Dr med ahmad al mrayati facharzt f r psychiatrie psychotherapie
This presentation is the property of its rightful owner.
Sponsored Links
1 / 23

Drd.Ahmad Al-Mrayati Facharzt für Psychiatrie Psychotherapie PowerPoint PPT Presentation


  • 61 Views
  • Uploaded on
  • Presentation posted in: General

Dr.med.Ahmad Al-Mrayati Facharzt für Psychiatrie Psychotherapie. Gegensätze. Offenheit / Geschlossenheit Toleranz / Fanatismus Mittelmäßigkeit / Übertreibung Beratung (Schura) / Diktatur gegenseitiges Einverständnis / Zwang

Download Presentation

Drd.Ahmad Al-Mrayati Facharzt für Psychiatrie Psychotherapie

An Image/Link below is provided (as is) to download presentation

Download Policy: Content on the Website is provided to you AS IS for your information and personal use and may not be sold / licensed / shared on other websites without getting consent from its author.While downloading, if for some reason you are not able to download a presentation, the publisher may have deleted the file from their server.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - E N D - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Presentation Transcript


Dr med ahmad al mrayati facharzt f r psychiatrie psychotherapie

Dr.med.Ahmad Al-Mrayati

Facharzt für Psychiatrie

Psychotherapie


Gegens tze

Gegensätze

  • Offenheit / Geschlossenheit

  • Toleranz / Fanatismus

  • Mittelmäßigkeit / Übertreibung

  • Beratung (Schura) / Diktatur

  • gegenseitiges Einverständnis / Zwang

    (auf welcher Seite fühlt man sich wohl)

    (Ausdrücke rufen Gefühle hervor))


Was ist gewalt

Was ist Gewalt?

Vereinfacht gesagt, ist Gewalt jedes Mittel, das eingesetzt wird, um einem anderen Menschen den eigenen Willen aufzuzwingen oder etwas machen zu lassen, was er/ sie nicht will (Durchsetzung von Macht).

Es gibt zwei Arten von Gewalt: die körperlicheund die seelische Gewalt.

Seelische Gewalt bedeutet, einen anderen Menschen durch Drohungen, Erpressungen oder sonst irgendwie Angst einzujagen.

Körperliche Gewalt heißt, einen anderen Menschen zu schlagen, zu treten, den Arm umzudrehen oder anders körperlich weh zu tun.

Beide Arten von Gewalt treten häufig in Kombination miteinander auf


Der dialog dient der erkennung der wahrheit

Der Dialog dient der Erkennung der Wahrheit

Quran:

  • „Es gibt keinen Zwang im Glauben. (Der Weg der) Besonnenheit ist nunmehr klar unterschieden von (dem der) Verirrung. “(Bakara, Vers 256)

    Regeln:

  • Meine Meinung ist die Richtige und könnte falsch sein, die Meinung der Anderen ist falsch und könnte richtig sein.

  • Wir helfen uns gegenseitig mit den Dingen, die wir zusammen vertreten können, und wir rechtfertigen gegenseitig unsere Meinungsverschiedenheit.


Kommunikation dialog mit wem

( Kommunikation ) Dialog mit wem?

  • Innerhalb der Familie

  • Innerhalb des Vereins

  • Innerhalb der Gemeinde

  • Zwischen den Rechtschulen der Muslime

  • Zwischen den Muslimen und den Atheisten

  • Zwischen den Buchreligionen

  • Zwischen den Kulturen


Vorraussetzungen eines erfolgreichen dialogs

Vorraussetzungen eines erfolgreichen Dialogs

  • Definition der Dialogsthemen

  • Objektivität (die vorherigen Überzeugungen beiseite stellen, versuche neutral zu sein)

  • Die Harmonie zwischen den Fähigkeiten der Dialogparteien und dem Thema selbst (vom Fach sein)

  • Verallgemeinerungen und Einschüchterungen vermeiden

  • Realistischer Dialog (realistische Themen) keine Einbildung und Phantasie

  • ….


Drd ahmad al mrayati facharzt f r psychiatrie psychotherapie

Moralische Gründe für die tadelhafte MeinungsverschiedenheitGrunde die zum Versagen einer Diskussion führen

  • Die (Einbildung) der Person und die Bewunderung der eigenen Meinung

  • Böse Vermutungen über Andere und deren schnelle Verdächtigung ohne Beweis (vorurteile )

  • Der Fanatismus zu Äußerungen von Personen oder Rechtschulen oder Gruppen/Sekten

  • Der Fanatismus zu einer Stadt oder Provinz, Partei, Gruppe oder Anführer

  • ….


Realistische objektive gr nde der meinungsverschiedenheit beispiele

Realistische (objektive) Gründeder Meinungsverschiedenheit(Beispiele)

  • Ansichten aus verschiedenen Winkeln

    (Homo; moralisch, religiös, praktisch)

  • Fülle von Informationen bei der einen Seite und Mangel bei der anderen.

  • Einfluss der Lebensart, und Verständnis der sprachlichen (Begriffe) Ausdrücke (Bedeutung der Ausdrücke)


Der dialog im koran

Der Dialog im Koran

  • Der Koran fördert die Menschen zum Dialog:

  • „Und als dein Herr zu den Engeln sagte: „Ich bin dabei, auf der Erde einen Statthalter einzusetzen“, da sagten sie…“ (Al-Baqara, Vers 30)

  • „Gehört hat ja Allah die Aussage derjenigen, die mir dir über ihren Gatten streitet und sich bei Allah beklagt, während Allah euren Wortwechsel hört. …“ (Al-Mugadila, Vers 1)

  • „Rufe zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung, und streite mit ihnen in bester Weise….“ (Al-Nahl, Vers 125)

  • „Sag: O Leute der Schrift, kommt her zu einem zwischen uns und euch gleichen Wort:…“ (Al-i- Imran, Vers 64)


Analytische aspekte

Analytische Aspekte

Nach Rosenberg


Gewaltfreie kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation

  • Ziele:

  •  Befriedigende Beziehungen aufbauen und erhalten

  •  Unsere Bedürfnisse zu befriedigen, ohne anderen Gewalt anzutun

  •  Schmerzliche Kommunikation verändern

  •  Konflikte wandeln


Grundlage sind folgende annahmen

Grundlage sind folgende Annahmen:

  • Alle Menschen möchten ihre Bedürfnisse befriedigt bekommen.

  • Wir leben in guten Beziehungen, wenn wir diese Bedürfnisse durch

    Zusammenarbeit statt durch aggressives Verhalten erfüllen.

  • Jeder Mensch hat bemerkenswerte Ressourcen (Fähigkeiten), die uns erfahrbar werden, wenn wir durch Einfühlung mit ihnen in Kontakt kommen.

  • Jedes Verhalten ist der mehr oder weiniger gelungene Versuch, ein

  • Bedürfnis zu erfüllen. (hinter ein Verhalten steckt ein Bedürfnis)

  • Jedes Bedürfnis dient dem Leben, insofern gibt es keine

  • „negativen“ Bedürfnisse!

  • Wir Menschen sind soziale Wesen und in vielen unserer Bedürfnisse voneinander abhängig!


Trennende kommunikation

Trennende Kommunikation

  • Moralische Urteile:

    „Du bist selbstsüchtig, bequem, faul...“

  • Urteile

    „Das ist richtig, das ist falsch...“

  • Analysen

    „Dein Problem ist, dass du so abhängig bist.“

  • Einteilung in gut und schlecht – Schubladen

  • Verurteilung durch Vergleiche

  • Verantwortung leugnen – die Ursache liegt bei anderen

  • Keine Wahlmöglichkeiten

    Ich muss das tun, er muss das tun! Es ist unbedingt notwendig...

  • Forderungen

  • Lob oder Strafe verdienen …

    .


Ergebnisse

Ergebnisse

Wenn wir unsere Werte und Bedürfnisse auf diese Weise ausdrücken, erzeugen wir

bei den Menschen, an denen uns etwas liegt, Abwehr, Widerstand und Verteidigung.

Oder sie stimmen unserer Analyse zu und werden aus Angst, Scham oder Schuld handeln.

Für beides werden wir teuer bezahlen.


Verbindende kommunikation

Verbindende Kommunikation

Die trennende Kommunikation hat vier Säulen der Beeinflussung und Erziehung. Sie basiert auf:

Schuld ---- Scham --- Angst ---- Belohnung

Die verbindende Kommunikation ersetzt die vier Säulen durch:

Berührtheit – Mitgefühl

  • Wenn wir uns so mitteilen, dass die andere Person berührt ist, steigt die Chance, dass sie uns beisteht.

  • Wenn wir es schaffen, hinter den Worten die eigentliche Botschaft

    (Gefühle, Bedürfnisse und Bitten) zu hören, werden wir bereit sein, auf

    diese Person zuzugehen.


Eine einf hlende verbindung der mensch

Eine einfühlende Verbindung(Der Mensch )

  • Menschen sind von Natur aus gewaltfrei und auf gute Verbindungen ausgerichtet.

  • Gewaltvolle Kommunikation wurde erlernt, wir können zu unseren Wurzeln zurückkehren.

  • Menschen hungern nach Einfühlung (Mitgefühl) und Wertschätzung.

  • Menschen tun freiwillig und gerne etwas, um dem anderen das Leben zu verschönern und weil sie an einer guten Verbindung interessiert sind.

  • Unsere Bedürfnisse sind die Motivation für unsere Handlungen.

  • Hinter jeder „trennenden“ Aussage lässt sich das dahinterliegende Gefühl und Bedürfnis heraushören.

  • Wir können uns bei jeder dieser Aussagen fragen, ob die Person jetzt „Bitte“ oder „Danke“ gesagt hat.


Beobachtung und bewertung

Beobachtung und Bewertung

  • Im ersten Schritt teilen wir mit, auf welche Beobachtung, Wahrnehmung

  • und Situation wir uns beziehen. Wir machen einen Unterschied

  • zwischen einer reinen Beobachtung und einer Beobachtung, die mit

  • einer Bewertung vermischt ist.

  • Beobachtung: „Du hast den Müll heute nicht rausgebracht ...“

  • Bewertung: „Als du heute zu faul warst, den Müll rauszubringen ...“

  • Beobachtung: „Sie sind in dieser Woche dreimal 15 Minuten nach 8

  • Uhr gekommen...“

  • Bewertung: „Wenn Sie ihre Arbeit nicht ernst nehmen, ...“

  • Wenn wir unsere Beobachtung mit der Bewertung vermischen, wird der

  • andere die enthaltene Kritik hören und entsprechend abwehren.


Bed rfnisse suchen

Bedürfnisse suchen


Danken feiern

Danken - Feiern

  • Der Dank in der Gewaltfreien Kommunikation enthält drei Schritte:

  • 1. Beobachtung

  • Darüber, dass Sie an diesem Seminar teilgenommen haben, ...

  • 2. Gefühle

  • freue ich mich sehr und bin dankbar , ...

  • 3. Bedürfnisse

  • ... weil es mir ein wichtiges Anliegen ist, möglichst vielen

  • Menschen von der wunderbaren gewaltfreien Kommunikation

    zu erzählen und so zum Frieden beizutragen.


Vielen dank

Vielen Dank

Dr.Ahmad Al-Mrayati

[email protected]


  • Login