Fortbildung f r fortbildnerinnen und fortbildner ver nderte ziele ver nderte wege
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 11

Orientierungsphase, Teil 1 23. - 24. August 2013 PowerPoint PPT Presentation


  • 47 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Fortbildung für Fortbildnerinnen und Fortbildner – Veränderte Ziele, veränderte Wege. Orientierungsphase, Teil 1 23. - 24. August 2013 . Wo stehen wir?. unterrichtsfachbezogene Halbwochen-kurse bzw. 2-Tagesveranstaltungen FachmoderatorInnen-Tage zu überfach-lichen Themen

Download Presentation

Orientierungsphase, Teil 1 23. - 24. August 2013

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Fortbildung f r fortbildnerinnen und fortbildner ver nderte ziele ver nderte wege

Fortbildung für Fortbildnerinnen und Fortbildner –

Veränderte Ziele, veränderte Wege

Orientierungsphase, Teil 123. - 24. August 2013


Wo stehen wir

Wo stehen wir?

  • unterrichtsfachbezogene Halbwochen-kurse bzw. 2-Tagesveranstaltungen

  • FachmoderatorInnen-Tage zu überfach-lichen Themen

  • überfachliche Einzelmodule

  • neue Fortbildungsformate


Orientierungsphase teil 1 23 24 august 2013

Empfehlungen aus der HUBER-Expertise (Auswahl)

  • Multiplikator/innen begleiten Lehrkräfte stärker bei Lernpro-zessen und übernehmen nach und nach eine Coaching-funktion.

  • Anforderungen und Aufgabenbeschreibungen für Multipli-kator/innen sollten in Abhängigkeit vom Fach differenziert und mehr Gestaltungsspielraum zulassen.

  • Für Multiplikator/innen wird ein Personalentwicklungssystem etabliert (Nachwuchsförderung, Auswahl, Qualifizierung, Qualitätskontrolle).

  • (vgl. HUBER 2011, S. 261)


Zur aktuellen forschungslage hattie lipowsky schratz u a

Zur aktuellen Forschungslage (Hattie, Lipowsky, Schratz u. a.)

LIPOWSKY 2012:

„… zu einer hohen Akzeptanz der Fortbildung [tragen] insbesondere ein enger Bezug

zur eigenen unterrichtlichen Praxis, z. B. konkrete Anregungen und Materialien und

die Möglichkeit zum Austausch mit Kolleginnen und Kollegen bei. Demnach be-

messen Teilnehmer den Nutzen einer Fortbildung primär daran, inwiefern sie

neue Impulse und Anregungen für ihren alltäglichen Unterricht erhalten.“

„Viele wirksame Fortbildungen ermöglichen diese Verschränkung von Input-, Erpro-bungs- und Reflexionsphasen (zsf. Gersten et al. 2010; Lipowsky 2004). Grundvor-aussetzung hierfür erscheint, dass sich die Fortbildung über einen längeren Zeit-raum erstreckt (Garet et al. 2008; Gersten, Chard/ Baker 2000; Goldenberg/ Gallimore 1991).“

 „tell-show-try-apply-reflect“


Zur aktuellen forschungslage hattie lipowsky schratz u a1

Zur aktuellen Forschungslage (Hattie, Lipowsky, Schratz u.a.)

Elemente für eine erfolgreiche Lehrerfortbildung:

(1) …über einen längeren Zeitraum angelegt.

(2) …mit externen Experten …erfolgreicher als schulinterne Initiativen.

(3) …darauf ausgerichtet, solches Wissen und solche Fähigkeiten zu erweitern,

die bei Kinder und Jugendliche zu einem nachweislichen Lernerfolg führten.

(4) …inwiefern vorherrschende Konzepte des Lernens infrage gestellt und

effektives Unterrichten spezifischer Inhalte thematisiert wurden.

(5) …wenn Lehrkräfte sich intensiv untereinander über ihr Unterrichten austauschten.

(6) …wenn die Schulleitungen die entsprechenden Entwicklungsmaßnahmen

unterstützten.

Dagegen konnten für die Finanzierung der Maßnahmen, eventuelle Freistellungen

und Modelle verpflichtender oder freiwilliger Teilnahme keine Einflüsse auf die sich

ergebenden Schülerleistungen gefunden werden.

(vgl. HATTIE in STEFFENS 2013, S. 29)


Fortbildung f r fortbildner innen

Fortbildung für Fortbildner/innen

bisher:

überwiegend fachlich und fachdidaktisch orientiert

schulformbezogen

vorwiegend Input durch Experten

vernetzt in der Fachgruppe

künftig:

unterrichtsfachbezogen und überfachlich, auf das (kind-liche) Lernen orientiert

schulformbezogen und -über-greifend, systemisch

neben Input vor allem eigene Erprobung und Reflexion

vielfältig vernetzt (unter-richtsfachbezogen, regional, schulformübergreifend …)


Rolle der lisa referent innen

bisher vorwiegend:

Moderator/in fachspezifischer Mehrtagesveranstaltungen

fach- und schulformbezo-gene/r Kostenstellen-verantwortliche/r

Steuerung vom LISA aus

künftig mehr:

Moderator/in überfachlicher und unterrichtsfachbezogener Veranstaltungsreihen

Koordinator/in zur regionalen und thematischen Abstimmung der Fortbildungsangebote

Verantwortliche/r für kollegia-les Lernen (Lernpartnerschaft, Begleitung auch „vor Ort“…)

Rolle der LISA-Referent/innen


Was sie von uns nicht erwarten k nnen

Was Sie von uns nicht erwarten können…

  • Rezepte für Inklusion,

  • fertige schulinterne Fortbildungspläne,

  • Sequenzplanungen für jedes Fach, jede Jahrgangsstufe, jede Schulform,

  • umfangreiche Sammlung an Förder-plänen,


Was sie von uns erwarten k nnen

Was Sie von uns erwarten können…

  • hohe Motivation für neue Wege, Veränderun-gen, Erprobungen, Erkundungen…

  • auf das (eigene) Lernen ausgerichtete Fortbil-dungsveranstaltungen,

  • Netzwerkarbeit, Kommunikation/Kooperation,

  • Feedbackkultur zur (Selbst-)Steuerung der eigenen Arbeit,

  • hohe Feldkompetenz,


Wie es weiter geht

Wie es weiter geht…

… in dieser Fortbildung…

… mit Ihnen und uns…

Danke, dass Sie hier sind!


  • Login