erste ergebnisse des bannerwolken projektes
Download
Skip this Video
Download Presentation
Erste Ergebnisse des Bannerwolken-Projektes

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 25

Erste Ergebnisse des Bannerwolken-Projektes - PowerPoint PPT Presentation


  • 85 Views
  • Uploaded on

Erste Ergebnisse des Bannerwolken-Projektes. Erste Ergebnisse des Bannerwolken-Projektes. Jan Schween 6.6.2005. Bannerwolke Matterhorn. http://bergbahnen.zermatt.ch/d/live_fotos/matterhorn.jpeg. 3.1.2005 15:00. Bannerwolke ? Bietschhorn. Bietschorn (3934m Berner Alpen 19.10.1989).

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about ' Erste Ergebnisse des Bannerwolken-Projektes ' - lev


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
bannerwolke matterhorn
Bannerwolke Matterhorn

http://bergbahnen.zermatt.ch/d/live_fotos/matterhorn.jpeg

3.1.2005 15:00

bannerwolke bietschhorn
Bannerwolke ? Bietschhorn

Bietschorn (3934m Berner Alpen 19.10.1989)

Foto: Wouter Knap / Henrik Spoon http://isc.astro.cornell.edu/~spoon/gallery/SwissAlps

bannerwolken definition
Bannerwolken Definition

kalt, trocken

Niedriger Druck

warm, feucht

Luv

Lee

bannerwolke watzmann
Bannerwolke Watzmann

Foto: Gisela Hartjenstein

bannerwolke zugspitze
Bannerwolke Zugspitze

Foto: Manfred Kristen DWD

methoden
Methoden
  • Beobachtungen durch Mitarbeiter der Station Zugpsitze des DWD
  • Kamera am Gipfel
  • Messung von Profilen an den Seilbahnen
  • Messung direkt am Grat
  • Messkampagne
  • Modellierung
kamera
Kamera
  • CMOS 640*480 pixel
  • 55°Bildwinkel (42mm KB)
  • Alle 5 sec ein Bild
  • Bilder werden automatisch gespeichert und zu Filmen geschnitten (Mario)

N

bild 20 12 2004
Bild 20.12.2004

SW

W

Schneeferner-

kopf 2874m

Zugspitzeck

2816 m

Schneeferner-

scharte 2700m

Ehrwald

1000 m

UFS

2656m

film 31 5 2003
Film 31.5.2003

Alle 5 sec ein Bild, abgespielt mit 25 fps  125 facher Zeitraffer

film 29 7 2003
Film 29.7.2003

http://www.meteo.physik.uni-muenchen.de/~hase/Banner/filme/Bannerfilme.html

seilbahnen zugspitze

valley station Eibseebahn

990m asl

pier 1

N

pier 2

Eibseebahn 1970 m alt.diff.

Zugspitze summit 2962 m asl

Gletscherbahn 384 m alt. diff.

Sonn Alpin 2576 m asl.

Seilbahnen Zugspitze
querschnitt
Querschnitt

Gletscherbahn

Eibseebahn

eibseebahn 26 10 2004

T

F

Ansteuerelektronik

Vaisala-Sensor (HMP243)

Hütte mit Vaisala-Feuchtesensor

Hütte mit Temperatursensoren

Kiste mit Logger, Akku, Ladeelektronik

Eibseebahn 26.10.2004

Eibseebahn 26.10.2004
gletscherbahn 8 9 11 2004

Kiste mit Logger, Akku, Ladeelektronik

Ansteuerelektronik Vaisala

Hütte mit Vaisala-Feuchtesensor

Hütte mit Temperatursensoren

Gletscherbahn 8/9.11.2004

Gletscherbahn 8/9.11.2004
instrumentierung
Instrumentierung
  • Druck
    • Fischer (±0.15 hPa)
  • Temperatur:
    • Fischer pt100 (±0.3K Din-Kalibrierkurve)
    • Vaisala HMP243 (±0.13K)
  • Feuchte:
    • Fischer/Honeywell HIH3610 (±2%)
    • Vaisala HMP234 (±1.5%)
  • Der Vaisala Feuchtesensor ist beheizt, trocknet somit schneller ab. Die Fischer-Sensoren sind schneller.
  • Damit die Heizung des Vaisala die Temperaturmessung nicht stört wurden die Temperatursensoren in einer eigenen Hütte untergebracht  2 Hütten
  • Keine Zwangsbelüftung da
    • der Fahrtwind belüftet (ca. 10m/s)
    • Der Energieverbrauch sonst zu hoch ist (Batterieladung nachts)
messprogramm
Messprogramm
  • Hütten innerhalb des Trägers an dem die Gondel hängt, aber nicht direkt unter der Laufkatze (Eisabbruch)
  • Drucksensor in Kiste, die über ein Rohr mit 10cm  gut belüftet ist
  • Wenn die Gondel steht: 1 Messung/2 min
  • Wenn sie fährt: 1 Messung/2 sec
  • Umschaltung wenn |dP/dt| < 0.2 hPa/s
  • Bei normalem Betrieb von 7:00-17:00 alle 30min eine Fahrt  20 Fahrten/Tag, je nach Bedarf auch bis zu 70 Fahrten/Tag. Bei extremem Wetter evtl. keine Fahrt
daten berblick z b 10 dez 2004
Daten-Überblick - z.B. 10.Dez. 2004:
  • zeitlicher Verlauf von
    • P gegen Zeit
    • T gegen Zeit
    • RH gegen Zeit
    • Messwerte UFS (Schneefernerhaus)
  • Profile von:
    • T und RH (gemessene Größen)
    •  und q (Erhaltungsgrößen)
  • Vergleich:
    • T: HMP gegen Fischer
    • RH: HMP gegen Fischer
problem tr gheit

1 cm

Problem Trägheit
  • Durch die Trägheit der Temperatur-sensoren ergeben sich bei einem bestimmten Druckniveau unterschiedliche Werte bei Berg– (up) und Talfahrt (dn = down) (bzw. up und down für die HMP)
  • In der ursprünglichen Konfiguration wurde der Fischer-Sensor mit einer Schutzkappe gefahren
  • Diese Kappe wurde bei der Eibseebahn am 15.Dez. entfernt
  • Allerdings besteht damit das Risiko, daß der Sensor vereist oder mechanisch beschädigt wird ...

10.Dez.2004 12:00

Schutzkappe mit Teflonfolie

16.Dez.2004 12:00

T-Sensor

Fischer

vergleich mit radiosonden
Vergleich mit Radiosonden

16.12.2004 06 zu 00 UTC

40km SE;584m

90km NNE;489m

einzelne profile
Einzelne Profile
  • Interessante Profile werden als Tephigramm dargestellt
  • Weitere Berechnungen wie Cumulus-, Hebungs-Kondensations-Niveau usw. sind geplant
ausblick
Ausblick
  • Charakterisierung der Luftmassen auf beiden Seiten des Grates
  • Aufbau von zwei 9m Masten links und rechts vom Grat
  • Experiment September 2005
ad