slide1
Download
Skip this Video
Download Presentation
Greenpeace, WTO-Seminar Gelnhausen, den 7. Oktober 2006 Aktueller Stand bei der WTO Marita Wiggerthale

Loading in 2 Seconds...

play fullscreen
1 / 11

Greenpeace, WTO-Seminar Gelnhausen, den 7. Oktober 2006 Aktueller Stand bei der WTO - PowerPoint PPT Presentation


  • 144 Views
  • Uploaded on

Greenpeace, WTO-Seminar Gelnhausen, den 7. Oktober 2006 Aktueller Stand bei der WTO Marita Wiggerthale. Von den Anfängen der Doha Runde bis jetzt....(I). Vor Doha : G77 und China „WTO-Enwicklungscheck“, 7 afrikanische EL: keine NAMA-Verhandlungen

loader
I am the owner, or an agent authorized to act on behalf of the owner, of the copyrighted work described.
capcha
Download Presentation

PowerPoint Slideshow about 'Greenpeace, WTO-Seminar Gelnhausen, den 7. Oktober 2006 Aktueller Stand bei der WTO ' - lee


An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
Presentation Transcript
slide1
Greenpeace, WTO-Seminar

Gelnhausen, den 7. Oktober 2006

Aktueller Stand bei der WTO

Marita Wiggerthale

von den anf ngen der doha runde bis jetzt i
Von den Anfängen der Doha Runde bis jetzt....(I)
  • Vor Doha: G77 und China „WTO-Enwicklungscheck“, 7 afrikanische EL: keine NAMA-Verhandlungen
  • November 2001: Start der Doha-Runde (19 Verhandlungs-mandate), Enddatum: Ende 2004
  • Bis und in Cancún, September 2003: Landwirtschaft (8/03: EU/US-Papier und G-20 = stop Status Quo; 9/03: G-33, G-90) und Singapur-Themen (G-16 in Cancún), NAMA kommt als Thema hoch  Scheitern der WTO, dann EU-reflection mode
  • Juli 2004 in Genf: Juli-Paket (Rahmenübereinkommen: LW, NAMA, GATS, Handelserleichterung), GATS: 74 offers (64 EL)
von den anf ngen der doha runde bis jetzt ii
Von den Anfängen der Doha Runde bis jetzt....(II)
  • Vor Hongkong: GATS wird Thema (Benchmark-Papier der EU, 27.Oktober 2005: 93/163 Sektoren für EL liberalisieren, qualitativ: Economic Needs Test weg..)
  • Hongkong: Exportsubventionen, GATS  (Annex C), NAMA , Prozess   Verhandlungs-“Fortschritte“, Rolle von Indien und Brasilien (!), Karotten für EL-Koalitionen
  • Ende April 2006: kein Mini-Ministerial wie vorgesehen
  • 24. Juni 2006: Verhandlungen werden ausgesetzt, G6-Verhandlungen (EU, USA, Indien, Brasilien, Australien, Japan) sind gescheitert  Prozess , Blame-Game, bislang offiziell keine Fortschritte
ursachen f r das vorl ufige scheitern
Ursachen für das vorläufige Scheitern
  • US-Blockade bei Agrarsubventionen gab nur Ausschlag für Scheitern (Ende Juni Brief von 57 Senatoren an Bush), Kongress-Wahlen im November!
  • Landwirtschaft: der Vorschlag für ein neues Agrarab-kommen Ende Juni 2006 enthielt 760 Klammern (Vgl. Seattle = 402)
  • NAMA: Marktzugangsformel = wichtiger Streitpunkt!
  • Industrieländer: aggressive Marktöffnungsagenda (EU: NAMA, GATS), US= offiziell Agrar)
  • Entscheidende Unterschiede zur Uruguay-Runde: EL-Koalitionen, wirtschaftliche Stärke der Schwellen-länder (Indien, China, Brasilien), verschärfte internationale Konkurrenz
konfliktpunkte landwirtschaft
Konfliktpunkte: Landwirtschaft
  • Schutzinstrumente für EL (Ernährungssicherheit etc.) versus Marktöffnung
  • Weitestgehende Beibehaltung eines Schutzes für Agrarprodukte für einige IL (Zollformel, sensible Produkte) versus Marktöffnung
  • Parallelismus bei der Abschaffung von Exportsubventionen (Exportsubventionen einerseits, NM-Hilfe, Exportkredite und STEs andererseits)
  • Fortführung bzw. geringe Änderung des dumpingför-dernden Subventionssystems versus substantielle Reduzierung der handelsverzerrenden Subventionen
  • Kein Antasten der Grünen Box (entkoppelte Direkt-zahlungen) versus Schließen von produktspezifischen Schlupflöchern
interessenskollisionen landwirtschaft
Interessenskollisionen: Landwirtschaft
  • Cairns-Gruppe(18 Mitgl.: Argentinien, Australien, Brasilien, Chile, Kanada, Neuseeland, Südafrika, Thailand etc.)
  • USA
  • FIPS(Brasilien + Indien (G-20), EU, USA, Australien (Cairns)
  • G-20 (21 Mitgl.: Brasilien, Indien, Südafrika, Chile, China, Mexiko, Philippinen,Thailand, Tansania, Kuba, Indonesien etc.)
  • EU
  • G-33(44 Mitgl.: DomRep, El Salvador, Kuba, Mongolei, Nigeria, Nicaragua, Pakistan, Philippinen, Senegal, Sri Lanka, Tansania etc)
  • LDCs(32 Mitgl.: am wenigsten entwickelte Länder)
  • G-90 (64 Mitgl.: LDCs, AKP, Afrikanische Union)
  • AKP(56 Mitgl.: Afrika-, Pazifik-, Karibik-Länder)
  • G-10 (9 Mitgl.: Island, Israel, Mauritius, Norwegen, CH, Südkorea etc.)
  • (RAMS)(6 Mitgl.: Albanien, Kroatien, Georgien, Jordanien, Oman etc. )
konfliktpunkte nama
Konfliktpunkte: NAMA
  • Beibehaltung von gewissen Schutzräumen bei Industrie-zöllen versus Marktöffnung
    • Schweizer Formel mit 1-2 Koeffizienten versus Schweizer Formel mit mehreren Koeffizienten
    • Koeffizient von 10 für alle (EU) bzw. 10IL/15EL (US) alle versus Koeffizient für EL = IL+25 (NAMA 11)
    • Unterstützer von Flexibilität als Stand-alone-Bestimmung versus Ablehner (§8: längere Implementierungszeiten, Ausnahmen vom Zollabbau oder Nicht-Binden von Zöllen)
    • 100% Bindung der Zölle + Reduzierung versus Flexibilität bei Zollbindung (< 100%, Höhe der Zollbindung)
    • Sektorale Verhandlungen (kritische Masse) versus nicht obligatorische sektorale Verhandlungen, zurückhaltend bzgl. „kritische Masse-Ansatz“
interessenskollisionen nama
Interessenskollisionen: NAMA
  • EU
  • USA
  • Kanada, Neuseeland, Australien, Schweiz, Hongkong, Singapur
  • Norwegen
  • Korea
  • Chile, Kolumbien, Mexiko, Uruguay
  • NAMA 11
  • Karibische Länder (UR)
  • Kleine Volkswirtschaften
  • RAM
  • § 6 – Länder
  • LDCs
wto quo vadis
WTO: Quo Vadis?
  • Doha goes underground?
  • Kongress-Wahlen in den USA (November 2006)
  • Verlängerung der TPA? (bis 2.3.2007 = Enddatum für Ankündigung der Unterzeichnung von Abkommen, 31.5.2006 = Enddatum für Unterzeichnung)
  • Kopplung der TPA an eine Verlängerung der US Farm Bill?
  • derzeit offen, ob und wann die Verhandlungen fortgesetzt werden!!
  • WTO-Beitrittsverhandlungen mit Vanuata, Vietnam, Afghanistan (Tonga ist seit Hongkong formal Mitglied, Ratifizierung wurde vom Parlament ausgesetzt = Erfolg)
wie geht es weiter i
Wie geht es weiter? I
  • EU:Mandelson, Wolfsberger Rede (4. Mai 2006), Strategiepapiere für die Handelsbeziehung mit China und mit Asien im Herbst (IPR, Dienstleistungen, Investitionen)

Verhandlungen anvisiert bereits mit ASEAN und Zentralamerika (Ende 2006); Verhandlungen mit Peru, Ecuador, Bolivien; EU strebt FTAs an mit Indien, Korea, Russland (wenn WTO-Mitglied), China und Ukraine.

(Bestehende FTAs mit Mexiko, Chile, Südafrika, Tunesien, Marokko, Ägypten, Türkei)

  • USA: FTAs unterzeichnet oder in Verhandlung mit Mexiko, Singapur, Chile, Bahrain, Marokko, Zentralamerika, Panama, DomRep, Anden-Länder (Kolumbien, Peru, Ecuador), SACU, Thailand, Oman, UAE, FTAA, Malaysia und Korea
wie geht es weiter ii
Wie geht es weiter? II
  • Brasilien: Fortsetzung von FTAA und Mercosur? (abhängig vom Ausgang der Wahlen)
  • Indien: „Comprehensive Economic Cooperation Agreement“ in Diskussion (CECA: Waren, DL, Investitionen), Freihandelspakt mit EU angestrebt
ad