Master seminar sommersemester 2013
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 27

Master Seminar – Sommersemester 2013 PowerPoint PPT Presentation


  • 100 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Master Seminar – Sommersemester 2013. Privacy in Online and Enterprise Social Networks Einführungsveranstaltung 16.04.2013 Markus Tschersich Stephan Heim [email protected] Agenda. Organisatorische Rahmenbedingungen des Seminars Exkurs wissenschaftliches Schreiben

Download Presentation

Master Seminar – Sommersemester 2013

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Master seminar sommersemester 2013

Master Seminar – Sommersemester 2013

Privacy in Online and Enterprise Social Networks

Einführungsveranstaltung

16.04.2013

Markus Tschersich

Stephan Heim

[email protected]


Agenda

Agenda

  • Organisatorische Rahmenbedingungen des Seminars

  • Exkurs wissenschaftliches Schreiben

  • Vorstellung der Seminarthemen

  • Einteilung der Themen


Organisatorisches gesamtnote

OrganisatorischesGesamtnote

  • Gesamtnote des Seminars setzt sich aus folgenden Kriterien zusammen:

    • Eingangsklausur (15%)

    • Seminararbeit Theorieteil (50%)

    • Seminarvortrag (35%)


Organisatorisches seminararbeit

OrganisatorischesSeminararbeit

  • Für die Seminararbeit gelten die Formvorschriften der Professur

    • Word-Template verfügbar unter www.m-chair.net  teaching

    • Gewünschte Seitenzahl der Seminararbeit: mindestens 20 Seiten (inkl. Deckblatt, Inhalts-, Stichwort- und Literaturverzeichnis)

    • Die Einhaltung dieser Vorschriften geht in die Bewertung der Seminararbeit ein!


Organisatorisches abgabe der seminararbeit

OrganisatorischesAbgabe der Seminararbeit

  • Die Seminararbeiten müssen 2x in ausgedruckter Form im Sekretariat der Professur oder direkt beim Betreuer abgegeben werden

  • Weiterhin sind die Seminararbeiten in elektronischer Form in den Folgenden Formaten abzugeben:

    • MS Word- oder OpenOffice

    • Adobe PDF

      Jeweils per E-Mail an [email protected]


Organisatorisches seminarvortrag

OrganisatorischesSeminarvortrag

Präsentation

  • Folien-Set das Ihre Ergebnisse und Ihr Vorgehen zusammenfasst.

  • Zeit für den Vortrag: 30 min + 30 min Diskussion

  • Format: PowerPoint oder OpenOffice

  • Abgabe: Final version: 19.06.13, 12:00 Uhr (e-mail)


Organisatorisches wichtige termine

OrganisatorischesWichtige Termine

Erfolgreich bestanden

* Die Agenda wird einige Tage vorher bekannt gegeben.


Organisatorisches kontakt

OrganisatorischesKontakt

Für Fragen zur Organisation des Seminars:

[email protected]

[email protected]

Für Themen-spezifische Fragen:

or

[email protected]


Agenda1

Agenda

  • Organisatorische Rahmenbedingungen des Seminars

  • Exkurs wissenschaftliches Schreiben

  • Vorstellung der Seminarthemen

  • Einteilung der Themen


Exkurs wissenschaftliches schreiben

Exkurswissenschaftliches Schreiben

  • Im Präsens schreiben

  • Unpersönlich schreiben (Verzicht auf Formulierungen wie "m. E.")

  • Sachlich, keine wertenden Adverbien und Adjektive

  • Unkomplizierte Sätze (nicht ausschmücken, prägnant)

  • Fremde Meinungen und Wertungen werden mit Fußnoten versehen und zitiert. Im Prinzip müssen Fakten und alle evidenten Tatsachen nicht zitiert werden.

  • So wenige persönliche Meinungen wie möglich einbringen, auf keinen Fall wertende polemische Formulierungen!


Exkurs wissenschaftliches schreiben1

Exkurswissenschaftliches Schreiben

7.Keinen Humor, Sarkasmus, Ironie

8.Zahlen bis zwölf ausschreiben

9.Bildmaterial, das sich auf den Text bezieht und nicht im Text eingebaut ist, sollte durch einen Verweis (Fußnote) aufzufinden sein

10.Alle verwendeten Texte, Internetseiten, Zeitschriften und Bücher müssen in einer Bibliographie am Ende der Arbeit genannt sein (Bibliographierregeln beachten).

11.Alle Karten, Statistiken, Abbildungen müssen in einer Fußnote einen Herkunftsverweis enthalten!


Exkurs wissenschaftliches schreiben2

Exkurswissenschaftliches Schreiben

  • Die stilistischen Anforderungen an eine wissenschaftliche Arbeit sind zunächst dieselben wie die an "gutes Deutsch" im allgemeinen:

    • Präziser, klarer Ausdruck, keine langen und verschachtelten Sätze, Aktiv- statt Passivformen, Vermeidung von "Substantivitis", falschen Metaphern und von Füllwörtern ohne wirkliche Bedeutung ("auch", "in erster Linie", "besonders" "schon" "lauter" usw.).

    • Darüber hinaus zeichnet sich der wissenschaftliche Schreibstil dadurch aus, dass der Text fast immer im Präsens geschrieben ist, besonders viel Wert auf Sachlichkeit gelegt wird, emotionale und wertende Ausdrücke ("besser", "natürlich", "leider", "selbstverständlich") sowie normative Vorgaben ("soll", "müssen") vermieden werden.

    • Auf Superlative ist zu verzichten, wenn sie nicht sachlich gerechtfertigt sind.

    • Da wissenschaftliche Diskussion um intersubjektive Nachprüfbarkeit bemüht ist, sind Personalpronomen (ich, wir) und personenbezogene Formulierungen (meine Meinung...) zu vermeiden.

    • Ausrufezeichen und Auslassungszeichen sind meist entbehrlich.


Agenda2

Agenda

  • Organisatorische Rahmenbedingungen des Seminars

  • Exkurs wissenschaftliches Schreiben

  • Vorstellung der Seminarthemen

  • Einteilung der Themen


Themenblock a privacy by default in social networks

Themenblock APrivacy by Default in Social Networks


Themenblock a thema 1

Themenblock AThema 1

Stakeholderanalyse in SNS und Auswirkungen von PbDef: Sichtweise der Benutzer

Bei Sozialen Netzwerken sind verschiedene Stakeholder involviert, die untereinander in wechselseitiger Beziehung stehen können. Durch die Einführung von Privacy by Default kann es einen Einfluss auf diese Beziehungen geben. Ziel dieser Seminararbeit ist es aus Sichtweise des Stakeholders „Benutzer“ zu analysieren, welche Beziehungen und Abhängigkeiten es zu anderen Stakeholdern gibt und diese zu beschreiben sowie zu bewerten wie Privacy by Default einen Einfluss auf diese Beziehungen nehmen kann.


Themenblock a thema 2

Themenblock AThema 2

Stakeholderanalyse in SNS und Auswirkungen von PbDef: Sichtweise des Plattformbetreibers

Bei Sozialen Netzwerken sind verschiedene Stakeholder involviert, die untereinander in wechselseitiger Beziehung stehen können. Durch die Einführung von Privacy by Default kann es einen Einfluss auf diese Beziehungen geben. Ziel dieser Seminararbeit ist es aus Sichtweise des Stakeholders „Plattformbetreibers“ zu analysieren, welche Beziehungen und Abhängigkeiten es zu anderen Stakeholdern gibt und diese zu beschreiben sowie zu bewerten wie Privacy by Default einen Einfluss auf diese Beziehungen nehmen kann.


Themenblock a thema 3

Themenblock AThema 3

Stakeholderanalyse in SNS und Auswirkungen von PbDef: Sichtweise des Werbetreibenden

Bei Sozialen Netzwerken sind verschiedene Stakeholder involviert, die untereinander in wechselseitiger Beziehung stehen können. Durch die Einführung von Privacy by Default kann es einen Einfluss auf diese Beziehungen geben. Ziel dieser Seminararbeit ist es aus Sichtweise des Stakeholders „Werbetreibernder“ zu analysieren, welche Beziehungen und Abhängigkeiten es zu anderen Stakeholdern gibt und diese zu beschreiben sowie zu bewerten wie Privacy by Default einen Einfluss auf diese Beziehungen nehmen kann.


Themenblock a thema 4

Themenblock AThema 4

Stakeholderanalyse in SNS und Auswirkungen von PbDef: Sichtweise der Regulierung

Bei Sozialen Netzwerken sind verschiedene Stakeholder involviert, die untereinander in wechselseitiger Beziehung stehen können. Durch die Einführung von Privacy by Default kann es einen Einfluss auf diese Beziehungen geben. Ziel dieser Seminararbeit ist es aus Sichtweise des Stakeholders „Regulierung“ zu analysieren, welche Beziehungen und Abhängigkeiten es zu anderen Stakeholdern gibt und diese zu beschreiben sowie zu bewerten wie Privacy by Default einen Einfluss auf diese Beziehungen nehmen kann.


Privacy on facebook study

“Privacy on Facebook” - Study

  • User of the Social Network “Facebook”

  • Willingness to set more restrictive privacy settings

  • Available in the time from April to June (about 4 weeks) for

    • a Kick-off meeting (3rd of May 2013, 14.00h-16.00h)

    • keeping a study diary (approximately 2 hours in 6 weeks)

    • a Closing Meeting (1 hour)

study.m-chair.net


Themenblock b thema 5

Themenblock BThema 5

Der Einfluss ausgewählter Privacy Enhancing Technologies (PETs) auf die Nutzung von Sozialen Netzwerkdiensten in Unternehmen (ESN).

Unternehmenseigene Soziale Netzwerk Plattformen fördern einen offenen und transparenten Umgang miteinander, jedoch wird das Nutzerverhalten zusätzlich durch den beruflichen Kontext wie z.B. Arbeitsabläufe und Organisationsstrukturen beeinflusst.

Ziel dieser Seminararbeit ist es Fallbeispiele für die Anwendung von Sozialen Netzwerkdiensten in Unternehmen (ESN) zu entwickeln, und darzulegen welchen Einfluss ausgewählte PETs auf deren Nutzung haben.


Themenblock b thema 6

Themenblock BThema 6

Vergleichende Analyse von Sozialen Netzwerk Plattformen in Unternehmen und deren Einfluss auf die Unternehmenskommunikation.

Unternehmenseigene Soziale Netzwerk Plattformen fördern einen offenen und transparenten Umgang miteinander, jedoch werden unter diesem Begriff in der aktuellen Forschung unterschiedlichste Systeme und Funktionen beschrieben.

Ziel dieser Seminararbeit ist es auf Basis einer Literaturanalyse eine Definition zu erarbeiten und diese durch eine vergleichende Analyse existierender Sozialer Netzwerk Plattformen zu bestätigen.


Themenblock b thema 7

Themenblock BThema 7

Enterprise Social Networking: Einsatzfelder im Unternhemen.

Unternehmenseigene Soziale Netzwerk Plattformen fördern einen offenen und transparenten Umgang miteinander. Doch worüber reden die Mitarbeiter? Wie beeinflusst das Medium ihre Kommunikation?

Ziel dieser Seminararbeit ist es den Stand der aktuellen Forschung zu den Anwendungsfeldern von Sozialen Netzwerkdiensten in Unternehmen (ESN) zusammenzufassen und die Ergebnisse gegenüber zu stellen.


Themenblock b thema 8

Themenblock BThema 8

Identity Management mit Hilfe von sozialen Netzwerkdiensten in Unternehmen.

Unternehmenseigene Soziale Netzwerk Plattformen fördern einen offenen und transparenten Umgang miteinander, bieten den Mitarbeitern aber auch die Möglichkeit Ihre Identität im Unternehmen gestalten und darzustellen.

Ziel dieser Seminararbeit ist es die Kapazitäten Sozialer Netzwerkdienste in Unternehmen (ESN) zur Verwaltung der eigenen Identität im Unternehmen zu erarbeiten.


Agenda3

Agenda

  • Organisatorische Rahmenbedingungen des Seminars

  • Exkurs wissenschaftliches Schreiben

  • Vorstellung der Seminarthemen

  • Einteilung der Themen


Einteilung der seminarthemen

Einteilung der Seminarthemen


Viel erfolg

Viel Erfolg!

  • Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!


  • Login