Financial intermediation and delegated monitoring douglas diamond 1984 res
Download
1 / 21

"Financial Intermediation and delegated monitoring" Douglas Diamond 1984 RES - PowerPoint PPT Presentation


  • 161 Views
  • Uploaded on

"Financial Intermediation and delegated monitoring" Douglas Diamond 1984 RES. Diamond 1984: Worum geht es?. Rolle der Finanzintermediation: "a theory of financial intermediation based on minimizing the cost of monitoring" Bankkredit = Schuldkontrakt Bankdepositen = Schuldkontrakt

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' "Financial Intermediation and delegated monitoring" Douglas Diamond 1984 RES' - lixue


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript

Diamond 1984 worum geht es
Diamond 1984: Worum geht es?

  • Rolle der Finanzintermediation:"a theory of financial intermediation based on minimizing the cost of monitoring"

  • Bankkredit = Schuldkontrakt

  • Bankdepositen = Schuldkontrakt

  • Diversfikation reduziert Monitoring-Kosten(agency cost of intermediation)


Das problem
Das Problem

  • Beziehung Gläubiger - Schuldner (entrepreneur)

  • Ertrag nicht beobachtbar => agency-Problem

  • Lösungen in der Literatur

    • costly state verification (Townsend 1979 JET)

    • monitoring

    • collateral (Strafe)

  • Monitoring: individuell oder kollektiv (delegiert)?


Voraussetzungen
Voraussetzungen

  • Unternehmer sucht Kredit

    • hat kein Eigenkapital (wealth constraint)oder ist risikoscheu

    • kann "Strafe" auf sich nehmen

  • Ertrag der Investition (Y) nicht beobachtbar

  • Gläubiger ist risikoneutral


Kandidaten f r optimalen kontrakt
Kandidaten für optimalen Kontrakt?

  • Kontrakt = Abbildung von beobachtbaren Zuständen in Payoffs

  • Beobachtbare Zustände?Deklaration: Y="Y"

  • Funktion Z("Y")


Optimaler kontrakt nebenbedingungen
optimaler Kontrakt: Nebenbedingungen

  • wealth constraints (limited liability): => 1. Quadrant

  • truth-telling constraint: Gläubiger deklariert Ertrag wahrheitsgemäss

  • participation constraints:

    • Gläubiger: E(Z) >= R (Alternativanlage)

    • Schuldner: E(Borgen) >= 0


Wie sieht der optimale kontrakt aus
Wie sieht der optimale Kontrakt aus?

RückzahlungZ

?

Z(Y)

"Ertrag Y"


Das revelation principle offenbarungsprinzip
Das Revelation Principle(Offenbarungsprinzip)

  • Jedes überhaupt erreichbare Ergebnis (payoffs, Wahrscheinlichkeiten) kann implementiert werden durch einen "truthful revealing mechanism".

  • "truthful revealing mechanism" = Agent deklariert private Information wahrheitsgemäss


Die truth telling constraint
Die truth-telling constraint

RückzahlungZ

T-T-C (<== revelation principle)

"Ertrag Y"


Wealth constraints
+ wealth constraints

RückzahlungZ

WC (Z  Y)

"Ertrag Y"


M gliche z
mögliche Z

RückzahlungZ

WC (Z  Y)

T-T-C

"Ertrag Y"


Aufteilung z p
Aufteilung Z - P ...

RückzahlungZ

WC (Z  Y)

Strafe P(Y)

U(Z(Y)+ P(Y)) = konstant in "Y"

P(Y)

Z(Y)

"Ertrag Y"


Im optimum
... im Optimum

RückzahlungZ

minP(Y)!!!

Strafe P(Y)

P(Y)

Z(Y)

"Ertrag Y"


Ergebnis der schuldkontrakt
Ergebnis: Der Schuldkontrakt

RückzahlungZ

Strafe P(Y)

P(Y)

Z(Y)

"Ertrag Y"


Participation constraints
+ participation constraints

RückzahlungZ

Gläubiger: E(Z)>=R

Strafe P(Y)

D max

P(Y)

Z(Y)

"Ertrag Y"

Schuldner: E(P(Y))=<Nutzen aus Kredit


Schuldkontrakt charakteristika
Schuldkontrakt: Charakteristika

  • Nominalwert D

  • Rückzahlung Z (Geld):

    • Y>=D: Z=D (unabhängig von Y)

    • Y<D: Z=Y (plus "Strafe" für Schuldner)

  • Risikotragung:

    • Y>=D: Schuldner (="Aktionär")

    • Y<D: Gläubiger (="Aktionär" bei Insolvenz) Schuldner: Strafkosten

    • nicht-optimal im Sinne first best

  • Kredithöhe (K) beschränkt durch:

    • Gläubiger verlangt E(Z)>=R (participation constraint)

    • Strafkosten für Schuldner steigen mit K überproportional


Schuldkontrakt monitoring versus strafe
Schuldkontrakt:Monitoring versus Strafe

  • Monitoring:Feststellen des wahren Y wenn "Y" < ZKosten = K pro $ Kredit (nur variable Kosten)Renegotiation (Schuldner zahlt nur Y)

  • Strafe:Selbstdeklaration und Strafe wenn "Y" < ZKosten = erwarteter Nutzenverlust durch Strafe

  • Optimum: Alternative mit geringeren Kosten


Wer soll als monitor agieren
Wer soll als „monitor“ agieren?

monitoring durch: monitoring cost:

  • alle Duplikation

  • einen Delegationskosten

  • niemand Bankrottkosten (Strafe)

im Optimum: minimal


Optimum bei diamond 1984
Optimum bei Diamond 1984

monitoring durch: monitoring cost:

  • alle Duplikation

  • einen Delegationskosten pro Schuldner gehen mit Diversifikation gegen null

  • niemand Bankrottkosten (Strafe)


Allerdings
Allerdings:

  • Krasa und Villamil (1992 JET)Fixkosten pro Kredit => unvollständige Diversifikation

  • Hellwig (1998 wp) Wahl der Kreditgrössen => unvollständige Diversifikation

=> Delegationskosten/$ streben nicht gegen null

=> aktives Monitoring durch Bankgläubiger (oder Aufsichtsbehörde)


Diamond 1984 bedeutung
Diamond 1984: Bedeutung?

  • informationstheoretische Erklärung der Finanzintermediation (Kerngeschäft einer Bank)

  • Erklärung des Schuldkontrakts

    • auf Aktivseite

    • auf Passivseite

  • Erklärungsbedürftig:

    • Zinszahlungen

    • Laufzeiten

    • Prioritäten

    • Asset securitization

    • credit covenants (das "Kleingedruckte")


ad