sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung
Download
Skip this Video
Download Presentation
Österreichisches Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 22

sterreichisches Netzwerk Betriebliche Gesundheitsf rderung - PowerPoint PPT Presentation


  • 87 Views
  • Uploaded on

Österreichisches Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung. „Betriebliche Gesundheitsförderung – auch etwas für Krankenhäuser?“. Mag. Dr. Helmut Hirtenlehner 8. November 2006. www.netzwerk-bgf.at. Österreichisches Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung. Betriebliche Gesundheitsförderung.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' sterreichisches Netzwerk Betriebliche Gesundheitsf rderung' - marcena


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

„Betriebliche Gesundheitsförderung – auch etwas für Krankenhäuser?“

Mag. Dr. Helmut Hirtenlehner

8. November 2006

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung2
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung

BGF umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz.

Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung, 1997

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung3
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Betriebliche Gesundheitsförderung

  • Beinhaltet Maßnahmen zur
  • Verbesserung der Arbeitsorganisation und der Arbeitsbedingungen
  • Förderung einer aktiven MitarbeiterInnenbeteiligung
  • Stärkung persönlicher Kompetenzen
  • Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung, 1997

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung4
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Nutzen von BGF

für das Unternehmen

  • Arbeitszufriedenheit
  • Motivation
  • Leistung
  • Arbeitsqualität
  • Produktivität
  • Krankenstände
  • Fluktuation
  • Arbeitsunfälle
  • Betriebsklima
  • Image des Unternehmens

Daumenregel: ROI = 1:3

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung5
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Nutzen von BGF

für die MitarbeiterInnen

  • Arbeitsbelastungen
  • Gesundheitsbeschwerden
  • Wohlbefinden
  • Arbeitszufriedenheit
  • Betriebsklima
  • Lebensqualität
  • Gesundheitsbewusstsein

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung6
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Nutzen von BGF

für die Gesellschaft

  • Krankenbehandlungs- und Medikationskosten
  • krankheitsbedingte vorzeitige Pensionierungen
  • Arbeitskosten (Fehlzeiten & Entgeltfortzahlung)
  • Qualifizierte Arbeitskräfte bleiben erhalten
  • Imageverbesserung für soziale Krankenversicherung

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung7
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Nutzen von BGF

für die PatientInnen

  • Schnittstellenprobleme und Reibungsverluste
  • bessere Betreuung (durch zufriedene MitarbeiterInnen)
  • soziale Klima und Atmosphäre des Hauses
  • Transfereffekte

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung8
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Ablauf von BGF-Projekten

  • Steuerungsgruppe
  • Planung
  • Steuerung
  • Ist-Analyse
  • MitarbeiterInnenbefragung
  • Krankenstandsanalyse
  • Gesundheitszirkel
  • MitarbeiterInnenbeteiligung
  • Verbesserungsvorschläge

Erfolgs-

messung

ERFOLGS-

MESSUNG

  • Maßnahmen
  • Verhaltensprävention
  • Verhältnisprävention

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung9

Geschäfts-

leitung

Sicherheits-

fachkraft

Steuerungs-

gruppe

Arbeits-

medizinerIn

Personal-leitung

Externe

ExpertInnen

Betriebsrat

GKK

AUVA

Arbeiter

Angestellte

Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Die Steuerungsgruppe

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung10
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

IST-Analyse:

Mögliche Erhebungen

  • MitarbeiterInnenbefragung
  • Krankenstandsauswertung
  • Erhebung der Unfalldaten
  • Arbeitsmedizinische Untersuchungen
  • Schadstoffmessungen etc.

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung11
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

IST-Analyse: Zielsetzungen

  • Ist-Zustands-Messung (Ausarbeitung eines Belastungs-Ressourcen-Profils)
  • Offenlegung der wichtigsten Anknüpfungspunkte für Verbesserungsmaßnahmen
  • Entscheidungshilfe für die Auswahl der Gesundheitszirkel
  • Benchmarking

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung12
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Betrieblicher Gesundheitsbericht

  • Vorwort Geschäftsführung
  • Vorwort Betriebsrat
  • Vorwort Arbeitsmediziner
  • Entstehungsgeschichte des Projektes
  • Beschreibung des Gesamtprojektes

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung13
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Betrieblicher Gesundheitsbericht

  • Ergebnisse der Ist-Analyse
    • MitarbeiterInnenbefragung
    • Krankenstandsstatistik
    • Unfallstatistik
    • Arbeitsmedizinische Untersuchungen
  • Darstellung der geplanten Gesundheitszirkel
  • Aufriss der weiteren Vorgehensweise

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung14
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

WAS ist ein GESUNDHEITSZIRKEL?

  • Innerbetrieblicher Arbeitskreis
  • 4 – 8 MitarbeiterInnen aus einer Hierarchieebene
  • Identifiziert gesundheitsbelastende Faktoren im Arbeitsalltag
  • Erarbeitet Lösungsvorschläge

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung15
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

WIE arbeitet ein GESUNDHEITSZIRKEL?

  • freiwillige Teilnahme
  • fixer TeilnehmerInnenkreis
  • 5 bis 6 Sitzungen à 2 Stunden
  • arbeitet im Auftrag der Steuerungsgruppe
  • Leitung durch externe/interne ModeratorInnen
  • Ergebnisse werden der Steuerungsgruppe präsentiert

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung16
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Umsetzungsphase

  • Laufzeit 6 - 12 Monate
  • Transparenz / Information der Belegschaft
  • ausgewogener Mix von Verhaltens- und Verhältnisprävention
  • enge Anbindung an Unternehmenskultur und Arbeitsalltag

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung17
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Erfolgskontrolle durch

Vorher - Nachher - Vergleich

Mögliche Erhebungsformen:

  • MitarbeiterInnenbefragung
  • Krankenstandsauswertung
  • Erhebung der Unfalldaten
  • Arbeitsmedizinische Untersuchungen
  • Schadstoffmessungen etc.

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung18
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Abschlussbericht

  • Darstellung des Projektverlaufes
  • Durchgeführte Verbesserungs- maßnahmen
  • Ergebnisse der Erfolgskontrolle
  • Ausblick auf das weitere Vorgehen

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung19
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Qualitätsmerkmale von BGF (1)

  • Zieldefinition - Festlegung und Überprüfung von Zielen
  • UmfassenderGesundheitsbegriff – Biopsychosoziales Gesundheitsverständnis, Verbindung von verhaltens- und verhältnisorientierten Maßnahmen
  • Partizipation - Einbindung der MitarbeiterInnen in die Planung, Abwicklung und Umsetzung des Projektes

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung20
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Qualitätsmerkmale von BGF (2)

  • Nachhaltigkeit - Messung und Dokumentation der Projekterfahrungen, Zukunftssicherung durch Implementierung in den Regelbetrieb
  • Integration - Aufnahme derBGF-Grundsätze in die Unternehmenspolitik (z.B. Firmenleitbild, Personalentwicklung, ...)

www.netzwerk-bgf.at

sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung21
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Warum BGF gerade im Krankenhaus?

  • Medizinische MitarbeiterInnen verbringen sehr viel Zeit am Arbeitsplatz
  • Schicht- und Wochenenddienste
  • Verantwortung nicht nur für die eigene Gesundheit, sondern auch für die der PatientInnen
  • Enorme psychosoziale Belastungen
  • Zufriedene Mitarbeiter  zufriedene Patienten
sterreichisches netzwerk betriebliche gesundheitsf rderung22
Österreichisches NetzwerkBetriebliche Gesundheitsförderung

Kontakt:

Oberösterreichische Gebietskrankenkasse

Referat für Gesundheitsförderung und Vorsorgemedizin

Dr. Helmut Hirtenlehner

Tel. 0732/7807-2966

e-mail: [email protected]

www.netzwerk-bgf.at

ad