Slide1 l.jpg
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 20

Evaluierungsprogramm für ÖPP-Schulprojekte Dr. Jörg Christen Direktor ÖPP Deutschland AG Informationsveranstaltung, Kreis Offenbach, 06. Juli 2009 PowerPoint PPT Presentation


  • 187 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Evaluierungsprogramm für ÖPP-Schulprojekte Dr. Jörg Christen Direktor ÖPP Deutschland AG Informationsveranstaltung, Kreis Offenbach, 06. Juli 2009. www.partnerschaften-deutschland.de. ÖPP-Projekte mit Vertragsabschluss im Hoch- und Straßenbau.

Download Presentation

Evaluierungsprogramm für ÖPP-Schulprojekte Dr. Jörg Christen Direktor ÖPP Deutschland AG Informationsveranstaltung, Kreis Offenbach, 06. Juli 2009

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Slide1 l.jpg

Evaluierungsprogramm für

ÖPP-Schulprojekte

Dr. Jörg Christen

Direktor ÖPP Deutschland AG

Informationsveranstaltung, Kreis Offenbach, 06. Juli 2009

www.partnerschaften-deutschland.de


Pp projekte mit vertragsabschluss im hoch und stra enbau l.jpg

ÖPP-Projekte mit Vertragsabschluss im Hoch- und Straßenbau

Investitionen Hochbau: 3.423 Mio.€ , 114 ProjekteInvestitionen Straßen: ca. 1930 Mio.€, 10 Projekte * Stand 05.05.2009

Quelle: PPP-Projektdatenbank; www.ppp-projektdatenbank.de

2


Pp projekte in deutschland stand 05 2009 l.jpg

ÖPP-Projekte in Deutschland (Stand: 05/2009)

Projekte mit Vertragsabschluss:

Seit 2002 gibt es 114 Projekte im Hochbau sowie 10 Straßenbauprojekte mit Vertragsabschluss

In 2009 bereits 1 Bundesautobahnprojekt (A-Modell), 1 Kommunales Straßenprojekt sowie 6 Hochbauprojekte mit insgesamt mehr als 900 Mio. € Investitionsvolumen

Umfang rd. 3,4 Mrd. € Investitionsvolumen im Hochbauund mehr als 1,9 Mrd. € im Straßenbau

Durchschnittlicher Effizienzvorteil rd. 15 %, im Einzelfall zwischen 1 % und weit über 20 %

Konsolidierung der Jahres - Investitionssummen

Verfahrensdauer Ausschreibung – Vertragsabschluss durchschnittlich 12 Monate

Geplante Projekte

Mehr als 150 Projekte in Vorbereitung bzw. Ausschreibung

Quelle: PPP-Projektdatenbank; www.ppp-projektdatenbank.de


Pp projekte im hochbau regionale verteilung projekte kommunen l.jpg

ÖPP-Projekte im Hochbau– Regionale Verteilung Projekte* - Kommunen

3/82

10/136

0/0

2/31

0/0

0/0

0/0

0/0

6/41

0/0

0/0

0/0

35/670

0/0

4/36

7/115

9/462

2/34

0/0

6/125

1/11

1/11

0/0

3/57

0/0

0/0

1/5

1/5

8/191

3/78

2/22

6/188

Projektanzahl und Investitionsvolumen (Mio. €) gesamt (91/1953)

Projektanzahl und Investitionsvolumen (Mio. €) 2008 (19/347)

Quelle: PPP-Projektdatenbank; www.ppp-projektdatenbank.de


Pp projekte mit vertragsabschluss aufteilung nach teilsektoren l.jpg

ÖPP-Projekte mit Vertragsabschluss Aufteilung nach Teilsektoren

n = 124

Quelle: PPP-Projektdatenbank; www.ppp-projektdatenbank.de

5


Slide6 l.jpg

ÖPP-Projekte mit Vertragsabschluss – Beispiele Bundespilotprojekt Schulen und Kitas der Stadt Halle (Saale)

Vertragsinhalt:Zwei Lose (Kita/Schulen): Planung, Sanierung, Bewirtschaf-tung, Bauunterhaltung und Finanzierung

Vertragsmodell: Inhabermodell

Vertragsdauer:25 Jahre

Investitionsvolumen: 8 bzw. 50 Mio. €

Wirtschaftlichkeitsvorteil:12 % bzw.19 %

Mittelstandsbeteiligung:

Der Zuschlag für das PPP-Kita-Projekt ist an regional ansässige Unternehmen gegangen. Im PPP-Schulprojekt erhielt die Schulen Halle GmbH, bestehend aus Bilfinger Berger Hochbau GmbH und die GP Günter Papenburg AG, den Zuschlag. Im ersten Bauabschnitt wurden 140 Nachunternehmer gebunden, von denen nur 10 % weiter als 100 km von Halle (Saale) entfernt beheimatet sind. Damit wurde das Versprechen, nur regionale Partner zu beschäftigen, eingehalten.

Quelle: PPP-Projektdatenbank; www.ppp-projektdatenbank.de

6


Slide7 l.jpg

ÖPP-Projekte mit Vertragsabschluss – BeispieleBundespilotprojekt Gesundheitszentrum Ruit / Kreis Esslingen

Vertragsinhalt : Planung, Bau, Betrieb und Finanzierung eines Gesundheits-zentrums mit den Funktionsbe-reichen: Zentrale Notaufnahme, Notfallpraxis Funktionsdiagnostik, onkologische Tagesklinik, Interdis-ziplinäre Intensiveinheit mit Inter-mediate Care; Dialysezentrum, Am-bulantes OP-Zentrum, Tiefgarage, Serviceeinrichtungen, Bespr.-räume

Vertragsmodell: Inhabermodell

Vertragsdauer: 20 Jahre

Investitionsvolumen:41 Mio. €

BGF: 16.500 m2

Wirtschaftlichkeitsvorteil: 18 %

2-Stufiges Verfahren: 1.Stufe: Bewertung planerischer Entwürfe, Mindest-punktzahl erforderlich für=>2. Stufe; hier: detaillierte Angebotserstellung und Verhandlungsphase

Parallelausschreibung: Bietergebote für PPP, PPP ohne Finanzierung und GU

Mittelstandsbeteiligung: Zuschlag an Bietergemeinschaft aus Mittelständlern

Quelle: PPP-Projektdatenbank; www.ppp-projektdatenbank.de

7


Pp projekte mit vertragsabschluss beispiele das 100 pp projekt feuerwache 4 dortmund l.jpg

ÖPP-Projekte mit Vertragsabschluss – BeispieleDas 100. ÖPP-Projekt: Feuerwache 4 Dortmund

Vertragsinhalt: Neubau der Feuerwache 4 mit den Bestandteilen Planung, Bauen,Finanzierung sowie den Betriebsleistungen Inspizieren, Wartung, Bedienen, Instandsetzung (= Bauunterhaltung) und Wärmelieferung.

Vertragsmodell: Inhabermodell

Vertragsdauer: 30 Jahre

Investitionsvolumen: 15,9 Mio. €

Wirtschaftlichkeitsvorteil: 13,11%

Mittelstandsbeteiligung:

Es sind nahezu ausschließlich mittelständische Firmen an der Realisierung der Feuerwache 4 beteiligt. Eine Ausnahme bilden die gebäudetechnischen Gewerke.

Der Auftragnehmer hat das Ziel 60 - 70 % der Leistung mit regional ansässigen Kräften zu erbringen.

Quelle: PPP-Projektdatenbank; www.ppp-projektdatenbank.de

8


Slide9 l.jpg

ÖPP-Projekte: Effizienzpotentiale (1)

Quelle: www.ppp-projektdatenbank.de


Slide10 l.jpg

ÖPP-Projekte: Effizienzpotentiale (2)

Quelle: www.ppp-projektdatenbank.de


Slide11 l.jpg

ÖPP-Projekte: Effizienzpotentiale (3)

Quelle: www.ppp-projektdatenbank.de


Slide12 l.jpg

ÖPP und KP II in Deutschland

  • BMF-Schreiben von Sts. Gatzer (vgl. www.partnerschaftendeutschland.de)

  • Rundschreiben des Innenministeriums Rheinland-Pfalz v. 17.02.2009 sowie ergänzende Empfehlungen des Finanzministeriums Rheinland-Pfalz v. 20.02.2009 (vgl. www.per-rlp.de)

    • PPP-Projekte grds. förderfähig; Voraussetzungen:

    • Nach Ausschreibung Vertragsschluss und Baubeginn bis 31.12.2010

    • Abrechnung von abgrenzbaren Teilabschnitten bis zum 31.12.2011

    • Voraussetzung 50 % Abfluss der beantragten Fördermittel bis 31.12.2009 modifiziert:

      • Vorlage verbindlicher Termin- und Ablaufplan

    • Kriterium der Zusätzlichkeit

    • Kreditähnliches Rechtsgeschäft

      • Genehmigung durch Aufsichtsbehörde

      • Nachweis der Wirtschaftlichkeit durch qualifizierten Eignungstest

      • Ermittlung einer lebenszyklusbasierten Kostenobergrenze

      • Nicht: Quantifzierung von potentiellen Effizienzgewinnen von PPP vs. Konventioneller Realisierung

      • Nachweis der Wirtschaftlichkeit kann auch durch Teilnahme an einem Evaluierungs-programm erbracht werden (z.B. Schul-Evaluierungsprogramm des Bundes)

Stand der deutschen PP-Initiative

12


Slide13 l.jpg

ÖPP-Schulprojekte: Effizienzpotentiale/Verfahrensdauer

Quelle: www.ppp-projektdatenbank.de

13


Slide14 l.jpg

Verfahrensdauern bei ÖPP-Schulprojekten

  • Untersuchung der vorliegenden Daten zu ÖPP-Schulprojekten

  • Dauer von der Bekanntmachung der Ausschreibung bis zum Vertragsabschluss:

    • Bei allen Projekten im Durchschnitt 13,3 Monate

    • Bei Projekten bis 10 Mio. € Investitionsvolumen 9,4 Monate

    • Bei Projekten über 10 bis 25 Mio. € Investitionsvolumen 12,3 Monate

    • Bei Projekten über 25 Mio. € Investitionsvolumen 17,7 Monate

Stand der deutschen PPP-Initiative

14


Slide15 l.jpg

Evaluierungsprogramm für ÖPP-Schulprojekte

Inhalt

  • Zuwendungsverfahren BMVBS / KGSt (IKO-Netz):

    • PPP-Vergleichsringe (8 bis 12 Projektträger pro Vergleichsring)

    • PD mit Projektbegleitung durch das BMVBS beauftragt

  • Projektförderung durch das BMVBS von bis zu 50 Projektträgern:

    • 20.000 € pro Projekt (für Transaktionskosten / Personalkosten)

    • zwei Jahre kostenlose Teilnahme am KGSt-Vergleichsring / Hotline

    • Projektdurchführung auf Basis der Leitfäden der PPP-Schulstudie

    • Aufwand 15h/Monat zu Beginn, später geringer

  • Unterstützung durch kommunale Spitzenverbände, Kooperation mit Kompetenzzentren der Länder, Flankierung durch Expertenbeirat

    Ziele

    • Erfahrungsaustausch

    • Objektivierung der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung

    • Evaluierung der bisherigen Leitfäden (PPP-Schulstudie etc.)

Stand der deutschen PPP-Initiative

15


Slide16 l.jpg

Stufen der

PPP-Wirtschaftlichkeitsuntersuchung

Phase I

Phasen des

Beschaffungsprozesses

Bedarfsfeststellung, Finanzierbarkeit und Maßnahmenwirtschaftlichkeit

ÖPP-Eignungstest

Phase II

Vorentscheidung für oder gegen

eine Weiterverfolgung von ÖPP

Erstellung des konventionellen Vergleichswertes (PSC)

Vorläufige Wirtschaftlichkeitsuntersuchung

Vorentscheidung für oder gegen

eine PPP-Ausschreibung

Festlegung der Obergrenze für die Veranschlagung

im Haushalt (Etatreife)

Veranschlagung im Haushalt

und Ausschreibung

Phase III

Abschließende Wirtschaftlichkeitsuntersuchung

Phase IV

Endgültige Entscheidung über

Zuschlagserteilung und

Vertragsunterzeichnung

Projektcontrolling

Evaluierungsprogramm für ÖPP-Schulprojekte

Ziel: Belastbare Daten für die Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen

16

* Ablaufschema siehe Leitfaden „WU bei PPP-Projekten“


Slide17 l.jpg

Evaluierungsprogramm für ÖPP-Schulprojekte

  • Entwicklung eines ÖPP-Kennzahlensystems zur Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von ÖPP-Projekten

  • Vergleich mit konventionellen Projekten in der Betriebsphase als Benchmark (Daten zu ca.1.000 konventionell betriebenen Schulgebäude aus vorhandenen Vergleichsringen der KGSt)

Immobilien - Lebenszyklus

Verwertung

Planung

Bau

Finanzierung

Betrieb /Unterhaltung

Verwertung

Kennzahl:

z. B.

Gebäudewert

pro qm BGF

Kennzahl:

z. B.

Anteil

Bauherrenleistung

am PSC

Kennzahl:

z. B.

Verhältnis

geplanter

zu

realisierter Bauzeit

Kennzahl:

z. B.

Anteil

Eigenfinanzierung

an

Gesamtfinanzierung

Kennzahl:

z. B.

Erhaltungsaufwand

pro qm BGF

17


Slide18 l.jpg

Evaluierungsprogramm für ÖPP-Schulprojekte

Aktueller Stand:

  • Zwei Vergleichsringe gestartet

  • Vergleichsring Nord: Barleben, Brandenburg, Halle (Saale), Hamburg, Landkreis Hameln-Pyrmont, Landkreis Parchim, Potsdam, Wilhelmshaven

  • Vergleichsring Süd: Eisenach, Eppelheim, Erfurt, Frankfurt/Main, Gschwenda, Landkreis Offenbach, Saarbrücken, Max-Zöllner-Stiftung Weimar

  • Bewerbungen weiterhin möglich !

  • Kontaktaufnahme: [email protected]

Stand der deutschen PPP-Initiative

18


Slide19 l.jpg

Ausblick: PPP-Vereinfachungsgesetz

  • Beschluss Deutscher Bundestag vom 19. März 2009:

    „Faire Wettbewerbsbedingungen für Öffentlich Private Partnerschaften schaffen“

  • Aufforderung des Deutschen Bundestages an die Bundesregierung:

  • 1) Start Modellversuch zu Umsatzsteuer-Mehrbelastungen bei ÖPP-Projekten

  • 2) Vorlage eines ÖPP-Vereinfachungsgesetzes mit

  • a) Neufassung des § 7 BHO (Ergänzungen in Fettdruck):

    § 7 Abs. 1 BHO:

    „Bei Aufstellung und Ausführung des Haushaltsplans sind die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit zu beachten. Diese Grundsätze verpflichten zur Prüfung, inwieweit staatliche Aufgaben oder öffentlichen Zwecken dienende wirtschaftliche Tätigkeiten durch Ausgliederung und Entstaatlichung, Öffentlich Private Partnerschaften oder Privatisierung erfüllt werden können.“

    § 7 Abs. 2 BHO:

    „Für alle finanzwirksamen Maßnahmen sind angemessene Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen durchzuführen. Dabei ist auch die mit den Maßnahmen verbundene Risikoverteilung zu berücksichtigen. In geeigneten Fällen ist privaten Anbietern die Möglichkeit zu geben, darzulegen, ob und inwieweit sie staatliche Aufgaben oder öffentlichen Zwecken dienende wirtschaftliche Tätigkeiten nicht ebenso gut oder besser erbringen können (Interessenbekundungsverfahren). „Mit der Aufgabendurchführung sollen Private beauftragt werden, soweit sie staatliche Aufgaben oder öffentlichen Zwecken dienende wirtschaftlicheTätigkeiten ebenso gut oder besser erbringen können.“

  • b) Ergänzung des Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetzes

Stand der deutschen PPP-Initiative

19


Slide20 l.jpg

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Dr. Jörg Christen

ÖPP Deutschland AG

Mauerstraße 79 . 10117 Berlin

Email: [email protected]

Telefon: +49 30 / 20 63 15-19

Telefax: +49 30 / 20 63 15- 49

www.partnerschaften-deutschland.de


  • Login