Kapitel 1
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 16

Kapitel 1 Einführung PowerPoint PPT Presentation


  • 165 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Kapitel 1 Einführung. Internationale Wirtschaft 1 Theorie und Politik des internationalen Handels. Foliensatz basierend auf Internationale Wirtschaft , 6. Auflage von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld. Übersicht. Einführung Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen

Download Presentation

Kapitel 1 Einführung

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Kapitel 1 einf hrung

Kapitel 1

Einführung

Internationale

Wirtschaft 1

Theorie und Politik des

internationalen Handels

Foliensatz basierend auf

Internationale Wirtschaft, 6. Auflage

von Paul R. Krugman und Maurice Obstfeld


Bersicht

Übersicht

  • Einführung

  • Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen

  • Reale Außenwirtschaft

  • Neoklassische Außenhandelstheorie und moderne Institutionenökonomik

  • Vorlesungsübersicht

  • Technische Informationen


Einf hrung

Einführung

Studium der Weltwirtschaft:

  • Globalisierung: Handel mit Waren und Dienstleistungen, Geldströme und internationale Investitionen.

  • Globalisierungschancen, aber auch bedrohte Industrien => Protektionismus oder Freihandel?

  • Armut und internationale Gerechtigkeit, Sozial- und Umwelt-“Dumping“.

  • Stabilität des Welt-Finanzsystems.


Einf hrung1

Einführung

Abb. 1.2: Exporte und Importe im Verhältnis zum Nationaleinkommen im Jahr 1994


Themen der theorie internationaler wirtschaftsbeziehungen

Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen

Außenwirtschaftslehre:

Wirtschaftliche Interaktion zwischen souveränen Staaten.

  • Im Welthandel und bei grenzüberschreitenden Investitionen spielen staatliche Vorschriften eine erhebliche Rolle („Handelshemmnisse“).

  • Im Rahmen des Außenhandels können Regierungen bestimmte Gruppen von Unternehmen benachteiligen.

  • Jeder Nationalstaat kontrolliert seine Geldmenge (Ausnahme: EZB).


Themen der theorie internationaler wirtschaftsbeziehungen1

Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen

Reale Außenwirtschaftstheorie:

Gütertransaktionen in der internationalen Wirtschaft.

  • => Güter, materielle ökonomische Ressourcen

    • Beispiele: Konflikt zwischen den USA und Europa über subventionierte EU-Agrarprodukte oder Airbus/Boeing.

  • => „real“: Austauschrelationen in Gut1/Gut2, nicht in Geld.


Themen der theorie internationaler wirtschaftsbeziehungen2

Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen

Monetäre Außenwirtschaftstheorie:

Finanztransaktionen in der internationalen Wirtschaft.

Beispiel: Kauf von US-Dollars durch das Ausland.

=> Soll der Wechselkurs des Dollars, des Euros frei schwanken oder durch staatliche Maßnahmen stabilisiert werden?


Themen der theorie internationaler wirtschaftsbeziehungen3

Themen der Theorie internationaler Wirtschaftsbeziehungen

  • Realer Außenhandel (WS 2004/05)

    • Teil I: Analytische Theorie des Außenhandels

    • Teil II: Analyse der staatlichen Handelspolitik

  • Internationale monetäre Theorie (SS 2005)

    • Teil III: Wechselkurse und Makroökonomie offener Volkswirtschaften

    • Teil IV: Internationale makroökonomische Politik


Reale au enwirtschaft

Reale Außenwirtschaft

Themenbereiche der realen Außenhandelstheorie:

  • Außenhandelsgewinne: Wer profitiert vom Handel?

  • Handelsstrukturen: Wer liefert was?

  • Handelsvolumen: Wieviel Handel?

  • Handelspolitik, internationale Koordination.

    => positive Analyse (was ist?)

    => normative Analyse (was wäre optimal?)


Reale au enwirtschaft1

Reale Außenwirtschaft

Außenhandelsgewinne:

  • Sollen Güter importiert werden, die auch im eigenen Land hergestellt werden könnten?

  • Zentrale Einsicht der Ökonomie: Der freiwillige gegenseitige Güteraustausch bringt allen beteiligten Ländern Nutzen.

  • Außenhandel und Einkommensverteilung

    • Außenhandel kann bestimmte Gruppen in einer Nation schädigen.

    • Bestimmungsfaktoren: Außenhandel, Technologie, und die Löhne gering- und hochqualifizierter Arbeitnehmer.


Reale au enwirtschaft2

Reale Außenwirtschaft

Handelsstrukturen (wer verkauft wem was?)

  • Handelsstruktur einiger Güter wird durch Klima und natürliche Ressourcen bestimmt.

  • Erklärung der Handelsstruktur von Industrieprodukten und Dienstleistungen ist komplexer.

  • Zwei Arten des Außenhandels:

    • Intersektoraler Handel wird durch Unterschiede zwischen verschiedenen Ländern bedingt.

    • Intrasektoraler Handel hängt von der Marktgröße ab und findet zwischen ähnlichen Ländern statt.


Reale au enwirtschaft3

Reale Außenwirtschaft

Handelsvolumen:

  • Schutz bestimmter Branchen vor ausländischer Konkurrenz.

  • Debatte um Kosten und Nutzen von Protektionismus und Freihandel.

    • Industrieländer fördern gezielt einzelne Branchen.

    • Entwicklungsländer fördern die Industrialisierung:

    • Importsubstitution gegen Exportförderung.


Neoklassische theorie und moderne institutionen konomik

Neoklassische Theorie und moderne Institutionenökonomik

  • Neoklassische Theorie (in dieser Vorlesung):

    • Technologie, Ressourcen, komparative Kosten, Skalenerträge als wesentliche Bestimmungsfaktoren des Handels („Unterschiede“).

    • Transaktionskosten (Vertragsanbahnung, Spezifikation, Durchsetzung) ausgeblendet => „institutionenfrei“

    • Allerdings: Neue Politische Ökonomie der Handelspolitik.

  • Institutionenökonomik (Schmidt-Trenz: „NIIT“, 13./14.1.05):

    • Bezieht TAK ein, erklärt die Existenz von Außenhandelsinstitutionen (Händler, Banken...).

    • Wirtschaftliche Entwicklung ist stark von internationalen und nationalen Rechtsordnung abhängig (D. North).


Vorlesungs bersicht ws 04 05

Vorlesungsübersicht WS 04/05

  • Ricardo-Modell

    • Ein Produktionsfaktor (Arbeit), zwei Güter.

       Komparative Vorteile

       Einkommensverteilung ausgeklammert.

  • Samuelson-Jones („Spezifische Faktoren“)

    • Drei Faktoren (zwei spezifisch), zwei Güter, Technologie gegeben.

      Einkommensverteilung auf spezifische Faktoren.

       Keine Aussage über Handelsmuster

  • Heckscher-Ohlin (Unterschiedliche Ressourcenausstattung)

    • Viele freie Faktoren.

       auch Handelsmuster erklärbar


Vorlesungs bersicht ws 04 051

Vorlesungsübersicht WS 04/05

  • Standardmodell des internationalen Handels (aus den drei Modellen)

     alle drei Modelle basieren auf linearer Produktionstechnologie, vollständigem Wettbewerb (Nullgewinn) und immobilen Faktoren

  • Skalenerträge, unvollständiger Wettbewerb, Faktorbewegungen.

    => realistischere Erklärungsmodelle für internationalen Handel.

  • Handelspolitik: Instrumente (Zoll, Subventionen, Recht), politische Ökonomie, Entwicklungsländer.

    Literatur: Krugman/Obstfeld, Kap. 2-11, dazu einzelne Artikel.


Technische infos

Technische Infos

  • http://rolandkirstein.de/aussen

    => Informationen, Literatur, Downloads.

  • Email:[email protected]

  • Büro: Geb. 31 / Raum 3.13 (3. Stock).

  • Sprechstunde: Mi, 10-11 Uhr (Büro; Anmeldung per Email).

  • Drei Übungsblöcke (voraussichtlich 24.11. / 22.12. / 2.2.05).

  • Übungsklausur 23.12. (Nachholstunde).

  • Klausur zu Beginn der Osterferien, 2 BP.

    => keine Teilnahme an der Klausur, wenn Sie bereits im Fach Internationale Wirtschaftsbeziehungen BP erworben haben!


  • Login