Financial intermediation and delegated monitoring douglas diamond 1984 res
Download
1 / 21

"Financial Intermediation and delegated monitoring" Douglas Diamond 1984 RES - PowerPoint PPT Presentation


  • 148 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

"Financial Intermediation and delegated monitoring" Douglas Diamond 1984 RES. Diamond 1984: Worum geht es?. Rolle der Finanzintermediation: "a theory of financial intermediation based on minimizing the cost of monitoring" Bankkredit = Schuldkontrakt Bankdepositen = Schuldkontrakt

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha

Download Presentation

"Financial Intermediation and delegated monitoring" Douglas Diamond 1984 RES

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


"Financial Intermediation and delegated monitoring" Douglas Diamond 1984RES


Diamond 1984: Worum geht es?

  • Rolle der Finanzintermediation:"a theory of financial intermediation based on minimizing the cost of monitoring"

  • Bankkredit = Schuldkontrakt

  • Bankdepositen = Schuldkontrakt

  • Diversfikation reduziert Monitoring-Kosten(agency cost of intermediation)


Das Problem

  • Beziehung Gläubiger - Schuldner (entrepreneur)

  • Ertrag nicht beobachtbar => agency-Problem

  • Lösungen in der Literatur

    • costly state verification (Townsend 1979 JET)

    • monitoring

    • collateral (Strafe)

  • Monitoring: individuell oder kollektiv (delegiert)?


Voraussetzungen

  • Unternehmer sucht Kredit

    • hat kein Eigenkapital (wealth constraint)oder ist risikoscheu

    • kann "Strafe" auf sich nehmen

  • Ertrag der Investition (Y) nicht beobachtbar

  • Gläubiger ist risikoneutral


Kandidaten für optimalen Kontrakt?

  • Kontrakt = Abbildung von beobachtbaren Zuständen in Payoffs

  • Beobachtbare Zustände?Deklaration: Y="Y"

  • Funktion Z("Y")


optimaler Kontrakt: Nebenbedingungen

  • wealth constraints (limited liability): => 1. Quadrant

  • truth-telling constraint: Gläubiger deklariert Ertrag wahrheitsgemäss

  • participation constraints:

    • Gläubiger:E(Z) >= R (Alternativanlage)

    • Schuldner:E(Borgen) >= 0


Wie sieht der optimale Kontrakt aus?

RückzahlungZ

?

Z(Y)

"Ertrag Y"


Das Revelation Principle(Offenbarungsprinzip)

  • Jedes überhaupt erreichbare Ergebnis (payoffs, Wahrscheinlichkeiten) kann implementiert werden durch einen "truthful revealing mechanism".

  • "truthful revealing mechanism" = Agent deklariert private Information wahrheitsgemäss


Die truth-telling constraint

RückzahlungZ

T-T-C (<== revelation principle)

"Ertrag Y"


+ wealth constraints

RückzahlungZ

WC (Z  Y)

"Ertrag Y"


mögliche Z

RückzahlungZ

WC (Z  Y)

T-T-C

"Ertrag Y"


Aufteilung Z - P ...

RückzahlungZ

WC (Z  Y)

Strafe P(Y)

U(Z(Y)+ P(Y)) = konstant in "Y"

P(Y)

Z(Y)

"Ertrag Y"


... im Optimum

RückzahlungZ

minP(Y)!!!

Strafe P(Y)

P(Y)

Z(Y)

"Ertrag Y"


Ergebnis: Der Schuldkontrakt

RückzahlungZ

Strafe P(Y)

P(Y)

Z(Y)

"Ertrag Y"


+ participation constraints

RückzahlungZ

Gläubiger: E(Z)>=R

Strafe P(Y)

D max

P(Y)

Z(Y)

"Ertrag Y"

Schuldner: E(P(Y))=<Nutzen aus Kredit


Schuldkontrakt: Charakteristika

  • Nominalwert D

  • Rückzahlung Z (Geld):

    • Y>=D:Z=D (unabhängig von Y)

    • Y<D:Z=Y (plus "Strafe" für Schuldner)

  • Risikotragung:

    • Y>=D:Schuldner (="Aktionär")

    • Y<D:Gläubiger (="Aktionär" bei Insolvenz)Schuldner: Strafkosten

    • nicht-optimal im Sinne first best

  • Kredithöhe (K) beschränkt durch:

    • Gläubiger verlangt E(Z)>=R (participation constraint)

    • Strafkosten für Schuldner steigen mit K überproportional


Schuldkontrakt:Monitoring versus Strafe

  • Monitoring:Feststellen des wahren Y wenn "Y" < ZKosten = K pro $ Kredit (nur variable Kosten)Renegotiation (Schuldner zahlt nur Y)

  • Strafe:Selbstdeklaration und Strafe wenn "Y" < ZKosten = erwarteter Nutzenverlust durch Strafe

  • Optimum: Alternative mit geringeren Kosten


Wer soll als „monitor“ agieren?

monitoring durch:monitoring cost:

  • alleDuplikation

  • einenDelegationskosten

  • niemandBankrottkosten (Strafe)

im Optimum:minimal


Optimum bei Diamond 1984

monitoring durch:monitoring cost:

  • alleDuplikation

  • einenDelegationskosten pro Schuldner gehen mit Diversifikation gegen null

  • niemandBankrottkosten (Strafe)


Allerdings:

  • Krasa und Villamil (1992 JET)Fixkosten pro Kredit=> unvollständige Diversifikation

  • Hellwig (1998 wp) Wahl der Kreditgrössen => unvollständige Diversifikation

=> Delegationskosten/$ streben nicht gegen null

=> aktives Monitoring durch Bankgläubiger (oder Aufsichtsbehörde)


Diamond 1984: Bedeutung?

  • informationstheoretische Erklärung der Finanzintermediation (Kerngeschäft einer Bank)

  • Erklärung des Schuldkontrakts

    • auf Aktivseite

    • auf Passivseite

  • Erklärungsbedürftig:

    • Zinszahlungen

    • Laufzeiten

    • Prioritäten

    • Asset securitization

    • credit covenants (das "Kleingedruckte")


ad
  • Login