eckzahnführung

2.3 Keine seitlichen Balancekontakte

2.4 Kontaktoptimum in Protrusion- posterior disokkludiert

2.5 Keine vorzeitigen Kontakte


Patientenbeispiele
Patientenbeispiele Therapiephasen der CMD- Behandlung

Fall 1: Ein orthopädischer Patient, bei dem eine zunächst nicht korrekt ausgeführte Schiene dargestellt wird, danach die Korrektur.

Fall 2: Eine Patientin mit Schwindel und HWS- Syndrom u.a., bei der die „Gelb-Schiene“ als Langzeit- therapeutikum über ihre vorhandene insuffiziente prothetische Versorgung getragen und toleriert wird.

Fall 3: Eine Patientin mit Tinnitus, Schulterschmerzen u.a., bei der die „Gelb-Schiene“ nur noch in Stresssituationen getragen werden muß.


Fall 1
Fall Therapiephasen der CMD- Behandlung 1

Erstuntersuchung

(WG): Pat. S., m, 60 J, aus Nürnberg; Empfehlung durch den behandelnden PH.

A: LWS- und SIG-Schmerz seit mehr als 20 J nach Hexenschuss durch zu schweres Heben. Sicher kein Prolaps. Krämpfe li OS, Adduktoren, Fuß - dann auch nach re wechselnd. Osteopathische Behandlung rechts erfolgreich; dann aber Schmerz li Flanke, Unterbauch, Glutaeus und SIG

li. Rechte Schulter seit 3 Monaten schmerzhaft eingeschränkt, v. a. IR.

Kein Erfolg durch: Akupunktur, Colon- Hydro, Calcium, Magnesium, zahnärztliche Herdsanierungen mit Extraktionen

Unverträglichkeiten: Alkohol, schwarzer Tee, Bohnenkaffee, Fruchtsäfte

>: Dehnung re, 12x Inj. mit Hyalat in re Schulter von anterior und posterior, verschiedenste Physiotherapeuten.

U: Schulter hoch li, Kopf und Becken gerade, aber palp. Ilium li post. Spine re + mit Gelenkknacken, li Ø

Vorlauf L4/5 re + mit Seitabweichung nach re, FBA 40 cm, leichte Skoliose BWS re konvex, LWS li konvex.

In Rückenlage Bl Ø, kein Vorlauf, aber: Kopf in auffälliger Seitneigung nach re.

Extremer Tiefbiss!

AK: GHT (Rectus, Piri, Iliopsoas je bds) - außer Infraspinatus und Subscapularis re w + schmerzhaft!

Ø: HMK --> aber SC: Histidin!!!

Re Schulter: AR/IR 30/0/45 --> NC + schmerzfrei: SMK!!

Deshalb: Labor DMPS, Vollblut/Selen, B6, B12, Folsäure, Fettsäuren, Homocystein und osteopathische Behandlung durch Uschi Baier-Wolf (UBW). Dadurch Aufhebung praktisch aller orthopädischen Befunde!

Am 17.5. Überweisung zu Zahnarzt Dr. M. zur Schienentherapie unter Mitteilung aller Testbefunde und der geplanten Vorgehensweise.

Laborergebnisse: Homocystein erhöht mit 15,1; Mg hoch, Ca, Cu und Zn niedrig; DMPS unauffällig; Omega 3 und Omega 6 niedrig; B6, B12 und Folsäure untere Normgrenze


Kurzbericht ZA am 17.06.05 Therapiephasen der CMD- Behandlung

Deckbiss Klasse II/2 mit starkem Höhenverlust,die meisten Muskeln des stomatognathen Systems druckschmerzhaft, ebenso das Kiefergelenk links von lateral, Kiefergelenkskompression linksseitig,Mundöffnungt 27 mm schmerzhaft eingeschränkt bei hartem Endgefüh, die Adler-Langer-Punkte schmerzhaft beidseits ab C2 absteigend, einschließlich Grab der Tonsillen (3E 15),Bisslage ist instabil, was sich auch in der posturographischen Messung durch Gewichtsunterschiede von links und rechts zeigt

AK-Test:

GHT, Superchallenge auf festen Biss, GHT aufhebbar durch manuelle Behandlung (Distraktion) des Kiefergelenkes.

Nach Korrektur eines Cat II-Fehlers rechts provisorischer Biss und Modelle für eine Schienenherstellung angefertigt.

AK-Testungen an Adler-Langer-Punkten sowie an Punkten Tonsille 1 deutliche Hinweise auf eine lymphatische Belastung, die mit den Präparaten Angina compositum, Procain 0,5 % und begleitend mit Lymphdiaral aufhebbar ist.

Es wurde deshalb eine Neuraltherapie mit getestetem Procain 0,5 % Steigerwald durchgeführt und eine Ausleitung mit Angina compositum und Stützung durch Lymphdiaral begonnen.


31.8.: Therapiephasen der CMD- BehandlungZA: Schiene wird seit 6 Wochen getragen - keine Veränderung, trotz weiterhin

Physiotherapie.

U: Schulter und Kopf gerade, Beckentiefstand li; Spine bds Ø Vl LWS Ø, aber: Ausgleich des Beckenschiefstandes durch Vorbeugen! FBA 10. Rückenlage Bl Ø.

AK: h Rectus und Piri bds, s: Iliopsoas bds

SC: fester Biss Schiene --> HC Inspiration Assist

Daraufhin erfolgt Korrektur der Mandibulaposition mit Watteröllchen

St I auf der existierenden Schiene mit Ausgleich der Linksverschiebung --> damit Ausgleich des Beckenschiefstandes --> Konsequenz: völlig neue Schiene nötig!!!

Danach Medikamententestung aus GHT:

Ø: Angina comp., Berberis Splx, Lymphdiaral, Nieren-Tonikum, Quassia Splx, Solidago spezial,

NC: Copper glyc (PE), Homocystein Factors (PE) --> entsprechende Umstellung der Med.

Neue Schiene nach Kriterien von Lieb und Gelb hergestellt:

ca. 15 Minuten nach Einsetzen der Schiene (vorher kein AK-Test):

n: Rectus und Piri bds

s: SCM bds dabei Rechtsrotation HWS endgradig eingeschränkt, sonst alle orthopädischen Befunde ausgeglichen!

20.9.:Tel: Schiene gut; Masseter bds besser, aber Rotation HWS und Hüfte bds noch verspannt.

27.9.: Seit 14 Tagen durch neue Schiene: Schmerzen Beine fast weg; Kaumuskulatur entspannter.

27.10.: Schiene weiter gut; re Schulter besser.

4.11.: Bespr. wegen Labor und Med; zufrieden mit Bewegungsapparat, Physiotherapie läuft gut.

Pat. wurde dann zunehmend besser und stabiler und erklärte sich bei der Kontrolluntersuchung am

15.1.06 praktisch beschwerdefrei mit Ausnahme "kleiner Zipperleins". V. a. auch wesentlich weniger

physiotherapeutischer Behandlungsbedarf. Das Tragen der Schiene auch tagsüber mit Ausnahme des Essens ist problemlos; das Angebot zum Versuch der endgültigen zahnärztlichen Umsetzung will sich Herr S. noch überlegen. Beobachtungszeitraum: bis inkl. Ende April 2006, also 7 Monate!


Ohne schiene frontal
Ohne Schiene frontal Therapiephasen der CMD- Behandlung


Ohne schiene rechts
Ohne Schiene rechts Therapiephasen der CMD- Behandlung


Ohne schiene links
Ohne Schiene links Therapiephasen der CMD- Behandlung


Ohne schiene frontal linien nach lieb und gelb
Ohne Schiene frontal Therapiephasen der CMD- BehandlungLinien nach Lieb und Gelb


Ohne schiene rechts linien nach lieb und gelb
Ohne Schiene rechts Therapiephasen der CMD- BehandlungLinien nach Lieb und Gelb


Ohne schiene links linien nach lieb und gelb
Ohne Schiene links Therapiephasen der CMD- Behandlung Linien nach Lieb und Gelb


Galetti mit wachsbiss frontal
Galetti mit Wachsbiss frontal Therapiephasen der CMD- Behandlung


Galetti mit wachsbiss rechts
Galetti mit Wachsbiss rechts Therapiephasen der CMD- Behandlung


Galetti mit wachsbiss links
Galetti mit Wachsbiss links Therapiephasen der CMD- Behandlung


Alte schiene frontal
Alte Schiene frontal Therapiephasen der CMD- Behandlung


Alte schiene rechts
Alte Schiene rechts Therapiephasen der CMD- Behandlung


Alte schiene links
Alte Schiene links Therapiephasen der CMD- Behandlung


Neue schiene frontal
Neue Schiene frontal Therapiephasen der CMD- Behandlung


Neue schiene rechts
Neue Schiene rechts Therapiephasen der CMD- Behandlung


Neue schiene links
Neue Schiene links Therapiephasen der CMD- Behandlung


Fall 2
Fall Therapiephasen der CMD- Behandlung2

Pat. J. M., weibl., 53 J., Buchhalterin

11.02.05 Anamnese

Schwindel, Gleichgewichtsstörungen seit ca.6 Wochen,

früher kurzzeitig Gelenkknacken

Schmerzen Halswirbelsäule, Rückenschmerzen

03.03.05 „Gelb-Schiene“ eingesetzt

24.03.05 keine Schwindelanfälle mehr, auch keine weiteren Beschwerden

14.04.05 Kontrolle, Beschwerdefreiheit hält an, fühlt sich wohl mit der Schiene

Beobachtungszeitraum: 1 ¼ Jahr

Pat. wünscht keine prothetische Neuversorgung (Kosten), möchte mit Schiene weiter -leben.


Ohne Therapiephasen der CMD- BehandlungSchiene


Ohne schiene frontal1
Ohne Schiene frontal Therapiephasen der CMD- Behandlung


Ohne schiene rechts1
Ohne Schiene rechts Therapiephasen der CMD- Behandlung


Ohne schiene links1
Ohne Schiene links Therapiephasen der CMD- Behandlung


FRS Therapiephasen der CMD- Behandlung


Galetti mit wachsbiss frontal1
Galetti mit Wachsbiss frontal Therapiephasen der CMD- Behandlung


Galetti mit wachsbiss rechts1
Galetti mit Wachsbiss rechts Therapiephasen der CMD- Behandlung


Galetti mit wachsbiss links1
Galetti mit Wachsbiss links Therapiephasen der CMD- Behandlung


Schiene frontal
Schiene frontal Therapiephasen der CMD- Behandlung


Schiene rechts
Schiene rechts Therapiephasen der CMD- Behandlung


Schiene links
Schiene Therapiephasen der CMD- Behandlunglinks


Mit Schiene Therapiephasen der CMD- Behandlung


Fall 3
Fall 3 Therapiephasen der CMD- Behandlung

  • Pat. R.K., 26 J., Zahnarzthelferin

  • A.: Ohrgeräusche täglich als Piepen und Pfeifen seit sechs Monaten, Beschwerden

    • stärker bei viel Stress und wenig Schlaf, seit zwei Jahren Schmerzen in

    • beiden Schultern bei längerem Sitzen und Autofahren

    • U.: Inspektion: Auge und Augenbraue li. etwas höher als re., Mundwinkel und Lippenhälfte

    • li. etwas kleiner als re.

    • Groborthopädische Untersuchung: Vorlaufphänomen li. +, Spine- Test li.+

    • AK-Test: n: RF re., w: RF li., Iliopsoas bds., Nackenflexoren als Gruppe, SCM re.

    • W: fester Biss u. Laterotrusion des UK nach re.

    • NC: Konstruktionsbiss für COPA ( hier für „Gelb-Schiene“), Zink aktiv forte, Vit.B6, Magnesium citrate

    • Mit Wachsbiss im Mund auch Vorlaufphänomen u. Spine-Test li. aufgehoben!

    • Therapie:

    • Sofortige Gabe der normoton getesteten orthomolekularen Substanzen (Zn, Mg-gehen bei Stress vermehrt verloren!)

    • Anfertigung einer „Gelb-Schiene“ ,Physiotherapeutische Begleittherapie,

    • Modifizierte Übungen nach Rocabado zur häuslichen Unterstützung


Verlauf: Therapiephasen der CMD- Behandlung

„Gelb-Schiene“ am 20.11.03 eingesetzt nach nochmaliger Überprüfung mit AK

(wurde nachts und bei der Hausarbeit getragen, sowie bei längeren Autofahrten)

Nach 1 Woche Tragen der Schiene: Beschwerden nur noch alle 2 Tage

Nach 2 Wochen Tragedauer: Beschwerden nur noch 2-3 mal/ Woche

3 Wochen später: Beschwerden nur noch 1 mal/Woche

Seit Ende Dezember 2003: völlig beschwerdefrei

Beobachtungszeitraum: 2 ½ Jahre


Ohne schiene frontal2
Ohne Schiene frontal Therapiephasen der CMD- Behandlung


Ohne schiene rechts2
Ohne Schiene rechts Therapiephasen der CMD- Behandlung


Ohne schiene links2
Ohne Schiene links Therapiephasen der CMD- Behandlung


Ohne schiene frontal linien nach lieb und gelb1
Ohne Schiene frontal Therapiephasen der CMD- BehandlungLinien nach Lieb und Gelb


Ohne schiene rechts linien nach lieb und gelb1
Ohne Schiene rechts Therapiephasen der CMD- BehandlungLinien nach Lieb und Gelb


Ohne schiene links linien nach lieb und gelb1
Ohne Schiene links Therapiephasen der CMD- BehandlungLinien nach Lieb und Gelb


Galetti mit wachsbiss frontal2
Galetti mit Wachsbiss frontal Therapiephasen der CMD- Behandlung


Galetti mit wachsbiss rechts2
Galetti mit Wachsbiss rechts Therapiephasen der CMD- Behandlung


Galetti mit wachsbiss links2
Galetti mit Wachsbiss links Therapiephasen der CMD- Behandlung


Galetti mit schiene frontal
Galetti mit Schiene frontal Therapiephasen der CMD- Behandlung


Galetti mit schiene rechts
Galetti mit Schiene rechts Therapiephasen der CMD- Behandlung


Galetti mit schiene links
Galetti mit Schiene links Therapiephasen der CMD- Behandlung


Mit schiene frontal
Mit Schiene frontal Therapiephasen der CMD- Behandlung


Mit schiene links
Mit Schiene links Therapiephasen der CMD- Behandlung


Mit schiene rechts
Mit Schiene rechts Therapiephasen der CMD- Behandlung


ad