Optimierung der Buchhaltung
Download
1 / 24

Schulungssatz der IG FB Vertrieb - AK Controlling Stand Mai 2011 - PowerPoint PPT Presentation


  • 85 Views
  • Uploaded on

Optimierung der Buchhaltung mit den neuen Abrechnungsunterlagen Auswertungen und betriebswirtschaftliche Betrachtung. Schulungssatz der IG FB Vertrieb - AK Controlling Stand Mai 2011. Bitte aktivieren Sie Ihren Lautsprecher !. IG FB M/K - AK Controlling.

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Schulungssatz der IG FB Vertrieb - AK Controlling Stand Mai 2011' - marcella-quintin


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Optimierung der Buchhaltung mit den neuenAbrechnungsunterlagenAuswertungenund betriebswirtschaftliche Betrachtung

Schulungssatz der IG FB Vertrieb - AK Controlling

Stand Mai 2011

Bitte aktivieren Sie Ihren Lautsprecher !

IG FB M/K - AK Controlling

Verfasser: Toni Zitzelsberger


Navigation im Vortrag über die TastaturZurückblätternWieder starten oder Vorblättern Mit der „Esc“-Taste können Sie den Vortrag abbrechen

IG FB M/K - AK Controlling

Esc


Provisionsbuchungen der allianz und aufbau der buchungsunterlagen 1 provisionsberechnung
Provisionsbuchungen der Allianz undAufbau der Buchungsunterlagen1. Provisionsberechnung

IG FB M/K - AK Controlling

Vertreterkonto

bei der Allianz

Kontoart

34

einsehbar unter

VIS > VKD

Sach

Leben

Vergütungsdatenblatt

Kranken

KV Provisionsermittlungsdatenblatt

Sonstigen Buchungen

Belastungen Kosten


2. Vertreterkontendialog - Einstieg

IG FB M/K - AK Controlling

Einstieg über VIS Grundmenue Eingabe „ VKD “


2. Vertreterkontendialog - Einstieg

IG FB M/K - AK Controlling

Auswahl des Abfragezeitraums

GJ 2010 beginnt 1.11.2009 !

Auswahl des Geschäftsjahres

Konto 34 Vertreterkonto Provisionen

Konto 38 kassierte VN Gelder

Suche nach Nummer

VS-Nummer (auch Bruchstücke)

BSZ

abgefragte Agenturnummer

Suche nach Daten Konto

Suche nach Namen (auch Bruchstücke)

Auer > Auer oder Auerbach

auer > Bauer oder Sauerteig

Nur ein Suchfeld füllen !


3. Einblick in den Vertreterkontendialog VKD über VIS

IG FB M/K - AK Controlling

Wenn Sie kein Suchkriterium eingeben erscheint die Liste der täglichen Umsätze.

Durch Eingabe „ x „ vor dem Buchungstag

kann in die Einzelbuchungen

eines Tages verzweigt werden.

Durch Eingabe „ x „ kann

in die Einzelbuchung

verzweigt werden

x


3. Einblick in den Vertreterkontendialog VKD über VIS

IG FB M/K - AK Controlling

In der weiteren Verzweigung ist die Berechnung der Provision ersichtlich

Durch Eingabe „ x „ können weiter Informationen abgerufen werden

Provision für Beiträge die von Sirius eingetrieben wurden

Z.B. Anweiser der Provision oder Buchung für Rückfragen


4. Auszahlungen an die Agenturen

IG FB M/K - AK Controlling

2 x monatlich wird das Guthaben auf dem Vertreterkonto an die Agenturen überwiesen

Bis zum Abrechnungsstichtag werden alle Buchungen addiert und unter einer Buchungsnummer (Nummer der Buchungsnote) zusammengefaßt

Am Folgetag wird der Saldo an die Agentur überwiesen


5. Buchungsbelege

IG FB M/K - AK Controlling

1. Buchungsnote

Alle Buchungen einer Auszahlungsperiode (z.B. 15.12.2010 - 28.12.2010 ) werden in der Buchungsnote zusammengefaßt. Die Summe dieser Buchungen stimmt mit dem Überweisungsbetrag überein. Die Art der Buchung (Provisions- oder Kostenart) ist mit einem „Datev-Konto“ gekennzeichnet.

2. Umsatznachweis

Im Umsatznachweis werden alle Buchungen nach Datev-Konto zusammengefaßt und nach „ Provisionen - Kosten und sonstige Buchungen“ sortiert. Dieser Beleg gilt als steuerlicher Kostennachweis für die enthaltenen Betriebsausgaben (z.B. EDV Miete).

Umsatz-nachweis


5. Buchungsbelege

IG FB M/K - AK Controlling

Fehlender Folgerechnungsdruck

Die Inkassoprovisionen könne mit dem Umsatznachweis exakt ermittelt werden. Betrachten Sie folgende Konten:


5. Buchungsbelege

IG FB M/K - AK Controlling

1. Buchungsnote

Alle Buchungen einer Auszahlungsperiode (z.B. 15.12.2010 - 28.12.2010 ) werden in der Buchungsnote zusammengefaßt. Die Summe dieser Buchungen stimmt mit dem Überweisungsbetrag überein. Die Art der Buchung (Provisions- oder Kostenart) ist mit einem „Datev-Konto“ gekennzeichnet.

2. Umsatznachweis

Im Umsatznachweis werden alle Buchungen nach Datev-Konto zusammengefaßt und nach „ Provisionen - Kosten und sonstige Buchungen“ sortiert. Dieser Beleg gilt als steuerlicher Kostennachweis für die enthaltenen Betriebsausgaben (z.B. EDV Miete).

Umsatz-nachweis

3. Jahresabrechnungsdokument (JAD)

Etwa im April des Folgejahres wird ein Dokument erstellt, dass alle Umsatznachweise des Geschäftsjahres zusammenfaßt. Im JAD werden zusätzlich die Provisionsforderungen an das Vorjahr und aus dem Folgejahr ausgewiesen, die bilanzierende Betriebe für Ihre Steuererklärung benötigen.

Jahres- abrechnungs- dokument


IG FB M/K - AK Controlling

7.000.000 BlattPapier werden nur für die Buchungsnoten benötigt > mit steigender Tendenz

950.000 Blätter werden für Umsatznachweise verbraucht

5.500.000 Blatt Papier werden für Vergütungsdatenblätter verbaucht

6. Welche Belege sind für das Finanzamt unbedingt notwendig ?

Alle Buchungsnoten ?

Den Umsatznachweis mit Kostenbeleg (Teil B )

Das Jahresabrechnungsdokumente


8. Aufbau des Jahresabrechnungsdokumentes

IG FB M/K - AK Controlling

Teil A

Provisionen

Zahlungen

hier finden sich alle

Provisionen, die während

des Geschäftsjahres an

die Agentur überwiesen

wurden.

Agenturen, die keine

Bilanz erstellen

benötigen für die Steuer

nur diese Spalte des

Dokumentes.

Zahlungen für Vorjahr

hier finden sich alle

Provisionen, die im GJ

ausbezahlt wurde,

deren Entstehung aber

schon im Vorjahr war,

z.B.Bonifikationen und

Jahresüberträge

(Polisierung 28.12.-

Auszahlung 10.1.

Forderungen an das

Folgejahr

hier finden sich alle

Provisionen, die im GJ

verdient wurden, die

aber erst im nächsten

Jahr zu Auszahlung

kommen

z.B.Bonifikationen und

Jahresüberträge

(Polisierung 28.12.-

Auszahlung 10.1.

Anspruch

diese Spalte gibt den

Provisionsanspruch

wieder den der bilan-

zierende Betrieb ver-

steuert.

Zahlungseingänge

- Zahlungen für Vorjahr

+ Forderung Folgejahr

= Anspruch

Datev Konto

Über die Kontonummer lassen sich Sparte und Art der Provision bestimmen


8. Aufbau des Jahresabrechnungsdokumentes

IG FB M/K - AK Controlling

Teil B

Kosten

Teil C

sonstige Buchungen

Buchungen, die von der Allianz nicht eindeutig steuerlich zugeordnet

werden können oder nur zur Information dienen ( geldwerte Vorteile)

Die Zuordnung muß durch die Agentur erfolgen

Nicht eindeutige Buchungen können im VKD

gefunden werden > Suche über DATEV-Konto

Für wen geldwerte Vorteile gebucht wurden finden Sie in Amil-Online

Information > Agenturunterstützung > Mitarbeiterrabatt-Datenbank


IG FB M/K - AK Controlling

Auswahl des Abfragezeitraums

GJ 2010 beginnt 1.11.2009 !

Auswahl des Geschäftsjahres

Suche nach Daten Konto


8. Aufbau des Jahresabrechnungsdokumentes

IG FB M/K - AK Controlling

Teil D

Provisionsauszahlungen

Alle Provisionsüberweisungen des

Geschäftsjahres werden aufgelisten

und als Summe ausgewiesen.

Teil E

Summenabgleich

+ Summe der Einnahmen

- Summe der Kosten

+ Summe sonstige Buchungen

= Summe Provisionsauszahlungen Teil D


IG FB M/K - AK Controlling

9. Schneller zur Steuererklärung mit dem JAD

Sie buchen alle Zahlungseingänge auf ein Buchhaltungskonto „Provisionen“

Konto Provisionen

Wer nicht bilanziert kann eine Folie überspringen !

Provisions-

konten

Ausgabe

konten

sonstige

Buchungen

Gewinn- und Verlustrechnung

Der Aufwand für die Provisionsbuchungen wird so auf ein Minimum reduziert !


9. Schneller zur Steuererklärung mit dem JAD

IG FB M/K - AK Controlling

Jahresabgrenzung für bilanzierende Betriebe

Gewinn- und

Verlustrechnung

1. Spalte

Bilanz =

Anspruch

4. Spalte

Zahlungen

für Vorjahr

2. Spalte

Forderung

am Folgejahr

3 Spalte

Eigener Wert !

+

=

-

?

Provisions-

forderung

Vorjahr

Forderung

an Folgejahr

Besonderheiten im ersten Jahr des neuen Buchungsverfahren !

Wenn Sie als bilanzierender Betrieb das JAD erstmals für die Abgrenzungen nutzen können Sie den Wert in Spalte 2 in der Regel nicht nutzen. Die im Vorjahr von Ihnen eingestellten Provisionsansprüche weichen vermutlich ab, da der exakte Jahresübertrag in der Vergangenheit nicht möglich war. Buchen Sie also einmalig:

Provisionszahlungen aus der ersten Spalte

- Provisionsforderungen aus Ihrer Vorjahresbilanz

+ Spalte 3 (Forderungen an das Folgejahr) = Bilanzwert/Anspruch


10. Erste betriebswirtschaftliche Einblicke durch das JAD

IG FB M/K - AK Controlling

?

Wie erfolgreich war ein Wirtschaftsjahr mit dazugehörigen Boni > Anspruch

Zuschüsse

Ertrag

  • Wie abhängig sind Sie von Boni und Zuschüssen

?

Boni

AP

Sonstige

Unkosten

Personal

Inkasso

  • Wie verläßlich sind Ihre laufenden Kosten gedeckt

?

Miete

Sach

  • Wo setze ich meine Einkommensschwerpunkte welche Sparte lohnt sich für mich am meisten

  • Welche sind ausbaufähig

?

LV

?

Bank

Fonds

KV

Sonstige


11. Wollen Sie mehr über Ihre Agentur wissen ?

IG FB M/K - AK Controlling

  • Stimmt mein Gewinn?

  • Was verdienen andere Allianz Kollegen ?

  • Was wird am Markt verdient ?

  • Bin ich wirklich produktiv ?

  • Sind meine Mitarbeiter produktiv

  • Sind meine Kosten im Rahmen

  • In welcher Sparte ist am meisten verdient ?

Unter dem Markenzeichen eCon wird die IG ab 2011 ausführliche betriebswirtschaftliche Auswertungen und Vergleiche für Sie als Agentur anbieten.


12. Was bietet Ihnen eCon ?

IG FB M/K - AK Controlling

Eine ausführliche Analyse der betriebswirschaftlichen Agenturdaten, der Bestands- und Agenturentwicklung

Vergleiche mit anderen Agenturen gleicher Größenordnung und Vergleiche mit externen Marktdaten

Auswertungen über Effektivität und Produktivität Ihrer Agentur

Mehrjahresvergleiche > Entwicklung Ihrer Agentur


13. Wie sind die Teilnahmebedingungen ?

IG FB M/K - AK Controlling

  • Die Anwendung ist ein Produkt der VVA/IG. Weder die Allianz noch die IG hat keinen Einblick in Ihre Auswertungen.

  • Für die Auswertung können Ihre Einkommens- und Bestandsdaten direkt über einen Datenabruf bei der Allianz eingelesen werden. Der Aufwand für die Teilnahme und Dateneingabe ist so relativ gering.

  • Sie erhalten bei Teilnahme eine ausführliche jährliche Auswertung für Ihre Agentur.

  • Teilnehmen können nur Mitglieder der VVA.

  • Die Teilnahme ist für Sie kostenlos.

eCon startet im Frühjahr 2011 nehmen Sie teil !

  • eCon bietet für Sie als Agentur eine Bewertungs- und Planungsgrundlage, die in ihrer Aussagekraft einmalig ist.

  • eCon gibt einen übergreifenden Einblick in die „Allianz-Agentur“, ihre Entwicklungen, Stärken und Schwächen der nicht nur Ihnen, sondern auch der Interessensarbeit der IG nutzt.


14. Tipps zum Schluß ?

IG FB M/K - AK Controlling

  • Erkunden Sie den Vertreterkontendialog und nutzen Sie VKD zur laufenden Provisionskontrolle !

  • Der Kostennachweis in Umsatznachweis und das Jahresabrechnungsdokument reichen als Buchungsbeleg. Archivieren Sie diese Belege weiterhin in Papierform !

  • Sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater wie Sie mit dem JAD Buchungsaufwand und Kosten reduzieren !

JAD

  • Prüfen Sie die Mitarbeiterrabatte, die auf Ihre Agentur gebucht werden. Vermeiden Sie Fallstricke und optimieren Sie !

  • Nehmen Sie an eCon teil !


Optimal buchhaltung auswertungen und betriebswirtschaftliche betrachtung

Optimal Buchhaltung Auswertungenund betriebswirtschaftliche Betrachtung

Schulungssatz der IG FB Vertrieb - AK Controlling

Februar 2011

IG FB M/K - AK Controlling

Verfasser: Toni Zitzelsberger


ad