Offene hilfen in der landeshauptstadt d sseldorf ein streifzug durch die geschichte
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 13

Offene Hilfen in der Landeshauptstadt Düsseldorf – ein Streifzug durch die Geschichte … PowerPoint PPT Presentation


  • 50 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Offene Hilfen in der Landeshauptstadt Düsseldorf – ein Streifzug durch die Geschichte …. Dr. Johannes Schädler. NetOH-Projekt 2001-2003: Netzwerke Offener Hilfen für Menschen mit Behinderungen Identifizierung und Qualifizierung des Netzwerks ‚Offener Hilfen‘

Download Presentation

Offene Hilfen in der Landeshauptstadt Düsseldorf – ein Streifzug durch die Geschichte …

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Offene Hilfen in der Landeshauptstadt Düsseldorf – ein Streifzug durch die Geschichte …

Dr. Johannes Schädler


NetOH-Projekt 2001-2003:

  • Netzwerke Offener Hilfen für Menschen mit Behinderungen

  • Identifizierung und Qualifizierung des Netzwerks ‚Offener Hilfen‘

  • Modellstandorte Düsseldorf /Steinfurth


Offene Hilfen:

  • Hilfen ‚neuen Typs erbracht von Dienstleistungsorganisationen neuen Typs‘,

  • die es Menschen mit Behinderungen ermöglichen, außerhalb von Einrichtungen im Gemeinwesen zu leben.


Konzeptionelle Fragen:

  • Vom ‚Platzdenken‘ zum ‚Hilfearrangement‘?

  • ‚Planung vor Platzierung‘ ?

  • Zeitbezogene Hilfebedarfsermittlung und Finanzierung ?

  • Örtliche Kooperation und Koordination der Anbieter ?

  • Notwendigkeit neuer Angebote und Anbieter ?


IH-NRW: 2003 – 2008:

‚additiver Veränderungs-prozess‘


Realisierte Elemente Offener Hilfen, z.B.:

  • Individuelle Hilfeplanung (IHP 3)

  • Hilfeplankonferenz

  • Stundenbasierte Vergütung (Fachl.std. etc.)

  • Ansätze unabhängiger Beratung (KoKoBe)

  • Ansätze – regionaler Planung (Reg.konferenz)


Konzeptionelles Spannungsverhältnis im Hilfesystems

  • Neues fachliches Wissen über gute Unterstützung stehen im Spannungs-verhältnis zu ‚veralteten‘ , ressourcen-bindenden Einrichtungskonzepten.

  • Drei parallel existierende Dienstleistungsmodelle:


Die Anstalt als Modell des 19. Jh.


Das teilstationäre Modell des 20. Jh.

Sonderschule, ‚24er Wohnheim‘, WfbM…


Personenzentrierte Unterstützung in inklusiven Gemeinwesen als Modell des 21. Jahrhunderts

z.B. Ermöglichung von privatem Wohnen in der eigenen Häus-lichkeit durch flexible, verlässliche und bedarfsgerechte Unterstützung in individuellen Arrangements.


Artikel 19 der UN-BRK: Unabhängige Lebensführung und Einbeziehung in die Gemeinschaft

Die Vertragsstaaten dieses Übereinkommens anerkennen das gleiche Recht aller Menschen mit Behinderungen, mit gleichen Wahlmöglichkeiten wie andere Menschen in der Gemeinschaft zu leben, und treffen wirksame und geeignete Maßnahmen, um Menschen mit Behinderungen den vollen Genuss dieses Rechts und ihre volle Einbeziehung in die Gemeinschaft und Teilhabe (full inclusion and participation) an der Gemeinschaft zu erleichtern, …


Übergänge gestalten durch Örtliche Teilhabeplanung


Vielen Dank!

Dr. Johannes Schädler

Universität Siegen

Zentrum für Planung und Evaluation Sozialer Dienste (ZPE)

Adolf-Reichwein-Straße 2

57068 Siegen

Tel.: 0271 / 740 - 2228

www.zpe.uni-siegen.de


  • Login